LEGO Online Shop
🇩🇪 Deutschland | 🇦🇹 Österreich | 🇨🇭 Schweiz

LEGO On Deck: Zum Steam Deck-Launch sind LEGO Games spielbar

Steam Deck | © Valve Corporation

Im Sommer 2021 stellte Valve die mobile Konsole Steam Deck vor: Auch LEGO Star Wars: The Complete Saga wird sich darauf spielen lassen.

Wer sich hin und wieder in den IT- oder Gaming-News umhört, wird vermutlich schon von der neuen Spielekonsole aus dem Hause Valve gehört haben: Ab dem 25. Februar 2022 kann das Steam Deck von den ersten Kunden vorbestellt werden (vorher ließe sich dieses nur reservieren). Beim Steam Deck handelt es sich um eine neue mobile Spielekonsole, die an den Game Boy Advance oder die Nintendo Switch erinnert: Sprich wir haben links und rechts vom Bildschirm unsere Controller-Bedienung. Ab einem Preis von 419 Euro in Deutschland (für die kleinste Version mit 64 GB internen Speicher) ist das Gerät teurer als eine Nintendo Switch – jedoch günstiger als eine PlayStation 5, Xbox Series X oder als ein gleichwertiger Gaming-PC.

Steam

Wer Valve als Firma schon Mal gehört hat, wird mit hoher Wahrscheinlichkeit auch Steam kennen. Bei Steam handelt es sich um einen Online Shop zum Download von PC-Spielen. Die gleichnamige Software hat vermutlich den größten digitalen Spielekatalog (gegenüber Konkurrenten wie Epic Games, Xbox Store oder GOG). Von daher ist es wenig verwunderlich, dass wir dort auch viele LEGO Videospiele finden. Auch das bald erscheinende LEGO Star Wars: The Skywalker Saga kann man dort bereits vorbestellen.

Steam Deck

Das Steam Deck | © Valve Corporation

Beim Steam Deck handelt es sich rein technisch gesehen um einen mobilen Spiele-PC, der mit Folgendem ausgestattet ist:

  • AMD CPU/GPU mit 4 Kernen und 8 Threads (2,4 – 3,5 GHz)
  • inklusiver RDNA 2-Grafik (8 CUs, 1,0 – 1,6 GHz)
  • 16 GB DDR5 Arbeitsspeicher
  • 64 GB, 256 GB oder 512 GB Speicherplatz für System und Spiele (je nach Modell)
  • 7 Zoll, 1280×800 Pixel IPS-Display
  • Betriebssystem: SteamOS

Weitere Details findet ihr auf der Webseite vom Steam Deck.

Vorbestellen

Valve möchte das Steam Deck derzeit nur über seinen eigenen Online-Shop verkaufen, weshalb man dort einen Account benötigt. Damit wird sichergestellt, dass jeder Käufer auch nur ein Gerät hält. Das soll teure Weiterverkäufe auf Ebay und anderen Plattformen reduzieren (Scalper 📖).

Und weil die Produktionskapazitäten begrenzt sind, wird die neue Konsole in Chargen verkauft. Von daher kann man sich erst Mal ein Platz in der Warteliste reservieren, was schon seit dem 16. Juli 2021 möglich ist. Die Warteliste wird – begonnen mit dem 25. Februar 2022 – nach und nach abgearbeitet. Beim Reservieren sieht man, in welchem Quartal man sein Steam Deck bestellen kann. Gegenüber ständig ausverkauften Konsolen wie der Playstation 5 weiß man wenigstens sofort, wann man damit rechnen kann.

Spiele auf dem Steam Deck

Das Steam Deck bringt nun einen Teil dieses Spielekataloges auch auf den neuen Handheld: Da das Steam Deck ein eigenes Betriebssystem nutzt und überwiegend auf Controller-Steuerung angewiesen ist und die meisten Steam-Spiele auf Windows (zum Teil nur mit Maus und Tastatur) spielbar sind, laufen nicht alle Spiele auf diesem Gerät. Von daher werden nach und nach alle Spiele von Valve getestet. Aktuell gibt es weit über 200 Spiele, die auf dem Steam Deck spielbar sind. Eine aktuelle Liste gibt es in der SteamDB (das BrickSet für Steam-Spiele 😁).

Spielbare Spiele werden mit Häkchen (Verified) oder Ausrufezeichen (Playable) gekennzeichnet | © Valve Corporation

Im übrigen: Alle Spiele, die man bereits in seiner eigenen Steam-Bibliothek besitzt und die auf dem Steam Deck funktionieren, müssen nicht nochmal neu gekauft werden. Wer viele Steam-Spiele besitzt, braucht im Gegensatz zu anderen Konsolen nicht noch erst Spiele zu holen.

LEGO Spiele

Um zu unserem Thema LEGO zurückzukehren: Das erste LEGO Spiel ist bereits von Valve geprüft und als Spielbar auf dem Steam Deck eingestuft worden. Im folgenden eine Liste, der auf dem Steam Deck spielbaren LEGO Videospiele (die Liste wird nach und nach erweitert):

Noch ist die Liste überschaubar – aber es ist stark davon auszugehen, dass weitere Spiele folgen werden, da zum Beispiel alle Spiele von TT Games auf der gleichen Engine 📖 basieren.

Eure Meinung!

Möchtet ihr demnächst mehr über das Steam Deck – mit dem besonderen Fokus auf LEGO Videospiele erfahren? Lasst es mich in den Kommentaren wissen!

Timon Freitag

LEGO-Enthusiast aus Köln, der sich für Städte, Züge und rockige Musik interessiert.

7 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Das nächste Steam Projekt was zum scheitern verurteilt ist. Steam Deck wird sich in eine lange liste an vergangenener und gescheiterter Steam Hardware einreihen. Da gabs schon überlebensfähigere Hardware von Steam die es nun nicht mehr gibt. Dann lieber Lego auf den alten guten etablierten Systemen Zocken.

    Welcome new Lego Games

    Rest in Peace Steam Deck

    • Glaubst du, dass das wirklich so ist? Für 419 Euro bekommt man hier tatsächlich ein relativ gutes Stück Hardware, die zum mobilen Zocken einlädt.

      Die einzigen Punkte, die gegen einen Erfolg sprechen könnten, sind neben dem Betriebssystem noch die Vertriebsstrategien (wenig Marketing, nur über eigenen Store und noch nicht in allen Ländern erhältlich). Aber man verzichtet wohl auch bewusst darauf, um den Preis so niedrig zu halten.

      Im Vergleich zu einer Switch mag das natürlich sehr teuer erscheinen. Aber wenn man sich überlegt, einen ähnlichen Spiele PC zusammenzustellen kommt man schnell auf weit über 400 Euro und hat dann noch keine Eingabegeräte oder Bildschirm. Und man ist halt nicht mobil. Es gibt natürlich auch weitere PC-ähnliche Handhelds wie das GPD Win 3 oder Aya Neo – die können aber preislich ebenfalls nicht mithalten.

      Ein mobiler und preiswerter PC-kompatibler Handheld findet zumindest bei mir Anklang. Die Switch nutze ich auch so gut wie nie am Fernseher. Und auf der Switch fehlen mir einfach Spiele – die LEGO Spiele gibt es zwar auch für diese Konsole. Aber ich habe ja schon einige in meiner Steam Bibliothek. Wieso zwei Mal kaufen?

      Aber lasst uns mal abwarten. Im nächsten Quartal kann ich gerne meine Erfahrungen nochmal teilen 🙂

    • Hm … an welche überlebensfähigere Hardware, die es nicht mehr gibt, hattest Du da gedacht?

      Die Steam Machines (die ja nicht mal von Valve selbst gebaut wurden), waren allesamt halbgare und überteuerte Rohrkrepierer.
      Der Steam Controller war vermutlich zu speziell. Ich hatte mir einen zugelegt, als die für fünf Euro verschleudert wurden, bin aber nicht wirklich damit zurecht gekommen.
      Steam Link als Streaming-Box nur für Spiele braucht es heutzutage nicht mehr.

      Da schätze ich die Erfolgschancen des Steam Decks doch deutlich besser ein.

    • Ganz vergessen wie die Valve Index gefloppt ist 🙃

  2. SteamOS ist ja letztendlich ein Linux und es wird Proton als Kompatibilitätsschicht eingesetzt, um Windows-Spiele lauffähig zu machen. Nachdem laut ProtonDB (https://www.protondb.com/search?q=lego) eigentlich alle Lego-Spiele mindestens „Gold-Status“ haben, kann man mit ziemlicher Sicherheit davon ausgehen das die auch alle ordentlich auf dem SteamDeck laufen werden. Eine Ausnahme könnte evtl. das kommende „LEGO Star Wars: The Skywalker Saga“ sein, das eine neue Grafik-Engine verwendet.

    Aber auf vielen SteamDecks dürfte sowieso ein Windows landen. Dann stellt sich die Kompatibilitätsfrage nicht mehr.

    • Habe auch kurz überlegt, ob ich auf die ProtonDB referenzieren sollte. Aber da wird ja nur die Proton-Kompatibilität getestet und nicht, ob das Spiel reibungslos auf dem Steam Deck samt Display und Steuerung laufen wird.

      Zum Thema Windows: Es wird auf einigen Geräten ein Windows landen – nicht auf vielen. Das ist aktuell meine Meinung. Denn SteamOS braucht nur 10 GB Speicherplatz, was es besonders auf den 64 GB-Modellen interessant macht. Zudem bietet Windows keine Oberfläche, die für Handhelds ausgelegt ist. Windows ist schließlich ein Desktop-First-Ansatz, wobei hingegen sich die Bedienung von SteamOS auf den Controller ausgerichtet ist. Und vermutlich ist das Installieren eines eigenen Betriebsystems eher etwas für Kenner und Bastler – wo sich der Casual Gamer auch nicht zwingend heran traut.

      Weil ich ein IT-interessierter Mensch bin, werde ich wohl aber auch versuchen Windows mal von einer SD-Karte zu booten, um zu schauen wie dann Spiele dort performen. Oder falls ich unbedingt etwas spielen möchte, das auf Proton oder SteamOS gar nicht läuft. Aktuell zocke ich mit einem Kumpel Gears 5 – aber das werden wir wohl durch haben, bis das Steam Deck hier ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.