LEGO Online Shop
🇩🇪 Deutschland | 🇦🇹 Österreich | 🇨🇭 Schweiz

LEGO Friends 41449 Andreas Haus im Review

LEGO Friends 41449 Andreas Haus | © Frauke Paetsch

Mit 41449 Andreas Haus zieht Musik in die LEGO Garage ein: Wir schauen, ob uns die LEGO-Friends auch als Tastenkünstler überzeugen können.

In Set LEGO 41449 Friends Andreas Haus rockt die Band im Garagenstudio. Kann das neue Set die Groupies begeistern? Gleich vorneweg: Dieses Set habe ich mit dem Plan gekauft es umzubauen! Da die Friends Sets nicht meine Lieblingssets sind, findet sich an der ein oder anderen Stelle „etwas“ Sarkasmus. Aber weil es bisher nur wenige Friends-Reviews bei zusammengebaut gibt, habe ich die Gelegenheit genutzt das Set vor dem Umbau gründlich unter die Lupe zu nehmen.

Umfang und Verpackung

Der Karton ist groß und verspricht einiges. Die Grundfarbe ist das übliche Friends-Lila. Auf der Vorderseite ist das Haus abgebildet, oben rechts in der Ecke befindet sich das Herz mit den Freundinnen. Ich greife etwas vor – die Abbildung enthält einen Fehler, den meine Tochter entdeckt hat. Dazu später mehr.

Karton Vorderseite

 


Die Rückseite zeigt das Innere des Hauses. Es sind diverse Szenen abgebildet, die zeigen, wie die Funktionen des Hauses im Spiel genutzt werden können. Die sind schön gestaltet und gut umgesetzt.

Karton Rückseite

Nach dem Öffnen fallen 9 Tüten, drei Platten und ein Anleitungsheft mit wirklich großem Stickerbogen aus dem Karton. Auch wenn es auf den ersten Blick nach viel aussieht – das Set besteht aus 802 Teilen – ist es gar nicht so viel, denn die Tüten sind nicht besonders voll. Pro Tüte sind es weniger als 90 Teile. Das ist überschaubar. Da der Plan ist das Set umzubauen, werden die Aufkleber zumindest erstmal dort bleiben, wo sie sind. Auf dem Stickerbogen.

9 Tüten

Anleitung, Sticker und Platten

Tüte Nr. 1

Gleich zum Start gibt es zwei Figuren und das Esszimmer wird teilweise gebaut. Damit ich mich nicht ständig während des Reviews wiederholen muss sage ich es jetzt einmal und es gilt für alle zukünftigen Bauabschnitte: Warum muss so viel lila/flieder/rosa/magenta verbaut werden? Im Ernst! Ich war schon bei vielen Familien eingeladen (hauptsächlich vor Corona, aber ich denke nicht, dass die Leute jetzt umdekoriert haben). Und auch in Familien, die nur Mädchen haben (wir eingeschlossen) sind weder die Stühle am Esstisch noch die Teller oder sonstige Teile des Hauses in dieser Farbe. Ich habe nichts gegen diese Farben. Sowohl meine Tochter als auch ich haben Shirts in diesen Farben (und in jeder anderen Farbe). Aber warum müssen diese Farben fast zwanghaft eingesetzt werden?

Der Esstisch

Abgesehen von den Farben ist der Esstisch schön umgesetzt. Die Bogensteine als Tischbeine, schöne Stühle und auch an Essen wurde gedacht. Gefällt. Meine Tochter hat die zwei Figuren für das Foto extra an den Tisch gesetzt, damit man gleich sehen kann, wie gut das funktioniert.

Im ersten Bauabschnitt wird auch der Pool gebaut. Die Luftmatratze ist bei meiner Tochter extrem gut angekommen. Die schillernden Fliesen machen sie da richtig gut. Tolle neue Farbe! Aber – warum hat der Pool eine Herzform? Eine schnelle Suche im Internet nach „Pool Herzform“ hat meinen Verdacht bestätigt. In aufblasbar oder popup gibt es das gar nicht. Die einzigen herzförmigen Pools, die ich gefunden habe, waren fest eingebaute. Ja, ich gebe zu, dass mich das mehr gestört hat als meine Tochter. Die hat das einfach schulterzuckend zur Kenntnis genommen. Ich finde es aber unnötig klischeehaft.

Für das Foto wurden die zwei Figürchen wieder von meiner Tochter gekonnt arrangiert.

Tüte Nr. 2 + 3

In Abschnitt zwei wird eine Wand des Esszimmers sowie die gebogenen Fenster gebaut. Außerdem kommt die Minidoll dazu. Kleine Zusammenfassung zum bisherigen Stand: Drei weiblichen Figuren, dreimal Röcke. Vielleicht lebe ich im falschen Land, aber wenn ich unsere Nachbarinnen (egal welchen Alters) sehe, tragen die eigentlich immer Hosen. Schon im ersten Abschnitt war auffällig wie „kleinteilig“ die Bauschritte sind. Damit meine ich, dass teilweise nur ein einziges Teil verbaut wird. Das Set ist für Kinder ab 6 Jahren ausgelegt. Hat LEGO eine so schlechte Meinung von den Kindern in dem Alter? Diesen Trend finde ich wirklich bedenklich. Vielleicht ist das für ganz Kleinen noch okay. Aber spätestens ab 5 Jahren ist wohl die Mehrheit der Kinder in der Lage in jedem Bauschritt zwei oder mehr Teile zu verbauen. Ganz abgesehen davon, dass das so die Anleitungen unnötig dick macht.


Die Figuren dürfen für das Foto weiteressen. Da die Minidoll nicht auf den Stuhl passt (und es auch keinen passenden Stuhl für sie gibt) muss sie halt stehen. Wir wollen hier ja kein schlechtes Beispiel geben und das Kind auf einem normalen Stuhl stellen. Sie könnte ja runterfallen und sich wehtun…

Der Essbereich wird in Abschnitt drei durch die Küche komplettiert. Und es wird ein Vogel spendiert. Die Küche ist wirklich schön eingerichtet. Der Herd kann nach vorne weggeklappt werden, so dass man besser an das Innere der Küche kommt. Es gibt Schränke und Küchenutensilien. Großartig! Es ist auch ein Aufkleber für die Nische dabei, der eine Schürze zeigt. Schönes Detail aber leider, leider – ja die Farbe. Deswegen habe ich auch später auf dieses nette Aufhübschung verzichtet.

Die Kleine kommt gerade von draußen und möchte ein Eis.

 

Tüte Nr. 4 + 5

Die nächste weibliche Figur (ebenfalls mit Rock) sowie die Garage und Details vor dem Haus werden gebaut. Vor dem Haus steht ein „amerikanischer“ Briefkasten. Beim Zusammenbau habe ich meiner Tochter die Funktion als Nachricht an den Postboten erklärt (Fahne oben = Post drin – bitte mitnehmen, Fahne unten = keine Post) und die Hintergründe erläutert. In der Zeit als ich die Fotos gemacht habe, hat sie sich den Karton mit den Bildern nochmal angeschaut und meinte plötzlich: „Das ist hier aber falsch mit dem Brief. Das Fähnchen ist oben, aber sie hat den Brief noch in der Hand.“ Das habe ich natürlich gleich angeschaut und ja. Schaut nochmal auf das Foto des Kartons (Vorderseite). Die Figur im grünen Kleid hält den Brief in der Hand, aber das Fähnchen des Briefkastens ist hochgestellt. So wie ich das System mit dem Fähnchen verstanden habe, ist das falsch!

Brief drin, Fahne hoch

 

Neben der Garage ist ein überdachter Bereich. Dort ranken ein paar Weinreben und ein Stehtisch mit Erfrischungsgetränken für die Band oder die Gäste ist aufgestellt. Für die Drinks wurden diese Haltesteine für die Hände benutzt, was aussieht wie Trinkhalme. Coole Idee!

 

Leckere (akoholfreie) Drinks!

In der Tüte 5 befindet sich die einzige männliche Figur des Sets. Die hat komischerweise keinen Rock an. Ich hatte schon gedacht, wir befinden uns in Schottland. Das hätte die vielen Röcke erklärt. Also muss ich doch eine andere Erklärung suchen.

Waschmaschine

In der Garage ist hinten eine Waschmaschine. Die ist sogar ohne Aufkleber erkennbar. Immer wieder faszinierend, wie einfach sich Gegenstände mit LEGO darstellen lassen. Sonst wird die Garage wohl nur noch für die Band genutzt. Das Set enthält nämlich kein Auto. Fahrräder haben wir auch keine gefunden. Die Familie geht wohl zu Fuß oder benutzt öffentliche Verkehrsmittel. Es gibt ein Schlagzeug, ein Keyboard und Platz für den Sänger. Rock on!

Rock on!

 

Tüte Nr. 6+7

Das Obergeschoss mit Wohnzimmer und Bad ist als nächstes an der Reihe. Das Wohnzimmer hat ebenfalls die gebogenen Fenster. In diesen Bereich ist ein Sessel eingepasst. Perfekte Raumnutzung! Diese Fenster gefallen mir ausgesprochen gut. Es war mit der Hauptgrund, warum ich das Set überhaupt bestellt habe. Ergänzt wird das ganze noch durch einen Tisch, ein Sofa und eine stylische Lampe. Im Sofa ist in der Ritze Geld verloren gegangen. Da habe ich herzliche gelacht.

Geld in der Sofaritze

 

Neben dem Wohnzimmer befindet sich das Bad. Auch das ist vollständig, wenn auch etwas beengt eingerichtet. Toilette, Dusche, Waschbecken. Es ist auch Platz für ein kleines Schränkchen mit Krimskrams. Wer dort duscht setzt vermutlich das ganze Bad unter Wasser, da es keinen Spritzschutz gibt. Dafür sind die Fenster mit Satin Trans Black blickdicht gemacht. Der Spiegel ist riesig und wird mit einem Aufkleber umgesetzt. Den verweigere ich ebenfalls, da er total kitschig auf Kristallspiegel getrimmt ist. Keine Ahnung, wann ich zuletzt einen Kristallspiegel gesehen habe. In einem Schloss? Auf keinen Fall in einem normalen Wohnhaus.

irisierende Fenster

 

Wohnzimmer

Bad

 

Es kommt noch ein angedeutetes Dach und angedeutete Solarpanele dazu. Auf den Produktfotos war mir gar nicht aufgefallen, dass es kein komplettes Dach ist. Da es ein Spielset ist, reicht das Dach vollkommen aus, so wie es ist.

 

Tüte Nr. 8+9

Die letzten beiden Bauabschnitte widmen sich dem Kinderzimmer und dem Balkon. Im Kinderzimmer gibt es ein Stockbett, eine Kommode und _keinen_ Zugang zum Balkon. Dafür gibt es ein Märchenbuch. Auf den Balkon kommt man nur, wenn man über die Weinreben nach oben klettert. Ob das mit Rock so funktioniert?

Kinderzimmer

 

Egal – das Haus ist jetzt fertig und alle haben Spaß! Auch ich, denn jetzt darf ich gleich alles umbauen. Juhuuu!

Fertiges Haus von vorne

Fertiges Haus von hinten

 

Der Umbau

Mit Hilfe von BrickHunter in Firefox und Bricklink habe ich mir recht komfortabel alle Steine bestellt, die ich tauschen wollte. Mein Plan war alles tauschen, was lila/flieder/pink/magenta ist. Außer die Blumen vor dem Haus. Die sind auch in echt mal pink. Als Tauschfarbe habe ich dunkel- und hellgrau gewählt. Obwohl ich zwei Bestellungen aus Litauen hatte, waren die Teile innerhalb einer Woche alle da. Den Aufbau des Sets hatte ich zurückgestellt, bis alle Lieferungen da sind, damit ich noch weiß, wie alles gebaut wird. Der Umbau ging dann auch recht schnell. Das Haus ist ja nicht sonderlich kompliziert. Meine Tochter hat natürlich wieder fleißig geholfen und z.B. den Ersatz für die goldenen Dekosterne ausgesucht. Wir besitzen auch dieses Aufkleberset, welches wir kreativ eingesetzt haben.

Die Frontansicht ist durch die „gesetzteren“ Farben viel ruhiger geworden. Ich finde, jetzt sieht es nach einer realen Vorstadtvilla aus und gefällt mir sehr gut. Auch die Innenansicht ist ruhiger und macht mich nicht mehr so nervös.

umgebaute Version von vorne

umgebaute Version von hinten

 

Die Wand im Wohnzimmer wurde durch ein transparentes Teil ersetzt und kurzerhand in ein Aquarium verwandelt. Das ist vermutlich nicht ganz realistisch, aber man kann es sich ja so überlegen, dass das Aquarium vor dem Fenster steht.

Fische!

Auch die Wand von der Küche zur Garage wurde durch transparente Steine neugestaltet. Jetzt kommt wenigstens etwas Licht in die Garage. Außerdem ist es viel stylischer *smile*

Glasbausteinwand

Der Essbereich hat ein Terrarium, einen Feuerlöscher und rote Teller spendiert bekommen. Die roten Teller hat meine Tochter ausgesucht. Wir selbst haben auch bunte Teller (nur eben nicht in lila), deswegen habe ich kein Veto eingelegt.

Der Feuerlöscher ist leicht zugänglich falls in der Küche mal was anbrennt

 

Im Kinderzimmer hängt ein Poster und das Buch hat den ihm zugedachten Originalaufkleber bekommen. Die Pizzaschachtel sollte unbedingt blau sein. Öfter mal was neues.

Kinderzimmer jetzt mit Deko

Die Waschmaschine hat auch den Originalaufkleber bekommen. Sie eiert ein bisschen, ich weiß. Ist meiner Tochter aber egal.

Jetzt wäscht sie…

 

Das so umgebaute Haus wurde in unsere Spielstadt integriert und ein paar LEGO Figuren haben jetzt ein neues Heim gefunden.

 

Fazit 41449 Andreas Haus

Fazit

 

Von den Funktionen und der Umsetzung ist diese Set ein sehr schönes Spielset. Schöne und liebevolle Details, Funktionen sind an der Realität orientiert. Auf die Farben gehe ich jetzt nicht mehr ein, dazu habe ich mich deutlich genug geäußert und für mich eine gangbare Lösung gefunden und umgesetzt. Meiner Meinung nach hat das Set schon ein paar Schwächen, die den Spielspaß aber nicht trüben und von mir mit viel Sarkasmus kommentiert wurden. Die Vorteile der vielen Spiel-Funktionen überwiegen auf jeden Fall. Die gebogenen Fenster sind sehr schön und das Haus ist toll gestaltet. Was mich sehr gestört hat – aber das stört mich auch bei anderen Sets – ist wie wenig Teile pro Seite in der Anleitung verbaut werden. Es wäre schön, wenn LEGO den Kindern da wieder mehr zutrauen würde.

Ganz allgemein – mir gefallen viele der Friends Set gut – bis auf die Farben. Die haben mich bisher immer von einem Kauf abgehalten. Das war jetzt ein Test für mich und vielleicht werde ich das in Zukunft öfter machen, um so unsere LEGO City etwas zu ergänzen.

Eure Meinung!

Gefällt euch Andreas Haus mit der Garagenband? Ist für euch ein Umbau auch eine Option? Schreibt es gern in die Kommentare.

3+

Frauke Paetsch

Ich halte meine alten LEGO Weltraum-Sets in Ehren!

18 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Vielen Dank für das Review, Frauke!
    Eine optisch sehr ansprechende Fassade, gefällt mir richtig gut. 🙂

    2+
  2. Dasselbe Set in City/3-1/wasauchimemr Farben/Figuren würde wahrscheinlich bei uns Städtebauern Begeisterung auslösen (trotz Puppenhaus)

    Das Pool in Herzform stört mich auch weniger 😉

    Wenn ich 800 Teile für 70 euro bekomme, dann störten mich einige „unnütze“ Teile auch nicht, aber das sind mir dann doch zu viel 😉

    Trotzdem nettes Review…

    1+
    • Immerhin gab es das Set auch schon für 42(?)€ bei einem gewissen großen Online Händler. Da bin ich trotz der Farben sehr ins grübeln gekommen.

      1+
    • Die „unnützen“ Teile sind in unsere „Kruschtelkiste“ für das freie Bauen gewandert. Da sind mir die Farben egal und meiner Tochter aktuell auch noch. Vielleicht bauen wir irgendwann das Hundertwasserhaus aus Magdeburg nach – da können wir die Teile dann alle brauchen 😉

      1+
  3. Was hat denn der Umbau zusätzlich gekostet?

    1+
    • Oh, die Kosten sind etwas schwierig abzuschätzen, da ich bei der Gelegenheit gleich noch diverse andere Teile mitbestellt habe bzw. schon mal für die Zukunft gleich mehr von der Sorte in diesen Farben. Es sollten aber nicht mehr als 10€ gewesen sein, da das meiste recht „normale“ Steine sind, die nur ein paar Cent kosten. Zu den teuren Steinen haben die zwei großen Platten und die Garagentor-Elemente gehört.

      1+
  4. Danke für das tolle Review an Frauke und die Tochter👍😁‼️ Ich finde viel Friends Sets wunderbar und ich muss sagen, gerade wegen der Farben. So viel Lebensfreude wünsche ich mir im Alltag und auch in den Städten.
    Was mich vom Kauf abhält ist der Kulissenbaustil, ich habe halt gern geschlossenere Häuser und die Figuren. Wenn es Minifiguren wären, dann würde ich da viel mehr kaufen und Umbauen.
    Die Kosten des gut gelungenen Umbaus interessieren mich auch, hätte aber eben in die geschlossene Rückfront investiert.
    Und Mädels in Röcken, ja super, endlich… auch ich trage immer nur Hosen. Schade eigentlich‼️

    5+
    • Für uns ist die offene Rückseite tatsächlich besser zum spielen geeignet. Das Kinderzimmer ist nicht besonders groß und die LEGO Stadt dadurch doch etwas beengt.
      Die Figuren sind in meine „Verwahrbox“ gewandert. Bei uns gibt es Minifiguren und dabei bleibt es! (Zumindest momentan, weil meine Tochter noch nicht selbst einkaufen geht *g*)

      1+
  5. Ich fand das Set eigentlich auch gut, abgesehen von den doch etwas deprimierenden Farben. Zu viel Magenta, Türkis und dann noch Dunkelblau oben drauf. Hier hätte LEGO tatsächlich etwas anders herangehen müssen und die Sache mit ein paar freundlicheren Farben auflockern können. Hab ich ja auch in meinem Review damals geschrieben (für Interessierte: https://myleniumsbrickcorner.wordpress.com/2021/01/28/youre-not-welcome-lego-friends-andreas-family-house-41449/). Für die 42 Euronen, für die es bei Amöbozon zeitweise angeboten wurde/ wird, ist es aber ein absoluter No-Brainer und man kann es bedenkenlos kaufen und dann noch umbauen.

    1+
  6. Die gebogenen Fenster und die Steine in Aqua und Türkis wecken auch bei mir Begehrlichkeiten, aber erst käme das Friends-Kino – so eine großartige Hommage an den Town Plan von 2008! Bei mir ist schon das eine oder andere LEGO Friends-Set eingezogen, angefangen hat es vor Jahren mit diesem Würstchenverkaufswagen, dann Stephanies Haus – das mit den großen bedruckten Scheiben, denen eine Jugendstilanmutung innewohnt … das hellgelbe Restaurant ist mein Favorit! Mein Plan für die Minidolls ist bei Jangbricks entlehnt, bei ihm sind sie als Schaufensterpuppen in seinem Einkaufszentrum aktiv. Irgendwann rebricke ich das Modular Building-Kaufhaus auf zwei Baseplates (immerhin habe ich die dunkelgrünen Fenster bereits gesichtert), da kommt dann ein großer Klamottenladen rein. In den großen Schaufenstern im EG werden Olivia, Andrea etc. die Röcke der Saison präsentieren. Und ich überlege, ein schmales Eckgebäude in Magenta zu bauen, ich glaube das sähe neben dem Stadtleben super aus, so mit Fassadendekor im Stile des Geisterhauses auf dem Jahrmarkt. Da zöge dann ein LEGO Store ein (-:
    Vielen Dank für Dein Review! Großartig, dass Ihr das Haus Eurem Geschmack anpassen konntet. Mir persönlich gefällt ja der harte Kontrast mit Lila/Pink und Türkis für ein LEGO Set ganz gut.

    5+
    • Aaah, das mit den Kleiderpuppen ist eine tolle Idee…ich habe das Kaufhaus und ich habe eine Kleiderabteilung. Schon wieder was zu Bauen, super, danke für den Tipp! Und ich habe mir zwei von diesen Bio Cafés gekauft, um einen Obststand zu Bauen…da sind dann auch schon wieder Schaufensterpuppen drin👍. Das Kino ist auch in meinen Gedanken, ich schleiche da schon lange drumrum, das finde ich wirklich schick. Na mal sehen, aktuell habe ich deutlich zu viele Steine und Ideen und zu wenig Zeit.

      2+
      • Hallo Maxx,
        das mit den Ideen, die zahlreicher sind als das Zeitbudget (und der Legoetat), ist bei mir ein Dauerphänomen (-: Ich wäre steinreich und mindestens 140 Jahre alt, bis ich alles umgesetzt hätte … in der Zwischenzeit entwickelte ich aber wahrscheinlich weitere. Das Bio-Café schaue ich mir auch noch mal an, vielen Dank für den Hinweis! Nachher kommt erstmal mein Bonsai an …

        1+
  7. Es ist immer wieder 1 spass, eure Reviews zu lego und legobauten aller art bei zusammengebaut.com zu lesen

    Es gibt halt legokunden, die mögen die legohäuser in der originalfarbe zu bauen und zu besitzen, andere, wie du und deine Tochter eben, mögen diese Bauten mit farblich veränderten Details, was für mich auch so sehr akzeptabel ist dazu und zur Tatsache, dass manche Mädchen und manche Frauen halt Röcke tragen, sollte man auch so sehr akzeptieren jeder Mensch sollte das tragen, was ihm farblich und formenmässig gefällt es wird doch schon genug über irgendwelchen gender Kram im Internet usw diskutiert

    Trotz alledem finde ich es schön, wenn kleine Jungen und Mädchen spass haben mit Bausteinen zu spielen und so mal mehr mal weniger farbenfrohe bausteinbasteleien aller art zu erschaffen

    Also immer wieder und wieder dein Kind zu neuen Bauten aus legosteinen ermutigen aber nicht meckern, wenn es dann einmal die falsche Farbe verwendet dabei denn Kinder haben noch viel mehr Fantasie als wir Erwachsene dass muss man halt so akzeptieren

    1+
  8. Danke für die lebendig beschriebene Rezension. Was ich bei diesen Häusern immer schade finde, ist, dass es nur ein Schlafzimmer gibt. Die Eltern haben keines. Gut, es ist nur ein Spielzeug. Es gibt einen Youtube Kanal namens EllieVtoys. Die Frau, die ihn betreibt, hat das Set um zwei Zimmer erweitert. Es ist zwar fast doppelt so gross und noch bunter, aber auch unterhaltsam: https://youtu.be/sBIiweOh8W4

    1+
  9. Das Haus hat tolle Details. Die Garagen and ist klasse, auch wenn es noch an etwas Einrichtung hier und da mangelt. Ich erinnere mich an die vollgestopft Popstars (oder so) Villa mit herrlichem Pool.
    P. S. Die Farben sind mit Wurst. Der Tochter gefällt es und der Sohn:“Cooles Teil, das haben wir in der Farbe noch nicht.“
    Letztendlich wird bei uns gebaut und nicht ausgestellt; Platzproblem. Kommt Zeit, kommt auch mal ein leeres Zimmer.

    1+
  10. Der direkte Vergleich zwischen dem offiziellen Bausatz und der umgebauten Variante ist interessant – und ich muss sagen, dass mir (männlich, in meinen 30ern, heterosexuell) da das offizielle Set deutlich besser gefällt! Mag sein, dass es im Vergleich zur Realität etwas bunt ist. Aber die Realität dürfte in meinen Augen hin und wieder gern etwas bunter sein (bspw. mal die meistverkauften Autofarben – m.E. eigentlich gruselig, dass der Markt deutlich überwiegend aus Grau/Silber, Schwarz und Weiß besteht…). Und muss Lego bei einem solchen Bausatz unbedingt eine realistische Farbgebung abbilden? Oder darf es vielleicht etwas „fröhlicher“ sein? Aber wie man sieht, lässt sich das Farbschema ja relativ einfach „abmildern“ und an verschiedene Geschmäcker anpassen.

    Und, mit Verlaub, wo ist das Problem bei der falsch gestellten Fahne am Briefkasten? Mein Lob für die aufmerksame Beobachtung der Tochter und Dank für die Erläuterung der Funktionsweise. Man kann den Fehler zweifellos erwähnen. Aber er ist in keinster Weise ein Problem, an dem man sich aufhängen (auf die Minus-Liste setzen) muss. Eher ist es ein nettes Detail, dass die Fahne überhaupt dargestellt wird. Und ich denke, dass falsch gestellte Fahnen im Alltag bei den Amis möglicherweise nicht so selten sein dürften – sei es durch simple Unachtsamkeit oder irgendwelche Spaßvögel…
    Wesentlich relevanter ist m.E. der Mangel des fehlenden Balkonzugangs, den man ggf. beheben könnte, indem die Tür von unter dem Balkon nach oben versetzt wird? Mal schauen, ich werde es probieren, wenn ich mein Exemplar kaufe und aufbaue.
    Im Übrigen denke ich, dass die alten Highlander (die ja im Review erwähnt wurden) sich durch ihre Röcke nicht im Geringsten vom Erklettern von etwas abhalten ließen. Und sollte man sich vor unerwünschten Einblicken fürchten, kann man den Rock halt länger und/oder entsprechende Unterwäsche wählen.

    1+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutz
ukonio media GmbH, Besitzer: Andres Lehmann (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.
Datenschutz
ukonio media GmbH, Besitzer: Andres Lehmann (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.