LEGO Ideas 21344 Der Orientexpress: Fehler bei den Städtenamen?

LEGO Ideas 21344 Der Orientexpress

LEGO Ideas 21344 Der Orientexpress: Halt in... München? | © Andres Lehmann

Der LEGO Ideas 21344 Der Orientexpress kommt mit bedruckten Fliesen daher, die die Städtenamen der Haltestellen zeigen – teils fehlerhaft?

UPDATE: LEGO Ideas 21344 Der Orientexpress: Korrigierte Städtenamen können bestellt werden!

Den LEGO Ideas 21344 Der Orientexpress 📝 habe ich euch im Review bereits ausführlich vorgestellt und auch auf den zum Marktstart “falschen” Stickerbogen hingewiesen.

Die Städtenamen sind Aufdrucke.

Sehr wohl aber gibt es bei diesem neuen Zug-Set zudem bedruckte Elemente. Aber da lief laut unseres Lesers Aramis offenbar ebenfalls nicht alles rund. Zwar mag es nur ein “nebensächliches Detail” sein – aber eine kleine Kontroverse stellt es bei einem so hochpreisigen Set gewiss dar: Wie also sind die historisch richtigen Schreibweisen von Bukarest und München?

Zuschrift von Aramis

Hallo! Um das Thema mit den falsch bedruckten Haltestellen-Namen beim Orient Express zu klären, schicke ich dir im Anhang einen Scan des Original-Fahrplans. Hier sind eindeutig Bucarest und Munich erwähnt, auf keinen Fall Bucarești oder Munchen, und das ist historisch in der französischen Sprache von 1800 bis 1900 genau so.

Übrigens, Bucarești und Munchen gibt es in keiner Sprache. Entweder hätte LEGO den Umlaut bei München mitnehmen sollen (so wie das ș aus der rumänische Sprache) oder einfach Munich schreiben können. Viele Grüße!

Bukarest?

Auch auf dem Zusammengebaut Basar ist der Zug vorgefahren – und wurde von den Ausstellern und Besuchern in Augenschein genommen. Erhältlich ist der 21344 Der Orientexpress exklusiv ab dem 1. Dezember.

Der Orient-Express wurde von den Ausstellern genau begutachtet.

Die Eckdaten

Umfrage und eure Meinung!

Wie gefällt euch der 21344 The Orient Express?

View Results

Wird geladen ... Wird geladen ...

Sind euch solche kleinen Details wie die Städtenamen wichtig, oder ist für euch eine solche Diskussion, ob die Namen nun richtig – oder teils historisch nicht korrekt sind – eher unwichtig und zu vernachlässigen? Äußert euch gerne in den Kommentaren.

Andres Lehmann

Einst mit LEGO City und der 12V-Eisenbahn durchgestartet, Sammler von Creator Expert, Ideas, Architecture und City Modellen und baut gerne MOCs, die hoch hinaus gehen.

51 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Lägo steht halt für Qualität!

  2. Sehr peinlich. 😬

  3. Standen denn am Original Orient Express überhaupt jemals Städtenamen an den Waggons?
    Alle Bilder, die ich gesehen habe, hatten eine Aufschrift “Compagnie Internationale Des Wagons LITS” Manchmal noch ein etwas verlängerter Schriftzug.
    Insofern… Aber ist schon richtig, wenn man schon Städtenamen in Landessprache aufbringt, dann sollten diese wenigstens korrekt sein.

  4. Vorlage sind ja wohl die Wagen, die aktuell restauriert werden, und da steht in der fertigen Fassung eindeutig MÜNCHEN und BUCURESTI drauf: Bild. Ein Bild vom Urzustand zeigt eine andere Beschriftung ohne die Liste der Städtenamen (in diesem Artikel).

    Sollte ich mir das Set kaufen, hätte ich schon gern die korrigierten Fliesen…

    • Dafür fehlt dort bei București das Unterkomma (das macht im Rumänischen aus einem s ein sch).

      Ausländische Orthographie scheint schon schwer zu sein. 😀

      • Diakritische Zeichen sind halt kritisch 😉

        • Unter Grafikern bekannt als “aber die Schrift hatte das nicht?!”

          Typografen und Linguisten wissen dann halt was zu tun ist. Blöd wenn man keinen fragt.

          • Da muss ich uns mal verteidigen! Manche von uns schaffen es auch, einfach eine Schrift zu suchen, die entsprechende Zeichen hat oder ggfs. selbst was zu basteln. Manchmal gibt es die ¨ oder ^ usw. ja auch einzeln … und mir ist schon sehr lange keine kommerzielle Schrift mehr begegnet, die nicht eh zumindest alle europäischen Zeichen bietet.

            Witzig wird es derzeit, wenn man voller Stolz zeigt, dass man sich die Mühe gemacht hat, einen Font mit einem richtigem Versal-ẞ zu finden und der Kunde dann trotzdem ein SS möchte.

            Aber ich schweife ganz schön vom Thema ab.

    • Auch von mir danke für den Link.

    • Danke für den Hinweis und die Links. Es sollte tatsächlich entweder der Schriftzug der original wagon lits zu sehen sein, oder die Schreibweisen des restaurierten Zuges, sehe ich ganz genau so. Fazit: So ein schönes Set, leider nur erschwinglich (und genehmigungsfähig seitens meiner häuslichen Finanzaufsicht) mit Rabatt, und kaufen erst sobald Lego nachgebessert hat. Mal sehen, ob mittels neuer bedruckter Steine oder Aufkleber. Falls nicht, entbehrt der Zug der Authenzität, was ein erhebliches Manko wäre.

    • Irgendwie stört mich bei der Vorlage die Reihenfolge der Städte . Sollten die nicht laut Fahrplan angeordnet sein? Also Paris (Startort) -> … -> Istanbul (Ziel). Dann dürfte aber wohl kaum Bukarest vor Budapest kommen. Das ist beim Modell dann korrigiert worden.

      Ansonsten teile ich die Meinung der meisten hier: Die Städtenamen sollten entweder alle original in ihrer Landessprache sein, mit entsprechenden Sonderzeichen, oder alle in französisch geschrieben sein (die ursprüngliche Zuggesellschaft war ja eine französische, oder?)

  5. Ich sag nur: “Sheild eyes from light” beim Cuusoo DeLorean … das war ohne Lupe kaum lesbar und da hat Lego ja damals eine Austauschaktion gemacht (von der ich nichts mitbekam, weil das praktisch noch in meinen Dark Ages war). Wenn man das bei einem 39,99 set machen kann, dann doch sicher bei einem 299,99 auch … 

    • Damals ist nicht heute, sehe schon Lego Aufkleber zum überkleben rumschicken.

      Als Folge demnächst dann wieder bzw. noch weniger Prints und mehr Aufkleber, zur leichteren Fehlerkorrektur 😉

  6. Peinlich ist gar kein Wort mehr dafür. Wer legt soetwas fest und warum merkt das keiner? Aber gekauft wird er bestimmt trotzdem von vielen.

    • Fehler passieren, jedem von uns. Womöglich gibt es ja auch noch andere Ansichten. Ich habe den Artikel ja extra als offene Diskussion online gestellt. Sollten wir Historiker unter unseren Lesern haben: Bitte äußert euch zu Wort! 🙂

      • Ja, nur Lego sollte schon sowas wie eine QS haben, da ist dann einigen Personen dieser Fehler unterlaufen.

        • Bislang ist mir zumindest noch kein Beleg untergekommen, wonach die LEGO-Schreibweise der beiden genannten Städte auf dem Waggon die richtige ist. Aber noch sammeln wir hier Indizien. 😉

          Ich möchte das – so denn es sich hierbei wirklich um Fehler handelt – auch gar nicht schönreden – den Artikel haben wir ja bewusst veröffentlicht. Aber frei von Fehlern sind wir eben alle nicht. Und in manchen Fällen gibt es Fehlerketten. Nimm du ihn, ich hab ihn sicher…

          • Was sagt denn Lego dazu?

          • Jedes offizielle Statement zu Problemstellungen seitens der LEGO Group veröffentlichen wir hier im Blog. Außer, die Nachricht ist nichtssagend.

            Bei diesem Thema sind wir ja selbst noch auf Spurensuche. Aber die bisherige Hinweise sprechen eine eindeutige Sprache…

      • Naja, da Lego aber auch mit dem Lizenzgeber zusammen gearbeitet hat ist das doppelt peinlich. Zumal auch noch falsche Aufkleber beiliegen (Gelb statt Gold)

  7. The Storytelling Brick

    29. November 2023 um 11:01

    … und darum sind Legos Produkte bis auf die Preise alles andere als Premium. Genau wie die lahme Ausrede mit der Motorisierung (Videos strafen LEGO Lügen), den sich nach oben beugenden Schienenteilen (leider hatte ich das schon bei 1x12er Platten – von damals noch SuT – vor drei Jahren schon) und den ständig anderen Kupplungen von Waggons und Zügen (warum möchte LEGO bei jedem Produkt immer das Rad neu erfinden?). Es wird ein Vorführzug umgesetzt und dann an der Qualitätsprüfung geknausert, weil ist halt $o. Dabei braucht es wohl nicht einmal viel Recherche, wenn schon aus der Community in kürzerer Zeit der Hinweis auf die falsche Schreibweise kommt. Und sowieso hat LEGO doch mit dem Lizenzgeber zusammengearbeitet? Eine Mail ist heutzutage schließlich schnell geschrieben, ein Videocall schnell eingerichtet. Kommunikation ist alles 😉 Hausaufgaben nicht gemacht, würde es in der Schule heißen. Der exklusive Club in Billund kommt mir immer mehr wie der sprichwörtliche rote Apfel, der außen glänzt und innen fault, vor. Schade, schade.

    • Viele der genannten Kritikpunkte beschreibe ich im Review (oben verlinkt).

      Eine Motorisierung werde ich auch noch ausprobieren – dazu bin ich leider bis dato nicht gekommen. Aber diese Option hätte in meinen Augen von Beginn an einer ergänzenden Beschreibung in der Anleitung bedurft.

    • Also wenn ich die Produkte der Konkurrenz baue, merke ich sehr deutlich den Unterschied zu Lego.
      Bei Lego klemmt jedes Teil gleicht gut. Da brauche ich keine Zange im Stangen wider zu entfernen. Da brauche ich keinen Gummihammer um Plates zu verbinden. Da sind keine Teile die nur zur Hälfte ausgeformt sind dabei. Bei Lego musste ich noch nie Klebstoff benutzen um ein Raumschiff auf dem Standfuss zu halten. Ich könnte die Liste mit “richtigen” Qualitätsproblemen endlos fortführen. Dabei rede ich nicht irgendwelchen Influencer nach sondern nur aus eigener Erfahrung.

      Kurzum: Ja bei Lego gibt es immer wieder Problemchen die eigentlich deren QA vorher feststellen sollte. Im gesamten ist Lego qualitativ immer noch Meilenweit vor der Konkurrenz.

      • Qualitativ ist Lego noch immer ziemlich gut, aber die anderen holen teils gewaltig auf und Lego lässt nach. Beim Zusammenbau hatte ich bei Lego ebenfalls noch nie Probleme, das ist inzwischen aber auch bei anderen der Fall. Zuletzt habe ich öfters Cobi gebaut, das funktioniert ohne Probleme. Bei Bluebrixx wird es da schon deutlich abenteuerlicher. Das liegt allerdings mehr an den Anleitungen, die eher suboptimal sind. Beim Zollern war bisher ein nicht richtig gegossener Stein und ein Fehlstein dabei. Das hatte ich bei Lego bisher ein einziges Mal (beim Flügel war ein falsches Teil drin). Bei beiden Firmen hat aber der Kundenservice gut geholfen. Bei einem ersten Versuch vor ein paar Jahren, ging ohne Klebstoff nichts.

      • Danke, das war mal grundlegend von Nöten! @baumeister81
        Und tatsächlich bin ich laut am lachen, denn sowas kann nur bei einem höher preisigen Set passieren. Es tut mir leid für alle LEGOfans und für Lego allemal. Hoffentlich findet sich eine Lösung!

      • Danke!
        Wir brauchen uns nicht über Preise und Sticker unterhalten, aber ich habe vor einiger Zeit das erste Mal ein hochpreisiges Set von einem anderen Hersteller ausprobiert.
        Die Enttäuschung war da, denn die Stockwerke (es handelt sich um ein großes Gebäude, das Lunatic Hospital) können quasi nicht übereinander gesetzt werden, das Dach biegt durch, die Steine verdreckt, durchsichtige Steine sind komplett milchig usw.
        Ich bin nicht mit der Firmenpolitik Legos einverstanden, aber objektiv muss man sagen, dass Lego dato heute die besten Steine und somit das befriediegenste Bauerlebnis hat.

      • Der einzige Aspekt, bei dem Lego noch meilenweit voraus ist, ist die Höhe des Preises. Bei den letzten Sets des alternativen Herstellers meines Vertrauens gab es deutlich weniger Farbabweichungen als bei Lego, keine zerkratzten Scheiben, von Legoteilen nicht unterscheidbare Teilequalität in Bezug auf Haptik und Klemmkraft etc.
        Übrigens scheint dort sogar mittlerweile die Qualitätssicherung besser als jene in Billund zu sein. Jedenfalls musste ich für ein Design neue Renders erstellen, weil bei einem (!) Citroen-Schriftzug die beiden Pünktchen über dem e gefehlt haben. Dabei waren die Bilder noch nicht mal für öffentlichen Gebrauch gedacht sondern lediglich für die Lizenzabteilung von Citroen.
        Womit wir wieder beim eigentlichen Thema des Artikels sind: Falsch geschriebene Namen gerade bei lizensierten Sets dürfen einfach nicht passieren. Da hilft auch keine Ausrede a la “Fehler passieren halt”. Allerdings sollte sich da auch der Lizenzpartner an die eigene Nase fassen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die nicht noch mal vor Produktionsbeginn ihr Go geben mussten.

      • The Storytelling Brick

        29. November 2023 um 22:19

        Sehr löblich, sich um andere Hersteller zu sorgen. Nur muss mir erklärt werden, was das nun mit meinem Kommentar zu tun hat? Ich habe mit keinem Wort LEGO mit anderen Herstellern verglichen, noch diese als besser dargestellt oder sonstwie erwähnt. Weder in den Zeilen, noch dahinter, davor oder dazwischen ist da ein Vergleich oder eine Erwähnung. Muss sich demnach um ein Hirngespinst eurerseits handeln.

        Ich habe lediglich LEGO und die stets erwähnten Qualitätsfloskeln in Marketingsprech kritisiert, sowie die Schlampereien und Faulheiten (sowie astreine Lügen bezüglich Motorisierung) bei einem gut 300,-(!!!) Euro teuren Markenprodukt. Manche mögen über jedwede Fehler und halbgare Resultate hinwegsehen bei LEGOs Sets (und nebenbei angemerkt, sind das vorrangig Displaysets aka Ausstellungsobjekte), die mehrere hundert Euro kosten, anderen wiederum stört das Ergebnis, das LEGO als Marktführer immer wieder abliefert. Sei es nun hier beim O.E. oder vor nicht allzu langem bei Gringot Ts. Mit offenen Augen können noch weitere Beispiele erkannt werden 😉

  8. 300 Flocken für ein solches Produkt. Danke lego. Es wird immer schlimmer.

  9. Die Lösung ist ganz einfach, wenn Fehler vorliegen müssen diese korrigiert werden. Die Teile einfach neu bedrucken und kostenfrei versenden. Kostet zwar einen Zacken aus der Krone aber wenn es sich jemand leisten kann, dann der Marktführer. Als solches muss er auch zu seinen Qualitätsversprechungen stehen.

    Ich sehe solche Ereignisse als etwas positives, weil es einfach die Schwachstellen in der Firmenstrucktur aufzeigt und dort wird hoffentlich mit dem finanziellen Reperaturhammer angesetzt. War bei der IT-Sicherheit bei Brick Link auch nicht anders.

  10. Im Gegensatz zu manch anderen Sachen, die von diversen Leuten immer wieder angesprochen werden, stört mich das hier durchaus. Es ist zwar eine Nebensache, aber wenn man es schon macht, sollte es halt auch passen.

  11. Wiedermal peinlich. Bei so einem Set sticker beizulegen, Frechheit. Und das lobend zu erwähnen das auch bedruckte dabei sein ist ebenso plamabel. Ich hab langsam das Gefühl das von den Seiten sich keiner traut zu sagen was er wirklich denkt. Lego will viel Geld, dafür wird Leistung und Qualität erwartet und die Dinge sinken immer mehr und andere holen immer mehr auf bzw haben lego schon überholt. Werde immer seltener bei Lego schauen und einkaufen.

  12. Fehler können passieren, aber ich bin sicher, da findet Lego auch eine Lösung.
    Mit einem Fahrplan von 1900 zu winken, ist jetzt aber auch kein stichhaltiger Nachweis eines Fehlers: Es gab in der Geschichte mehrere Züge verschiedener Unternehmen, die Orient Express genannt wurden.

  13. Hat hier Lego sogenannte neue Facharbeiter eingestellt ???
    Es wurde ja auch bei der Gringotts Bank der Name über den Eingang total versaut ….und jetzt das beim Orient …. .wir brauchen die Aufforderung an Lego hier für die beiden Sets neue richtige Aufkleber zu liefern …!!!!

  14. Sorry, aber das Design der Lok ist nicht nur im Vergleich zum eingereichten Entwurf ziemlich lieblos.

    • Auch hier: Siehe bitte Review mit Hinweisen zum Thema Lok.

      • Meinst Du ” LEGO aber orientiert sich hier klar an der Vorlage, die die Anleitung zeigt, und mein erster Eindruck nach Aufschlagen des Buches war sogleich: Wow, die LEGO Lok wurde sehr detailgetreu dem gezeigten Vorbild nachempfunden” ?

        Dem kann ich leider nicht zuzustimmen, die Lok auf dem Bild hat nicht viel Ähnlichkeit mit dem Modell. Das beginnt schon damit, das das Modell die Achsfolge 2’C und bei der Lok auf dem Foto die Achsfolge 2’B1′ zu sein scheint, auch fällt auf, das die Umlaufbleche beim Modell gerade durchlaufen und bei der Lok auf dem Foto im Bereich der Treibräder nach oben ausgewölbt sind. Von den sehr unterschiedlichen Kesselaufbauten, der Rauchkammertür oder der Form des Führerhauses will ich jetzt gar nicht anfangen.

        Davon abgesehen ist die Diskussion, ob die Lok wie die auf dem Foto oder wie im Entwurf aussieht, müßig. Der Orientexpress ist über viele Jahrzehnte gefahren und sein Weg hat in quer durch Europa und immer durch mehrere Länder und über die Schienennetzte vieler Eisenbahngesellschaften geführt. Und man kann davon ausgehen, das bei jedem Wechsel von einem Netz in das nächste auch die Lok auf eine der verantwortlichen Betriebsgesellschaft gewechselt wurde. Daher gibt es viele dutzend verschiedene Loktypen, die regelmäßig den Orientexpress bespannt haben und die daher als Vorbild möglich sind. Das Hauptproblem des Modells hier ist halt, das die zu kleinen Treibräder nicht den Eindruck einer Schnellzuglok vermitteln sondern die Lok eher wie eine Personenzuglok wirken lassen.

  15. Also ich hab da mal bei LEGO nachgefragt. Im rumänischen ist das weglassen der ü-Striche durchaus ok. Daher kann man Munchen schon als ok bezeichnen.

    Anders sieht es bei Bucharesti aus. Da hat LEGO einen Fehler gemacht an deren Lösung sie gerade arbeiten. Diese Schreibweise gibt es tatsächlich nirgends. Email von LEGO: “das ist unserer Qualitätssicherung durchgerutscht”. Muss nicht passieren, aber kann. Daher warte ich mal auf die Lösung. Zumindest find ich es klasse, dass man mir als Vorbesteller dies auf Anfrage schreibt und ich da eine Info bekomme. Zumindest hat es immer Lösungen gegeben.

    • So, wie ich das verstehe, sollen das doch jeweils die Städtenamen in der jeweiligen Landessprache sein? Und dann ist doch der Fakt, das man im Rumänischen der Striche über dem Ü weglassen kann, eigentlich irrelevant, da München doch – glaube ich – nicht in Rumänien liegt? Bukarest (also die andere falsch geschriebene Stadt) liegt in Rumänien.

  16. Es würde mich persönlich sehr freuen wenn ihr vielleicht noch einmal einen separaten Bericht verfassen würdet oder ähnliches über die sehr großen Probleme des Kunden Service die richtigen Aufkleber zu versenden. Zumindest bei mir funktioniert leider nichts, vorab wurde ja von fast allen Seiten die das Set reviewt hatten angegeben das dass Problem erkannt wurde und Ersatzsticker ganz einfach zu erhalten sind. Ich selbst hatte mich darüber gefreut und sofort nach Erhalt der Ware den Kundenservice Informiert , die nüchterne Erkenntnis , es werden angeblich auch falsche Ersatzsticker geschickt und es sei ein wenig wie Lotto, entweder man hätte Glück oder Pech.(geschickt wurden mir keine, da wird sich quer gestellt) Das sehe ich schon als sehr gravierend an , nur komischerweise habe ich von diesem genannten Problem von keinen der bekannteren Seiten gelesen noch Beschwerden von anderen Kunden. Hat man mir da einen Bären aufgebunden oder haben sehr viele dieses Problem? Also eines steht fest, die überall angegebene Lösung: Einfach Kundenservice anrufen, denen ist das Problem bekannt und haben schon die richtigen Sticker bereitgestellt und schicken sie sofort zu, scheinen zumindest bei mir überhaupt nicht zu funktionieren und das bei 300 Euro. Matt oder Golden macht bei diesem Modell vom Look her eben schon einen großen Unterschied. Geht es anderen genauso? Haben andere auch dieses Problem? Oder bin ich da ziemlich der einzige? Würde mich auf antworten sehr freuen. Denn leider wird zumindest mir überhaupt keine Lösung seitens Lego angeboten, das ist schade. LG und allen noch eine schöne Woche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert