Gefällt euch Zusammengebaut? Wenn ihr einem Shopping-Link folgt, die Cookies akzeptiert und einkauft, erhalten wir eine kleine Gutschrift - am Kaufpreis ändert sich für euch nichts. Eure Unterstützung ermöglicht unsere tägliche Arbeit an dieser Seite. Herzlichen Dank!

» LEGO Online Shop DE | AT | CH 🛒

LEGO Ninjago 71786 Zanes Eisdrache im Review

Von Drachen und Skeletten... | © Jonas Heyer

Die Set-Neuheit LEGO Ninjago 71786 Zanes Eisdrache im Review: Im Januar 2023 wird es eisig!

Hoch oben in den Bergen halten der Knochenkönig und seine finsteren Handlanger einen kleinen Schrein. Sie lassen niemanden nahe an diesen heran. Die Gründe dafür sind unklar, es heißt, dieser Schrein binde ihre Macht und Stärke. Zane, der Meister des Eises, macht sich auf dem Rücken seines Eisdrachen auf den Weg das Geheimnis zu lüften. Währenddessen sammelt der König der Skelette seine Armee für einen Kampf um das Heiligtum des Todes…

Das heutige Review ist eine Premiere für mich auf Zusammengebaut, denn ich habe die Möglichkeit bekommen, mich mit einer weiteren Themenreihe auseinandersetzen zu dürfen, die nicht in meine „üblichen Verdächtigen“ fällt. Es handelt sich um LEGO Ninjago und ich muss zugeben, dass ich bisher weder die Serie, Story oder die Sets verfolgt habe. Das sollte mich aber nicht daran hindern, meinen Spaß an den Sets zu haben. Daher schauen wir uns heute 71786 Zane’s Eisdrachen an. Das Modell wird am 01.01.2023 gemeinsam mit den restlichen LEGO Ninjago Neuheiten erscheinen.

Die Themenreihe Ninjago kennt bestimmt jeder, bekommt sie doch seit 2011 kontinuierlich mehrere Setwellen pro Jahr. Ich erinnere mich noch daran, dass ich gegen Ende meiner LEGO-Zeit enttäuscht von der neuen Themenreihe war, weil ich mir mehr „klassische Ninjas und Samurai“ gewünscht hätte. Aber Ninjago hat sich beweisen können und ist weltweit, vor allem bei Kindern, sehr beliebt. Bisher lief eine Serie zur Themenwelt, welche nun insgesamt 16 Staffeln umfasste und ringsherum waren die Ninjas omnipräsent. Damit wurden sie gewissermaßen schon fast zur Lizenzserie, einem immergrünen Selbstläufer. Nun wird die LEGO-Reihe aber vor eine Bewährungsprobe gestellt. Mit dem Finale und Ende der Fernsehserie verliert LEGO Ninjago einen wichtigen Grundpfeiler seiner Bekanntheit und muss nun erneut beweisen, dass es auch ohne dieses Zusatzmarketing beliebt bleibt.

Ob das mit den Januar 2023 Sets klappt wird sich zeigen und damit geht es nun um das größte Set dieser Welle. Legen wir los!

Die Eckdaten

  • Name: Zane’s Ice Dragon Creature / Zane’s Eisdrache
  • Teilezahl: 973
  • Minifiguren: 5
  • Retail-Preis: 99.99$ / 99.99€
  • Erscheinungsjahr: 2023
  • Zur Bauanleitung 🗺
  • LEGO Online Shop 🛒

Umfang und Zusammenbau

Mit 973 Teilen gibt es hier schon eine gute Menge zusammenzusetzen. Teilweise hat mich beim Bau die Kleinteiligkeit etwas gestört, weil es sich an Stellen nicht anfühlte, als würde man wirklich vorankommen, aber ansonsten war der Bau wie immer spaßig und das Ergebnis spricht für sich.

Was auffällt ist die hohe Menge an Steinen, welche für SNOT-Techniken genutzt werden können. Das ist für die Moccer unter uns bestimmt sehr willkommen. Dafür kommen aber die Standardbausteine recht kurz. Besondere Teile finden wir hier aber in Massen. Goldene Hörner, Schwerter, Slopes in allen Formen, Klauen, Knochenausrüstung und vieles mehr bieten hier viel Abwechslung.

Die Box zeigt den Drachen in einer Action-Szene. Der Hintergrund gefällt mir hier auch durchaus gut!

Auf der Rückseite sehen wir, dass es sich um ein 2in1 Modell handelt, wofür die Anleitung auch nach dem Abschluss des A-Modells noch mit dem B-Modell weitergeht. Leider muss ich sagen, dass ich derzeit leider sehr mit Job und Privatleben, gerade um die Weihnachts- und Erkältungszeit, zu tun habe und nicht dazu kam, dieses zu bauen. Ich muss auch sagen, dass die „humanoidere“ Form des Drachen mir nicht so recht gefallen mag. Dennoch: Alternativmodelle sind super und ich freue mich, dass wir so etwas hier auch geboten bekommen.

Die Minifiguren

Fünf Minifiguren sind in diesem Set enthalten: Zane, P.I.X.A.L., der Knochenkönig, ein Knochenritter und ein Knochenkrieger.

Zane reitet natürlich den Drachen. Wer die Serie verfolgt, der weiß, dass Zane ein Android ist und eine recht kühle Persönlichkeit hat. Und das Gute daran, nicht aus Fleisch und Blut zu bestehen ist natürlich, dass einem nicht kalt werden kann. Da passt das Element Eis natürlich wie die Faust auf’s Auge für diese Minifigur. Bei den Ninjago-Figuren gibt sich LEGO eigentlich immer große Mühe und das ist bei den Figuren in diesem Set natürlich nicht anders. Zane hat hervorragenden Detailgrad. Sein mechanischer Körper ist in eine weiße Ninjakutte gehüllt und er trägt eine Maske mit blauem Stirnband. Druck auf den Beinen, den Hüften und beiden Seiten des Torsos bringt er mit sich und er schaut doch recht grimmig drein.

Sein Katana verstaut auf seinem Rücken, wobei ihm das Schulterpanzerteil hilft. Was ihm fehlt ist ein alternativer Gesichtsausdruck, aber dafür sind ein paar mechanische Teile auf seinem Hinterkopf angedeutet.

P.I.X.A.L. ist ein weiterer Android und soweit ich verstanden habe Zane’s Freundin. Die beiden scheinen eine so starke Bindung zu haben, dass nicht einmal schlechtes Wifi sie trennen kann. Designtechnisch erinnert mich die Dame irgendwie an Captain America, was wohl vor allem an den Farben liegt aber auch sie ist sehr detailreich bedruckt, vielleicht sogar detailreicher als Zane selbst. Die Waffe ihrer Wahl ähnelt einem Kilidsch und sie trägt goldene Schulterpanzer. Ihre Haare sind Perlsilber und irgendwie sehr interessant.

Sie hat zwar keinen Platz ihre Waffe zu verstauen aber sie kann sowohl grimmig als auch freundlich schauen, dank des Wendegesichtes.

Dann haben wir die Skelette, welche für mich irgendwie die Show stehlen. Ihr Anführer ist „der Knochenkönig“ und er ist die fantastischste Figur der gesamten Welle in meinen Augen. Mit unheimlicher Totenkopfmaske und grünlicher Haut, könnte er glatt bei LEGO Hidden Side mitmischen. Auch die Farbkombination rot-schwarz wird aus gutem Grund immer wieder bei LEGO aufgegriffen, sie funktioniert halt einfach und hat sich bewährt. Seine Aufdrucke sind sehr detailreich und der Herrscher der Finsternis trägt ein Kettenhemd und einen roten Brustpanzer.

Auch seine Beine sind ziemlich cool bedruckt. Auch wenn er kein Wendegesicht hat, macht er das mit seinem Stoffumhang locker wieder wett. Auf seinem Helm trägt er Knochen als Dekoration und ich muss sagen, wenn er sein Knochenschwert in den Händen hält, dann sieht er schon wie ein furchterregender Gegner aus. Das Weiß seiner Ausrüstung rundet die Optik auch farblich gut ab.

Der Knochenritter, wie LEGO ihn nennt, obwohl er ohne Pferd daherkommt, steht seinem Anführer in nichts nach. Voll gepanzert und ausgerüstet ist er bereit jeden Befehl seines Meisters auszuführen, egal wie schwierig oder gefährlich. Zwischen seinen ausgeprägten Kiefern wird jedes Sandwich zermalmt 😉 und er trägt einen großen Schulterpanzer, den auch die schwarzen Falkenritter in der Mittelalterlichen Schmiede schon nutzten. Er trägt ein zerschlissenes Kettenhemd, welches locker über seinem knochigen Körper hängt.

Interessant ist hier auch, dass er die Flaggen des Skelettordens trägt. Das sorgt zwar dafür, dass die Figur nicht sonderlich gut stehen kann aber cool aussehen tut es allemal. Auch die Verwendung des Rinderschädels in Rot ist sehr willkommen. Dieses Element hätte ich gern mal wieder in Weiß. Schön zu sehen, dass der Mould noch existiert. Die Waffe seiner Wahl ist eine Sense.

Zuletzt haben wir noch den Skelettkrieger, welcher sich Torso-, Bein- und Gesichtsaufdruck mit dem Skelettritter teilt. Das finde ich gar nicht schlimm, sondern es gefällt mir eigentlich sogar sehr gut. Er trägt einen kleineren Schulterpanzer und zwei Messer. Er erinnert mich auch durch seine Hörner an einen Zabrak aus Star Wars aber das nur am Rande.

Die Ausrüstung der Skelette ist übrigens in einer Tüte, welche zwei Schwerter, zwei Sensen, zwei Messer, zwei Ornamente und vier Wurfsterne enthält, verpackt. Das bedeutet, jedes Set, welches eine dieser Waffen benutzt, kommt mit allen im Lieferumfang. Cool!

Die Artillerie der Skelette

Um sich gegen den Angriff des Eisdrachens zu verteidigen, haben die Skelettkrieger ein bisschen Ausrüstung mitgebracht. Ich weiß, dass die Ninja die Guten sind und die Skelette die Bösen aber ich finde es schon grausam, wie Zane und seine Freunde die armen heimatlosen Skelette, die nur auf der Suche nach einer Bleibe sind mit ihren modernen Massenvernichtungswaffen attackieren, nur weil sie Skelette sind. Das war vermutlich nicht die Intension der Designer aber leider fehlt den Skeletten quasi jegliche Möglichkeit sich vor dem Zorn des gigantischen Drachen zu schützen. Selbst wenn man die gesamte Reihe an Sets besitzt, bekommen die Skelette selten mehr als ein oder zwei einfache Fußsoldaten. Was auch fehlt ist ein Grund, warum die Skelette gegen die Ninjas kämpfen. Vielleicht hätte eine Art „mächtiges Artefakt“, welches ihnen Stärke verleiht, ganz gut gewesen. So habe ich einfach nur etwas Mitleid mit ihnen. 😂

Wie dem auch sei, sie haben eine Armbrust, welche mit einem federgelagerten Shooter ausgestattet ist. Ich hoffe, dass das eine Windlanze ist, denn ansonsten sieht es wie gesagt schlecht für sie aus. Zum Spielen ist es aber definitiv eine willkommene Beigabe und ich bin immer wieder beeindruckt, wie weit diese Shooter feuern können.

Der Schrein des Knochenkönigs

Oh geheiligt sei die magische Miesmuschel!

Dann haben wir da noch ihren Schrein. Das Design lässt mich wünschen, dass die Skelette einen großen Tempel hätten, denn das was ich hier sehe, gefällt mir doch wirklich gut. Zwar hätte ich mir wie gesagt hier ein Juwel oder anderen Artefakt gewünscht, welcher am Schrein angebracht ist.

Mit wenigen Teilen wurde eine sehr schicke Optik erzeugt, die mystisch und futuristisch zugleich wirken kann. Mit dem roten Hut in der Mitte des Daches erinnert es mich an den Turm mit Sauron’s Auge aus „Herr der Ringe“. Nennenswert sind noch die weißen Hörner auf dem Dach, welche normalerweise für Kühe und Ochsen verwendet werden und somit relativ begehrt sind.

Zanes Eisdrache

Da ist er, der Eisdrache, geritten vom mächtigen Ninja des Eises. Auf dem Rücken dieser mächtigen Bestie ist Zane bereit es mit dem Knochenkönig und seinen Schergen aufzunehmen. Was direkt auffällt, ist der hohe Detailgrad des Tieres. Überall sind kleine Details angesetzt, die doch recht aufwendig und akribisch über das gesamte Modell verteilt werden. Hier werden vor allem recht viele kantige Elemente statt den üblichen abgerundeten Teilen genutzt, was dem Drachen den „eisigen“ Look verpasst. Genau richtig quasi.

Rawr!

Den Kopf finde ich persönlich sehr schön, zumindest den Oberkiefer. Die goldenen Hörner sind super und kamen mir so als Teile noch nicht unter. Das Formteil ist Dual-Moulded und bedruckt, was es zu einem sehr aufwendigen speziellen Teil macht.

An sich würde ich das Gleiche gern über den Unterkiefer sagen, leider ist dieses Teil aber weder das eine noch das andere. Es sieht etwas unfertig aus, was sich daraus ergibt, wie detailliert der Rest des Modells eben ist.

Auf seinem Rücken trägt der Eisdrache einen Sattel, damit Zane nicht kalt am Hinterteil wird. Dieser ist verziert mit zwei roten Bannern, die leider Sticker sind. Hier haben aber auch insgesamt zwei Personen Platz, damit Zane seine Freundin P.I.X.A.L. auf ein Date ausführen kann. Die Rechnung geht damit dann wohl auch auf’s Haus.

Der eisige Look setzt sich auch auf dem Rücken fort, mit den Zacken in Aquarellblau. Auch die Beine sind reichlich dekoriert und natürlich gespiegelt gebaut.

An der Schwanzspitze trägt er ein Schwert, welches nicht nur ein neues Teil, sondern auch riesengroß, ist. Ich bin mir sehr sicher, dass ein Schweifhieb dieses Ungeheuers selbst den abgehärteten Skelettkrieger das Mark in den Knochen gefrieren lässt.

Ich muss ehrlich sein, beim Anblick der Flügel bin ich mir unsicher ob der Eisdrache tatsächlich in der Lage ist zu fliegen. Aber dafür sehen sie schick aus. Auch sie sind aus mehreren verschiedenen Klingen-Elementen gebaut. Die transparenten neuen Schwerter sind davon meine Favoriten und sie kamen tatsächlich auch Kratzerfrei an, was mich freut.

Und so kann Zane in Stil auf seinem Eisdrachen in die Schlacht gegen die Skelettarmee ziehen. Wie dieser Kampf wohl ausgehen wird?

Fazit: 71786 Zanes Eisdrache

Der Drache ist groß und er ist cool! Aber ist er 100 Euro groß und cool? Ich persönlich denke, dass er ein paar Euros günstiger sein könnte. Bei 80 Euro wäre er meiner Ansicht nach perfekt. Wie dem auch sei, ich als nicht-Ninjago-Kenner hatte hier die Gelegenheit die Faszination an der mittlerweile ja fast klassischen Themenreihe zu erkunden und zum Teil auch nachvollziehen zu können. Wir haben ein klassisches „Gut gegen Böse“-Szenario, Figuren von beiden Seiten, einen sehr schick aussehenden Drachen mit guter Größe und ein paar kleine Beilagen ringsherum. Spielwert gibt es hier definitiv. Was ich mir noch gewünscht hätte wäre eine Art Schatz, Artefakt oder Ähnliches im Schrein der Skelette, um den Fraktionen einen Grund zum Kämpfen und einen Story-Ansatz für Kinder zu geben. Aber mit Fantasie ist das natürlich auch leicht zu beheben.

An manchen Stellen ist mir der Drache zu detailliert aber da meine Meinung nicht das Maß aller Dinge ist, möchte ich darauf nicht weiter herumhacken. Ja ich mag normale Bricks und die bietet dieses (und viele andere moderne Sets) kaum, dafür gibt es aber spannende Bautechniken und das Modell hat eine sehr gute Stabilität. Auch Beweglichkeit zum Spielen ist mit ganzen sechs Beinen und zwei Flügeln, sowie den mächtigen Kiefern auch gegeben.

Eben ein verdammt cooler Drache. Für Ninjago zwar keine bahnbrechende Neuheit, da wir Drachen in jeder Welle bekommen, aber dennoch genauso schön gemacht wie vorangegangene Modelle. Ich freue mich ja auch über eine LEGO Ritterburg, obwohl ich bestimmt schon zehn Burgen besitze. 😬

Ninjago ist und bleibt ein Grundpfeiler in LEGOs Produktpalette und dieses Set ist ein schönes, wenn auch teures, Spielset für Kinder jedes Alters!

Bewertung

Positiv Negativ
  • Beeindurckender Drache
  • Detaillierte Minifiguren
  • 2in1 Modell
  • MMn etwas zu teuer
  • Tempel der Skelette sehr klein geraten
  • Ein Schatz oder Ähnliches hätte nicht geschadet

Vielen Dank an die LEGO Group, die uns dieses Set für unser Review zur Verfügung gestellt hat. Der Artikel gibt jedoch ausschließlich meine persönliche Meinung wieder.

Eure Meinung!

Was haltet ihr von diesem Set? Welche Gedanken habt ihr zur Januar-Welle von LEGO Ninjago? Sagt es mir in den Kommentaren!

Jonas Heyer

Geht mit Johnny Thunder auf die Suche nach den Schätzen der LEGO Geschichte. Von den Gewässern Redbeards geliebter Karibik, über die Helden des Westens, bis hin zu den tapferen Rittern von Richard Löwenherz!

11 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Finde die meisten Ninjago Sets eher Standard und nix besonderes aber für Kinder ist es bestimmt nen cooler Drache🤔 Der “Tempel” ist natürlich ein wenig traurig wenn man Vergleiche zu den Adventurers oder auch der Flying Fortress zieht 😅 trotzdem ein gutes Review mit schönen Hintergründen , die wir hoffentlich noch öfter sehen werden.

  2. “Mit dem Finale und Ende der Fernsehserie verliert LEGO Ninjago einen wichtigen Grundpfeiler seiner Bekanntheit und muss nun erneut beweisen, dass es auch ohne dieses Zusatzmarketing beliebt bleibt.”
    Die Aussage ist falsch, da schon längst bestätigt wurde, dass Ninjago mit United in eine neue Runde geht. Maximal wäre ein Soft-Reboot denkbar, was inzwischen ebenfalls umstritten ist…

  3. Was ist ein Zanes Eidrache? Oder doch lieber Zanes Eisdrache? Fehler in der Überschrift 😉
    Ansonsten danke, ein schönes Review. Verleitet wieder zum Kauf? Oh, oh, das arme Portemonnaie…..

    • Uh-oh, da hat sich doch ein Tippfehler in der Überschrift eingeschlichen. Danke, habe es korrigiert. Es ist natürlich ein Eisdrache, der bestimmt irgendwann mal aus einem Ei geschlüpft ist 😀

  4. Ich finde die Farbkombination einfach langweilig. Nur weil es ein „Eisdrache“ ist, muss ja nicht alles Light Aqua und Weiß sein. Ansonsten okay, aber bei dem Preis kommt man nicht ansatzweise In Versuchung. Tatsächlich so ein Fall wo man es für 70 oder 80 Euro und darauf basierenden Rabatten mal mitnehmen könnte, wo man aber bei 100 Euro nicht sieht, wo die drin stecken sollen.

    • Beim Preis stimme ich dir absolut zu, die Farben finde ich weniger “problematisch” und finde, dass der Drache cool aussieht aber es ist auch mein erster Ninjago-Drache. 😀 Bedeutet ich bin noch nicht gelangweilt davon

  5. Da die klassischen Ninjas und Samurai angesprochen wurden… Können wir bald auf ein Review von dir zu dieser Themenreihe hoffen? Das wäre großartig!

    • Der Hintergrund war eigentlich ursprünglich für die Ninja Reihe aus 98 und 99 geplant, insofern werden dazu definitiv Reviews kommen. 🙂 Wann kann ich aber leider nicht versprechen.

  6. Ja die 1998/99 er Samurai/Ninjareihe die hatte schon was – ich konnte einige Sets ergattern. Hat mich damals gewundert, dass das unter Castle lief 😉 – Dachte zuerst, dass Ninjago die “Fortsetzung” wäre (Kinder einer Arbeitskollegin haben damals die Ninjago sets bekommen – mir hat das “moderne” nicht so gefallen…
    Aber Ninjago hat uns mit Ninjago City drei der MMN besten Sets – ever – geliefert. Vor allem bei Gebäuden ist Ninjago oft Spitze – Wie Gesagt City, aber auch z.b. Die verschiedenen Tempel etc.
    Mechts Fahrzeuge Drachen oder die kleienren Actionsets sind nicht so meines, aber genau dafür mag ich mittlerweile Ninjago – weil es so breit aufgestellt ist. Es mag teuer sein (?) aber es “liefert” oft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert