LEGO 10307 Eiffelturm 🛒
mit fünf Gratis-Beigaben
LEGO Online Shop
🇩🇪 Deutschland | 🇦🇹 Österreich | 🇨🇭 Schweiz

Aus LEGO 18+ wird LEGO Icons: Alle Hintergründe aus Billund

LEGO Icons Logo

LEGO Icons: Na Logo? | © LEGO Group

Aus LEGO 18+, vormals in Teilen LEGO Creator Expert, wird LEGO Icons: Es ist verwirrend. Aber auch sinnvoll? Hintergründe und Umfrage!

Seit zwei Jahren ist LEGO Creator Expert „im Prinzip“ Geschichte – wenngleich sich im shop@home noch immer die Rubrik findet und LEGO-intern gerne bis zum heutigen Tage von Creator Expert gesprochen wird. Auch wir hier auf dieser Baustelle haben uns nie so recht von dieser Bezeichnung lösen wollen. Sei es drum: Es folgte LEGO 18+, das alle „erwachsenen“ Themen zusammenfassen soll, darunter

» LEGO Botanical Collection
» LEGO Fairground Collection
» LEGO Architecture
» LEGO Technic (ausgewählte)
» LEGO Ideas
» LEGO Modular Buildings
» LEGO Winter Village
» weitere Lizenthemen

Doch womöglich ist LEGO in den Sinn gekommen: Moment, ein Modular Building kann ja auch von einem Baumeister gebaut werden, der womöglich noch nicht volljährig ist. Fortan also, und zwar bereits ab dem 1. Juni, fasst LEGO diese (oft im Preis „gehobenen“) Bausätze unter LEGO Icons zusammen.

LEGO Icons Logo

LEGO Icons Logo ein… eye catcher?

Offizielles Statement

Automatisch übersetzt: Ab dem 1. Juni 2022 werden wir viele unserer LEGO® Sets für Erwachsene unter dem Namen LEGO® Icons zusammenfassen, um unseren erwachsenen Kunden die Suche nach neuen, faszinierenden Bauwerken oder Modellen zu erleichtern, die ihren Interessen und Leidenschaften entsprechen, insbesondere wenn sie online einkaufen oder stöbern. Der Name LEGO Icons umfasst alle unsere Sets für ältere Baumeister, die nicht bereits Teil eines bestehenden LEGO Themas wie LEGO® Technic, LEGO® Ideas oder LEGO® Architecture sind.

Die Hintergründe

Automatisch übersetzt: Im Jahr 2020 wurde das LEGO Creator Expert Branding abgeschafft und durch ein neues, auf Erwachsene ausgerichtetes Verpackungsdesign ersetzt, das auf Passion Points basiert, um es erwachsenen Verbrauchern zu erleichtern, ein Modell zu finden, das ihren Interessen entspricht.

Seitdem werden Modelle, die zuvor unter die Creator Expert Linie fielen, nicht mehr unter einem Thema zusammengefasst, sondern tragen den Titel LEGO® + Setnamen (z. B. LEGO® Blumenstrauß oder LEGO® Vespa 125).

Im Laufe der Zeit hat sich gezeigt, dass unser erwachsenes Publikum einen Themennamen benötigt, unter dem die Produkte für Erwachsene gruppiert werden können, um die Identifizierung und Navigation des Sortiments zu erleichtern, insbesondere auf E-Commerce-Plattformen. Nach einer Neubewertung der Bedürfnisse unserer Kunden und Verbraucher wurde die Entscheidung getroffen, die LEGO Produkte für Erwachsene, die bisher unter LEGO Creator Expert geführt wurden, unter dem Schattenthema LEGO Icons NB zusammenzufassen. Der Name LEGO Icons wird intern bereits seit einiger Zeit verwendet, um diese Produkte zusammenzufassen.

Der Name LEGO Icons wird in erster Linie zur Gruppierung von Produkten auf LEGO.com und bei anderen E-Retailern verwendet. Die Marke LEGO Icons dient als Branding-Möglichkeit und wird auf der Vorderseite der Verpackung zu sehen sein. Die Verpackungen werden weiterhin die visuelle Identität der Erwachsenen verwenden, die sich eher auf Passion Points als auf Themen konzentriert.

Das Branding wird ab dem 1. Juni 2022 auf E-Commerce-Plattformen wie LEGO.com eingeführt. Der Name und das Logo werden ab dem 1. Januar 2023 auf den Verpackungen zu sehen sein.

Meine Meinung

Ach herrje. Die „Hintergründe“ sind verwirrend. Denn dort im Statement seht, dass aus Creator Expert nun LEGO Icons wird. Aber ein Ideas-Bausatz zählte nie zu der „Creator Expert“-Reihe und auch Architecture hatte bereits seine eigene Bezeichnung. An sich fand ich den „18+“-Claim ganz gut – beziehungsweise habe mich in den vergangenen zwei Jahren schlichtweg dran gewöhnt. Denn 18+ ist nun mal Team, das von Design Manager Jamie „Pariser Restaurant“ Berard angeleitet wird. Ich bin einfach mal so frei, und übersetze die Zeilen von LEGO in meiner Sprache: Marktforschung hat ergeben, dass 18+ womöglich die Zielgruppe etwas „einschränkt“.

Mit LEGO Icons als „Dachbegriff“ aber kann ich zunächst einmal recht wenig anfangen. Was womöglich schon bei der schwierigen Übersetzung anfängt: Sind LEGO Sets für erwachsene Fans wirklich „symbolisch“? Oder eher „ikonisch“ – sprich „Iconic“? Warten wir einfach ab, was uns die Zukunft bringt. Bei mir jedenfalls zündet der Name im ersten Moment nicht. Aber ich habe ja auch noch im Sinn, dass eine Kugel Eis einst 50 Pfennig gekostet hat…

jamie-berard-lego-fan-media-days-2019-zusammengebaut-matthias-kuhnt zusammengebaut.com

LEGO Creator Expert Design Lead Jamie Berard | © Andres Lehmann

Enden möchte ich diesen Artikel mit dem wohl größten Hit von Alanis Morissette: Isn’t it… iconic.

Umfrage und eure Meinung!

Wie gefällt euch der Name LEGO Icons?

View Results

Loading ... Loading ...

So, unterfüttert gerne eure Meinung in den Kommentaren: Ist LEGO Icons als Name eine gute Wahl für alle Sets für erwachsene Baumeister? Oder hätte es keines neuen Namens bedurft? Lasst es uns wissen!

Andres Lehmann

Einst mit LEGO City und der 12V-Eisenbahn durchgestartet, Sammler von Creator Expert, Ideas, Architecture und City Modellen und baut gerne MOCs, die hoch hinaus gehen.

15 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Namen sind für mich persönlich nicht wichtig. Es kommt doch eher auf die inneren Werte an. Dabei ist mir egal, ob Ninjago, City oder Icons auf der Packung steht. Die Bündelung wird das Stöbern für Gelegenheitskäufer jedoch unbestritten vereinfachen.

    • Da bin ich völlig bei dir, liebe Christina. Aber: Warum der Wechsel von 18+ (erste Bündelung seit Creator Expert) hinzu Icons? Hätte es diesen Schritt wirklich bedurft?
      Aber klar, entscheidend ist, was sich in der Box befindet. 😀

      • Ich denke, das „18+“ war einfach für Sets wie Sesamstrasse, Winnie Poo etc. nicht ganz so glücklich gewählt 🤷‍♂️

      • Christina Mailänder

        31. Mai 2022 um 13:25

        Wenn ich mal eine Neukunden-Brille aufsetzen darf: Wenn man zum ersten Mal den Onlineshop durchstöbert, kann es schon verwirrend sein. Ich finde die Botanicals toll, aber ich reise auch gerne und interessiere mich für Architektur. Oh da gibt es ja große Kunst von Van Gogh…🤩

        Themen, die Erwachsene interessieren ein gemeinsames Dach zu geben, finde ich gut. Ob es eine Umbenennung des Kindes gebraucht hätte, bleibt dahingestellt. Icons rückt vielleicht noch mal eher das Set und die damit verbunden Interessen in den Fokus. Der Name “18+“ war hier vielleicht zu kurz gefasst.

      • Meist ist es doch so das solche Namensänderungen nicht aus Not entstehen sondern weil ein neuer Spartenleiter , ein neues Marketingbüro oder ein neuer Unternehmensberater ins Unternehmen kommt

        Letzendlich ist ein neuer Name völlig sinnlos aber ist schnell Sichtbar

        Ist in vielen Unternehmen so bringt selten etwas

  2. The Storytelling Brick

    31. Mai 2022 um 13:12

    „Die Verpackungen werden weiterhin die visuelle Identität der Erwachsenen verwenden, die sich eher auf Passion Points als auf Themen konzentriert.“

    Was sind Passion Points und wie bzw. auf welche Weise soll die schwarze Verpackung zur Interessenidentifizierung bei Erwachsenen dazu beitragen?

    „(…) die LEGO Produkte für Erwachsene, die bisher unter LEGO Creator Expert geführt wurden, unter dem Schattenthema LEGO Icons NB zusammenzufassen.“

    Nun auch noch ein ‚NB‘ hintendran? Steht das für New Boundaries? :O

    Puuh, ich persönlich sehe da jetzt nicht den Vorteil in der Umbennenung, wie LEGOs Marketinggerede versucht es darzustellen, eher im Gegenteil. Das Wort ‚Icons‘ wirkt auf mich nicht gerade sehr hervorstechend oder prägnant, und impliziert eher eine eigenständige Reihe, ähnlich wie Arts. Und dabei werden resterampenartig die zig Collections (Modular Building Collection, Botanical Collection, Fairground Collection, Collection der Collection willens, etc), Lifestyleprodukte und/oder auch popkulturelle Onehitwonder (wie Optimus Prime) zusammengeworfen.

  3. Also ich finde, das legt den Fokus schon vom Namen sehr auf, eben ikonische, Markenprodukte bzw Nachbauten dieser (Autos, mehr Schuhe(?), Mosaike von Berühmten Persönlichkeiten und Charaktern etc.) Und nicht mehr nur auf die gesamte Palette auch eben nicht bei Erscheinen ikonischer LEGO Kunst (sei es eben Modulare Gebäude, Jahrmarktssets, Pflanzen)

    Wobei ich grade beim schreiben merke wie viele in den letzten Jahren veröffentlichte Sets eigentlich nurnoch ‚ikonische‘ Marken(Produkte) sind und wie wenig ausserhalb von IDEAs (und selbst da ja seltener) wirklich komplett oroginelle LEGO Kreationen ohne Lizenz sind, leider

  4. Ziemlich viel Marketing-Gelaber aus meiner Sicht. Teilweise kann ich es nachvollziehen, teilweise eher nicht. Für mich sind zum Beispiel Passion Points so ziemlich das gleiche wie Themen. Wenn ich mich für Fußball interessiere, ist ein Stadion für mich interessant, egal ob ich das jetzt Passion Point Stadion, oder Themenwelt Stadien nenne. Egal, letzten Endes sind es nur Namen und es kommt auf den Inhalt an. Lego ist hier letzten Endes vermutlich in einer Art Dilemma, die 18+ wurde eingeführt, um die ältere Zielgruppe zu erweitern (AFOLs kaufen ohnehin schon, egal wie es heißt), mit 18+ schreckt man aber ggf. wieder jüngere ab. Zu Icons kann ich lediglich sagen, dass ich mit dem Wort so gar nichts verbinde, das war bei Creator Expert irgendwie anders.

  5. Ich stimme Markus und den anderen zu und hab’s auch schon an anderer Stelle in den Äther gerülpst: Eine Maßnahme aus der Sinnlos-Kiste. Es war völlig unnötig und verschärft nur die Verwirrung anstatt sie zu beseitigen. Das, und natürlich wird bei LEGOs völlig unscharfer Definition was denn nun „iconic“ sein soll das Ganze völlig verwässert und der Begriff ist absehbar in zwei oder drei Jahren verbrannt und überholt, weil es dann irgendein schlechtes Set gibt, was den Ruf der anderen mit bekleckert oder einfach jedes zweite größere Set das „Icons“ Label trägt. Es ist einfach ganz, ganz schlechtes Marketing aus der Rubrik „planlos im Weltall“ und gerade hört man weltweit wieder viel Zähneknirschen und *facepalm*-Klatscher in der Werbeindustrie. Es ist einfach so eine inhaltsleere Nicht-Maßnahme, deren Originalität sich auf dem Niveau von Firmen bewegt, die billigen Ramsch in edle Verpackungen stecken, um ihn überteuert verkaufen zu können. Wer da nicht die Ironie sieht! LEGO hat schlichtweg den Fehler gemacht, seine etablierte Creator Expert Marke zu früh und ohne jegliche Not einzustampfen und nun sucht man verzweifelt nach was Neuem…

  6. Statt sich über sowas Gedanken zu machen sollten die mal lieber gucken, dass Prämien im VIP Shop länger als 4 min verfügbar sind. Ich sag nur Ulysses Raumsonde. Hauptsache da klopfen sich in Billund nun alle auf die Schulter und sagen gut gemacht 😉

    Aber nun kann Billund sich ja den Sticker annehmen. Nieder mit der Stickerflut! Viva la revolution!

  7. Also ich finde den Namen auch etwas unglücklich. Klar, wird man sich dran gewöhnen, aber als Neukunde würde ich im Shop nicht gerade auf „icons“ klicken um so etwas zu finden. „LEGO Display Sets“ oder „LEGO Collectors Sets“ hätte ich passender gefunden.

  8. Wenn die Wäsche nicht mehr sauber wird, die Katze aber Schaum vor dem Mund hat, liegt das daran, dass Dash 3 jetzt Whiskas heißt.
    LEGO Icons? Naja, das geht besser. Ab solange der Inhalt der Box passt, kann da auch Blap oder Blub stehen.

  9. „Im Laufe der Zeit hat sich gezeigt, dass unser erwachsenes Publikum einen Themennamen benötigt, unter dem die Produkte für Erwachsene gruppiert werden können, um die Identifizierung und Navigation des Sortiments zu erleichtern, insbesondere auf E-Commerce-Plattformen.“

    Ernsthaft? 🤔

    Ich schaue mir das Sortiment an und kaufe das, was mir gefällt oder mich interessiert. Ich möchte keine „Zuweisung“ der für mich bzw. meiner Altersgruppe „bestimmten“ Sets von Lego. Wer sagt denn, dass ich als „Neukunde“ nicht ein City Set kaufen und bauen möchte? Da ist mir doch herzlich egal was Lego mir da meint vorzugeben. Ist schon schlimm genug, dass selbst die Anleitungen von 18+ Sets mein 7 jähriger Sohn entspannt bauen kann. Hier wäre Nachhaltigkeit in Form von kleineren kompakteren Formaten der Papierbauableitung mit deutlich komplexeren Bauabschnitten wünschenswert. Dann braucht man auch nicht die „Iconic“ Sets einer erneuten, teils drastischen, Preissteigerung zu unterziehen.

  10. Ich finde dieses ganzes hin und her bzgl. gewisser Produktreihen zeigt doch sehr deutlich, dass Lego selber nicht mehr weiß, für welche Zielgruppen sie eigentlich ihre Produkte herstellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert