LEGO Online Shop
🇩🇪 Deutschland | 🇦🇹 Österreich | 🇨🇭 Schweiz

LEGO Ausstellung
am 28. und 29. Mai in Borken (Hessen)


LEGO 40503 Dagny Holm – Master Builder im Review

LEGO 40503 Dagny Holm

LEGO 40503 Dagny Holm | © Johann Härke

Das Set LEGO 40503 Dagny Holm – Master Builder im Review: Was zeichnet den exklusiv in Billund erhältlichen Bausatz aus?

Wie schon in den beiden vorangegangenen Jahren hat LEGO auch in diesem Jahr ein LEGO House Set veröffentlicht. Während sich die drei bisherigen Sets 40336 Dinosaurier, die 40502 Brick Moulding Machine, oder die 40501 Holzente primär mit dem LEGO House an sich beschäftigt haben, wird in diesjährigem Set ein anderer Ansatz gewählt. Das Set 40503 Dagny Holm macht einen Teil der LEGO Unternehmensgeschichte erlebbar. Was aber gleich geblieben ist: Wer das Set in den Händen halten will, muss sich auf den Weg nach Billund machen – es wird ausschließlich im dortigen LEGO House Store zum Verkauf angeboten. Oder man wählt den Weg über Portale wie Bricklink oder Ebay – dort ist der Bausatz aktuell ab rund 130 Euro erhältlich.

Die Eckdaten

  • Thema: LEGO Promotional
  • 1.068 Teile
  • 599 Dänische Kronen / etwa 80 Euro UVP
  • Release am 01.03.2022

Dagny Holm – Die Person hinter dem Set

Dagny Holm Jensen – ein Name, der bislang wahrscheinlich nur eingefleischten LEGO Fans bekannt gewesen ist. Dagny war die erste „Meisterbauerin“ (engl. „Master Builder“) in der LEGO Gruppe, und in den Anfangsjahren eine der wichtigsten Designerinnen.

Der Anfang – Praktikum

Dagny, Nichte des Gründers der LEGO Gruppe Ole Kirk Kristiansen, begann ihre Karriere bei LEGO im Alter von 19 Jahren im Jahr 1936. Statt Bausteinen aus Plastik produzierte das dänische Unternehmen, schon damals ansässig in Billund, zu dieser Zeit noch Holzspielzeug. Dagny gestaltete während Ihres dreimonatigen Praktikums einen Holzzug, einige Kleiderhaken für Kinder und ein laufendes Modell des dänischen Premierministers. Einige dieser Werke sind auch im LEGO House ausgestellt und in der Anleitung abgebildet. Danach wechselte sie nach Kopenhagen und lernte dort, Skulpturen aus Lehm zu formen. 1961 kehrte sie nach Billund zurück – wo LEGO mittlerweile vollständig auf die Produktion von Bausteinen umgestiegen war.

Ihre Karriere in der LEGO Gruppe

Dagny fiel schnell auf, da sie es wie niemand anderes schaffte, aus eckigen Steinen unglaublich lebendig wirkende Tiere, Menschen, Häuser oder Fantasiewesen zu erschaffen. Ihre Modelle stachen durch Eleganz und Naturtreue, aber auch eine Prise Humor hervor. Arbeitete sie an einem Modell (ob es damals schon MOC genannt wurde? 😉) begann sie häufig mit den Augen, bei Häusern mit den Fenstern. Als 1963 erste Pläne für das LEGOLAND in Billund geschmiedet wurden, wurde Dagny die kreative Gestaltung des Parks übertragen. Sie war für alle gebauten Modelle zuständig. In ihrer Werkstatt stellte sie dabei nur Frauen ein – und baute mit ihrem Team Modelle, die bis heute Meilensteine der LEGO Gruppe sind. Sie ging im Alter von 70 Jahren im Jahr 1986 in Rente und verstarb am 01. März 2004.

Verpackung und Bauanleitung

Die Verpackung ist vorne mit einem weißen Rahmen und an den Seiten in schwarz gehalten. Neben dem LEGO Logo findet sich auch das Logo des LEGO House wieder – außerdem erkennen wird, dass dieses Set bereits das dritte Set ist, das exklusiv dort erhältlich ist. Die Verpackung greift damit auf das Design der beiden vorangegangenen Modelle, 40501 Wooden Duck📝 und 40502 Brick Moulding Machine, auf.

Aufklappbar

Richtig schön: Die Verpackung lässt sich, ähnlich wie bei vielen LEGO Architecture Modellen, aufklappen und somit zerstörungsfrei öffnen und wieder verschließen. Das zusammengebaute Modell lässt sich (an einigen Jumperplates auseinandergenommen) sogar wieder im Karton verstauen – das gefällt mir richtig gut!

Anleitung

Die Bauanleitung beginnt mit insgesamt elf Seiten, die viele Hintergründe über das Leben Dagny Holms, das LEGO House, aber auch die Designer des Sets verraten.

Aufbau

Der Aufbau des Modells beginnt mit der Grundplatte – aber nachdem die vielen 2×2 Fliesen gelegt sind, geht es modular weiter. Der Schrank, die Giraffe und auch der Rollwagen können mit einem Handgriff von der Grundplatte gelöst werden. Das Modell lässt sich also mit bis zu fünf Personen gleichzeitig bauen. Dazu würde aber die Bauanleitung im PDF-Format benötigt werden – leider ist sie bisher noch nicht online zu finden. Ich bin mir sicher, dass diese in den nächsten Wochen noch nachgereicht wird. Dem Set selber liegt nur eine Bauanleitung mit allen Bauschritten bei.

Das Modell

Sind schlussendlich alle Bauschritte vollendet, steht ein LEGO Modell vor einem, das sich stark von bereits Bekanntem abhebt. Sofort fällt der große Maßstab auf – das Set ist im sogenannten Miniland-Maßstab gehalten. Und zumindest ich fühle mich durch die Farben etwas in der Zeit zurückversetzt – was auch sicher das Ziel der Designer gewesen ist. Schauen wir uns das Modell einmal im Detail an.

Herausragend – die Giraffe

Herausragend

Die Giraffe finde ich nur aufgrund ihrer Größe beeindruckend. Sie stellt für mich das bautechnische Highlight des Sets dar. Sowohl bei ihrem Körper, als auch bei ihrem Kopf werden viele 1×2 und 1×3 Jumperplates gestapelt. Dem LEGO Designer Markus Rollbühler ist es meiner Meinung nach hier hervorragend gelungen, das Aussehen der fast nur aus Standardsteinen gebauten Giraffe im kleinen Maßstab sehr gut einzufangen. Denn zu naturgetreu, rund und organisch (wie es beispielsweise im 31116 Safari-Baumhaus gelungen ist) darf die Giraffe natürlich nicht sein.

Alles Kopfsache!

Der Bautisch

Die Giraffe thront dabei auf dem Bautisch. Dieser ist als einziges Teilmodell fest mit der Grundplatte verbunden. Hier verbirgt sich auch die einzige kleine Spielfunktion im Set: Der Tisch lässt sich mittels eines kleinen, an der Seite angebrachten Hebels in der Höhe verstellen. Trotz der vollen Beladung mit der Giraffe funktioniert das flüssig und leicht. Sehr schön ist, dass der Tisch auch bei starker Belastung absolut fest steht und nicht wieder in die Ausgangsposition zurückrutscht. Neben der großen Giraffe lässt sich noch ein Stapel Zeichnungen, eine kleine Tischlampe und ein blauer Elefant entdecken.

Dagny Holm – eine Figur im Miniland-Scale

In jedem LEGOLAND findet sich ein Bereich, in dem eine Stadt oder Landschaft aus LEGO-Steinen präsentiert wird und mit Figuren bevölkert wird. Die Städte sind dabei größer als der Minifiguren-Maßstab gehalten – der sogenannte „Miniland-Maßstab“. Die Figuren sehen dabei so aus, wie Dagny in diesem Set. Nach meinen Recherchen ist dieses Set somit das erste, das eine solche Miniland-Figur beinhaltet und diese für jeden erbaubar macht. Mir hat der Aufbau sehr viel Spaß gemacht, und ich finde besonders die Brille und das Gesicht der Figur sehr schön getroffen.

Dagny Holm und Ente

Voller Details – der Schrank mit Bauteilen

Im Hintergrund ist ein Schrank platziert – und hier erkennt man die Vorteile des Minilandscales. Nur so lassen sich hier zahlreiche liebevolle Microbuilds unterbringen, die alle einen Bezug zu Dagnys Leben und ihrer Arbeit bei LEGO haben. Neben einem Maskottchen, das die LEGO-Gruppe in den 1950er und 1960er Jahren verwendet hat, finden sich die LEGOLAND-Flagge, ein LEGOLAND-Guard und zwei Lokomotiven.

Die vielen Schubladen in der Mitte des Regals sind keinesfalls leer: Alle sind mit 1×1 und 1×2 Platten gefüllt – in den Farben gelb, blau, rot, weiß schwarz und grün. Der Schrank soll also das Magazin darstellen. Hier wird einem erst so richtig klar, dass es in den Anfangsjahren neben der begrenzten Formenvielfalt auch viel weniger Farben als heute gegeben hat.

Vorratshaltung

Neben dem Schrank ist noch ein Rollwagen abgestellt, mit dem die Modelle bewegt werden können. Auf ihm stehen zwei Miniland Häuser, die wohl nur noch auf ihre Platzierung im LEGOLAND warten. Miniland Häuser im Miniland-Scale eben.

Besondere Steine

Als besonderes Highlight liegen dem Set noch sechs exklusiv bedruckte Fliesen bei – das ganze Set kommt ohne einen Sticker aus. Diese Drucke geben einem beim Aufbau ein sehr hochwertiges Gefühl. Auch die gedruckten Motive repräsentieren Dagnys Lebensweg. Die hölzernen Kleiderhaken, das Diplom der Harald Isenstein Kunstschule Kopenhagen und die erste, von Godtfred Kirk Christinansen gezeichnete Skizze des LEGOLAND Parks.

Außerdem sehen wir, wie viel mühseliger das Planen von LEGO Modellen ohne digitale Unterstützung gewesen sein muss: Die Giraffe wurde von Hand auf Karopapier vorgezeichnet. Außerdem sind die Tivoli-Bahn und zwei gelbe Schuhe verewigt. Diese sollen für die vielen LEGO Designer und LEGO Master Builder stehen, die in Dagnys Fußstapfen treten.

Fazit

Mir gefällt das Set sehr gut – besonders der Versuch, ein Stück der LEGO Vergangenheit erlebbar zu machen ist ein ganz neuer und sehr spannender Ansatz. Dazu trägt auch der wirklich schöne und detaillierte Einstieg in der Bauanleitung bei. Auch als Ausstellungsstück macht die wuselige Szene etwas her. Schön ist ebenfalls die Funktion des beweglichen Tisches – und die Möglichkeit, das Modell in der Originalverpackung zu verstauen. Jedoch hat das Modell nicht so viel mit dem LEGO House zu tun, wie es noch bei den Vorgängermodellen der Fall war. Die rund 80 Euro UVP erscheinen mir für die 1.068 Steine in einem Set, das nur in einer sehr kleinen Auflage produziert wird, angemessen, aber nicht günstig.

Eure Meinung!

Wie gefallen euch die LEGO House Sets, die sich mit ihrer Bauweise von anderen Modellen abheben? Und wie gefällt euch der Ansatz, ein Stück LEGO-Geschichté erlebbar zu machen – besteht hier Potenzial für weitere Sets? Schreibt eure Gedanken gerne in die Kommentare!

Johann Härke

Interessiert sich für LEGO Harry Potter, Modular Buildings und Beleuchtung seiner Stadt.

3 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Habe mir das Set am Samstag in Billund gekauft. Ich freue mich nun auf den Aufbau. Da der Urlaub aber nun zu Ende ist, muss ich noch auf das nächste Wochenende warten. Habe bisher alle Lego Haus Sets und bin begeistert von der Reihe.

  2. Freu mich auf das Set, wird dieses Jahr im DK Urlaub gekauft. Nach der etwas nüchternen Maschine letztes Jahr mal wieder ein besonderes Set in tollem Massstab.

    Allerdings gibts dieses Jahr vor dem Kauf keine Tour durchs House, nur den Besuch im Shop. Dafür gehts aber ins Legoland! Für mich das erste mal wieder seit 1985 😀 und für die Kids das erste mal in Billund.

    Ich freu mich! Und das Set gibts dann als Belohnung 😂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.