LEGO Harry Potter 76420 Trimagisches Turnier: Der Schwarze See im Review

LEGO Harry Potter 76420: Der Schwarze See

Heute wird es nass – Harry und Viktor tauchen ab! Das zweitgrößte Set der LEGO Harry Potter Frühjahrswelle 2023 im Review!

Die Themenwelt Harry Potter geht bei LEGO 2023 bereits in seine sechste Saison – und ein Ende ist nicht in Sicht. Eine gewisse Schwierigkeit ergibt sich mittlerweile natürlich für die Designer: Sets umzusetzen, die gleichzeitig so ikonisch sind, dass sie viele Kinder und Erwachsene sofort identifizieren können – aber auch noch nicht mehrmals erschienen sind. Im ersten Halbjahr 2023 setzt LEGO mit dem “Schwarzen See” unter der Setnummer 76420 ein zweites Mal einen Wettbewerb des trimagischen Turniers um – das im Buch und Film ” Harry Potter und der Feuerkelch” ausgetragen wird. Der Bausatz besteht aus 349 Steinen und ist zu einer UVP von 44,99 Euro seit dem ersten März sowohl bei LEGO direkt als auch überall im Fachhandel verfügbar.

Die Eckdaten

Das Set in der Handlung

In Harrys viertem Schuljahr in Hogwarts wird, das erste Mal seit Jahrzehnten, das trimagische Turnier auf Schloss Hogwarts ausgetragen. Dabei handelt es sich um eine Art Wettkampf, bei der die drei Zauberschulen Hogwarts, Beauxbatons und Durmstrang vertreten durch einen Schüler oder eine Schülerin (der sogenannte Champion) gegeneinander antreten. Nebenbei dient der Wettbewerb natürlich dem internationalen Austausch der jungen Hexen und Zauberer. Harry wird dabei zu seiner eigenen Überraschung neben Cedric Diggory vom Feuerkelch zu dem zweiten Vertreter Hogwarts im Wettbewerb gekürt. Nachdem die vier Champions den ersten Wettkampf (die Auseinandersetzung mit einem Drachen, siehe Set 75946) allesamt gemeistert haben, müssen sie nun abtauchen – und ihre Freunde innerhalb einer Stunde auf dem Grund des schwarzen Sees finden und aus den Händen der Seemenschen befreien.

Das Set im Detail

Der Aufbau geht recht schnell von der Hand – der Bausatz ist in veir recht übersichtliche Tütengruppen aufgeteilt. Zuerst wir eine Art Sprungbrett mit Spielfunktion gebaut – und darüber eine Art Umkleidehäuschen.

 

Eine Stärkung vor dem Start?Das Sprungbrett verfügt dabei noch über eine Spielfunktion: Mittels eines kleinen Hebels (im Hintergrund erkennbar) lässt sich die braune 2×6 Fliese umkippen – und die dort platzierten Figuren ins “Wasser” stürzen.

Platsch!

Eine weiter Spielfunktion verbirgt sich auf dem Dach des Häischens – man kann (mal wieder) an der Uhr drehen 🙂 . So ganz sauber funktioniert das natürlich nicht – wenn man die bedruckte Fliese einmal um 360° gedreht hat, erscheint ja natürlich wieder die gleiche Uhrzeit – aber schön, dass es die Möglichkeit gibt.

Unter Wasser

Im zweiten Teil des Aufbaus widmen wir uns dann dem Abschnitt unter Wasser.

Verschiedene Blau- und Türkistöne kommen dabei zum Einsatz. Hermine und Ron sind dabei, wie im Film dargestellt, an den Boden des Sees gekettet – und werden über zwei Flex Tubes in ihrer Position gehalten.

Befestigung

Rund um sie herum befindet sich einiges an Flora und Fauna – einiges an Wasserpflanzen, eine Krabbe und ein Fisch, aber auch ein Grindeloh – ein fieses, im Wasser lebendes Wesen mit spitzen Zähnen – der gefällt mir besonders gut und wurde hier das allererste Mal von LEGO umgesetzt.

Der Grindeloh

Hinten in den Felsen versteckt sich noch ein kleiner Pokal – und ein Ruderboot hat LEGO dem Set ebenfalls noch beigelegt. Dieses ist allerdings nicht da bekannte Formteil, sondern aus Steinen zusammengesetzt.

Wer hat gewonnen?

Die Figuren

Ganze fünf Figuren liegen dem Set bei – und alle sind bisher exklusiv. Hermine und Ron werden mit geschlossenen Augen dargestellt – da sie vor Beginn des Wettkampfes in eine Art Schlaf versetzt worden waren. Die “Seefrau” kommt mit Dreizack und einem wirklich coolen Haarelement – das aus der Vidiyo-Themenreihe recycelt (oder gerettet) wurde. Harry und Viktor Krum erscheinen im Badeanzug. Etwas schade finde ich die Tatsache, dass sie dennoch mit “normalen” Beinen daherkommen – dual-moulded Elemente oder ein Druck zur Darstellung der Badehosen wäre hier schön gewesen.

Krum hat sich zur Hälfte in einen Hai verwandelt – um den Wettkampf zu bestehen. LEGO hat ihm hierzu den Haikopf, der zuletzt in der Minifiguren Serie 15 im Jahr 2016 erschienen ist, spendiert – daneben liegt dem Set aber auch seine normale Frisur bei.

Das Set wurde mnir von LEGO für dieses Review zur Verfügung gestellt – das Review spiegelt aber ausschließlich meine eigene Meinung wieder.

Mein Fazit

Mit dem zweiten Wettkampf des trimagischen Turniers bringt LEGO fünf neue Minifiguren – für alle Minifigurensammler der magischen Welt dürfte dieses Set so zu einem Pflichtkauf werden. Die Minifiguren sind für mich (zusammen mit dem Grindeloh) so auch das Highlight. Davon abgesehen muss man leider konstatieren, das snach einer recht kurzen Bauzeit für einen UVP von 44,99 Euro dann doch etwas wenig Masse vor einem auf dem Bautisch steht – der Teilepreis ist bei nur 349 Steinen auch recht hoch. So heißt es hier erst recht, auf Rabatte zu warten.

Eure Meinung!

Wie gefällt euch der Bausatz – sammelt ihr die magischen Charaktere? Oder lassen euch die Figuren völlig kalt? Schreibt eure Gedanken gerne in die Kommentare!

Johann Härke

Interessiert sich für LEGO Harry Potter, Modular Buildings und Beleuchtung seiner Stadt.

3 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Die Idee ist eigentlich ganz witzig, aber tatsächlich sehe ich hier auch mal wieder nur 25 Euro. Damit dürfte sich dann auch für viele der Versuch erledigen, den Turm dreimal zu kaufen um die Filmszene nachzubauen. Man kann es preislich einfach nicht rechtfertigen.

  2. Vielen Dank für das schöne Review, Johann. Als “nicht-Potter-Kenner” fallen mir hier zwei Dinge auf: Sehr schöne Farbe und ein interessantes Gebilde! 😀

  3. Nach der eigentlich großartigen 2018er Welle von HP enttäuschen die “neuen” Sets doch sehr.
    Obwohl auch die 2018er Welle nicht gerade durch überwältigende “Tiefe” hervorstach, so wirken die neuen Sets noch “flacher”.
    Ich habe mir trotzdem einige der neuen Sets geholt, leider wurde ich immer wieder “enttäuscht”. 20-50 Euro wegen 1-2 “neuer” Figuren (Madame Hooch, Poppy Pomfrey,…) sind sie es “wert”? Auch die teureren Sets bieten nicht wrklich viel “neues”
    Auch die “nicht” Hogwarts sets überzeugen immer weniger – Beim vielgeschmähten Ministerium sind wenigstens viele “neue” Figuren dabei,
    Aber im Prinzip reizen mich mittöerweile kaum noch HP-Sets
    Sieses gehört dazu – wirklich interessant wäre höchstens der Haikopf, das MerFfolk und der Grindeloh – aber ich zweifle, ob es mir das Wert ist. HP rutscht bei mir immer weiter runter auf der Begehrlichkeitenliste

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert