LEGO Online Shop
🇩🇪 Deutschland | 🇦🇹 Österreich | 🇨🇭 Schweiz

LEGO 10281 Bonsai Baum im Review

LEGO 10281 Bonsai Baum

LEGO 10281 Bonsai Baum | © Jan Göbel

Kann der LEGO 10281 Bonsai Baum AFOLs und Pflanzenliebhaber überzeugen? Wir haben den grünen Daumen ausgepackt und ein Bäumchen gepflanzt.

Seitdem LEGO Erwachsene als potenzielle Zielgruppe für sich entdeckt hat, purzeln neue LEGO +18 Sets wie nichts Gutes in den Markt. Durch neue Ansätze versucht LEGO dabei, auch völlig neue thematische Wege zu gehen und neue Kaufinteressenten zu gewinnen, die ihr Hobby primär nicht mit LEGO verbinden. Pflanzenliebhaber können dieses Jahr besonders aufhorchen, neben dem LEGO 10280 Blumenstrauß kommt auch ein schickes Bonsaibäumchen des Weges.

Diese Bonsaibäume sind Topfpflanzen, die die ursprüngliche Baumgröße durch Zucht und Formung sehr stark verkleinert haben. Ursprünglich kommt diese Kunstform aus China, berühmt ist jedoch der in Japan ab 10. Jahrhundert weiterentwickelte Bonsai-Stil. Die so entstehende Miniatur des Baumes ist auch heute noch sehr beliebt.

Umfang

LEGO nutzt wieder das bekannte dunkle, ästhetische sehr edle Verpackungsdesign, das mittlerweile alle Sets haben, deren Zielgruppe die Volljährigkeit erreicht hat. Der Karton wird eingedrückt und nicht wie etwa zu erwarten war, aufgeschnitten.


Herauskommen sechs Tüten, eine eingeschweißte Bauanleitung und zwei flexible Stangen. Tüte drei haut mich dabei echt vom Hocker, aber dazu später noch ein paar Sätze. Summa summarum haben wir 878 Einzelteile zu verbauen, das ist eine anständige Zahl, für die LEGO 49,99 Euro ausgelobt hat.

Tüten, Tüten, Tüten

Ränkeschmiede

Bauanleitung

Die Bauanleitung ist ebenfalls optisch ansprechend, jedenfalls zunächst. Leider ist sie nur aus diesem dünnen Standardpapier, geheftet und nicht wie bei vielen vergleichbaren Sets für anspruchsvolle Erwachsene geklebt. Die ersten Seiten geben ein paar schöne Hintergrundinformationen in englischer Sprache. Diese sind im Übrigen auch auf Deutsch vorhanden, dazu den QR-Code scannen.

Von außen ist die Welt noch in Ordnung…

Zunächst erhält man ein paar Informationen über den LEGO Designer Nicolaas Vas, der auch für die im LEGO Ninjago Team ist. Nach ein paar Hintergrundinformationen zum Set listet LEGO auf, welche Elemente aus „nachhaltigen“ Produktionsmitteln stammen. Es sind hier zwei Leaves und ein Kuhhorn. Neulinge bekommen zu guter Letzt einen Crashkurs in Anwendung des Brick Separators.

LEGO für Anfänger

Damit dann auch genug der schwarzen Seiten, es warten die blaugrauen Seiten mit der Bauanleitung. Auch wenn ich kein Freund der schwarzen Seiten bin, hier ärgert mich der Übergang kolossal. Nach dem edlen schwarzen Design wirkt das ganze etwas billig.

Zusammenbau

Legen wir mal los und pflanzen ein Bäumchen. Hierzu bauen wir mit der ersten Tüte den Blumentopf. Dieser ist überraschend klein… wobei, logisch… Bonsai halt. Dark tanfarbene Grundplatten, dazu ein schwarzer Topf mit Slope-Elementen, fertig ist die neue Heimat unseres Bonsais. In der Mitte finden wir eine 4 x 4 Platte mit Drehelement, außerdem ein paar Eckfliesen und weiße 1×1 Rundplatten für das Stämmchen. Echt cooles Detail sind die vier Standfüße: LEGO setzt hier auf Autoreifen. Durch das Gummi haftet unser Pott gut auf den LEGO Fliesen und verrutscht nicht.

Nettes Detail: Die Reifen

Das Stämmchen bauen wir mit Tüte zwei. Auf einer runden 6 x 6 Platte wächst unser Baum in die Höhe. Fremdfarbenfetischisten kommen nur sehr bedingt auf ihre Kosten, ein azurfarbenes Element macht nicht jeden dieser LEGO Freunde glücklich. Durch angekippte Elemente bekommt der Stamm Dynamik, er ist nicht mehr im Standard-90-Grad-Winkel gebaut. Daneben wirken die unterschiedlichen Brauntöne sehr gut, und geben dem ganzen einen natürlichen Look. Zu guter Letzt wird das LEGO „Vine“ Element um den Stamm gebunden. Der erste Einsatz dieses Elements in Braun, LEGO weist darauf in der Bauanleitung stolz hin. Rein in den Pott und weiter zu Tüte drei.

Die weißen Fliesen sieht man beim korrekten Gärtnern nicht mehr.

Ich mag die verschiedenen Brauntöne

Und hier hat LEGO mich ein Stück weit zur Weißglut getrieben. Die Tüte Nummer drei umfasst nur 1×1 Rundfliesen in verschiedenen Farben. Diese Farben sind in Erdtönen gehalten. Laut Bauanleitung sollen vier verschiedene kleine Tüten mit Fliesen in der großen Tüte enthalten sein. Soweit die Theorie, in der Praxis war es so, dass nur zwei von diesen kleinen Tüten enthalten waren. Zwei Tüten waren nicht vorhanden, diese Elemente lagen lose in der großen Tüte. Voller Elan, dafür bin ich in der Redaktion bekannt, habe ich diese Tüte aufgerissen und danach erst mal 20 Minuten im Vierfüßlerstand auf dem Fußboden verbracht, um die kleinen Fliesen wieder einzusammeln. Alle vier verschiedenen Fliesen kippt man in die große Tüte, mixt die ordentlich durch und kippt den Inhalt dann lose in den Blumenpott.

Bislang die größte Challenge meiner LEGO Karriere

Gießen nicht vergessen

So, wir haben den Stamm, den Blumentopf und die Erde gebaut. Jetzt müssen wir entscheiden: bauen wir unseren Bonsai im Sommerlook oder das japanische Kirschblütenfest in Weiß und Pink. Tüte vier jedenfalls umfasst das sommerliche Outfit in verschiedenen Grüntönen. Dazu werden Leaves-Elements verwendet. Diese werden mit 1×2 Platten mit den runden Ecken und kleine 1×1 Plättchen mit Clip-Elementen zusammengesteckt.

Dieses Element so offen zu lassen habe ich nicht verstanden.

Abgebaut

Das Ganze geht sehr schnell von der Hand. Die Hauptelemente hierfür werden dreimal gebaut, wobei ärgerlich ist, dass man diese, wenn man sie fertig gebaut hat, zunächst unvollständig am Baumstamm befestigt. Hat man die Grünzeugteilbauten am Baumstamm befestigt, geht ein es mit einem sehr unübersichtlichen 70. Bauschritt weiter. Die noch neuen Pflanzelemente mit der einen Noppen und den drei kleinen Blättern sowie 1×1 Blumenelemente sollen an den Blättern befestigt werden. das Ganze ist auf der Anleitung sehr, sehr unübersichtlich und man hätte sich gefreut, wenn dieser Bauabschnitt vorher passiert wäre. Mich persönlich hat das bestimmt 10 Minuten gekostet und ziemlich genervt.

Wenn man sich mit Tüte vier nicht abgeben will, kann man gleich zu Tüte fünf gehen. Tüte fünf besteht zum Großteil aus weißen und verschieden pinkfarbenen Elementen. Unser Bonsai blüht in den typischen knalligen Farben des japanischen Kirschblütenfestes. Wer einmal das Glück gehabt hat, entweder zum Beispiel in Hamburg oder direkt in Japan, dieses Fest zu sehen, der weiß wie schön und beeindruckend die Kirschblüte ist.

sieht gut aus, oder?

Die weißen Elemente werden mit magentafarbenen Blüten verziert, als besonderes Highlight finden wir hier einen Haufen rosafarbener Frösche. Diese kennt man sonst nur aus anderen Sets in Grün, Gelb oder Braun. In unserem Set findet man 101 rosafarbene Frösche…

Knuffig: 101 rosafarbene Frösche

Auch hier ist das Zusammenbauen etwas fummelig und kostet Geduld. Optisch sieht das Ensemble sehr schön aus. Mit vier Handgriffen lässt sich aus dem Frühlingsbonsai ein Sommerbaum umbauen, es dauert nicht mal eine Minute und geht leicht von der Hand.

Quasi das B-Modell

Zu guter Letzt die sechste Tüte: hier wird ein kleiner aus LEGO Steinen gefertigter Holzschemel. Dieser dient als Blumentopfuntersatz und sieht sehr schön und sehr edel aus. Hier kommen verschiedene Brauntöne zum Einsatz, wodurch die Holzoptik sehr gut gewahrt wird. Dankenswerterweise wird auf Sticker verzichtet.

Spektakulär unspektakulär

Fazit: 10281 Bonsai Baum

Fangen wir wie immer mit den negativen Aspekten an. Ab Tüte drei hat mich die Bauanleitung ziemlich genervt. Entweder ist es ein Produktionsfehler von LEGO gewesen oder es ist ein Fehler in der Bauanleitung, aber das LEGO Steine suchen auf dem Fußboden fand ich überflüssig. Außerdem fand ich einige Bauabschnitte nicht logisch und ich hätte mir gewünscht, dass diese schon früher aufgeführt worden wären. Außerdem fällt mir auch bei einem Set für Erwachsene wie diesem auf, dass bei vielen Bauabschnitten nur ein bis zwei Teile verbaut werden.

Nackt… der Baum vor dem Jahreswechsel

Wo Schatten ist, ist auch Licht – und das ist gerade bei Pflanzen gut so. Optisch gesehen ist dieses Set eines der schönsten und farblich stimmigsten Sets der letzten Jahre. Wenn man sich im Internet ein paar Bilder von Bonsai ist anschaut, wird man feststellen, dass dieses Set sehr nah an den dort gezeigten Bildern aus der Natur herankommt. Einige Bautechniken gerade beim Stamm sind sehr interessant. Positiv fällt auch auf, dass das Set sehr, sehr schnell auch durch ungeübte LEGO Freunde umgebaut werden kann. 878 Elemente sind zu verbauen, dafür einen Preis von 49,99 Euro als UVP auszurufen, ist völlig in Ordnung und liegt absolut im Rahmen dessen, was für dieses Set angemessen ist. Gerade vor diesem Hintergrund sollte man sich überlegen, ob es nicht sinnvoll ist, dieses Set zweimal zu kaufen, beide Varianten sehen sehr, sehr gut aus und machen sich in der heimischen Vitrine sehr ansprechend. Ein weiterer Vorteil unseres LEGO Bonsai Bäumchen es ist, dass wir das Gießen getrost vergessen können. Gerade für Pflanzenliebhaber mit ohne grünen Daum wie mich ist das ein nicht zu unterschätzender Vorteil.


Bewertung

Positiv Negativ
  • Das Set ist ein echter Hingucker
  • Der Preis ist absolut angemessen und fair
  • Rosafarbenen Frösche sind ein nettes Detail
  • Einige Bauschritte sind nicht logisch
  • Der Wechsel von schwarzer zur blaugrauen Bauanleitung
  • Die Darstellung von Tüte drei in der Bauanleitung

Quasi das B-Modell

Die Eckdaten des Sets

» Thema: 18+
» 10281 Bonsai Baum
» Altersempfehlung 18+
» 878 Teile
» 49,99 Euro UVP
» 375 VIP-Punkte
» verfügbar ab 1. Januar 2021 / aktuell nicht auf Lager
» LEGO Online Shop

Eure Meinung

Wie sieht es bei euch aus: eher grüner Daumen oder Pflanzenvergesser? Kommt deswegen das LEGO 18+ 10281 Bonsai Baum Set in Frage? Ich freue mich auf eure Kommentare!

11+

Jan Göbel

Familienvater, AFOL und Trekkie aus Leidenschaft

17 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Schönes Review, kann ich so unterstreichen. Überlege es ein zweites Mal zu holen wenn denn wieder verfügbar, gutes Teile-Spender-Set wie ich finde; schöne Farben, tolle Teile und viele Pflanzenteile. Leider hier in der Schweiz bei 59.90 sFr was einem Kurs von 1.20 entspricht (aktuell 1.08) und einen tieferen Mehrwertsteuersatz hätten wir auch noch. Verstehe die Preispolitik von Lego nicht ganz, aber bei vergleichsweise „billigen“ Sets fällt sie nicht so krass ins Gewicht…

    3+
  2. Das Set war sofort gekauft. Gebaut habe ich dann den Bonsai in grün. Aus den übrig gebliebenen Frühlings-rosa-Teilen und genug eigenen braunen Teilen für Stamm und Äste gibt’s dann zusätzlich einen tollen blühenden Kirschbaum.
    Ich bin auch nach dem Bau genauso begeistert wie vorher. Und jetzt 2 große Pflanzen für den Preis ist absolut in Ordnung

    2+
  3. ein überraschend differenziertes review für ein gutes Set – gut so, das ist für den Leser viel mehr wert wie ein „wir sind grundsätzlich positiv gestimmt!“-Review, wo Kritik kurz am Ende auch noch stattfindet.

    Ich werde den Bonsai wohl bei Zeiten (mit Rabatt) 2x kaufen – nicht um 2 Bäume zu haben, sondern weil ich (vom ideas-bonsai ausgehend) finde, dass auch ein Bonsai noch etwas größer sein kann als dieser hier. Für mich als Leichtgewicht-MOCer genau das richtige Schwierigkeitslevel, aus 2 dann 1 zu machen 🙂

    Bauanleitungafarbe: mich nervt das Schwarz beim Bauen dermaßen, dass ich jede graublaue Seite mit Jubel begrüße – gern auch mitten im Heft …
    klar, lego muss jetzt eine Weile den adult-schwarz-style durchhalten, sonst ist das Design erledigt bevor es gelebt hat, aber immerhin merken sie, dass hier „form f… function“ statt „form follows function“ die Leitlinie war.

    9+
    • Ich stimme dir ja in allem zu, aber warum ist mein Review „überraschend differenziert“? Wir sind immer differenziert in der Redaktion. Wir gehen nur im Gegensatz zu anderen Leuten unvoreingenommen an LEGO Sets ran und nicht mit der Intention, alles negative zu finden, zu überhöhen und damit Geld zu verdienen. Wobei ich dir nicht damit unterstelle, dass du uns das vorwirftst.

      2+
  4. Zu teuer für den baum. Mehr kann ich nicht sagen lego ist zu überteuert alleine schon bei star Wars

    1+
  5. Der Stamm sieht wirklich nach interessanten Steinen aus … und ich könnte sicher etwas lernen im Bereich „knorrige Baumstämme errichten“ … vielen Dank für die detaillierten Fotos, Jan! Ich will das Set, nicht um dauerhaft einen Bonsai auf meinem Schreibtisch zu haben – da wohnt mein Windrad -, sondern wegen der Ideen, der Steine und als Obstbaum im Minifigurenmaßstab-Tutorial (Erinnerung an mich: Apfelbaum bei der Schmiede nicht aus dem Auge verlieren!). Die rosa Frösche sind auch super – sie rufen gewissermaßen nach einer Rokokofassade. Braune Fliesen gehen auch immer. Uff, ich „brauche“ mehr als einen! Ganz viele Grüße!

    1+
    • Hallo Susanne,

      ja, gerade der Baumstamm ist mit den beiden langen „Drähten“ sehr interessant für zukünftige MOCs. Für dein Bonsai-auf-dem-Schreibtisch-Problem solltest du die Größe deines Schreibtisches überdenken. Andernfalls entweder auf Digitalisierung umsteigen oder ein neues Haus kaufen… 😉

      LG

      1+
    • Aus selbigen Gründen habe ich den Bonsai gekauft – Bäume bauen üben. Heute abend gehts ans Werk ;-). Apfelbaum bei der Schmiede – die ich wohl eher nicht kaufen werde – ist ein heisser Tipp, danke. Da lade ich doch gleich mal die Bauanleitung runter.
      Mal sehen, ob der Steinevorrat ausreicht, um aus dem Bonsai Set gleich einen Zweitbaum zu bauen. Die Frösche sind herrlich, da freu ich mich schon drauf.

      2+
      • Hab viel Spaß beim Bau! Ich muss noch warten, die Polizei und die Ninjago City Gardens hatten Priorität. Eventuell im März (falls dann irgendwo erhältlich). Ich freue mich schon.

        0
  6. Ich mag den Baum und werde ihn sicher mal kaufen. Ich werde aber die grüne Version bauen, weil mich die Froschflut etwas ratlos zurücklässt.
    Was ich nicht mag, sind die schwarzen OVPs! Die mögen gut aussehen, wenn sie makellos sind. Nur sind sie das meist leider nicht und es fällt auf Schwarz eben jede einzelne kleine Macke und Abnutzung sofort auf (kennt man leider auch von Architecture…). Das stört mich, zumal ich mich zu den Leuten zähle, die OVPs aufheben. Schade, da mochte ich das vorherige Creator Expert Design wesentlich lieber.

    1+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.