Aktuell doppelte VIP-Punkte im
LEGO Online Shop
🇩🇪 Deutschland | 🇦🇹 Österreich | 🇨🇭 Schweiz

LEGO Castle 6032 Catapult Crusher im Classic Review

Wir haben eine Burg zu erobern! | © Jonas Heyer

Das Set LEGO Castle 6032 Catapult Crusher im Classic Review: Schätze, Träume und betrunkene Bullen.

Um den östlichen Teil des Königreichs von König Leonard Löwenherz zieht sich der dichte Finsterwald. Nur selten passieren Reiter und Kutschen diesen Ort und weder König Leos noch König Richards Männer patrolieren in diesem Gebiet. Von tückischen Sümpfen, Räuberbanden bis zu den Waldläufern gibt es hier viele Gefahren. Eine dieser Gefahren hört man bereits aus der Ferne rumpeln, Gilbert der Böse hat ein schweres Katapult aufgefahren, um die Königsburg zu attackieren!

Und damit geht es wieder zurück ins Classic Review. Heute soll der Fokus auf einem kleinen Set aus meiner Kindheit liegen. Ich bin LEGO Castle Fan mit Herz und Seele, aber während die meisten Castle-Fans mit Kreuzrittern, Adlerrittern und Robin Hood oder sogar gelben Burgen diese Faszination am Mittelalter begannen, so waren die ersten Ritter-Sets, die ich als Kind aktiv bespielt habe, die Knights Kingdom I Sets aus dem Jahr 2000.

Ich weiß, dass diese etwas verpönt unter Castle Fans sind und das meiner Meinung nach zu Unrecht. Die dunklen Tage für das Ritter Thema bei LEGO begannen erst später. Deshalb möchte ich euch heute das Set 6032 Catapult Crusher detailliert zeigen. Es handelt sich um ein Set, welches ich damals hatte. Daher verbinde ich mit diesem Set natürlich ein paar nostalgische Erinnerungen.

Das Modell stammt aus der Knights Kingdom I Reihe, welche eine Unterkategorie von LEGO Castle ist. Mit Knights Kingdom II haben diese Sets thematisch aber nichts zu tun. Meiner Meinung nach ist diese Reihe aus dem Jahr 2000 die letzte Ritter Reihe der klassischen Ära. Danach änderten sich ein paar Dinge. Zum einen wurden die alten Grautöne ersetzt, zum anderen verschwand der blockige Baustil mit der Einführung von kurvigeren Teilen im Jahr 2002 allmählich. Außerdem ist Knights Kingdom I der vorerst letzte Castle Ableger mit direktem Bezug zu den älteren Castle Themenreihen durch das Wappen der Löwenritter. Aber um die soll es jetzt nicht gehen, sehen wir uns den Catapult Crusher an!

Die Eckdaten

Bring it on!

  • Name: Catapult Crusher / Katapult Zerstörer
  • Teilezahl: 56
  • Minifiguren: 1
  • Retail-Preis: 6$ / 7.99€
  • Preis: vollständig gebraucht ab 12 Euro, OVP ab 30 Euro
  • Erscheinungsjahr: 2000
  • Zur Bauanleitung 🗺

Umfang und Zusammenbau

Das Boxart

Mit nur 56 Bausteinchen kommt dieses Set daher. Darunter befinden sich mehrere größere Elemente, durch die das Set am Ende auch auf eine Gewisse Masse für das Geld kommt.

Speziell zu erwähnen sind die großen „Baumscheiben“, welche als Räder genutzt werden. Dies war das erste Mal, dass diese Teile für diesen Zweck genutzt wurden. Bis heute, also genaugenommen bis 2013 (ist ne Weile her, dass wir Ritter-Spielsets hatten) wurde diese Bautechnik dann bei Katapulten und anderen Belagerungsmaschinen verwendet.

Alternative Bauideen

Auf alle anderen nützlichen Teile gehe ich nachher noch ein, es gibt tatsächlich einige davon. Jetzt möchte ich aber, wie immer, darüber sprechen, wie schön ich es finde, dass LEGO sich früher die Mühe machte unsere Kreativität durch alternative Bauideen anzuspornen. In den Anleitungen der Sets im Jahr 2000 gab es sogar eine kurze Beschreibung, wie eines dieser Modelle zu bauen ist. Irgendwie fühlen sich die Sets dadurch viel vollständiger und eher wie kleine Spielwelten an, als ein vorgefertigtes Modell, was meiner Ansicht nach die große Stärke von LEGO als Spielzeug ist.

Oh und ich glaube dieser Hintergrund auf der Box-Fotografie ist einer meiner absoluten Favoriten. Das gesamte Design spricht mich extrem an und auch die Hintergründe, die ich bastle sind durch diese alten Boxfotos inspiriert. (und ich wünschte ich würde mich trauen so viel Orange zu verwenden…)

Die Minifigur

Hier haben wir einen Bullenritter, nämlich den grimmig dreinschauenden Herrn mit dem klingenden Namen Gilbert der Böse. Sein Design ist ganz fantastisch, mit aufgenähter Augenklappe und einem sehr nützlichen Torsoprint, der keine Fraktionsembleme trägt. Sein Helm wurde vorher bereits von den Drachenmeistern und den Schreckensrittern (oh Gott, bin ich nicht mehr stolz auf dieses Review) getragen, allerdings wird hier mit den Hörnern der Insulaner aus 1994 der Look eines Bullen erzeugt. Mir hat das immer gefallen, auch wenn es natürlich etwas übertrieben aussieht.

Alles muss man selber erledigen…

Gilbert selbst ist der Erbauer sämtlicher Belagerungswaffen der Bullenritter und glaubt mir, sie hatten ein paar Belagerungswaffen. Gemeinsam mit Wiesel und seinem Boss Cedric dem Bullen versucht er so die große Königsburg von König Leonard Löwenherz zu erobern. Für mich wirken die drei irgendwie wie eine Comic Relief Fraktion. Einfach nur drei Narren, die am Lagerfeuer ihre Pläne schmieden, nachdem sie ordentlich getankt haben. Stilles Mineralwasser versteht sich natürlich. Trotz all ihrer Ausrüstung wirken sie mir nicht wie eine echte Bedrohung für ein ganzes Königreich.

Gilbert der Böse bekommt auf jeden Fall einen Daumen nach oben von mir, da ich finde, dass er eine sehr gelungene Minifigur ist und ebenfalls finde ich wunderbar, wie viel Ausrüstung er in diesem Set dabei hat. Dieser Bausatz ist quasi eine kleine Waffenkammer mit Chromschwert, Speer, Hellebarde und zwei Armbrüsten. Auch ist der große Bullenschild enthalten, dessen Design ich ebenfalls sehr gelungen finde. Er ist definitiv sehr einzigartig und natürlich bedruckt. Keine Sticker in diesem Set.

Das Katapult

Dieses Gefährt hat für seine durchaus überschaubare Größe einen sehr fürchteinflößend klingenden Namen. Der Katapult-Zerstörer hat ein paar Design Elemente die mir gut gefallen. Zum Beispiel haben wir da die rote Pferdemaske, welche ebenfalls mit Bullenhörnen versehen ist und sogar als kleiner Rammbock durchgehen könnte.

Die Bautechniken sind natürlich sehr simpel. Man stapelt hier eigentlich nur Steine aufeinander. Am Ende hat man aber ein durchaus optisch gelungenes kleines Katapult, welches allerdings etwas kopflastig ist. Funktionieren tut es aber einwandfrei. Zugegeben, es hat keinen komplizierten Abschussmechanismus, um es abzufeuern haut man einfach auf das vordere Ende des Wurfarms und ein 2×2 Rundstein wird abgefeuert. Damit lässt sich durchaus eine gewisse Distanz weit feuern, der Schaden hält sich aber in Grenzen, was wahrscheinlich besser so ist.

Ersatzmunition ist auch enthalten, insgesamt hat Gilbert vier Steine zum Abfeuern dabei, welche er nur einladen muss.

Die Räder habe ich ja bereits erwähnt und alle Belagerungsfahrzeuge der Bullenritter sitzen auf ihnen. Leider gibt es in diesem Set kein Pferd um den Wagen zu ziehen, weshalb Gilbert das Katapult wohl mühevoll durch den Wald bis zur Burg schieben muss. Er tut mir fast etwas leid.

Ersatzwaffen sind auch dabei…

Während die Armbrüste an den Seiten des Katapultes lediglich cool aussehen sollen, aber keine wirkliche Funktion hätten, würde man ein Katapult so konstruieren, finde ich es gut, dass sie dabei sind. Mehr Ausrüstung für Gilbert den Bösen.

Extrawaffen und Fass sind auch enthalten!

Fazit: 6032 Catapult Crusher

Beschießen wir etwas!

Dieses Set ist ein weiterer Kandidat für ein ausgezeichnetes kleines Set. Da es aus einer Zeit stammt, in welcher LEGO viele Experimente wagte und nur wenige davon tatsächlich erfolgreich waren, werden Sets in den Jahren 1999 bis 2003 gern durch die Bank weg als schlecht angesehen. Ich denke aber, dass es in dieser Zeit auch ein paar Reihen gab, die noch die klassische Energie hatten, gerade Knights Kingdom und Adventurers. Dieses Set ist ein positives Beispiel für einen LEGO Bausatz aus dieser Zeit.

Setzt euch ans Lagerfeuer, singt das Lagerfeuerlied… das L-A-G-E-R-F-…

Natürlich schwingen auch hier ein paar „Probleme dieser Zeit“ mit und es gibt mehrere große Teile aber ich finde, dass diese noch vielseitig genug sind. Wie dem auch sei, ein schönes kleines Katapult, eine wunderbare Minifigur und eine ordentliche Menge an Bewaffnung, inklusive des bliebten silbernen Schwertes. Ich bin überzeugt und das alles für 7.99€? Ich nehme fünf bitte.

Vorwärts und wehe ihr fahrt mir wieder über die Füße!

Es ist sicher nicht perfekt, was das Design angeht aber ich finde es sehr passabel und für ein Set dieser Größe, erhält man viel Spielwert. Spaß habe ich damit allemal und natürlich fühlt sich das Set erst so richtig zuhause, wenn man es mit anderen Sets kombiniert.

Bewertung

Keine Furcht und kein Rückzug!

Positiv Negativ
  • Schönes Einsteiger-Set
  • Tolle Minifigur
  • Viel Ausrüstung (Chromschwert!!!)
  • Viel Spielwert in Kombination mit anderen Sets
  • Nicht besonders detailliert
  • Pferd zum Ziehen des Wagens wäre nett gewesen

Eure Meinung!

Ich hoffe ihr hattet Spaß beim Lesen und nun freue ich mich auf eure Meinung! Was haltet ihr von diesem Set? Besitzt ihr dieses oder eines der anderen Sets der Knights Kingdom I Reihe?

Jonas Heyer

Geht mit Johnny Thunder auf die Suche nach den Schätzen der LEGO Geschichte. Von den Gewässern Redbeards geliebter Karibik, über die Helden des Westens, bis hin zu den tapferen Rittern von Richard Löwenherz!

3 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Den Helm hatte ich so gern wieder. Hoffentlich gibt’s mal ne Neuauflage in einer Sammelserie.

    • Der Helm ist schon sehr schick, leider glaube ich, dass die Ritter, die ihn trugen insgesamt nicht so beliebt waren bei der breiten Masse, wie andere Ritterfiguren, weshalb ein Remake unwahrscheinlich scheint.

      Aber man sollte ja niemals nie sagen. 🙂

  2. Die Tante hat es damals meinem Sohn gekauft, das Castle meine ich, da musste ich etliche Sets mit Gegnern kaufen – darunter das – Go Bullen Go…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.