LEGO City 60428 Space Construction Mech im Review

There's nothin' wrong with a hard hat and a hammer. | © Jonas Heyer

LEGO City 60428 Space Construction Mech im Review – Wir kehren ins All zurück und suchen nach wertvollen Energiekristallen!

Nachdem die Astronauten aus LEGO City vor ein paar Jahren auf einem fremden Planeten mysteriöse Energiekristalle entdeckten, wurde ein Team aus Spezialisten zusammengestellt. Ziel dieser Forscher, Bergleute und Techniker ist es, so viel dieser neuen Energiequelle zu bergen, wie sie nur können. Mit modernster Technik und mächtigen Maschinen machen sie sich auf, die finale Front zu erobern…

Wir schreiben das Jahre 2024. Zwar schreibt die NASA dieses Jahr noch keine Geschichte im Weltall, doch LEGO versucht es an ihrer Stelle. Mit den neuen LEGO City Space Sets geht es zurück ins Weltall und wir schauen uns heute das kleinste regulär erhältliche Modell der neuen Reihe an. Es handelt sich um 60428 den Space Construction Mech.

Um zunächst einmal die Szene zu setzen: LEGO City (ehemals Town) ist schon seit jeher gern ins Weltall abgedriftet und so erhalten wir regelmäßig neue Weltraum-Sets, wie zuletzt 2022 und davor in 2019. Vor wenigen Tagen haben wir zum Beispiel einen Blick auf LEGO Towns Unterthema Space Port aus 1999 geworfen. Die ersten thematisch abgegrenzten Town-Space-Sets kamen 1995 unter Launch Command auf den Markt. Doch dieses Mal ziert das klassische LEGO Weltraum Logo die Boxen und der Aufzug “Space” ist weithin zu lesen. Dieses Mal ist alles anders. Oder doch nicht?

Schauen wir uns den kleinen zweibeinigen Abraumschieber mal genauer an und klären auf dem Weg auch noch, was ich in LEGOs “Space Initiative” sehe…

Bereit für ein Abenteuer!

Die Eckdaten

  • Name: Space Construction Mech / Weltraum-Mech
  • Teilezahl: 140
  • Minifiguren: 1
  • Retail-Preis: 9.99$ / 9.99€
  • Erscheinungsjahr: 2024
  • Zur Bauanleitung 🗺
  • Im LEGO Online Shop 🛒

Umfang und Zusammenbau

Ich habe nun bereits einige Mechs von LEGO gebaut, dank der beiden Ninjago-Wellen, die ich bereits vorstellen durfte. Dabei stellte sich leider eine Übersättigung der immer gleichen oder sehr ähnlichen Konstruktionen bei mir ein. Glücklicherweise ist das aber nun doch schon eine Weile her und so konnte ich den Aufbau dieses Sets wieder genießen.

Länger als 15 Minuten sitzt man aber nicht am Zusammensetzen der 140 Bausteine. In der Konstruktion unterscheidet sich das Set allerdings insgesamt wenig von den anderen Mechs aus Ninjago, Marvel oder Star Wars.

Das Set bietet aber viele interessante Elemente und auf die werden wir gleich eingehen. Vorher interessieren sich aber bestimmt einige für die neu eingeführte Farbe, das dunkle Orange. Es ist… okay. Es ist ein neues Orange eben, ich stehe dem Ganzen recht neutral gegenüber. Die Farbe liegt zwischen dem herkömmlichen LEGO Orange und natürlich dem klassischen LEGO Rot. Damit reiht sich der Farbton in eine Reihe meiner Meinung nach netter aber nicht zwingend weltenbewegender neuer Farben ein.

Orange- und Rottöne im Vergleich

Einen kleinen Stickerbogen bekommen wir auch, der insgesamt vier Sticker umfasst, welche als Warnstreifen dienen werden.

Die Minifigur

_autotone

Eine Minifigur ist im Set enthalten und diese finde ich sehr gelungen. Der Astronaut im gelben Raumanzug gehört zum Team der Minenarbeiter. Wie zuvor bei Classic Space verrät uns die Farbe seines Anzugs etwas über seine Aufgabe. Dieser Mann bedient schweres Minenequipment und sucht nach Kristallen. Grüne Anzüge sind für Wissenschaftler und blaue für Piloten. Diese Unterscheidung ist eine tolle Sache wie ich finde.

Um sich vor fallendem Abraumgestein zu schützen ist der Anzug des Astronauten extra dick gepanzert und schön bedruckt. Sowohl beim Helm, als auch beim Brustpanzer handelt es sich um neue Teile, soweit ich das einschätzen kann. Auf dem Rücken hat das Element sogar vier Noppen, was sicher nützlich für Moccer sein wird.

Der Torso darunter und auch die Beine haben einen Aufdruck, welchen sich alle der neuen Space Minifiguren abseits des Offiziers aus Set 60434 teilen. Unser Astronaut in diesem Set hat außerdem ein Hörgerät. Die Figur ist auf jeden Fall um einiges abgespacter als vorangegangene City Astronauten.

Die Minendrohne

Neben unserem Mech sind zwei kleine Side-Builds enthalten.

Das erste ist die Minendrohne. Dieser kleine Roboter dient dazu schwer erreichbare oder gefährliche Gebiete zu erkunden und erlaubt den Astronauten trotz sicherer Distanz Ausgrabungen vorzunehmen. Es handelt sich um eine simple Konstruktion aus wenigen Teilen aber die Idee ist sofort klar. Mit einem Kettenantrieb versehen kommt der kleine Roboter auch durch unebenes Terrain. Außerdem hat er auch einen gewissen optischen Charme.

Seine Ausstattung besteht aus zwei Bohrarmen und einem Sensor. Außerdem befindet sich hinten am Modell eine kleine Batterie, welche als Energiequelle dient. Diese Batterien sind ein Hauptelement der neuen Space Sets und jedes der Fahrzeuge verfügt über Plätze für diese Batterien. Das fügt ein Element von Kombinierbarkeit hinzu, welches ich sehr wertschätze, so klein es auch sein mag. Die 1×2 Fliese hat einen Sticker, während das Batteriesymbol ein Aufdruck ist.

Neben der Drohne haben wir noch ein kleines Stück “Terrain”, welches aus ganzen acht Elementen besteht. Es handelt sich um einen kleinen Stein, welcher an sich nicht zu interessant wäre. Der Grund warum er es aber doch ist, sind die beiden Energiekristalle, welche wir hier finden können.

Das klassische LEGO Element mochte ich schon immer sehr gern und es kommt in einer neuen wirklich fantastischen Farbe. Das transparente Lila mit Glitzer im Inneren sieht echt klasse aus und ich weiß nicht, wie gut die Fotos das einfangen aber die Elemente haben einen richtigen Schimmer.

Auch die Batterien sind in dieser Farbe gehalten, was symbolisiert, dass diese Kristalle zu Energiequellen verarbeitet werden können.

Der Weltraum-Mech

Dieses Modell erinnert mich stark an Set 8957 Mine Mech aus der Power Miners Reihe. Mit der Suche nach Kristallen, erinnert die gesamte Reihe ohnehin etwas an Power Miners oder Rock Raiders. Dennoch ist der Weltraum-Mech etwas anderes und kein direktes Remake des Power Miners Klassikers.

Sprechen wir zunächst über die Farben. Hier bin ich geteilter Meinung. Auf der einen Seite finde ich, dass Sandblau, Weiß und Orange gut zusammenpassen. Auf der anderen Seite aber frage ich mich, ob es wirklich SCHON WIEDER Weiß und Orange sein mussten. Diese Kombination an Raumschiffen haben wir bereits sehr oft gesehen und es ist schade, dass wir wieder die Route gehen müssen. LEGO scheint sehr Risikoscheu geworden zu sein. Ich muss aber auch sagen, dass dieses Modell verhältnismäßig wenig weiß nutzt, weshalb es für mich gut funktioniert.

Das Design des Mechs ist sehr gut. Optisch gefällt mir das Modell super. Wie gesagt bin ich seit Ninjago nicht unbedingt der Mech-Typ und meiner Ansicht nach haben wir zu viele Mechs bei LEGO aber gegen dieses Set hier möchte ich nichts sagen. Es macht Sinn im Kontext der Reihe und sieht einfach cool aus.

Der Mech hat eine bullige Statur. Neben dem Cockpit befinden sich Lampen, um die dunklen Tiefen von Kratern zu erhellen. Der Fahrer sitzt im Mech und wird durch eine Art kleinen Überrollkäfig geschützt. Etwas zum Steuern des Mechs hat die Minifigur nicht aber ich denke nachdem wir Avatar gesehen haben, können wir alle genug Fantasie hier aufbringen.

Einer der Arme ist mit einem Hammer ausgestattet. Mit diesem schweren Werkzeug schlägt der Mech jeden Kristall auch aus massivem Granit. Der Hammer sitzt lose an einer Technikstange und kann sich damit etwas vor- und zurückbewegen. Sehr cool! Am Hammer selbst ist ein Sticker angebracht. Aber das Space Logo auf der weißen 2×2 Fliese ist ein Aufdruck.

Die andere Hand ist eine Klaue, mit welcher der Mech die abgebauten Kristalle nun aufheben kann. Oder können sollte. Leider tut sich hier insgesamt die meiner Ansicht nach einzige Schwäche des Modells auf.

Dieser Mech kommt weder mit dem Hammerarm, noch mit der Klaue, auf den Boden. Das ist natürlich schade. Allerdings für die Fantasie von Kindern kein Weltuntergang. Man sollte hier nicht die Zielgruppe aus dem Hinterkopf verlieren.

Auf dem Rücken des Mech sehen wir ein Batteriepack, welches den Mech versorgt. Das finde ich super. Super ist auch ein passendes Wort, den Blick auf dieses Set abzuschließen.

LEGO City Space 2024 – Wie viel Space steckt drinnen?

Ich hatte ja versprochen noch ein wenig über die City Space Sets und die “LEGO Space Initiative 2024” zu schreiben, nachdem ich den Mech einer genaueren Untersuchung unterzogen habe. Dieses Jahr hat LEGO sich entschieden, dass in verschiedenen Themenreihen auf jedes Weltall-Set ein silberner Streifen gedruckt wird, mit dem klassischen Space Emblem aus den späten 70ern und frühen 80ern.

Das Design ist cool, aber irgendwie zu konventionell für den Space Fan in mir.

Und mehr sehe ich darin auch tatsächlich nicht. In meinen Augen handelt es sich hier lediglich um eine Marketing-Initiative und nicht etwa um die glorreiche Rückkehr von LEGO Space. Es wäre etwa vergleichbar, wenn wir das LEGO Speed Champions Logo von damals einfach auf alle Sets, welche Autos und Motorräder enthalten, packen. Die Design-Philosophie hat sich nicht geändert und diese Reihe ist nur der nächste Schritt nach LEGO City Space 2022.

Die Modelle fühlen sich nach wie vor durch und durch von NASA Formsprache diktiert an, obwohl sie nicht direkt auf etwaigen Vorlagen basieren. Etwas ausgefallener hätte das Ganze gern sein dürfen. Dabei hätte auch ein Farbschema helfen können, welches auf Weiß verzichtet sehr helfen können.

Space Essenz: Ein gewagtes Farbschema mit starken transparenten Neon Highlights und ausgefallener Konstruktion!

Für mich ist LEGO Space “Ice Planet“, “Blacktron” oder “Unitron” und viele mehr. Diese Reihen lösen in mir das Gefühl aus, dass sie weit fernab der Erde in einer entfernten Zukunft angesiedelt sind, in welcher das Weltall bereits kolonialisiert wurde. Die Designs dieser Raumschiffe waren wirklich ausgefallen und teilweise wirklich experimentell. Das ging von den Farbschemen, bishin zur Bauweise. Alles fühlte sich wirklich außerirdisch an, etwas, was ich von der neuen City Welle nicht behaupten kann. Vielleicht ist das LEGO City Logo selbst auch an dieser Einschätzung schuld und es wäre besser gewesen die Sets lediglich mit Space zu branden.

Wirklich spacig, soetwas wurde nicht von der NASA entwickelt.

Dennoch, die Reihe hat zahlreiche gute Aspekte und auch wenn sie für mich noch immer näher an LEGO Space Port oder Life on Mars ist, als an LEGO Space, bedeutet das ja nicht, dass sie mir nicht gefallen kann. Ich liebe schließlich LEGO Space Port ebenso sehr wie LEGO Space. Am Ende ist ein Logo nur ein Logo und was zählt ist die Qualität der Sets. Und damit überzeugt diese Reihe meiner Ansicht nach. Um ihre positiven Aspekte nur kurz anzureißen:

  • Extrem gute Minifiguren
  • Austauschbare Batterie-Module verschiedener Größen in allen Sets
  • Modulare Bauweise größerer Modelle mit Interkonnektivität zwischen den Modellen
  • Konsistente Optik
  • Schöne Spielsets
  • Verhältnismäßig viele Sets unter 50€
  • Aliens als Ergänzung der Spielwelt (leider liegt wenig Fokus auf ihnen)

Es handelt sich insgesamt um eine sehr stimmige Reihe an Sets. Ich möchte euch gern alle Sets unter 50€, welche diese Reihe bietet, ans Herz legen. Vom 4+ Modell zum sechsrädrigen Rover finde ich die Sets hier allesamt gelungen und ihr Geld wert. Eine Begeisterung bringe ich ohne Zweifel für die Modelle auf. Zudem möchte ich auch nicht sagen, dass diese Sets gar keine Schritte in Richtung einer richtigen LEGO Space Reihe machen, denn die Designs sind definitiv nur noch lose basierend auf NASA Konzepten und auch die Figuren haben einige Gemeinsamkeiten mit den Space Figuren vergangener Tage.

Dennoch bleiben es Astronauten von der Erde in meinen Augen. Ist das 100%ig fair von mir? Wahrscheinlich nicht und jeder hat andere Erwartungen an “LEGO Space”. Man könnte vermutlich auch argumentieren, dass die erste Welle von LEGOs klassischer Space Reihe meine Kriterien hier ebenfalls nicht erfüllt hätte.

Fazit: 60428 Space Construction Mech

Ich glaube mittlerweile nicht mehr daran, dass es im 10€ Sektor bei LEGO auch nur ein schlechtes Modell gibt. Das bestärkt dieses Modell erneut. Zwar hat es keine Robben oder Otter, aber dafür Kristalle und Batteriepacks, welche als besondere Teile dienen. Der kleine Mech ist gut gelungen, bietet Spielspaß zum kleinen Preis, coole Elemente und passt hervorragend zu den anderen Sets dieser City-Space-Welle. Es ist ein weiteres großartiges Modell für wenig Geld.

“Wir brauchen hier schweres Gerät!”

Während man dem Set sicher vorwerfen kann “schon wieder ein Mech” zu sein, so finde ich, dass der einzig objektive Kritikpunkt am Modell ist, dass er sich nicht bis zum Boden bücken kann. Aber dafür hat er ja gegebenenfalls die Drohne dabei. Besonders schön finde ich hier auch die Kristalle im schimmernden transparenten Lila. Sie sehen einfach gut aus. Auch die Minifigur überzeugt mich sehr. Für 10€ macht man hier nichts falsch, egal ob Kind oder Erwachsener.

“Hey! Du solltest auf Planet U sein und nicht hier!”

An dieser Stelle möchte ich mich bei einer guten Freundin bedanken, die mir dieses Set zu Weihnachten geschenkt hat. Was für eine gelungene Überraschung und es hat mir großen Spaß gemacht, das Set zu bauen und dieses Review zu schreiben. Außerdem hat es mir die perfekte Gelegenheit gegeben über diese Reihe zu sprechen. Vielen Dank!

Bewertung

Positiv Negativ
  • Fairer Preis
  • Viel Spielspaß für kleines Modell
  • Kristalle super!
  • Mech kann sich nicht richtig bücken

Benotung 🎵

Gesamtnote: 8
  • Umfang & Bauspaß: 6
  • Optik & Farben: 7
  • Minifiguren: 9
  • Bespielbarkeit: 8
  • Preis/Leistung: 10

Von 1 (mau) bis 10 (wow)

Eure Meinung!

Gefällt euch der kleine Mech? Wollt ihr ihn eurer Sammlung hinzufügen? Wie steht ihr zu LEGOs “Space Initiative 2024”? Welche der Sets findet ihr spannend? Sagt es mir in den Kommentaren!

Jonas Heyer

Geht mit Johnny Thunder auf die Suche nach den Schätzen der LEGO Geschichte. Von den Gewässern Redbeards geliebter Karibik, über die Helden des Westens, bis hin zu den tapferen Rittern von Richard Löwenherz!

11 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Mir gefällt der kleine Mech neben dem kleinen Gleiter aus dem Polybag tatsächlich am besten aus der gesamten aktuellen Space-Linie.
    Für mich verkörpert er durch die Einfachheit und Maßstab am besten Classic Space.

    Das 4+ Set habe ich mir auch gekauft sowie das Raumschiff. Aber schon beim gefederten Rover ist es mir einfach zu wuchtig für ein einzelnes Fahrzeug und ich lasse das Set aus.

    Danke für das tolle Review und die super Bilder.

  2. Was die Erdverbundenheit angeht, stimme ich dir zu, das sind großteils Sets, die nach Erde aussehen. Allerdings sind die kleinen Flieger durchaus in einer spacigeren Optik. Insgesamt stimmt aber die Zuordnung zu City und macht nicht umgekehrt erst den Eindruck. Nichtsdestotrotz gefällt mir das Gesamtkonzept, die Modularität und Insgesamt auch das Design. Es darf aber auf jeden Fall noch weitergehen. Bei den alten Space Sets machten ja auch gerade die unterschiedlichen Fraktionen den Reiz aus (die gab es schon, als ich damals eingestiegen bin). Und bei allem netten Aussehen der Aliens hier, das können sie nicht im Ansatz erfüllen. Das ist ja mehr die Analogie zum Reh im Wald.

    Zu guter letzt muss ich sagen, dass ich die Modularität über Modellwelten (City, Friends, technic) hinweg zwar nett finde, sie aber eher für einen Marketinggag halte.

    • Die Aliens sind in dieser Reihe wirklich nur Beiwerk und haben selbst ja keinerlei eigene Modelle per se (esseidenn man zählt die kleinen Felsformationen, die in den Sets enthalten sind). Es ist eine schöne LEGO City Weltraumreihe. Aber LEGO Space ist in meinen Augen einfach etwas anderes. 🙂

  3. Ich stand den neuen City-Weltraumsets anfangs sehr kritisch gegenüber, mittlerweile habe ich meine Meinung zum Teil revidieren müssen. Nach dem Lesen einiger Reviews sehe ich die großen Sets (60432, 60433 und 60434) noch immer als wenig gelungen an (die Raumstation ist in Ordnung, die Raumbasis sagt mir dagegen überhaupt nicht zu), die kleinen Sets (30663, 60428, 60429, 60430 und 60431) gefallen mir aber inzwischen hervorragend. Zumindest das Polybag und wohl das Raumschiff, vielleicht auch den Mech (ich hätte nie gedacht, dass mir ein Mech einmal gefallen würde, der hier schafft das aber), werde ich mir früher oder später zulegen. Bei der 60429 habe ich auch erst jetzt gesehen, dass es ein 4+-Set ist, es wirkt viel detaillierter als etwa die 60391.
    Nur die Aliens finde ich noch immer überflüssig. Es sind City-Sets, die Astronauten sind also – wie du ja selbst sagst – mit der Erde verbunden. Die Planeten-Stückchen in den Sets sehen nach Mars oder ggf. Merkur (oder einem Mond) aus, da sind mir die Aliens einfach zu unrealistisch. Ich hätte aber nichts gegen eine “richtige” Weltraumserie abseits von City, wo entsprechend alles Außerirdische sind.
    Was die Kohärenz der Sets betrifft: Die Kristalle und Batterien in Satin Trans-Purple sind grandios und ich finde Schwarz und Weiß für den City-Space immer noch stimmig. Kreativere Farben wären eher für die separate Space-Linie geeignet, nicht zuletzt, um die City-Sets mit den früheren farblich passend kombinieren zu können. Die farbliche Abtrennung der einzelnen Astronauten-Divisionen ist ebenso klug gewählt; dass man dagegen dieselben Raumschleusen wie bei Technic und Friends nutzt, bringt mir persönlich keine Vorteile – der Stil der einzelnen Themenwelten passt einfach nicht zusammen, Friends dabei noch eher als Technic, nur eben mit Minidolls.
    Kurzum: Die neuen Weltraumsets gefallen mir zum Teil, rufen aber keine übermäßige Begeisterung hervor. Vor zehn Jahren hätte das wohl anders ausgesehen. Ich fokussiere meine Vorfreude erstmal auf die kolportierte nächste Sub-Themenwelt, den Dschungel.

    • Da ich Gerüchte gehört habe, dass Johnny Thunder bei der Dschungelwelle im Sommer zurückkehren soll, werde ich wohl um diese Sets nicht herumkommen. 😀 Wie passend, dass ich schon am passenden Hintergrund arbeite… okay… genaugenommen arbeite ich schon seit April letzten Jahres am passenden Dschungel-Hintergrund aber das ist eine andere Geschichte 😀

  4. Ich warte gerade, das Onkel Amazon den Mech liefert. Einfach mal so aus Neugier. Immerhin hat er ja doch den Vibe eines „Aliens“ Cargo Loaders. Ansonsten lässt mich das Space Thema weiterhin relativ kalt. Es ist eben City mit vielen großen Formteilen. Für Kids aber sicher super, zumindest was man so anhand der Fotos, Videos und digitalen Bauanleitungen erkennen kann. Die Modelle sind gut durchdacht und stabil und es gibt sogar relativ viele bedruckte Teile.

  5. Hi Jonas! Vielen Dank für dieses und auch dein letztes Review! Ich lese sie immer super gerne und habe jedes Mal Freude daran. Deine Art, wie du die Reviews gestaltest, sei es der wissenschaftliche Aspekt, die wunderschönen Fotos mit genialen Hintergründen oder dein wirklich toller Schreibstil. Alles stimmt immer!
    Das Set finde ich auch super. Mal schauen, vielleicht findet es auch den Weg zu mir. Aktuell habe ich ein Bisschen ein Platz-, Geld- und Zeitproblem für das Lego-Hobby, aber bei dem kleinen Set kann man eigentlich nicht nein sagen und es gefiehl mir so von allen Neuheiten am besten…😋 Mal schauen…
    Wirst du noch weitere Sets der Space Reihe vorstellen? Ich finde sie sehr gelungen und bin mir sicher, dass mein 7-jähriges Ich die Reihe super gefunden hätte…
    Ich freue mich auf weitere Reviews, besonders auf den Mittelalterlichen Marktplatz und Streams mit Timo!

    • Vielen lieben Dank 🙂

      Ich glaube nicht, dass ich noch weitere Sets der Reihe vorstellen werde. Der Mech war interessant für mich, um mal reinzuschauen in die neuen City Space Sets aber wenn ich mir weitere Space Sets zulege, dann werden es wohl eher die aus den 80ern und 90ern sein. Der Solar Snooper steht da z.B. auf meiner Liste.

      Über den Marktplatz reden wir bestimmt bald auf dieser Baustelle und sicher auch gemeinsam mit dem guten Timo 😉

  6. Genau wie die ganze Serie, so begeistert mich auch dieser kleine Mech. Habe schon alle da, bis auf den Kommando-Rover, da warte ich noch auf Rabatte.
    Endlich wieder Mal eine echte Sci-fi-artige Serie, wie in den guten 90ern.

    Wen es interessiert, ich habe zu den meisten Sets der Serie auch schon Reviews auf brickset.de (Englisch) geschrieben (wie auch zu vielen anderen)!

  7. The Storytelling Brick

    14. Februar 2024 um 1:44

    Lieben Dank für die Review! Netter Mech, der hier auch schon herumliegt. Nur leider noch nicht aufgebaut, da ich einen Entwurf für die IDEAS-Challenge vorgezogen habe und zusammenbauen wollte. Mir gefällt diese Space-Reihe sehr gut und bin gewillt alle Sets zu holen^^”

    Als Gesamtbild ist die Reihe mMn sogar viel runder ausgefallen als noch die vorige “Mondwelle”. Liegt wohl an der Designsprache. Und mich stören die grünen Aliens auch nicht wirklich. Sie sind sehr unscheinbar und eher als Gag zu verstehen. Sie halten sich im Hintergrund auf, und interagieren nicht wirklich mit den Männeken. Die Sets funktionieren komplett ohne sie. Zumindest erkenne ich keine vordergründige Geschichte – außer vielleicht, dass sie sich ebenso von den Kristallen ernähren bzw. Teil ihrer “Heimat” sind (den Bespieler der Reihe ist der Ort recht unbekannt; kann der Mars sein, kann ein anderer Planet sein, oder bloß ein Asteroidenfeld).

    Die “Space Initiative 2024”, wie du sie nennst, ist bei genauerem Hinschauen sehr von Film und Computer-/Videospielen (und von einem Mitbewerber) inspiriert. So erinnert der Mech hier ein wenig an die Amplified Mobility Platform aus Avatar. Ebenso der riesige Ausguck der Raumbasis mit ihrem sehr exzentrisch aussehenden Commander. Die Raumstation wiederum hat Anleihen von der Endurance aus Interstellar. Und der Weltraum-Rover ist sehr sehr seeeehr nah an der Nomad aus Mass Effect: Andromeda gehalten. Und die Idee mit den Batterien erinnert entfernt an die Quantum Colony von BlueBrixx. Da hatte der Designer auch die Möglichkeit gegeben, Batterien – ebenfalls diese Zylindersteine (aber in blau/transparent) – in die Fahrzeuge als Antriebsmittel/Stromquelle zu stecken. LEGO hat das vermutlich aufgegriffen und noch weiter ausgebaut (woher beziehen die Batterien ihre Kraft? => legotypisch aus Kristalle) und mit Funktionen ausgestattet (öffnender Antrieb beim Raumschiff).

    Zudem sehe ich einen kleinen Berührungspunkt zu Classic Space. LEGO hat den Raumspaziergängern je nach ihrer ausübenden Funktion unterschiedliche Farben gegeben, wie anno dunnomals.

  8. Ich bin immernoch zwiegespalten, was ich von dem neuen Space-Thema halten soll, der Mech is tatsächlich das einzige Set, was ich mir evtl holen wollte 😉
    Mir ist aber nach dem Review etwas an der Box-Art aufgefallen, was ich auch schon woanders gesehen hatte, undzwar dass die Boxen teilweise falsche Farben präsentieren. Bei den größeren Sets sind die Cockpits nicht klar transparent, sondern schwarz transparent und bei dem Mech ist mir nun aufgefallen, dass die Verbindungen zu den Kugelgelenkplatten NICHT in dunkelgrau im Set enthalten sind, sondern in hellgrau. Die dunkelgrauen gibt es ja noch nicht so lange und nach einem Blick auf die Box, waren diese Teile für mich auch ein Kaufargument, weil dunkelgrau einfach schicker ist. Aber Pustekuchen… Oder hab ich nen Knick in der Linse? 😂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert