LEGO Online Shop
🇩🇪 Deutschland | 🇦🇹 Österreich | 🇨🇭 Schweiz

LEGO City 60306 Einkaufsstraße im Review: Zweiräder vor!

Das vollständige Set LEGO 60306 Einkaufsstraße

Die LEGO Einkaufsstraße 60306 zusammengebaut | © Timon

Die exklusive LEGO City 60306 Einkaufsstraße im „schmalen“ Review: Schöne Fassade aber zu wenig Inhalt?

Heute möchte ich euch das letzte größere Set der LEGO City 2021-Welle vorstellen, das bisher erschienen ist: 60306 Einkaufsstraßen mit Geschäften – Dieses LEGO Set ist aktuell ausschließlich über den LEGO Online Shop 🛒 erhältlich – also exklusiv. Auch genau das ist der Grund, warum ich mir dieses Set noch nicht gekauft habe – jedoch netterweise als Review-Exemplar von LEGO erhalten habe.

Im Gegensatz zur allgemeinen Stimmung hierzulande gegenüber den neuen LEGO City Sets, finde ich das Konzept der neuen Straßenplatten okay: Viele neue Möglichkeiten und mehr Flexibilität, jedoch Probleme in Optik, Breite und Abwärtskompatibilität. Aber auf die neuen Straßenplatten möchte ich hier – wie beim Review zum Stadtzentrum – nicht genauer eingehen. Wer nur über die Straßenplatten mehr erfahren oder dazu kommentieren möchte, kann dies unter meinem Review zu Straßenkreuzung mit Ampeln gerne machen.

Inhalt

Der gesamte Inhalt des LEGO Sets 60306

Viele Plastiktüten mit wenig Steinen erwarten uns in fünf Bauabschnitten

Nach dem Auspacken ergreift mich leichte Ernüchterung. Es sind doch recht wenig Bausteine, die dieses Set beinhaltet. Dafür fällt allerdings auch der Stickerbogen erfreulich übersichtlich aus. Und man erkennt auf den ersten Blick auch sofort, wo diese Verwendung finden. Die meisten Sticker bekommt offenbar der Servicewagen.


Nur 11 Sticker auf dem Stickerbogen

Stickerbogen – die Hälfte entfallen auf das zweite Fahrzeug

Teile

Neue Teile gibt es in dem Set erstaunlich wenig. Einzig die neuen Farben der vorhanden Zweiräder sind eine Erwähnung wert. Jedes Vehikel mit zwei Rädern hat eine neue Farbe spendiert bekommen: Das Lastenrad in Bright Light Orange, das Mountain-Bike in Medium Azure sowie das klassische Fahrrad in Magenta (nein, die Telekom-Räder aus dem LEGO Set 1198 waren Dark Pink). Besonders ins Auge fallen dürfte bei diesem Set der Radweg, der die recht neue 2×6-Fliese sowie eine mit Fahrrad bedruckte 2×4-Fliese in jeweils Dark Azure nutzt.

Neue Teile beim Radweg

Module und Bauabschnitte

Die Einkaufsstraße umfasst fünf Bauabschnitte, die jeweils ein eigenes Modul oder ein Fahrzeug beinhalten, die ich nun im Detail erläutern möchte.

Flitzer

Servicewagen und Sportwagen von vorne

Der Flitzer neben dem Servicewagen

Als erstes erhalten wir einen 6-Noppen breiten Sportwagen, der in den Farben Gelb und Schwarz stark an eine Cabrio-Version von Bumblebee aus Transformers erinnert und mutmaßlich auch an dessen Chervolet-Lackierung angelehnt ist. Ich persönlich finde den Wagen sehr gelungen. Einen Wermutstropfen gibt es allerdings: Dieser Wagen hat tatsächlich nicht unerhebliche Probleme über die Bremsschwellen📖 der Straße zu gelangen. Prinzipiell kann das Fahrzeug entweder darüber wippen oder fliegen.


Gelbes LEGO Fahrzeug ist zu tief für Bremsschwelle und berührt diese mit der Karosserie

Bumblebee hebt ab! Das Fahrzeug ist leider inkompatibel mit den Bremsschwellen

Workout-Park und Straßen

Workout-Park mit partiellen Bürgersteig, Radweg und der dazugehörigen Straße

Bauabschnitt Nr. 2 umfasst Workout-Park und die Straßen

Ich weiß gar nicht, ob man etwas auf 8×8 Noppen schon Park nennen kann. Aber wir haben ein Turngerät und eine Parkbank. Vor dem Park befindet sich der genoppte Bürgersteig, ein Hydrant und die erste Straßenlaterne mit dem Leuchtstein. Und natürlich begegnet hier uns direkt beim ersten Bauabschnitt schon der Radweg. Der Radweg wird wohl der Hingucker des Sets sein. Denn die Einkaufsstraße ist bisher das einzige Set, das mit diesem Radweg ausgestattet ist. Wer diesen also erweitern möchte auf andere LEGO City Sets, muss sich wohl die Steine dafür einzeln bestellen.

Ein weiteres Manko, dass sich durch die erste Welle der LEGO City-Sets mit den neuen Straßen zieht ist: Wieder bekommen wir vier Rampen aber keine Verbindungsfliesen für angrenzende LEGO City Sets. Auch wer die Bremsschwellen auf Grund oben genannter Probleme ausbauen möchte, findet hierfür keinen Ersatz.

Kothaufen und Straßenplatten innerhalb eines Bauschrittes

Symbolbild: Neue Straßenplatte und ein Kothaufen – vielleicht gefällt den Designern in Billund das neue Straßensystem auch nicht 😁 | © LEGO / Screenshot Anleitung

Die Bäckerei

Bäckerei von vorne mit Außenbereich und Fahrradständer

Vor der Bäckerei gibt es viel Platz…

Das erste der beiden Geschäfte der Einkaufsstraße ist im dritten Bauabschnitt die Bäckerei. Farblich gut abgestimmt mit Grün- und Braun-Tönen lädt dieser Ort zu Kaffee und Backwaren ein. Man kann beim Bau schon förmlich die frischen Brötchen riechen.

Innenleben der Bäckerei aus der LEGO Shopping Street

…der Platz geht hinten leider verloren.

Die Frage ist allerdings: Wo wurden diese Backwaren zubereitet? Denn viel Platz haben wir im 3-Noppen tiefen Innenraum leider nicht. Dort haben wir neben einer Verkaufstheke noch einen leeren Bereich, in dem wir jeglich zwei Baguettes in einem Korb vorfinden. Einzig der Kaffee kann wohl frisch zubereitet werden, denn eine Kaffeemaschine befindet sich hinter der Verkaufstheke.

Ergänzt wird dieses Modul noch um den originellen Fahrradständer und einem kleinen Außenbereich – und natürlich wie beim Workout-Park um einen Radweg.

Radsport-Geschäft

Der Radsport-Laden von vorne samt Laterne und Radweg

Der Radsport-Laden von vorne

Etwas mehr Tiefe verspricht dank 1x6er Panele das Radsport-Geschäft, das sich farblich mit Blau und Dark Azure von der Bäckerei abhebt. Auffällig ist das 3D-Schild oberhalb des Schaufensters, dass die Berge samt Mountainbike zeigt. Das Mountainbike lässt sich natürlich auch selbst zum Fahren nutzen.

Der Radsport-Laden von innen mit Verkäuferin, Helmen und Kassierbereich

Das Innenleben verspricht mehr Platz als bei der Bäckerei

Nutzt man allerdings das Mountainbike vom Dach sowie das Fahrrad aus dem Schaufenster, sieht der Laden leer aus. Aber mehr als drei Zweiräder bietet uns das Set dann leider auch nicht. Vielleicht wäre hier ein zusätzlicher „Sold Out“-Sticker für den Radsport-Laden sinnvoll gewesen. Ein kleines Detail, das ich nicht unerwähnt lassen möchte: Der Schaufensteraussteller, auf dem das Fahrrad platziert ist, lässt sich drehen.

Das Gebäude ist auf einer 16×16-Platte positioniert. Das Gebäude ist allerdings nur 14 Noppen breit. Die zwei fehlenden Noppen werden links mit einer grünen Mülltonne ausgefüllt.

Lastenrad mit Fahrern

Das Lastenrad ist dank drei Clips sehr stabil!

Zum vierten Bauabschnitt gesellt sich neben dem Radsport-Geschäft noch ein Lastenrad, das dank seiner drei Clips sehr stabil ist. Auch farblich kann sich dieses sehen lassen. Vorne ist Platz für eine stehende Minifigur. Insgesamt ist das Lastenrad vier Noppen breit. Wer die Bilder aufmerksam bis hierhin angeschaut hat, wird jedoch feststellen: Der Radweg ist nur zwei Noppen breit. Damit ist ein zweites Fahrzeug leicht inkompatibel innerhalb eines geschlossenen Sets. Schade.

Zu breites Lastenrad (ca. 4 Noppen breit) passt nicht auf 2-Noppen breiten Radweg

Mit dem LEGO Lastenrad macht der Radweg keinen Spaß

Servicefahrzeug

Servicefahrzeug im Einsatz auf der Shopping Street

Zäune sorgen für genügend Sicherheit

Auf dem ersten Blick gefällt mir das Servicefahrzeug sehr gut. Auch dass klassische Fahrzeugtüren verwendet werden, gefällt mir und hat mir beim Müllwagen des Stadtzentrum gefehlt. Hier handelt es sich um ein klassisches Fahrzeug mit Kran, um die Leuchtmittel der Straßenlaternen zu wechseln. Die Ersatzleuchtmittel finden sich in einem kleinen Behälter am Ende des Fahrzeuges Platz. Hier ist also genügend für Ersatz gesorgt.

Normalerweise finde ich es gar nicht so schlimm, wenn im Innenleben bunte Steine verwendet werden. Allerdings erkennt man bei dem Fahrzeug alle Farben des Innenleben von außen. Bei der Ladefläche strahlt uns Grün entgegen, der Sitzbereich des Fahrzeuges ist Blau und die Farben Rot und Gelb zeigen sich außerhalb. Besonders das grün hätte man verdecken sollen, was sehr fehl am Platz wirkt.

Zum Schluss lässt sich aber noch eine gute Sache zu diesem kleinen Truck sagen: Er schafft es über die Bremsschwelle ohne mit der Karosserie daran hängen zu bleiben. Danke, LEGO!

Bremsschwelle für Servicewagen ist kein Problem

Der Servicewagen bleibt mit seiner Karosserie nicht hängen

Fazit

Das vollständige Set LEGO 60306 Einkaufsstraße mit einigen Ersatzsteinen

Die Einkaufsstraße komplett

Optisch ist dieses Set durchaus gelungen – je nach Winkel. Es bietet eine schöne Vielfalt an Fassaden, Fahrzeugen und Minifiguren. Es fehlt dem Set aber im wahrsten Sinne des Wortes an Tiefe: Zu schmale Häuser, die halboffen sind, zu schmale Radwege, zu schaler Abstand zwischen Bremsschwelle und Fahrzeug. Der Radweg ist eine nette Ergänzung, die aber leider nur eine Inkonsequente Erweiterung der eigenen Stadt ist, da man diesen Radweg nirgendwo anders vorfindet.

Preislich ist LEGO City einer der teuersten Serien. Dadurch, dass dieses Set allerdings exklusiv bei LEGO erhältlich ist, kann man hier derzeit auch noch nicht auf Rabatte hoffen – jedoch kann man gerade aber zeitweilig von doppelten VIP-Punkten profitieren. Wer die Straßenplatten und LEGO City mag, sollte sich dieses Set zulegen, wenn er es mal irgendwann für circa 50 Euro bekommt. Ich persönlich würde die beiden Gebäude sehr gerne in meiner Stadt verwenden und überlege, diesen dafür noch etwas mehr Tiefe zu geben und vielleicht sogar ein zusätzliches Geschoss.

Workout-Park zwischen Bäckerei und Radsport-Geschäft

Alternative Anordnung der Module

Die Eckdaten

  • Thema: City
  • 60306 Einkaufsstraßen mit Geschäften
  • 533 Teile
  • 69,99 Euro UVP
  • Sechs Minifiguren
  • Zwei große Straßenplatten
  • Eine kleine Straßenplatte mit Zebrastreifen
  • Verfügbarkeit: 1. Januar 2021
  • Im LEGO Shop ansehen 🛒
  • Bewertung

    Positiv Negativ
    • Schöne Fassaden
    • Zweiräder stehen im Mittelpunkt
    • Kombinierbar mit anderen City-Sets
    • Viele Bauten und viel Zubehör
    • Schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis
    • Fahrradweg zu schmal
    • Gehäuse zu schmal und offen
    • Keine Extrafliesen zum Verbinden

    Eure Meinung

    Wie ist eure Meinung zur Einkaufsstraße? Nette Fassade oder auch Spielspaß? Schreibt eure Meinung in die Kommentare!

    8+

    Timon Freitag

    LEGO-Enthusiast aus Köln, der sich für Städte, Züge und rockige Musik interessiert.

    13 Kommentare Kommentar hinzufügen

    1. Knapp 70€ für das bisschen sind einfach nur noch dreist. Die Häuser sind eigentlich nur noch Fassaden. So dünn, das man damit nichts richtiges anfangen kann. Und das ein Auto nicht über das eigene Straßensystem gefahren werden kann, ohne an einer Bremsschwelle hängen zu bleiben, tut sein übriges. Das Teil ist höchsten 40€ wert. Aber definitiv keine 70€.

      6+
    2. Die fehlenden Verbindungsteile finde ich auch extrem nervig. Da ich für einen Umbau neulich Großeinkauf bei BL gemacht habe, wanderten gleich ein Dutzend der grauen Fliesen mit in den Warenkorb.
      Der Radweg ist eine nette Idee – aber eben nicht konsequent genug umgesetzt. Der müsste dann in allen Sets enthalten sein.
      Dass das Auto hängenbleibt finde ich extrem peinlich. Qualitätssicherung setzen 6!

      5+
    3. Jetzt ist es raus, nicht die Dynamit Stange auf dem Dach vom „Ganoven Versteck“, war der Grund der Einstellung des Sets, nein Blödsinn! Die fast 8 Noppen Tiefe des Gebäudes, stellt anscheinend, so denkt Lego, eine vollständige überforderung der Kunden da! Anders sind die Filmkulissen die Lego „Häuser“ nennt, nicht zu erklären!

      4+
    4. Oder das Ganovenversteck kommt nicht, da das neue Straßensystem wieder abgeschafft wird? Es kommen ja keine neuen Sets zum Strassensystem im Somner. Ich glaube, Lego hat einfach nicht zu Ende überlegt, als sie das neue System entwickelt haben… es hat irgendwie Potenzial, aber alles falsch geplant… keine grauen Verbindungsfliesen, keine Radwegpaks, und das Ergänzungsset mit den Straßen find ich nicht allgemein genug, um es öfter zu kaufen. Dann lieber nur Straßen und Verbindubgsteile, Bäume, Lampen, Blumen, Schilder bitte separat. Wss meint ihr?

      2+
    5. Den Preis finde ich auch zu hoch, aber an den Häusern hat sich eigentlich nichts geändert zu früher. Der Imbiss 6683 aus den 80er hatte z.b. schon damals nur 3 Noppen als Spieltiefe und keinen Herd um die Burger zu braten. Der Unterschied ist bloß, dass damals nur Kinder sich dafür interessierten und daher solche Details unwichtig waren. Ich habe meine Eltern nie sagen hören, dass ist aber unrealistisch. Sobald Lego aber anfängt realistischer zu entwerfen und mehr Details in die Sets zu bringen, wird wiederum angefangen über den hohen Preis zu meckern. Lego ist und wahr schon immer nicht günstig. Heute gibt es bloß vielmehr Details, die die Preise hochschrauben. Was heute ein Auto an Teilen besitzt, hatten früher manche Häuser. Daher ist es logisch, dass ein Auto deutlich teurer ist als früher.

      3+
      • Habe gerade auch einen Vergleich zu den Sets der 80er-Jahre gezogen und diesen mehr Charme zugesprochen! Aber in der Tat ist es vielleicht auch der nunmehr „erwachsene Blick“ auf die Dinge, der dazu führt, dass man dieses neue Set hier kritisch sieht!

        0
    6. Auch dieses City-Set erscheint mir – genauso wie insbesondere die Polizei- und Feuerwehrsets – etwas lieblos in der Ausgestaltung! Ich weiß, dass auch die Sets der 1980er und 1990er Jahre nicht immer sehr umfangreich waren, aber dennoch hatten diese irgendwie mehr Charme!

      Die City-Serie wird seitens Lego m. E. jedenfalls etwas vernachlässigt derzeit! Finde ich sehr schade!

      0
    7. The Storytelling Brick

      18. April 2021 um 11:41

      Danke für den ehrlichen und kritischen Review! 🙏

      Wie ein Vorredner schon erwähnt hat – dieses Set ist unter keinen Umständen die ~70 Euro „wert“ – mit Wohlwollen maximal 45 Euro! Die „Häuser“ sind schlimmer als Potemkische Dörfer (hier werden sogar die Dächer weggespart), der Fahrradweg zu schmal (und dann auch nur in diesem einen Set erhältlich/ genutzt), die Fassaden zu lieblos eingerichtet, es fehlen noch mehr Straßenschilder und und und. Das Set sieht so aus, als ob die neuen Straßen“platten“ für teuer Geld an die Frau/den Mann gebracht werden sollen und die „Gebäude“ sowie Fahrzeuge eine Ausrede dafür gedacht sind… die Noch-Exklusivität dieses Sets über LEGO tut da auch ihr übriges.
      Als großer Fan von CITY (alleine den Traktor aus dieser Welle habe ich mir schon drei (!) Mal gekauft) bin ich einfach nur total enttäuscht von LEGO ob dieser extrem lieblosen und dilettantisch hoch bepreisten CITY-Straßenreihe.

      Zur Kritik zum Servicewagen: ich finde diese rote Farbgebung passt irgendwie und die gelben Streifen (sollen Elektrizität darstellen) auf weißem Hintergrund greifen ganz gut das Logo (Sticker) auf. Hat etwas von The Flash aus der DC-Reihe. Die grüne Ladefläche (die ich hier auf den Bildern nicht erkenne) ist dann doch überflüssig – hier wäre Grau besser gewesen. Auch die blaue Innenausstattung finde ich unpassend – in Tan wäre es stimmiger.

      0
    8. Uff uff uff… bei 70 Euro UVP fällt es mir extrem schwer, etwas Gutes über dieses Set zu sagen… Die Bäckerei ist ja ganz niedlich aber sonst sehe ich hier nichts wirklich ansprechendes. Da wäre es besser gewesen die Autos einzeln herauszubringen. Dass das gelbe Auto nicht mal über die Bremsschwellen kommt, ist leider schon unangenehm schwach.

      Es ist zwar nur Geschmackssache aber den Radladen finde ich persönlich optisch sehr unansprechend. Plötzlich wirkt Jack Stone gar nicht mehr so schlimm… Es tut mir wirklich wirklich leid, aber eine bessere Wertung kann das Set von mir nicht erhalten und das liegt eigentlich zu fast 100 Prozent am Preis. Für 40 Euro wäre es okay, 50 wäre die absolute Schmerzgrenze aber 70 ist einfach zu viel. Dafür bietet es leider zu wenig. Das war mein negativster Kommentar seit langem und ich bin der Meinung LEGO macht noch viele tolle Sets für Kinder und Erwachsenen, aber das hier gehört nicht dazu.

      Trotzdem ein schönes Review und angenehm zu lesen. 🙂

      3+
    9. Christina Mailänder

      18. April 2021 um 14:51

      Ich kann einzelnen Komponenten des Sets durchaus etwas abgewinnen. Die Fahrzeuge gefallen mir allesamt sehr gut und das Lastenrad ist mein Favorit. Auch die Häuserfronten sind in Ordnung. Ohne Frage ist der Preis unangemessen.

      2+
    10. Der andere Patrick

      18. April 2021 um 15:18

      Optisch hat mich dieses Set unter allen neuen Sets eigentlich am meisten angesprochen, aber die vielen kleinen Probleme, die in der Rezension deutlich werden, in Verbindung mit dem hohen Preis finde ich dann doch abschreckend. Schade.

      Danke fürs Testen und die schöne Beschreibung!

      0
    11. Also, jeder darf seine Meinung haben und muss ja auch nicht jedes Set kaufen, dass LEGO anbietet. Ich wundere mich nur, warum gerade dieses Set als überteuert wahrgenommen wird. Wenn ich dieses Set mit z-B beim Wohnhaus 60291 oder der Tankstelle 60257 vergleiche, ist da doch durchaus mehr drin als in diesen Sets. 1,5 Häuser 2 nicht kleine Autos, 3! Fahrräder, 6! Figuren. Neben den Straßenplatten, die natürlich auch ihren Wert haben sind auch noch 2 16×16-Platten im Set, die als große Teile auch nicht billig sind. Dazu finde ich dass da durchaus viele interessante Teile drin sind. Sie sind im Artikel genannt, aber als wenig empfunden. Ich frag mal zurück: In welchem anderen Set gibt es 3! Fahrräder in in (noch) exklusiven Farben? Nochmal als Vergleich das Wohnhaus. Das besteht gefühlt nur aus Schaufensterelementen, 1×4-Steinen mit Nupsis an der Seite und 1×4-Fliesen. Und die Fliese mit dem Fahrrad ist ja auch exklusiv und kein! Aufkleber. Ich will niemanden überzeugen. Für mich ist da allerdings kein besonders schlechtes Preis-Leistungsverhältnis zu erkennen. Wenn man die Straßenplatten nicht mag oder braucht, sind Sets mit den Straßenplatten alle teuer, weil man die ja mit kaufen muss. Das ist für mich aber nicht spezifisch für dieses Set.
      Das Problem mit der geringen Tiefe insbesondere der Bäckerei sehe ich auch. Der hätte man doch den ein oder anderen Nupsi gönnen können. Auf die Platte hätte es auch gepasst. Alles andere erklärt sich aus der Tatsache, dass LEGO die City-Reihe konsequent auf Kinderspiel auslegt und manches für AFOLs doch ein bisschen schlicht daher kommt.
      Für mich hat dieses Set von den neuen City-Sets am meisten Flair. Ich habe es gekauft und freu mich darüber.

      1+
    12. Ich fühle mich an die 80er Häuser erinnert, wie das 6689 Postamt. Da kommt richtig Nostalgie hoch. Die Straßenplatten an sich sind eine nette Idee, aber für Afols sollten sie auf doppelte Breite ausgebaut werden können. Kindern fällt im Spiel eher nicht gleich auf, dass das Lastenrad zu breit ist.

      0

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.