LEGO Space 6900 Cyber Saucer im Classic Review

Houston we got a problem! | © Jonas Heyer

LEGO Space 6900 Cyber Saucer im Classic Review – Spannende unbekannte Flugobjekte und intergalaktischer Krach um Schlüsseltechnologie!

Aus den schwarzen Tiefen des Weltalls bricht eine unbekannte Gruppe von Lebensformen, welche drohen die interstellare Gesellschaft aus der Balance zu bringen. Diese Wesen aus einer anderen Welt suchen nach wichtiger Schlüsseltechnologie und sind bereit diese auch mit Gewalt an sich zu reißen. Unter ihrem Anführer Alpha Draconis werden sie sich durch nichts aufhalten lassen! Werden die Bemühungen der Unitron ausreichen, um die Besucher zu vertreiben, oder werden die Xotaxianer die neuen Herrscher der Galaxis?

Willkommen zurück im Classic Review und heute wird es außerirdisch, denn wir werfen einen Blick auf ein Set meiner favorisierten LEGO Space Reihe. Es handelt sich um Set 6900/6999 Cyber Saucer aus der UFO Reihe aus meinem Geburtsjahr 1997.

LEGO UFO war einer der letzten Ableger der klassischen Space Reihe, welche sich von 1978 bis 1998 jedes Jahr neuer Sets und bei Fans großer Beliebtheit erfreute. Allerdings zählen die LEGO UFO Sets nicht unbedingt zu den umschwärmtesten Modellen, die LEGO Space zu bieten hatte. Aber das hält mich nicht davon ab, die Xotaxianer super zu finden. Es handelt sich hier um die erste wirkliche Alien-Fraktion und wir werden nachher sehen, wie wirklich “alien” die Reihe ist.

Mir gefällt generell das Konzept, welches damals nahezu alle Serien verfolgten, jedes Jahr neue Fraktionen in eine bestehende Welt hinzuzufügen, ähnlich zu Staffeln einer Serie. Damit baute LEGO noch wirkliche Welten, die wesentlich komplexer waren, als nur “Gut” und “Böse”. Aber kann der Cyber Saucer überzeugen und uns in ferne Galaxien entführen? Schauen wir es uns an…

Der Cyber Saucer entführt uns in ferne Galaxien – 2023, colorized

Die Eckdaten

  • Name: Cyber Saucer / U.F.O. Diskus
  • Teilezahl: 114
  • Minifiguren: 1
  • Retail-Preis: 20$ / 35 DM? (UVPs schwer zu finden)
  • Preis: vollständig gebraucht ab 30€, OVP ab 140€
  • Erscheinungsjahr: 1997
  • Zur Bauanleitung 🗺

Umfang und Zusammenbau

Was sofort auffällt, bei allen UFO Modellen, ist die Nutzung der großen Halbschalenelemente, welche einen beträchtlichen Anteil am Look der Reihe haben. Diese Elemente wurden speziell für die UFO Reihe erschaffen.

Der Bau geht dadurch schnell von der Hand, erfordert aber etwas Konzentration, da die Anleitung über Fehlersuchbilder funktioniert.

Ich liebe übrigens das Boxdesign der UFO Reihe. Der Hintergrund sieht aggressiv und toxisch aus mit einem harschen Farbschema aus Lila und Grün. Man merkt deutlich, dass die Zeit der freundlichen Nachbarn bei Classic Space zu Ende war und diese Reihe eine neue Richtung einschlägt. Es triggert dennoch alles im Klassik-LEGO-Fan in mir mit einer Mischung aus vibranten Farben, einer mysteriösen und mystischen Atmosphäre und dem Gefühl “weit weg da draußen” zu sein.

Alternativmodelle gibt es natürlich auch und ich finde es spannend zu sehen, dass diese trotz der doch recht limitierenden großen Formteile nicht wie Kopien des Cyber Saucers aussehen. Besonders gefällt mir das Fahrzeug links. Dieses Lob gilt übrigens der gesamten UFO Reihe. Von den zwölf verschiedenen UFO Sets sehen nur zwei aus, wie klassische UFOs. Die restlichen Modelle greifen die Ästhetik zwar auf, bringen jedoch sehr einzigartige Designs ein.

Ich hatte großen Spaß beim kurzen, sowie kurzweiligen Bau und bin bereit den Piloten kennenzulernen. Es gibt bzw. gab in diesem Set damals auch zwei Stickerbögen, welche zusammen insgesamt drei Sticker umfassten. Diese schauen wir uns im Laufe des Reviews an.

Verpackung von Set-Version 6999 mit Maske als Extra

Das Set kam auch unter der Setnummer 6999 heraus. Es handelte sich um das gleiche Set wie 6900. Der Unterschied war, dass 6999 mit einer tragbaren Xotaxianer-Maske daherkam, welche für Kinder sicher ein gutes Halloween-Kostüm abgab.

Die Minifigur

ICH. LIEBE. DIE. MINIFIGUREN. der UFO Reihe! Die Xotaxianer gehören zu den coolsten Minifiguren, die LEGO jemals herausgebracht hat. Wir haben gerade durch Star Wars aber auch durch Reihen wie Space Police III und Galaxy Squad einige exzellente Alien-Minifiguren bekommen aber die Xotaxianer sind meine persönlichen Favoriten. Ihr Design ist klar durch den Predator inspiriert, den Arnold Schwarzenegger bereits im mittelamerikanischen Regenwald bekämpfte. Auch einen Hauch Xenomorph sehe ich hier, gerade durch den Namen. Das sind zwei der wohl namhaftesten Alien-Filme, die durch diese Minifigur aufgegriffen werden und das Ergebnis ist wie zu erwarten großartig.

Neue Teile für die Xotaxianer kamen in Form der bedruckten Maske und dem Schulterpanzer. Gerade die Maske sorgt für einen wahrhaft außerirdischen Look. Außerdem ist die Minifigur aufwendig bedruckt in einem Detailgrad, der zur damaligen Zeit völlig neue Maßstäbe setzte. Es ist schwer zu sagen, wo die organischen Teile unseres Xotaxianers aufhören und die mechanischen Teile beginnen. Dies wird speziell deutlich, wenn wir ihm seine Ausrüstung abnehmen.

Das Gesicht hat etwas beinahe Insektenartiges, sieht aber gar nicht einmal so bösartig aus. Auf seinem Torso sehen wir das Logo der UFO-Fraktion und in schwarz etwas, dass wie angedeutete Organe aussehen, die mit Kabeln an Elektronik angeschlossen sind. Ähnliches gilt für die Beine, welche ebenfalls mit Technik bedruckt sind. Bedruckte Beine waren in 1997 noch etwas relativ Rares, auch wenn sie 1994 zum ersten Mal bei den Insulanern und Spyrius-Androiden auftraten.

Ich könnte noch stundenlang über diese Minifigur reden und wie sehr ich mich darauf freue euch in Zukunft auch den Rest der Alien-Crew in Reviews zu zeigen, aber um es kurz zu machen: Eine fantastische Minifigur, einer der besten LEGO-Aliens und ein spannender Meilenstein in der Print-Geschichte für das Unternehmen.

Das UFO

Nehmen wir es vorweg: Dieses Raumschiff stellt natürlich das klassische Bild des “Unknown Flying Object” (Unbekanntes Flugobjekt, UFO) dar. Die fliegende Untertasse besteht, wie bereits eingangs erwähnt, aus den großen Viertelschalen. Ich bin vorhin bereits kurz auf sie eingegangen, aber hier möchte ich noch ein paar Details über sie erzählen. Diese Elemente kamen in zwei verschiedenen Größen, von welchen diese hier sogar die kleinere ist, in LEGO UFO vor. Damit waren beide Varianten neue Teile für 1997.

Es gibt tatsächlich nur wenige Sets, welche sie jemals wiederverwendeten. Die große Variante kam sogar nach UFO nur noch im ersten Millenium Falken von 1999 vor und wurde danach aus dem LEGO Sortiment zur Jahrtausendwende genommen. Die kleine Variante schaffte es noch bis in das Jahr 2002 als LEGO Alpha Team abtauchte. Doch auch hier waren es nur eine handvoll Sets von UFO über Aquazone bishin zu Star Wars, in denen das Element über seine Lebensdauer genutzt wurde. Manchmal ist es wohl besser schnell zu verglühen, als langsam auszubrennen.

Schauen wir uns das Modell von oben an, können wir auch die tollen detailreichen Aufdrucke dieser Elemente sehen. Weiterhin sind auch die schwarzen Solarschirme mit silbern glänzenden Stickern links und rechts im Bild eine interessante Designentscheidung. Ein weiterer essentieller Teil von LEGO Space in den 80ern und 90ern waren die Farbschemen der einzelnen Gruppierungen.

Jedes Unterthema kam neben einigen eigenen “Querks und Gimmicks” mit einer schlau gewählten und stimmigen Farbpalette aus einigen wenigen klassischen LEGO Farben gepaart mit einer transparenten Farbe daher. Das sieht man auch bei UFO mit Hellgrau, Schwarz, Rot und natürlich transparentem Neongrün. Durch die detailreichen Aufdrucke wirken diese Sets rauer und angriffslustiger als vorangegangene Space-Wellen. Das passt ganz hervorragend zu den Xotaxianern.

Unter den transparenten Teilen des UFOs sind Schläuche angebracht, die zum allgemeinen technisch sehr avancierten Look des Modells beitragen.

Entlang der Außenhülle sind allerlei weitere technische Komponenten angebracht, von Scannern zu Kanonen und natürlich Antennen gibt es hier alles, was ein Alien für seine Ausflüge so brauchen könnte.

Der gesamte obere Teil des Raumschiffes sitzt auf einem Drehteller und ist somit rotierbar. Außerdem sehen wir an der Unterseite weitere spannende Elemente. Die vier Panele, welche als Füße dienen sind ebenfalls nur in einer Handvoll Sets vorgekommen und somit verhältnismäßig selten.

Da die Elemente aber selbst nicht gut in der Lage wären dem UFO eine ausreichende Bodenhaftung zu verleihen, bekommen sei Unterstützung von einer Stütze in der Mitte. Diese erinnert an eine Düse und ist vermutlich der Antrieb des Gefährtes. Auf einer der Stützen steht zudem eine Box, in welcher unser Xotaxianer seine Datenchips aufbewahren kann. Oder ist es eine Art Energiemodul?

Das ist allein unserer Fantasie überlassen, aber in der Box ist eine bedruckte Fliese. Diese kam in insgesamt 10 verschiedenen Sets vor. Darunter befindet sich ebenfalls der Millenium Falke. Es sieht so aus, als habe diese Reihe bleibenden Eindruck bei Han Solo hinterlassen. Ein weiteres interessantes Set, in welchem das Teil enthalten war, ist das LEGO Time Cruisers Brettspiel auf welches wir in Zukunft auch noch einen Blick werfen werden.

Spannend ist auch die Briefkastentür in transparentem neon-grün. Ein Element welches hervorragend zu futuristischen Bauten passt, wie ich finde.

Kehren wir noch einmal zur Fahrerkabine des UFOs zurück. Diese lässt sich aufklappen und unser Alien kann im Inneren Platz nehmen. Viel Raum, sich auszubreiten, hat er darin aber nicht und es gibt auch keine Steuereinrichtungen, nichteinmal ein Lenkrad.

Aber auf der Scheibe ist noch etwas Spannendes zu sehen. Es handelt sich um einen Sticker auf einer 2×2 Rundfliese. Das klingt jetzt erstmal nicht beeindruckend, denn Sticker haben wir auch in heutigen Sets noch genug. Aber dieser hat einen Alien-Trick auf Lager:

Es handelt sich nämlich um einen Aufkleber, welcher auf Körperwärme reagiert. Drückt man also mit dem Daumen auf den Aufkleber, so erscheint ein gruseliges Alien-Gesicht. Je länger man dies tut, desto mehr geht die Farbe von Grün ins Blau über. Das finde ich sehr gelungen und war bestimmt für Kinder eine spannende Angelegenheit… Ach wem mach ich was vor, das ist auch für mein 26-jähriges Ich noch spannend…

Und das war es auch schon zu unserem UFO. Zugegeben, es gibt nicht zu viel zum Modell selbst zu sagen, da es sich um ein Raumschiff mit einem Sitzplatz im kleinen Preissegment handelt. Trotzdem hält das Set einige Überraschungen bereit und funktioniert super mit anderen Modellen seiner Zeit gemeinsam.

E.T. nach Hause!

Wenn man überlegt, dass LEGO Space eine der ersten Themenreihen war, welche die Firma überhaupt als solche herausbrachte, ist es eigentlich verwunderlich, dass Aliens erst 1997 realisiert wurden. Seitdem können wir uns aber gar nicht vor ihnen retten in unseren LEGO Welten. Daran hat Star Wars natürlich einen erheblichen Anteil.

Doch es gab viele Aliens bei LEGO. Zu sagen, dass ich auch nur einen Bruchteil davon besitzen würde, wäre eine Lüge. Daher zeige ich euch erstmal meine Favoriten. Natürlich sind die Xotaxianer dabei, doch auch die Marsianer der “Life On Mars” Reihe kann ich nicht unerwähnt lassen.

Wir werden uns Life on Mars noch im Detail anschauen, auch wenn ich weiß, dass niemand danach gefragt hat. Da schleife ich euch durch.😉 Ich liebe einfach, wie die Kampfdroiden aus Star Wars mit ein paar neuen Elementen zu Aliens wurden und wie viel Charakter diese Kreaturen von LEGO bekamen.

Hier sind noch ein paar weitere Aliens, die ich in meiner Sammlung gefunden habe. Man kann definitiv sagen LEGO hat verschiedenste Stile ausprobiert und der Weltraum war noch nie so divers wie er es heute ist.

Leider habe ich meine Xalax-Racer nicht gefunden, welche ich ebenfalls für sehr gelungene kleine Aliens halte.

Fazit: 6900 Cyber Saucer

Hinter welcher Technologie die Xotaxianer wohl her sind?

Ich freue mich endlich eines meiner Space-Sets vor die Kamera bekommen zu haben und noch dazu so ein schönes Einsteigerset. Mit einer einprägsamen Farbpalette, einigen netten Funktionen und einem bezahlbaren Preis damals war dieses Modell wahrscheinlich der Einstieg für einige Kinder in die LEGO UFO Reihe. Viele Teile sind interessant und geben diesem Raumschiff den ikonischen Look eines UFOs. Eine weitere nette Funktion ist der wärmeempfindliche Sticker. Zu guter letzt muss natürlich auch die Minifigur als absolutes Highlight erwähnt werden. Gerade im Kontext ihrer Zeit betrachtet, stachen die Xotaxianer einfach heraus. Klasse Alien-Designs, die für mich bis heute nicht getoppt werden konnten.

“Hostile Lifeform detected.”

Auf der Kontraliste gilt es natürlich zu erwähnen, dass die großen Elemente den Bau doch sehr simpel machen. Das kann man mögen oder eben auch nicht. Ich stehe irgendwo in der Mitte. Ich empfand es nicht als störend in irgendeiner Form bei diesem Bausatz aber sicher definieren diese Teile den Look des Modells und der Reihe was das angeht. Ansonsten sehe ich hier wirklich nichts Negatives. Selbst die drei Sticker sind sehr cool, zwei von ihnen geben einen Glitzereffekt und der dritte sogar eine Spielfunktion. Dennoch kann man erkennen, wie sehr sich LEGO seit Classic Space verändert hat.

Ooookay Mission abbrechen! Abbrechen! Alle Mann an Bord! Wir gehen!

Damit kann ich dem Modell eine warme Empfehlung aussprechen, zumal es auf eBay und Co. meist noch für knapp unter 30 Euro zu haben ist. Das ist es auf jeden Fall wert, gerade wenn ihr Sci-Fi Fans seid.

Bewertung

Positiv Negativ
  • DAS BILD eines UFOs
  • Klasse Minifigur
  • Tolle Farbpalette
  • Detaillierte Aufdrucke
  • Wärmeempfindlicher Sticker
  • Einige große Formteile

Eure Meinung!

Was haltet ihr von den Xotaxianern? Besitzt ihr dieses oder ein anderes Set der Reihe? Welches ist euer Favorit? Welches Space Set würdet ihr gerne in einem Review sehen? Sagt es mir in den Kommentaren.

Jonas Heyer

Geht mit Johnny Thunder auf die Suche nach den Schätzen der LEGO Geschichte. Von den Gewässern Redbeards geliebter Karibik, über die Helden des Westens, bis hin zu den tapferen Rittern von Richard Löwenherz!

13 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Mal wieder ein super Review!

    Nach Ice Planet gab es für mich persönlich keine interessante Space Reihe mehr, meine Sammelleidenschaft beschränkt sich auch auf die Sets bis eben zu dieser Reihe. Danach kamen bei mir die Dark Ages, und so im Nachhinein springt bei diesen Sets der Funke nicht über. Teilemäßig trotzdem hochinteressant, und ich bin gespannt auf die kommenden Reviews.

    • Vielen Dank. 🙂

      Ich finde, dass LEGO gegen Ende der 90er recht experimentell wurde und man sieht das sehr gut an ihren Sets. Allerdings denke ich, dass viele der Reihen zu dieser Zeit durchaus sehr schön waren. Dann gab es da natürlich auch seltsame Ausreißer, denen ich nichts abgewinnen kann, wie ZNAP und später Gallidor. Ich kann insgesamt gut verstehen warum viele sagen, dass die späten 90er und frühen 2000er nicht “ihr Ding” sind, doch hin und wieder lohnt es sich sehr, in genau dieser Zeit nach Gold zu graben. Space wurde definitiv “wilder” in dieser Zeit 😀 Das lässt sich nicht abstreiten. Mich würde interessieren, was du von Life on Mars (2001) hältst. Die Reihe geht wieder etwas zurück zu den Wurzeln, führt allerdings auch einige neue Farben ein.

      • Bei Mars Mission komme ich wieder einigermaßen ins Space Thema rein. Da finde ich ein paar Parallelen zu den alten Space Sets, auch wenn viel moderner konstruiert und die Farbwahl an die frühen 2000er angepasst wurde. Zu der Zeit habe ich auch wieder angefangen, LEGO zu kaufen…aber da ich es hauptsächlich auf Star Wars Sets abgesehen hatte, blieben die Mars Mission Sets im Regal stehen. Life on Mars musste ich zu meiner Schande jetzt googeln 😅 krasser Sch**** auf jeden Fall! Mach mal ein paar Reviews, das wird interessant! 😉

        • 😀 Die Reviews zu Life on Mars werden kommen, die Reihe besitze ich fast vollständig. Mars Mission auf der anderen Seite kann ich persönlich nicht viel abgewinnen muss ich sagen

  2. Vielen Dank für das erneut sehr gelungene Review, Jonas! Da mein Geburtsjahr zum Beginn der Lego Space Reihe datiert, kannte ich die Xotaxianer aufgrund meiner Dark Ages bisher noch nicht. Wirklich ein interessantes Weltraumvolk ;-)! Life on Mars habe ich auch mal gegoogelt. Ziemlich abgefahren.

    • Lustigerweise ist mein Geburtsjahr das Jahr, in welchem die Xotaxianer das Licht der Welt erblickten 😀

      Als Kind kannte ich sie nur von ein paar Katalogbildern, fand sie aber immer sehr cool.

  3. Die LEGO-Reihe mit den UFOs hatte ich irgendwie noch gar nicht wahrgenommen, vielen Dank für Deine horizonterweiternde Rezension, Jonas! Der quasi leuchtende Transparentfarbton auf so großer Fläche gibt dem Set das gewisse Etwas. Spektakulärer Hintergrund wieder! Ich bin gespannt auf die Vorstellung der Monorail! Ganz viele Grüße!

    • Bei der UFO Reihe gibt es spannende Modelle, allen voran möchte ich gern den “Interstellar Starfighter” vorstellen. Der hat einen Mikromotor und einen Lichtgenerator mit LWLs die durch das Modell geführt werden. Das muss ich testen!

      Leider ist Trans-Neon-Green ja inzwischen Geschichte :-/

      Für die Monorail muss ich mir erstmal was für den Hintergrund überlegen aber die kommt definitiv noch. 🙂

  4. Ende der 90er Anfang der 2000er – Warum soll das Schlecht gewesen sei?
    Ich sag “nur” Adventurers, interessante Japanisch angehauchte “Castle” Sets (Ich mag die) oder der Beginn von Star Wars.
    City war auch nicht so schlecht Zb: Train Wash

    • Ich denke auch, dass die Sets zu dieser Zeit gut waren. Man hört nur immer wieder, dass es damals so schlecht gewesen sein soll. Warum verstehe ich jedoch in Ansätzen. Selbst Reihen wie Jack Stone waren jetzt kein schlechtes Spielzeug muss man sagen.

  5. Danke, dass du wieder auf diese Fraktion aufmerksam machst 🙂

    Das Set mitsamt Maske war mein einziges dieser Fraktion, zugleich müsste es das größte und letzte “hauseigene” Space-Set (also Star Wars ausgeklammert) gewesen sein, dass ich als Kind besessen habe. Und auch wenn ich das Set sehr gern hatte, stellte sich mir schon immer die Frage: Warum ist die Untertassensektion frei drehbar??? Auch wenn es tatsächlich als Kind lustig ist, so würde sich der arme Pilot nur in seinen bionischen Helm [zensiert]. Oder soll sich die Untersektion beim Fliegen drehen? Was beim Spielen natürlich entsprechend schwieriger zu bewerkstelligen ist/war/wäre….

    Die Figuren haben zwar auch schon damals herausgestochen, mir ist aber der von dir angesprochene, selbst für heutige Tage herausragende Detailgrad der Prints ist mir tatsächlich erst jetzt so richtig bewusst geworden. Ich glaube, ich muss meine Bemühungen auch mal ein wenig in diese Richtung orientieren 🙂

    Bei einer Sache muss ich dir aber leider widersprechen: die praktisch im Jahresrhythmus wechselnden Fraktionen machten es damals doch recht schwer, eine Truppe aufzubauen… Ähnlich wie heute beim sortenreinen Army Building bei Star Wars (hier laufen ja gefühlt immer 2 bis 3 Versionen einer Truppengattung parallel)

    Der langen Rede kurzer:
    Ein schönes Review zu einem schönen Set aus einer coolen und ab hier “mutigen” Themenwelt!!!!

    P.S.: Ob die bionischen Anzüge in irgendeiner Weise von “Independence Day” (1997) inspiriert waren?

  6. Sehr schöne Vorstellung dieses sehr schönen Sets! Ich finde die UFO Reihe gerade mit ihren sehr fremdartigen und nicht eindeutig guten oder bösen Figuren verdammt spannend und sehr dazu anregend sich eigene Geschichten auszudenken. Selbst die großen Formteile stören mich nicht wirklich, die kann man auch außerhalb der Sets noch schön als Dachelemente für irgendwelche Space oder auch Star wars Mocs gebrauchen.
    Mit Life on Mars und UFO hast du neben den Exploriens auch direkt meine Favoriten unter den Space Sets erwischt, da komme ich gerne für die anderen Reviews zurück! 😁

    • Danke für deine lieben Worte zu meinem Review. 🙂 Wir werden definitiv in Zukunft mehr LEGO Space der 80er und 90er hier sehen und ich freue mich schon darauf diese Reviews zu machen. Mal schauen, wann ich dazu komme, ins Weltall zurückzukehren 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert