LEGO Marvel Januar 2024 Neuheiten: Rocket, Baby Groot, X-Men, Spider-Man und Co.!

76281 X-Jet der X-Men

LEGO Marvel 76281 X-Jet der X-Men | © LEGO Group

LEGO Marvel Januar 2024 Neuheiten mit 76282 Rocket & Baby Groot, 76281 X-Jet der X-Men, Spider-Man und Co.!

Gezeigt haben sich bereits die neuen Spidey und seine Super-Freunde Sets sowie 76285 Spider Mans Maske. Nun gibt es Bilder und Infos zu den weiteren LEGO Marvel Januar 2023 Neuheiten!

Hinweis: Um keine News zu verpassen, abonniert gerne unseren Telegram-Kanal 🛎️.

76275 Motorrad-Verfolgungsjagd: Spider-Man vs. Doc Ock

76276 Venom Mech vs. Miles Morales

76277 War Machine Mech

76278 Rockets Raumschiff vs. Ronan

76279 Spider-Mans Rennauto & Venom Green Goblin

76280 Spider-Man vs. Sandman: Showdown

76281 X-Jet der X-Men

76282 Rocket & Baby Groot

Eure Meinung!

Gefallen euch die LEGO Marvel Januar 2024 Neuheiten? Ist es in Set dabei, dass ihr euch auf jeden Fall kaufen werdet? Äußert euch gerne unten in den Kommentaren.

Andres Lehmann

Einst mit LEGO City und der 12V-Eisenbahn durchgestartet, Sammler von Creator Expert, Ideas, Architecture und City Modellen und baut gerne MOCs, die hoch hinaus gehen.

14 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Der baubare Rocket ist ganz witzig, aber bei den anderen Sets bleibt der Eindruck, dass es eben primär um die Figuren geht und der Rest drumrum nur das Alibi ist. Ein paar interessante Farbvarianten von Teilen natürlich wieder, sonst aber nicht meien Baustelle. Kleiner Preisfehler übrigens beim Spiderman Rennauto, auch wenn es mich nicht wundern würde, wenn LEGO eines tages tatsächlich 2999 EUR für 227 Teile haben wöllte. 😉

  2. 359 Teile
    84,99Euro UVP

    Mehr muss man – leider – nicht wissen.

    • Ganz ehrlich. Bricklinski hat Recht! So langsam wird es lächerlich, LEGO. 359 Teile, nicht mal was besonders dabei. Oder kosten Cockpitfenster auf einmal 20 Euro Pro Teil? Und die 4 Minifiguren auch kein Grund für den Preis. Und kann mir nicht vorstellen, dass Marvel hier 50Euro Lizenzgebühren verlangt. Die neuen Preise und die Pappboxen bei den Minifiguren Serien verderben langsam den Bauspass.

      • Lego ist halt eine Luxusmarke. Luxus entsteht nicht wirklich durch eine echte Gegenleistung, sondern durch den Preis. Daher hätte ich 350 Euro für das Set durchaus als angemessen angesehen. 85 Euro ist dagegen ein Preis für Leute die weit unter dem Luxusniveau sind. Keine Ahnung wie Lego das durchrutschen konnte. Ist eine deutliche Abwertung der Marke …

        … Spaß beiseite: Lego lernt nur etwas draus, wenn es genug Leute gibt die Lego boykottieren anstatt absurde Preise zu akzeptieren. Das bedeutet, solche Sets selbst mit Rabatten nicht mehr zu kaufen. Gibt anscheinend immer noch genügend Leute die jedes Set kaufen. Ich gehöre nicht mehr dazu. Auch wenn ich die Produkte mag, die Preise sind überwiegend für die Gegenleistung zu hoch.

        • Die Preisgestaltung bei so manch Set, so auch hier, überrascht mich. In diesem Falle bin auch ich der Meinung, dass die UVP deutlich überzogen ist. Aber wir leben nun mal in Zeiten von Preissteigerungen und Inflation, LEGO gibt das an den Kunden weiter. Klar ist aber auch, wenn das Geld knapp wird, dann dürfte eher bei Hobbies gespart werden, und nicht etwa bei Lebensmittelen oder Kleidung etc. Aber solche “Boykottaufrufe” mag ich gar nicht. Das ist Marktwirtschaft, dann formuliere es so: Du kaufst dir kein LEGO mehr. Denn niemand wird dazu gezwungen!

  3. Die Rocket Figur finde ich ganz schick, die Zähne sind vielleicht ein bisschen – wie soll man sagen – groß? Auch den kleinen Baby-Groot finde ich toll, den will ich auf jeden Fall!
    Die Farben von Rockets Raumschiff gefallen mir auch sehr gut, ich sollte mal was bauen in dieser Kombination.
    Gruselig finde ich das Set mit dem Sandmann, vor so was fürchte ich mich ja, genauso so wie vor Clowns oder Puppen mit Klappaugen, das also auf keinen Fall.
    Aber die Rocket Figur ist witzig – vielleicht fürs bauende Enkelkind irgendwann und Baby-Groot für mich ;-).

  4. Ist das irgendein vertragliches Schlupfloch für Lego? Also die Hoopty und der X-Jet?

    So wie bei Auto Herstellern, bei denen die Abgasemmissionen ja über die angebotene Fahrzeugpalette stimmen müssen und nich anhand der Verkaufszahlen. Das bringt ja auch so seltsame Früchte, das sogar Sportwagenhersteller Kleinwagen in Kleinserie herstellen, damit die Bilanz im Durchschnitt stimmt. Obwohl sie natürlich wissen, dass sie von den kleinen Autos nichts verkaufen.

    So wirkt das hier irgendwie auch. Ich mein das kauft doch niemand. Selbst jemand der keine Ahnung hat.

    Da würden mich echt die Hintergründe interessieren. Ob da immer ein Set geopfert werden muss, für die Statistik 😉

  5. Also der X-Men Jet ist ja echt eine Frechheit. Nur mal so zum Vergleich. Im Jahre des Herrns 2020 gab es den Avenger Quinjet mit 840 Teilen und 6 Minifiguren für selbstausbeuterische 79,90 als UVP. Also innerhalb 3 Jahren…die Teileanzahl halbiert und die Minifiguren um 2 reduziert dafür aber 5 EUR mehr…..

  6. Ich kann der welle wenig bis gar nichts abgewinnen.
    Mechs + Fahrzeuge brauche ich eigentlich nicht – ausser sie sind wirklich großartig wie das Classic Batmobil (falsches Universum ;)). War Machine finde ich eigentlich noch am “passendsten”. Rockets Raumschiff und Sandman “gehen” – Beim X-jet der X-Man sind es eigentlich 3-X der XXXX (nettes trinkbares Aussie-Bier nebenbei) Figuren, die den “wert” ausmachen (je 20 für die Figuren ,10 für Wolfie, dann würden 15 für den X-jet reichen – Gesamtgesehen ist das Set aber n-X.
    Baubare Figuren – ach ne – der sieht in meinen Augen eher zum fürchten aus – ich denke ich lach mich nämlich tot.
    So gesehen: mehr Geld für die wirklich wichtigen Dinge im Leben (also Barad Dur oder – die Hoffnung stirbt zuletzt – neue Indy Sets…

  7. Der Jet ist natürlich in einer eigenen Welt, aber abgesehen davon ist es spannen zu sehen, wie human die Preisgestaltung bei dieser Welle ausfällt. Gerade im freien Handel mit entsprechenden Rabattschlachten scheint Lego Marvel eventuell auf einen Kurs zu kommen, der nicht vollkommen abwegig ist.

  8. Die Preisgestaltung lässt mich kopfschüttelnd zurück. Aber andererseits ist natürlich auch klar, so lange es Menschen gibt, die Sets wie den Jet zu diesem Preis kaufen, wäre es seitens Lego dumm, weniger zu verlangen.
    Die Preise beinhalten mittlerweile immer schon riesige Rabatte (und haben dann immer noch eine gute Marge). Kurz nach Release bei Lego selbst zu kaufen oder gar in den Store zu gehen, lohnt sich durch dieses Vorgehen immer weniger. Aber vielleicht ist das ja auch gewollte Strategie…
    Ich finde es keine gute Entwicklung, da Lego sich dadurch auch wieder ein bisschen weniger von der Konkurrenz unterscheidet. Kein lohnender Ladenbesuch, kein Einkauf dort, am Ende läuft es auf Vergleichbarkeit ausschließlich über Preis und Qualität und nicht mehr über das Erlebnis hinaus. Und das ist ein Kampf, den Lego auf lange Sicht nicht gewinnen kann. Beim Preis ist Lego jetzt schon nicht mehr konkurrenzfähig, bei der Qualität nähert sich die Konkurrenz Lego immer weiter an, leider aber auch Lego der Konkurrenz…

    • Dein zweiter Satz beschreibt es ganz gut. Es gibt genug Menschen, die ohne mit der Wimper zu zucken zum Verkaufsstart zur Lego-Webseite flitzen um das Set möglichst schnell für möglichst viel Geld zu bekommen. Da sind schließlich voll supi Minifiguren drin! Und Qualität hat halt seinen Preis! Mich wundert ehrlich gesagt, das die Dänen diese Denkweise nicht noch mehr ausnutzen.
      Von der ratlosen, Weihnachtsgeschenk-suchenden Omi, die im Laden das vom Enkel oft genutze Wort “Marvel” liest und keine Ahnung von Preis/Leistung hat, will ich erst gar nicht anfangen.

      Aber hey, der Rocket ist ganz nett. Wenns den mal in Andres’ Alternateevents für 30 Euro gibt, bin ich dabei.

    • Für wen gibt es eine gute Marge? Für Lego? Oder auch für den Händler bei dem du kaufst?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert