LEGO City 60369 Mobiles Polizeihunde-Training im Review

LEGO City 60369 Mobiles Polizeihunde-Training | © Simon Brandt

Mit dem LEGO City 60369 Mobilen Polizeihunde-Training bietet LEGO eine gänzlich neue Idee in hervorragender Umsetzung: Review.

Für 2023 meinte LEGO offenbar, dem Unterthema „Polizei“ bei LEGO City einen neuen Anstrich geben zu müssen. Neben den üblichen Überfällen und Polizeiautos gibt es so nun auch mit der 60372 Polizeischule und dem 60369 Mobilen Polizeihunde-Training Polizeisets, die zwei gänzlich neue Ideen umsetzen. Letztgenanntes Set umfasst 197 Teile, inklusive zwei Minifiguren und zwei Hunden, darunter dem ersten Welpen der Geschichte LEGO Citys, für 19,99 Euro UVP.

Setumfang

Das Set ist in einer im typischen City-Layout gehaltenen Box verpackt. Ein Stückchen Wald vor den Toren der Stadt bietet den idealen Schauplatz, um versteckt die Hunde zu trainieren. Vorteil: Wenn die Polizei die Stadt verlässt, kann jeder Dieb unbehelligt die Banken und Museen ausrauben. Ein Glück, dass es in LEGO City mehr als genug Polizisten gibt…

Auf der Rückseite der Box werden dann die einzelnen Spielfunktionen gezeigt, die bei einem 20-Euro-Set meist nicht allzu zahlreich sind, hier aber für viel Spielspaß sorgen.

Das Set umfasst zwei Bauabschnitte mit getrennten Bauanleitungen sowie einen sehr kleinen Stickerbogen, der lediglich drei Aufkleber umfasst, einen für die Motorhaube und zwei identische für den Kofferraum. Beide können problemlos auch weggelassen werden, ohne die Optik maßgeblich zu beeinträchtigen. Der seitliche Schriftzug „POLICE“ ist auf einen 1 x 4-Stein (3010pb332) aufgedruckt, da das Teil in mehreren Sets Verwendung findet, darunter auch 10-Euro-Sets, die zumindest meistens, wenn nicht immer, keine Sticker enthalten.

Aufbau

Der Aufbau gliedert sich in zwei Abschnitte von jeweils etwa einer Viertelstunde Bauzeit, inklusive Fotoaufnahmen.

Bauabschnitt 1: Pickup

Im ersten Bauabschnitt wird der Pickup mit typischen City-Bautechniken (also weitestgehend Stein auf Stein) zusammengesetzt. Ungewöhnlicherweise ist ein Motor verbaut, den man bei Abnahme der Motorhaube auch zum Schluss noch sehen kann. Die Farben sind wie bei allen modernen Polizeisets Blau, Weiß und Neongelb, was ebenso frisch wie signalstark aussieht. Die Scheinwerfer sind transparent hellblaue Zahnplatten (49668), was die vordere Rundung sehr gut nachbildet. Dagegen ist der Kuhfänger etwas zu niedlich geraten, er hätte sechs Noppen breit sein müssen. Im Heck wird bereits die Ladeklappe angebaut, die den Hundetransportraum begrenzt.

Als ständiger Kritikpunkt bei den heutigen City-Sets gilt auch hier, dass der Verzicht auf Stühle und vor allem auf Türen sehr bedauerlich ist, zumal ich mir auch keinen Grund dafür vorstellen kann. Die Teile existieren nach wie vor und sollten für Fünfjährige auch nicht zu komplex zu bedienen sein.

Die Anleitung offenbart hier, dass LEGO bei den 5+-City-Sets nun wohl gänzlich darauf verzichtet hat, Multiplikatoren an die Teile zu schreiben, jedenfalls ist diese Seite wesentlich voller als nötig.

Im weiteren Verlauf werden nun Frontscheibe, Heckklappe und Dach angebracht. Wie so oft befindet sich an der Seite des Autos Zubehör angebracht, was zwar wenig realistisch ist, den Spielwert aber erhöht und verhindert, dass zum Beispiel die Taschenlampe verloren geht, wenn sie einzeln gelagert werden müsste. Zuletzt erhalten wir einen hübsch geformten Pickup mit aufklappbarem Kofferraum.

Die Polizistin weist ein Hutelement mit daran befestigten Haaren (35660pb02) auf, was mir grundsätzlich missfällt. Mir wäre es lieber, wenn man den Helm auf die Haare klicken könnte, um sie entsprechend trennen zu können. Nichtsdestotrotz ist das Ergebnis schön.

Bauabschnitt 2: Anhänger und Park

Im zweiten Bauabschnitt folgen die beiden Deutschen Schäferhunde. Einer davon ist ein sehr niedlicher Welpe (2889pb01), der bisher nur in diesem Set und dem 60398 Familienhaus mit Elektroauto auftaucht. Dazu kommt ein Polizist im dunkelblauen Anzug (973pb5005c01, einem Torso, der einst in CMF-Serie 18 als Kaktus genutzt wurde), an dessen Schaumstoffarmen die Hunde lernen können, sich festzubeißen („Komm zu Puppy!“). Als Belohnung erhalten sie dann Leckerli und Knochen, wahlweise die des letzten gescheiterten Bankräubers oder des T.rex-Skelettes im Museum.

Im Anschluss wird der Park gebaut. Er weist nur einen einzigen Baum auf, was aber für das Modell ausreicht. Auf den Jumperplatten (AAMZPs – Aus-Acht-Mach-Zwei-Plättchen) können in beliebiger Reihenfolge die Trainingsgeräte aufgebaut werden. Dies sind eine gelbe Wippe, ein orangefarbenes Tritthindernis und ein rotes Sprunghindernis. Die Wippe kippt, wenn der Hund die Mitte überschritten hat, und beim Sprunghindernis kann die Stange heruntergerissen werden.

Statt die Trainingsgeräte als fest installiert zu nehmen, haben sich die Designer entschieden, für sie noch einen Anhänger des Pickups zu gestalten, auf dem sie allesamt Platz finden, inklusive dem Futter und einigen Utensilien. Leider fehlt ein Aufsteller für den Anhänger, sodass er ständig nach vorn kippt, wenn er nicht am Auto befestigt ist. Die Heckklappe könnte gern zwei Noppen breiter sein, da es ein solches Teil aber meines Wissens nicht gibt, hätte sie dann gebaut sein müssen, was sie instabiler machte.

Die beiden Hunde passen nebeneinander in den aufklappbaren Kofferraum, wo sie während der Fahrt von dem Polizisten gestreichelt werden können.

Eckdaten des Sets

Vielen Dank an die LEGO Group, die uns dieses Set für unser Review zur Verfügung gestellt hat. Der Artikel gibt jedoch ausschließlich meine persönliche Meinung wieder.

Fazit

Für ein 20-Euro-Set ist das Modell erstaunlich umfangreich und bietet einen Pickup, an dem ein Anhänger befestigt werden kann, sowie einen Parkbereich, auf den drei verschiedene und weitestgehend funktionstüchtige Trainingsgeräte gestellt werden können, die alternativ auf den Anhänger geladen werden können. Eine Reihe von Zubehör – von einer Taschenlampe über eine Wurzelbürste bis hin zu einer Schaufel und Leckerli – bietet zusätzlichen Spielspaß, was durch die beiden Polizisten und Hunde, darunter einen zum Zeitpunkt des Erscheinens exklusiven Welpen, abgerundet wird.

Zudem handelt es sich nicht um die zehnte Neuauflage eines Polizeihubschraubers, sondern, ebenso wie bei der 60372 Polizeischule, um eine vollständig neue Idee, was dieses Set zu einem der besten City-Polizeisets der letzten Jahre macht. Ich denke bald, seit dem 60209 Polizei-Diamantenraub von 2019 hat mich kein Polizeiset mehr so sehr begeistert wie dieses hier, trotz einiger Abstriche bezüglich des Fahrzeugdesigns ohne Türen und Sitze.

Insgesamt ist das Set in meinen Augen eine würdige Erweiterung einer jeden LEGO-City, die vor allem ganz ohne Ganoven auskommt. Im freien Handel ist das Set sogar für unter 15 Euro erhältlich, was es definitiv wert ist. Übrigens: Wem nur an dem Welpen gelegen ist, der wird bei Pick a Brick fündig.

Bewertung

Positiv Negativ
  • neue Idee
  • sehr viel Spielspaß
  • modulare und transportable Trainingsgeräte
  • Welpe
  • viel Zubehör
  • Form des Pickups
  • gute UVP
  • Auto ohne Türen und Sitze
  • keine Stütze für den Anhänger

Eure Meinung!

Wem von euch gefällt das Set ebenso gut wie mir? Was hätte verbessert werden können? Und wer weiß eine plausible Erklärung dafür, dass den Autos die Türen fehlen? Äußert euch gern in den Kommentaren!

Simon Brandt

Seit frühester Kindheit begeisterter LEGO-Fan und sammelt vor allem City und Creator.

9 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Aber Hallo!
    ein City Set review – und gleich ein kleines gutes Set 😉
    Kein wirklicher Einwand zu deiner Analyse…
    Ich hab grad rüber auf meine Wunschliste gelinst – da ist derzeit ausser dem Güterzug kein City Set aufgeführt. Mit 20 Euro ist das Set sicher nicht zu teuer – und der Inhalt ist Für City ausgezeichnet – aber ich versuche die Polizeipräsenz in meiner Stadt zu verringern, daher…
    City ist für mich derzeit nicht wirklich ein Thema (was ich für die Stadt brauche wird gemocct oder gemoddet – d.h. City Sets dienen allenfalls als Anregung – mit Ausnahme von Tiersets, da werd ich schwach (Robben Battlepack – mehr folgen irgendwann bei PaB)
    trotzdem City Reviews finde ich “erfrischend” – man liebt sie oder man hasst sie, aber die Verbissenheit wie bei den Lizenzthemen find ich hier dankenswerter Weise nicht.
    Würde mich über mehr City Content freuen.

    • City hat in meinen Augen den Vorteil gegenüber Lizenzthemen, dass es kein direktes Vorbild gibt, der Vergleichspunkt also wegfällt. Damit kann ich das Set so beschreiben, wie es auf mich wirkt, ohne sagen zu müssen, der Achsabstand müsste aber eine halbe Noppe größer sein, um dem Vorbild [Automarke hier] zu entsprechen.
      Und weitere City-Reviews (nicht nur von mir) sind in Arbeit bzw. Planung, soviel kann ich wohl verraten.

  2. Ich ganz persönlich finde dieses Review leider nicht so gelungen, wie das an sich nette Set.

    Es mag der künstlerische Anspruch sein, der bei mir nicht zünden mag – aber ich finde die Bilder allesamt wahnsinnig anstrengend anzuschauen, weil mindestens ein (oftmals großer) Teil des Bildes unscharf ist.
    Ich kann nicht sagen, ob es absichtlich oder aus Versehen so ist – aber es zieht sich leider durchs gesamte Review (am Anfang dachte ich noch es liegt vielleicht an mir und meiner nachlassenden Sehkraft). Um sich Dinge mal im Detail anzuschauen ist das irgendwie nix.

    Inhaltlich außerdem schade, dass die “gepolsterten Arme” des Hundeausbilders nicht als Remake der Kaktusfigur aus der Minifiguren-Sammelserie kenntlich gemacht wird.
    Meiner Meinung nach macht dieser Fakt die Figur noch großartiger als sie ohnehin schon ist.

    • Ja, sieht so aus, als wäre hier ungewollt oder ein zu starker Portrait Effekt aktiviert gewesen.

    • Einen künstlerischen Anspruch sollte die Unschärfe tatsächlich nicht haben, sondern ist ein wirkliches Problem. Ich musste diesmal ohne Studioblitze fotografieren, und damit die Bilder überhaupt noch hell genug sind, dann die Blendenzahl sehr stark herunterstellen lassen, zulasten der Tiefenschärfe. Auf dem Kameradisplay sahen die Bilder auch noch hinreichend scharf aus, erst am Computer habe ich bemerkt, dass sie so unscharf sind. Wenn ich das nächste Mal Sets fotografiere, werde ich besser darauf achten.
      Zur Minifigur: Ich war mir so sicher, dass ich das hingeschrieben hatte, dass mir beim Durchlesen damals nicht aufgefallen ist, dass der Hinweis fehlt. Ich habe ihn jetzt ergänzt. Danke!

  3. Ich bin gerade überrascht, wie viele Sets an mir irgendwie „vorübergehen“. Ich bin wohl nicht mehr aufmerksam genug. Vermutlich habe ich „Polizei“ gelesen und gedacht, ach nö.
    Aber ein Welpe!!! Den benötige ich natürlich unbedingt mehrfach! Die müssen dann alle zum Impfen in die Tierarztpraxis.
    Schade, dass wieder ein Auto dabei ist, ich habe schon zu viele übrige“ Autoteile.
    Danke fürs Review, Ihr seit in der letzten Zeit wirklich unglaublich fleissig bei Zusammengebaut.

    • Den Welpen habe ich mir mittlerweile via PaB noch zweimal gekauft, weil er wirklich niedlich ist. Allgemein sind die City-Tiere momentan auf einem Allzeithoch angekommen.
      Autos bieten eben schnell viel Spielspaß, was wohl der Grund für ihr häufiges Auftreten ist. Ich wäre aber auch mit weniger zufrieden.

      • Dieses Hundewelpen-Bestelldings bei PaB wird mich vermutlich 80 Mäuse kosten😂…hier und da noch was gefunden, ein 9.Elch für den Weihnachtsschlitten…einiges an Steinen in light bluish grey für einen Shuttle Landeplatz. Aber Welpen sind ja irgendwie immer gefährlich.
        Und klar, mit dem Fahrzeug hast Du natürlich recht – ich bin nicht der Nabel der Welt und Kids mögen Fahrzeuge. Vermutlich sind Legostädte, die mit der höchsten Kriminalität weltweit 🤣

  4. Würde ich kaufen, aber nicht für mich, sondern für mein Schwester der habe ich in der letzten Zeit diverse polybags mit Tieren usw organisiert bei diversen lebensmittelketten bei uns im Ort

    Hier wären für Sie vor allem die beiden Hunde 🐕 interessant der Rest würde auch recht interessant sein für sie, obwohl diese knapp 60 Jahre alt ist.

    Dass das Auto keine Türen hat, stört mich recht wenig, da man ja teilweise umbauen kann mit blauen bzw mit weissen Türen links u rechts

    Ansonsten ist der bausatz mit ca 200 Teilen für ca 20 Euro für mich bzw für meine Schwester recht interessant

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert