Neu erhältlich:
10293 Besuch des Weihnachtsmanns
Charles Dickens GWP ab 150 Euro

LEGO Online Shop
🇩🇪 Deutschland | 🇦🇹 Österreich | 🇨🇭 Schweiz

LEGO City 60229 Raketenmontage und Transport im Review

Unendliche Weiten... | © Frauke Paetsch

Das Set LEGO City 60229 Raketenmontage und Transport: Auf zum Mars – oder zumindest in die endlosen Weiten des Kinderzimmers!

Heute stelle ich ein Set aus dem Jahr 2019 vor: Die 60229 Raketenmontage und Transport gehört zu einer kleinen Serie von Raumfahrt Sets aus der LEGO City-Reihe. Da meine Tochter auf alles steht was mit Weltraum zu tun hat, haben wir dieses Set natürlich gekauft. Es ist nach noch nicht einmal zwei Jahren schon mit „Einstellung in Kürze“ gekennzeichnet. Deswegen dachte ich, dass ein Review vielleicht dem ein oder anderen helfen kann zu entscheiden, ob das Set noch schnell gekauft wird, bevor es aus dem Programm geht.

Eckdaten

Verpackung und Inhalt

Der Karton ist tatsächlich noch vorhanden, wenn auch nicht mehr in der ursprünglichen Form. Für einen ersten Eindruck reicht es natürlich. Der Karton ist groß! Sehr groß. Platt gemacht sogar noch größer. Auf der Vorderseite ist das komplette Set in Aktion abgebildet. Die Rückseite zeigt dann einzelne Details und die Spielfunktionen. In diesem Fall war ich über die erklärenden Bilder froh, denn sonst hätte ich nicht kapiert, dass dieses Gestell ein Kran sein soll der dazu gedacht ist, den Rover in die Rakete zu laden.

Plattgedrückte Vorderseite

Plattgedrückte Rückseite

Laut Bauanleitungen müssten Tüten für 11 Bauabschnitte enthalten gewesen sein. Es war auch ein Stickerbogen dabei und 6 Anleitungshefte. Das Set besteht aus mehreren Einzelkomponenten und alle haben eine eigene Anleitung. So können mehrere Personen gleichzeitig bauen. Zumindest bei älteren Kindern ist das praktisch. Jüngere brauchen noch Hilfe, da ist das nicht so relevant.


Für jedes Modell ein eigenes Heft

Figuren

Im Set sind 7 Minifiguren und ein Roboter enthalten. Die werden verteilt über die diversen Bauabschnitte zusammengebaut. Wenn also mehrere Personen bauen, hat jeder die Chance eine Minifigur zu bauen. Meiner Tochter ist das immer ganz wichtig.

Die Figuren sind nett, aber nicht außergewöhnlich. Den Wissenschaftler mit dem Schutzanzug fand meine Tochter unheimlich. Mir gefällt der gut. Das ist mal was anderes.

Was mich (mal wieder bei City) stört ist die Verteilung der Geschlechter. Der Wissenschaftler ist nicht erkennbar männlich oder weiblich. Aber das macht nichts, wir zählen einfach alle Varianten.

  1. Wissenschaftler ist weiblich. Dann wären immerhin 3 von 7 Minifiguren weiblich. Leider keiner der Astronauten und auch der Startdirektor ist männlich.
  2. Wissenschaftler ist männlich. Dann wären nur 2 von 7 Minifiguren weiblich. Und keine davon in einer höherwertigen Position.
  3. Wir lassen den Wissenschaftler außen vor, weil wir es nicht beurteilen können: 2 von 6 Minifiguren sind weiblich.

Egal wie – da ist eindeutig noch Verbesserungspotential. Vor allem vor dem Hintergrund, dass LEGO erst dieses Jahr (also nur zwei Jahre nach Veröffentlichung des Sets) eine große Kampagne gegen Geschlechterstereotype gestartet hat.

Zusammenbau

Im ersten Bauabschnitt werden das Kontrollzentrum, der Roboter und der kleine Rover sowie das Eckchen mit den Steinen gebaut. Die Steine nennen sich Geoden und die finde ich klasse. Gar nicht klasse finde ich die Anleitung und wie wenig heutzutage einem 7-järhrigen Kind (Altersempfehlung des Sets) zugetraut wird. Wenn ich da an die Anleitungen meiner M-Tron Sets denke…


Mehr Steine in einem Schritt würden die Kids schon schaffen…

Kontrollzentrum mit Rover

In Bauabschnitt zwei wird der Truck gebaut. Der hat einen kleinen Kran oder Ladearm auf der Plattform und kann zum Beispiel den Rover zur Rakete transportieren.

Der Truck

Bauabschnitt drei widmet sich dem Rover-Labor. Das hat mit Schiebetüren, Hebebühne und Werkzeugarm ein paar schöne Spielfunktionen. Und jede Menge Werkzeug, was man ja immer mal brauchen kann.

Rover-Labor von der Seite

Tolle Schiebetüren

Der Kran wird in Bauabschnitt vier gebaut. Die Schiebefunktion der Winde oben ist ziemlich gut umgesetzt. Kräne kommen egal in welcher Form zumindest bei meiner Tochter immer gut an. Keine Ahnung warum. Ich finde das Gestell etwas langweilig. Aber ich bin ja auch kein Kind mehr. 😉

Der Kran

Die Raupe mit Raupenketten wird über vier Bauabschnitte (5, 6, 7 und 8) gebaut. Sie hat eine mobile Startrampenfunktion und ist wohl von einer echten Startrampe der Nasa inspiriert.

Das Raupenfahrzeug…

…als mobile Startrampe

Mit den Bauabschnitten 9, 10 und 11 wird die mehrstufige Rakete gebaut. Sie besteht aus dem Shuttle oder Gleiter, der Ladebucht und der Raketeneinheit. Ganz logisch ist das ganze nicht, denn wenn die untere Stufe abgeworfen würde, wäre kein Antrieb für die mittlere Stufe mehr vorhanden. Am Gleiter ist zum Glück ein eigener Antrieb vorhanden. Kindern sind solche Details aber egal.

Die Rakete – ganz schön groß

Die fertige Rakete lässt sich recht stabil auf der mobilen Startrampe befestigen. Diese kann dann hochgeklappt werden, so dass die Rakete starten kann. Das ist ziemlich cool. Auch das Beladen der Rakete hat meiner Tochter ziemlich gut gefallen. Mit dem Kontrollzentrum konnte sie weniger anfangen, aber das ist okay. Es sind viele unterschiedliche Minifiguren (und ein Roboter) enthalten, was Raum für Kreativität und Spielspaß lässt.

Der Gleiter

Der Aufbau ist für Kinder in der empfohlenen Altersgruppe gut machbar. Vielleicht brauchen jüngere Kinder an der einen oder anderen Stelle etwas Unterstützung. Durch die Modularität kann man das Set auch gut übere mehrere Tage aufbauen oder es als Teil des Adventskalenders benutzen.

Astronaut, Roboter und Rover in Aktion

Fazit

Mit einer UVP von 129,99 € war das Set das teuerste (und größte) der Nasa-Weltraum-Reihe. Mit sieben Minifiguren und sechs sehr unterschiedlichen Modellen bietet es aber auch eine Menge Spielspaß. Für Kinder, die Weltraumzeug mögen bieten sich viele Möglichkeiten das Set zu nutzen. Aktuell habe ich es nirgendwo mit Rabatt entdeckt. Wer es noch haben will, sollte vielleicht nicht zu lange warten. Und wer noch zusätzlich die 60227 Mars Mission Mondstation ergattern kann (die ist schon aus dem Programm) hat eine gute Basis für Weltraumabenteuer.

Der Rover wird angeliefert

Rover bei der Inspektion

Eure Meinung!

Wer möchte mit diesem Set in die unendlichen Weiten des Kinderzimmerweltalls starten? Habt ihr das Set schon und ist es häufig im Einsatz? Äußert euch gerne in den Kommentaren!

Frauke Paetsch

Ich halte meine alten LEGO Weltraum-Sets in Ehren!

6 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Sehr schönes Review Frauke! Ich mag diese City Space Sets auch sehr, einfach eine wunderbare Welt für Kinder! 🙂

  2. Christina Mailänder

    5. September 2021 um 11:07

    Vielen Dank für das ausführliche Review, mit Unterstützung durch deine Raumfahrtexpertin. 🙂 Das Set gefällt mir sehr gut und, wie du ja auch bereits geschrieben hast, bietet sicherlich viel Spielspaß. Aber auch einige der Figuren lassen sich problemlos in jede Stadt integrieren. – oder zusammen mit der 60228 gleich einen ganzen Weltraumbahnhof errichten …

    • Sobald das Zimmer für den Schulanfang umgebaut ist, wird wohl der Weltraumbahnhof einziehen. Sie hat schon angekündigt, dass die Saturn in ihrem Zimmer fliegen soll und natürlich die ISS auch. Zumindest die City-Sets dürfen auf dem Boden bleiben und es wird fleißig der Start samt Countdown geübt 🙂

  3. Danke für das – wie immer – tolle Review hier.

    Ich hab ja die NASA-RAKETEN-Serie vollkommen ausgelassen (Polybag?) – dafür schwebt in meiner Stadt ein Imperial Shuttle über dem Pariser Restaurant 😉

    Die Gebäude sind ja City mäßig eher Fassaden, das ist aber zum Bespielen OK. Und der interessierte AFFOL kann durch die entspannte „blaue-weisse“ Grundfarbe sich die benötigten Wände ja relativ einfach zusammenbauen.

    Die Montage und die Rakete lassen sich auch wunderbar zu einem größeren Weltraumbahnhof zusammenbauen (eine Strassenkreuzung ist mmn auch eine gute Basis für eine „Startplatz“

    Den Kran hätte ich gerne – falls ich jemals Platz für einen Hafen oder ein Güterterminal finde.

    130 Euronen für 1055 Teile ist zwar sportlich, aber im Verhältnis für City geht das noch (ist ja „prä“ Strassenplatten – neu. Da sind einige gute bzw große Teile dabei und nicht „nur“ Kleinzeugs

    Finde auch, dass das Gesamtpaket passt.

    Trotzdem kam bei mir kein – Instantwillhaben-gefühl auf – Anders als bei den aktuellen City-Tiersets – Da muss ich wohl eine Adventurers „Welt“ bauen 😉

    Ein Kritikpunkt am Review: Kommt eigentlich zu spät – Reviews zu aktuellen Sets sollten eher vor der EOL Nachricht kommen – vor einem Jahr – auch noch vor einem halben Jahr wäre besser gewesen.

    • Es war mir bewusst, dass das Review im Grunde zu spät ist. Eigentlich wollte ich für die ganze Serie letztes Jahr Reviews schreiben. Aus Zeitmangel bin ich aber nicht dazu gekommen. Zumindest dieses wollte ich dann machen, bevor es ganz zu spät ist 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.