Gefällt euch Zusammengebaut? Wenn ihr einem Shopping-Link folgt, die Cookies akzeptiert und einkauft, erhalten wir eine kleine Gutschrift - am Kaufpreis ändert sich für euch nichts. Eure Unterstützung ermöglicht unsere tägliche Arbeit an dieser Seite. Herzlichen Dank!

» LEGO Online Shop DE | AT | CH 🛒

LEGO Star Wars 75355 UCS X-Wing Starfighter im Review

Die Neuauflage LEGO Star Wars 75355 UCS X-Wing Starfighter im Review: Brauchen wir schon wieder dieses UCS Set?

Die Ultimate Collector Series stellt für viele LEGO Star Wars Fans das Highlight der Themenwelt dar. Einige Raumschiffe und Fahrzeuge wurden in dieser Reihe schon im großen bis riesigen Maßstab umgesetzt. Da die Reihe bereits seit dem Jahre 2000 läuft, kommt es hin und wieder zu Neuauflagen der ikonischsten Modelle. Dass ein Modell dreimal als UCS Set umgesetzt wird, kam jedoch noch nicht vor. Damit ist jetzt Schluss. Nach zehn Jahren erscheint nun die dritte Version des UCS X-Wing Starfighter. Braucht es diese Neuauflage wirklich? Diese Frage möchte ich im Review beantworten.

Eckdaten

Aufbau

Der Zusammenbau ist in zehn Bauabschnitte gegliedert, wobei fast jeder aus zwei Tüten besteht.

Auch ein Stickerbogen ist enthalten. Vier Sticker sind meiner Ansicht nach durchaus zu verkraften, auch wenn bedruckte Elemente natürlich schöner gewesen wären.

Im ersten Bauabschnitt werden Cockpit und Rumpf gebaut. Viele Technic Bricks halten die Grundkonstruktion fest zusammen und erzeugen zumindest hier eine gewisse Stabilität.

Aus Tüte 2 bauen wir den Flügelmechanismus. Dieser funktioniert über Drehteller und Gummis.

Der dritte und vierte Bauabschnitt beschäftigt sich mit der Außenverkleidung des Rumpfes. Diese wird zunächst einzeln aus Plates, Tiles und Slopes gebaut und über Clips und Gelenke mit der Grundkonstruktion verbunden.

Der UCS Ständer wird für gewöhnlich erst am Ende gebaut. Hier wird er aber schon in Bauabschnitt 5 gebaut, da der fertige X-Wing ohne ihn nicht stehen kann, weil leider auf Standfüße verzichtet wurde.

Die Bauabschnitte 6 bis 9 sind etwas repititiv. Sie beschäftigen sich nämlich mit den vier, recht baugleichen Flügeln. Diese werden mittels Achsen an den Flügelmechanismus gebaut.

Der letzte Bauabschnitt liefert dann noch die vier Triebwerke und schon steht der fertige X-Wing. Generell ist der Bau ähnlich wie bei anderen X-Wings, nur eben alles eine Schippe größer. Die Bautechniken sind auch nicht großartig neu, was sie bei einem solchen Klassiker aber auch nicht sein müssen.

Minifiguren

Bei UCS Sets sind Minifiguren laut der Designer Nebensache. Dennoch können wir uns hier über die beiden wichtigsten Piloten des X-Wings freuen. Luke Skywalker trägt hier seinen Pilotenoverall. Die Figur ist sehr detailliert und kann mit einer Menge Drucken punkten. Die Figur dürfte meiner Einschätzung nach so exklusiv im Set bleiben. R2-D2 kommt gefühlt in jedem zweiten Set vor. Als kleine Besonderheit ist hier aber die Rückseite des Droiden bedruckt. So erschien der Astromech bislang nur in der 75339 Müllpresse. Die Figurenauswahl betrachte ich insgesamt als sehr solide. Wir bekommen hier die bestmöglichen Versionen von Figuren, die man weniger detailliert aber auch in deutlich günstigeren Sets bekommt.

X-Wing

Zunächst einmal sieht das fertige Modell wirklich gut aus. Es fängt die Filmvorlage meiner Meinung nach bisher am besten ein. Es zeigt all die wichtigen Details und holt den UCS X-Wing durch neue Elemente frisch ins Jahr 2023.

Die Nase des Sternenjägers kann aus manchen Winkeln etwas aufgedunsen wirken. Dennoch schließt sie den Rumpf meiner Meinung nach gelungen ab.

Die Unterseite des Modells ist schlicht gehalten und versteckt keinerlei farbliche Überraschungen. So soll es sein!

Das Heck ist schön detailliert und die Trans Pink Dishes in den Triebwerken sind ein sehr schöner Farbakzent. So sieht das Modell so aus, als ob es direkt in den Hyperraum springen möchte.

Ein rundes Element im hinteren Bereich des X-Wings gehört zum einen zur schön detaillierten offenen Technik, dient andererseits aber auch als Kontrollpunkt für die Funktion des Modells. Dreht man das Rad nämlich, begeben sich die S-Flügel in Angriffsposition.

Ich präsentiere das Modell persönlich lieber in Angriffsposition, da die Flügel in Ruheposition aufgrund ihrer Masse leicht durchhängen. Allzu sehr stört das aber zum Glück nicht.

Die Cockpitscheibe ist neu und glücklicherweise komplett bedruckt. Leider liegt sie lose ohne weiteren Schutz im Karton, sodass Kratzer unvermeidbar sind. Das finde ich extrem schade! Im Cockpit finden sich neben dem Pilotensessel einige Kontrollelemente.

Hinter dem Cockpit ist Platz für einen Astromechdroiden. Auf den Standfuß kann man R2-D2 leider nicht stellen. Da das Modell deutlich größer als Minifigurenmaßstab ist, sieht die Figur dort sehr fehl am Platz aus. Eine größere bedruckte Kuppel als R2-D2 Kopf wäre hier die deutlich optimalere Lösung gewesen.

Ein großes Upgrade zu den vorherigen Versionen sind für mich die Triebwerke! Endlich sind sie dank neuer Rundelemente proportional korrekt zum Rest des Modells. Sie sind schön mit den Flügeln verbaut, an denen natürlich die Red Five Insignien nicht fehlen dürfen.

Nicht ganz so schön finde ich die offene Flügelaufhängung. Zumindest die braunen Achsen an den Flügeln hätten noch etwas verkleidet werden können.

Wer hätte gedacht, dass einmal Schwimmflossen an einem X-Wing Modell zu finden sind? Das Minifigurenutensil dient hier als Abschirmung der Laserkanonen.

Standfuß

Wie fast jedes UCS Modell steht der X-Wing auf einem Standfuß. Vom Aufbau her ist dieser an den Fuß des ersten UCS X-Wing angelehnt. Eine Besonderheit ist die erstmals bedruckte Plakette. 23 Jahre lang waren Fans genervt vom Aufkleben der riesigen Sticker. Das hat nun endlich ein Ende. Eine sehr gelungene Veränderung. Etwas schade finde ich, dass der Ständer nicht beweglich ist und so nur die eine, aufsteigende Flugpose dargestellt werden kann.

Bewertung

Positiv Negativ
  • Proportionen optimal umgesetzt
  • Öffnen der Flügel
  • Bedruckte Plakette
  • Detaillierte Luke Minifigur
  • Dritte UCS Version des X-Wings
  • R2-D2 im falschen Maßstab
  • Offene Flügelaufhängung
  • Zerkratzte Scheibe

Mein Fazit

Das erste UCS Set 2023 ist eine schön umgesetzte Neuauflage eines der ikonischsten Schiffe der Sternensaga, das jedoch auch einige Schwächen besitzt. Ob es wirklich die dritte Version dieses UCS Modells braucht, muss jeder für sich entscheiden. Ich persönlich finde es nicht schlimm, da ich bisher keinen UCS X-Wing besessen habe und so diesen schnittigen Sternenjäger endlich in meine Sammlung aufnehmen kann. Wer bereits eine der älteren Versionen besitzt, muss hier nicht zwingend zugreifen, auch wenn dieses Modell die Proportionen bisher am besten umsetzt. Der Preis von rund 240 Euro UVP ist mittlerweile Standard für die “kleinen” UCS Sets. Wie immer wären ein paar Euro weniger schön gewesen, aber ich finde es aufgrund seiner Größe im Vergleich zu anderen Sets nicht überteuert. Kindern rate ich eher vom Set ab, da es sich um ein reines Displaymodell handelt, bei dem bei zu starker Bewegung auch gerne mal was abfällt. Für die kleinen Fans ist die Spielversion die deutlich bessere Wahl. Ich wünsche allen, die sich das Set zulegen wollen, ganz viel Spaß mit dem X-Wing!

Vielen Dank an die LEGO Group, die uns dieses Set für unser Review zur Verfügung gestellt hat. Der Artikel gibt jedoch ausschließlich meine persönliche Meinung wieder.

Eure Meinung

Was haltet ihr vom neuen UCS X-Wing? Wird das Modell in eure Sammlung wandern oder seid ihr mit einer älteren Version zufrieden? Schreibt eure Gedanken gerne in die Kommentare!

Max Mohr

Zu meinen Lieblingsthemen zählen LEGO Star Wars, Harry Potter und Super Heroes. Seit einiger Zeit beschäftige ich mich auch vermehrt mit MOCs.

19 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Moin Zusammen,
    In meinem Regal steht der 10240-X-Wing und der bleibt auch da exklusiv, allein schon aus Platzgründen.
    Der Neue bietet mir definitiv zu wenig für einen Austausch.
    Schön ist die bedruckte Plakette, aber wie gesagt, für einen Tauach zu teuer und zu wenig “Wow”.

  2. Der X-Wing ist schon gut gelungen, wie ich finde. Auch dass es sich um eine “Neuauflage” älterer Versionen handelt sehe ich nicht als Problem an. Gerade da ja nun auch schon ein paar Jahre zwischen diesem Raumschiff und dem letzten seiner Art liegen, welches 2015 erschient.

    Mich persönlich würde ja der erste UCS X-Wing 7191 aus 2000 interessieren. Vielleicht bekommt man den ja mal für ein Review ran… 😀 Aber ob ich den Platz dafür habe? Mhh…

    Eine Sache die ich noch sagen muss, für mich sah der X-Wing in Episode IV immer irgendwie eher hellgrau als weiß aus, was leider bisher kein UCS X-Wing gemacht hat. (Inzwischen wird das Schiff auch immer deutlicher als weiß dargestellt, weswegen das auch i. O. so ist)

  3. Für mich kommt er recht, habe noch keinen🤗

  4. Ich hab leider den zweiten ucs X-wing verpasst. Den ersten hab ich noch hier und ich finde gerade das nebeneinander Stellen der Modelle reizvoll, da sich die Bautechniken und die verwendeten Teile ja deutlich entwickelt haben.

    • Fallen bei deinem auch ständig die Flügel ab wenn man ihn bewegt?

      • Ich hab ihn schon lange nicht mehr bewegt. Aber abgefallen ist bisher noch nie was. Die Aufkleber sind nicht mehr so gut, aber hab den X-wing froher auch gerne auseinander genommen und wieder bei gebaut und die Aufkleber gehen teilweise über mehrere Teile.
        Der flügelmechanismus war hier noch ein anderer, aber auch dort hingen dir Flügel in der geschlossenen Position sichtbar durch, obwohl sie sogar nach oben vorgespannt sind.

  5. The Storytelling Brick

    15. April 2023 um 13:22

    Geschenkt würde ich den neuen UCS X-Wing auch nehmen. Finde, LEGO hätte sich ruhig mehr Mühe bei der Bugspitze machen können. Auch wäre bei dem Preis eine akkurate Cockpitkanzel durchaus drin gewesen. Immerhin ist die Plakete (willkommen im Jahr 2023 LEGO!) endlich bedruckt. Sorgen machen mir die S-Foils. Beim Reviewvideo der Klemmbausteinlyrik sah alles so wackelig aus. Da werden die Flügel sicher mit der Zeit hängen, wie bei einem kränkelnden Vogel.

  6. Das Ding ist überhaupt nicht gut gelungen. Die Nase ist viel zu breit und erinnert mehr an ein eregiertes Glied als an einen X-Wing.

    • Du sprichst mir aus dem Herzen. Die Eleganz des Originals geht dem Trümmer völlig ab.
      Gut, die Triebwerke sind vielleicht näher an den realen Proportionen, aber die Angriffsposition sieht trotzdem unförmig gagelig und fett aus. Da sind sogar die Spielversionen schicker.
      Auch müssten die Flügel sich im geschlossenen Zustand berühren. Punkt!
      Wenn der Mechanismus das nicht zulässt, muss er rausfliegen und anders gebaut werden.
      Die Nase/Eichel mit den Fugen, Winkeln etc… will viel, sieht daher aber einfach nur nach ZU VIEL aus.
      Da waren alle anderen bisher besser.
      Die Unterseite sollte auch nicht topfeben sein.

      Also insgesamt für mich der mit Abstand schwächste UCS-X-Wing…wenn nicht gar von allen insgesamt.
      Der Mini-Me-R2, der da rauslugt, rundet die schwache Vorstellung perfekt ab😕.

  7. …also eigentlich wollte ich mir den X-Wing ja gönnen, aber irgendwie mag der Funke nicht so recht zünden. Es kommt mir vor, ob das Schiff nur schnell mal überarbeitet würde, aber nichts wirklich neues bietet. Warum sieht man noch so viele Noppen, welche man leicht mit Fliesen verkleiden hätte können, oder ein Landefahrwerk, welches sogar im 75301 verbaut wurde, ein alternativer Standfuß wäre auch mal nett und was hat sich Lego bitte wieder bei der Scheibe gedacht? Warum nicht einfach 2 Bauabschnitte in einer Tüte verstauen und die Scheibe in der Extra Tüte belassen, das wären nicht mal Mehrkosten gewesen! Danke für das tolle Review, aber für 240 Euro erwarte ich da einfach mehr im Jahre 2023.

    • Von der Bauweise ist der neue komplett anders.
      Beim der 10240 war die Nase bzw der Schaft ziemlich Brickbuild und auch der klappmechanismus ist komplett anders, leider eher ein Rückschritt orientiert an der 75301

  8. Für 240€ müsste da ein perfekter X-Wing stehen. Das ist dieser hier nicht.

  9. Wenn schon Wiederholungen hätte ich gern mal wieder einen Sandcrawler.

  10. Naja, wenn ich mir die Bilder so ansehe, sehe ich ich eigentlich nur in der Grösse des Modells, dass es sich hier um ein UCS-Modell handeln soll. Von den Details her ist da ziemlich tote Hose und wenn wir schon bei der Hose sind: seit ich den Kommentar mit der Eichel gelesen habe, will mir dieses Bild auch nicht mehr aus dem Kopf 🙂
    Ich habe diverse UCS-Sets hier bei mir. Da passt mein X-Wing Jg 2018 (75218) vom Aussehen und den Proportionen besser zu Falke, Slave-1, Y-Wing, etc.: Minifig-Massstab halt!
    Wenn ich den neuen X-Wing auf den Fotos mit den bisherigen Modellen (UCS oder normal) vergleiche kann ich nur sagen: danke LEGO, Geld gespart, aber das könnt ihr doch besser!

  11. Ich sehe bei den Exclusive Sets nicht immer durch. Kommt das Set in den freien Handel wodurch man auf Rabatte hoffen kann oder nicht?

  12. Hallo Max, tolle Vorstellung und bis auf einige wenige Mankos gefällt mir das Modell wirklich giut. Offenbar scheint auch der Abstand der Flügel zueinander im offenen Zustand korrekt zu sein. Auf den Promobildern sahen sie etwas zu weit auseinander aus. Wie ist dein Eindruck dazu?

    Ich habe da allerdings noch eine andere Frage und zwar möchte ich gerne wissen, ob sich das Stativ leicht so ändern lässt, dass man auch R2 neben Luke stellen kann. Gibt es da einen Ansatzpunkt, um eine Planke auch nach links zu bauen?

    Besten Gruß!

  13. Soderle, im Vorfeld zum May-the-4th Event habe ich mir den X-Wing nochmal genauer angeschaut.
    Dabei ist mir aufgefallen, dass die X-Foils im Vergleich zum 10240 deutlich gedrungener aussehen.
    Daraufhin habe ich mich mal ans Noppenzählen begeben und folgendes festgestellet:
    – Triebwerke neu ca. 6 Noppen breit, alt ca. 4 Noppen
    – Foils neu ab Triebwerk 16 Noppen breit, alt 19 Noppen
    Im direkten optischen Vergleich wirkt der 10240 deutlich eleganter in den Proportionen und damit erheblich näher am Original als der neue X-Wing. Das betrifft übrigens auch die Nase, die beim alten Set viel näher am Original ist, als das neue Design.
    Meine Meinung dazu, muss man aber nicht teilen. 😉
    Das bekräftigt mich in der Entscheidung, den neuen X-Wing nicht zu kaufen.

  14. Moin Kinners !
    Hab den 7191. Eine Zahl, die ich nie vergessen werde und bin mächtig stolz darauf !! Musste damals das Cockpit für teuer Geld aus Mailand bestellen & dafür zum Zoll. Die Blicke waren unbezahlbar. Da auch nen grauer Flowerpot fehlte, hab ich die Düsen ersetzt wie hier bei dem neuen Teil. Sieht super aus !!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert