LEGO Harry Potter 76415 Der Kampf um Hogwarts im Review

Hogwarts im sonnigen Glanze! | © Johann Härke

Das Set LEGO Harry Potter 76415 Der Kampf um Hogwarts im explosiven Review: LEGOs Adaption des Duells zwischen dem Helden und Lord Voldemort!

Eine epische Schlacht, zu entscheiden, wer den Sieg davontrage – der letzte der insgesamt acht Harry Potter Filme bedient sich einem gerne genutzten Mittel aller Fantasy Romane – ein abschließendes Kräftemessen, in dem sich entscheidet, ob nun in Zukunft die gute oder die böse Seite die Herrschaft ausüben wird. Der Bausatz schlägt in dieser Hinsicht ein völlig neues Kapitel im Bezug auf LEGO Harry Potter auf – ist doch bisher noch nie ein LEGO Set zum letzten Band der siebenteiliegen Romanreihe erschienen. Die Erweiterung des modularen Schlosses Hogwarts besteht aus 730 Steinen und erscheint zu einer UVP von 84,99 Euro ab dem ersten Juni sowohl bei LEGO direkt als auch im freien Handel.

Ein weiterer Schlossteil

Wie im Film dargestellt, lässt auch LEGO das entscheidende Duell zwischen Harry Potter und Lord Voldemort im Innenhof von Schloss Hogwarts austragen – dieser wird in LEGOs Set durch drei Wände begrenzt – so konstruiert, dass sie leicht einstürzen. Mit vielen Sollbruchstellen lässt sich der Innenhof schrittweise einreißen – da ein Zauberspruch nach dem anderen auftrifft.

Eine Ruine?

Meiner Meinung nach eine schöne Spielfunktion – ich hätte als Kind sicher einen Heidenspaß gehabt, dem Hörbuch lauschend das Gebäude nach und nach auseinanderzunehmen. Die Wände sind jedoch so instabil, dass sie mir bereits beim Fotografieren mehrmals zusammengebrochen sind – also ein Abwägen zwischen Spielspaß und sinnvoller Stabilität, denn ein ständig brechndes Bauwerk dürfte recht schnell auch nicht mehr so attraktiv sein.

Hauptgebäude

Das “Hauptgebäude” besteht aus vier Modulen mit einer Grundfläche von acht mal acht Noppen und ist deutlich standfester – dort befinden sich auch einige weitere Utensilien, die zu einem Schloss passen – etwa ein Kamin, eine Bank (mit Teekanne 🙂 ) und ein Wandrelief. Die einzelnen Module lassen sich genauso wie die Wände mit dem bereits erschienenen Schloss Hogwarts zu einem großen Bauwerk verbinden.

Nützlich ist dafür sicherlich die Doppeltür – die meisten Räume sind ja bisher immer recht “offen” untereinander verbunden gewesen. So lääst ein Raum auch einmal tatsächlich “verschließen”.

Der “Uhr-Sticker” liegt gewissermaßen doppelt bei – die Uhr lässt sich vom funktionsfähigen in den zerstörten Zustand drehen.

Minifiguren

Mit den Minifiguren kann dieser Bausatz punkten – denn hier hat LEGO tatsächlich mal einiges spendiert. Mit Lord Voldemort, dem Todesser Scabior und Molly Weasley verfügen drei der sechs Figuren über einen Beinprint, Bellatrix Lestrange über bedruckte Arme.

Die Ausnahme bilden Harry und Neville, die im Design ein wenig zurückstecken, darüber hinaus würde ich alle anderen Charaktere als eher seltene Figuren einordnen – da sie noch nicht besonders häufig in Bausätzen aufgetaucht sind. Dazu erhalten wir noch die Schalnge Nagini – deren Ermordung durch Neville eine ganz entscheidende Rolle spielt. Zwischenfazit: für Harry Potter Minifiguren-Sammler sollte das Set ein Highlight darstellen.

Die Zauberstäbe – können Zaubern?

Avada!

Eine Neuerung ist dem Harry Potter-Designteam diesen Sommer geglückt – dem klassischen Zauberstabelement wurde ein Upgrade verpasst. Eine transparenter 1×1 rundplate ist mit der Spitze des Zauberstabs “vergossen” – kann also auch nicht gelöst werden. Darauf können Actionelemente fixiert werden – um Zaubersprüche darzustellen.

Dieser Bausatz wurde mir von LEGO für dieses Review zur Verfügung gestellt – ich gebe hier aber nur meine persönliche Meinung wieder.

Fazit

Mir gefällt das Set sehr gut – die vier Elemente ergänzen das bestehende Hogwarts-System gut, die Spielfunktion der einstürzenden Wände passt zur dargestellten Szene und die Minifiguren sind detailliert gestaltet.

Positiv Negativ
  • Einsturz-Funktion bietet viel Spielspaß
  • Zauberstäbe mit Upgrade
  • Tolle Minifiguren
  • nicht so recht zum umhertragen und fotografieren geeignet 🙂

Wie gefällt euch das erste Set zum letzten Harry Potter Film – und welchen Stellenwert haben für euch detaillierte Minifiguren in Sets? Schreibt eure Gedanken geren in die Kommentare!

Johann Härke

Interessiert sich für LEGO Harry Potter, Modular Buildings und Beleuchtung seiner Stadt.

10 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Ständig brechende Bauwerke.. Ja, da können meine Kids ein Lied von singen. Nach und nach werden Diese (also die Bauwerke, nicht die Kids 😉) zu unansehnlichen Ruinen und verschwinden schließlich in den Kisten. Mich hätte das als Kind wahnsinnig gemacht. Deshalb war ich mit meinem Playmo immer glücklich.
    (Bitte seid lieb zu mir, ich mag doch Lego inzwischen auch wahnsinnig gern. Aber ich spiele ja auch nicht damit, sondern stelle die Sachen aus, weshalb da auch nichts “ruiniert” wird. 🙂)

  2. Was ich damit sagen wollte: Spielfunktionen sollten m.M.n. nicht zu ungunsten der Stabilität integriert werden. Das birgt mehr Frust, als Bau- und Spiellust.

  3. Ich bin kein Freund des “modularen” Hogwarts – mir gefiel und gefällt die 2018er Inkarnation besser.

    figurentechnisch – mich interessieren halt nur “neue” Figuren Harry et al haben wir ja schon gefühlt hundertfach. Nevill hat neues (?) Gesicht ansonsten unsprektakulär, Molly ist nett, Der Todesser dessen namen ich mir nicht merke ist (sehr) gut. Bellatrix – gäbe es einen bedruckten Rock würde ich haben wollen. Voldi – ne – den gabs besser. Fassen wir zusammen – ist was für hardcore Fans (oder Neukunden), aber für Jemand der seit 18 die Sets sammelt ist nichts dabei was man unbedingt bräuchte – daher sind für mich die Figuren kein Kaufgrund – aber ich verstehe warum welche Figur hier eingebaut wurde – gäbe eine “sinnlosere” Variante und mehr ginge immer, aber es muss nicht sein.

    Für die Steineanzahl “wirkt” das Set “klein” andererseits sehe ich auch nicht wirklich, dass man zu kleinteilig gebaut hätte. ein kleines Rätsel … Die Steineauswahl ist sogar recht gut mmn –

    Da ich das Set nicht will verbleiben für mich 2 Fragen:
    1. Wie schaut Gringotts aus
    2. Wird es einen Neubeginn 2024 geben – oder gar eine Fortsetzung der Tierwesen ;9

  4. Hallo Johann,
    du könntest ja mal aus allen dafür vorgesehen modularen Hogwarts-Sets das große Ganze zusammenstellen, wenn möglich. LEGO schlägt das ja selbst so vor und das Endergebnis lässt sich durchaus sehen, wie ich finde. 🙂

  5. Mir fehlt in diesem Review die Betrachtung der zweiten möglichen Aufbauvariante als Äquädukt. Die ist nämlich – im Gegensatz zur vorgestellten A-Variante – richtig gut und zusammen mit einigen anderen Sets des 2021er Hogwarts-Systems kann man dann ein richtiges großes Schloss Hogwarts im Minifigurenmaßstab bauen. Das ist auch der einzige Grund, warum ich letztlich ‘Der Kampf um Hogwarts’ noch kaufen werde, wenn die Rabatte mal passen.

  6. Das Set 4865 ist auch aus dem letzten Band. Die Aussage ist also falsch “… ist doch bisher noch nie ein LEGO Set zum letzten Band der siebenteiliegen Romanreihe erschienen.” 🙄
    Das Wandrelief und die Teekanne könnten eine Anspielung auf den Kampf Molly vs Bellatrix sein, der in der großen Halle stattfindet.

  7. Die Aufkleber sind ganz hübsch 😀 … leider nur die Aufkleber…

  8. Hallo, Johann, grad gestern gabs bei Mytoys einen schönen Rabatt, da hab ich’s erworben. Ich möchte die große Zusammenschau bauen, dafür hab ich einen schönen Platz freigehalten. Wird aber wohl erst später im Jahr, aktuell ist abends zu viel im Garten zu tun und es stehen richtig viele tolle Projekte in der Warteschlange. Ninjago Markets, Tatooine Mod, Ausbau der Stadt…
    Luxusprobleme😅!
    Aber ich freu mich schon auf die Potter Sets.
    Danke fürs Review!

  9. Angry Fan of Lego

    20. Juni 2023 um 11:15

    Kleiner Tippfehler:

    “Dazu erhalten wir noch die Schalnge Nagini…”

    😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert