LEGO Pirates 6246 Crocodile Cage im Classic Review

Zu Gast auf der verwunschenen Insel | © Jonas Heyer

LEGO Pirates 6246 Cocodile Cage im Classic Review: Insulaner, Piraten und Schnappi das kleine Krokodil!

Für einen unserer Piraten ist heute alles andere als ein guter Tag. Zuerst sinkt sein Schiff und dann spült ihn sein Floß auch noch an den Strand einer Insel, die von König Kahuka’s Inselvolk bewohnt wird. Und diese wissen, was Piraten wollen: Das Gold! Und ehe unser Pirat überhaupt richtig zu sich kommt, wird er auch schon in ein Gefängnis gesperrt! Wird es ihm gelingen dieser misslichen Lage zu entkommen?

Heute geht es im Classic Review zurück zu einem Thema, was ich lange nicht bedient habe: Den Insulanern! Ich erinnere mich noch gut daran, wie ich auf Zusammengebaut meine ersten Reviews schrieb und das Set 6278 Enchanted Island war eines davon. Damals war noch einiges anders, mein Review-Stil hat sich seitdem geändert und ich habe meinen “weißen” (grauen) Hintergrund durch etwas Farbenfroheres ersetzt. Was sich nicht geändert hat ist, dass ich ein großer Fan der Insulaner Sets bin. (und wünschte ich könnte einige meiner ersten Reviews nochmal schreiben)

Wie dem auch sei, schauen wir uns heute ein kleineres Set dieser Reihe an, Set 6246 Crocodile Cage. Es erschien 1994 mit den anderen Sets der Insulaner und gehörte in das Thema Pirates. Kapitän Ironhook versucht mit seiner Piratenmeute das Gold der Insulaner zu stehlen aber diese wissen sich zu verteidigen. Doch was macht man mit gefangenen Piraten? Natürlich wandern die in den Kerker…

Die Eckdaten

  • Name: Crocodile Cage / Tropenkerker
  • Teilezahl: 59
  • Minifiguren: 2
  • Retail-Preis: 7,25 Euro / Kein DM Preis gefunden
  • Preis: vollständig gebraucht ab 13€, OVP ab 90 US-Dollar
  • Erscheinungsjahr: 1994

Umfang und Zusammenbau

Das originale Boxart | © LEGO

Da es sich mal wieder um ein kleines Set handelt, kommt man hier mit guten 5 Minuten Bauzeit durch. Was die Teile angeht ist „aus heutiger Sicht“ nicht zu viel Interessantes dabei. Aber in 1994 war das hier ein Muss für Piratenfans. Nicht nur bekam man den schönen bedruckten Papagei, sondern auch das Krokodil, welches in 1994 sein Debüt feierte. Außerdem war auch der Kopfschmuck der Insulaner enthalten, welcher ebenfalls neu war und ein dreiteiliges Set aus Hörnern und Federn beinhaltete. Weiterhin sind genug Waffen enthalten, um eine kleine Armee auszustatten.

Auch alternative Bauideen dürfen natürlich nicht fehlen!

Das Foto auf der Box überzeugt mich sehr, mir gefällt die Atmosphäre, die damit gesetzt wird.

Die Minifiguren

Zwei Minifiguren sind enthalten: Ein Pirat und einer der Krieger des Inselvolkes. Beide Figuren sind ganz wunderbar aber in 1994 stahl einer der beiden wackeren Kameraden hier die Show.

Und diese Figur ist natürlich der Insulaner. Eine wunderbare Minifigur, wie ich finde. Aufgrund des tropischen Klimas kommt er mit leichter Bekleidung aus und trägt vor allem Blätter, sowie natürlich bemalten Schmuck. Auch sein Gesicht ist mit Bemalungen versehen, ansonsten aber ein klassisches Lächeln. 😉

Interessant zudem: Soweit ich weiß, zählen diese Figuren zu den ersten mit bedruckten Beinen. In diesem Falle ist eine Shorts aus Blättern aufgedruckt. Im selbigen Jahr bekamen aber auch die Androiden bei LEGO Spyrius bedruckte Beine.

Der Pirat ist ebenfalls eine nette Figur aber natürlich weit weniger spektakulär. Dennoch freue ich mich immer einen weiteren meiner Sammlung hinzuzufügen und dieser hier kommt mit Holzbein daher. Er scheint wirklich nicht vom Glück verfolgt zu sein.

Die lokale Fauna

Ein Papagei und ein Krokodil sind im Set enthalten. Wundervoll bedruckt sehe ich den Vogel immer noch als absolutes Highlight an, auch wenn jeder Piratenfan zu diesem Zeitpunkt wahrscheinlich schon mindestens fünf Papageien besaß.

Das Krokodil sollte in den Folgejahren bis zu seiner Ablösung durch den modernen Ersatz im Jahr 2015 in Massen an Sets vorkommen und ist heutzutage unter einem Euro auf Bricklink zu bekommen (vergleicht das mit anderen Tier-Moulds, wie den Ziegen). Auch wenn es vielleicht in dieser Hinsicht nichts Besonderes mehr ist, für mich hat es sehr viel Charme und ich mag es sogar lieber als die moderne Version. (Fun-Fact: Der Oberkiefer stammt ursprünglich vom LEGO Drachen aus 1993)

Naja… zumindest war’s nur das Holzbein…

Auf jeden Fall war unser Kroko hier ein neues Tier für 1994, weshalb es damals bestimmt wesentlich interessanter war, als es heute ist.

Der Tropenkerker

Wir sind noch nicht mal beim eigentlichen Bausatz angekommen und ich habe bereits genug Gründe genannt, warum dieses Set in 1994 eine absolute Kaufempfehlung bekommen hätte. Das bedeutet der Kerker muss eigentlich nicht mal mehr überzeugen, was unsere verlässlichen LEGO-Designer aber natürlich nicht davon abhält, uns trotzdem ein perfektes kleines Modell zu gönnen.

Ohje, was soll unser Pirat jetzt nur tun?

Links befindet sich einer der tollen Büsche, die bis heute im LEGO Sortiment sind und von denen man nie genug haben kann. Außerdem hat unser Insulaner hier ein Lagerfeuer gemacht, wahrscheinlich weil es nachts in der knappen Kleidung doch etwas kühl wird. Simpler kann man ein Lagerfeuer nicht bauen aber ich finde es großartig. Weiterhin gibt es hier noch eine Art „Totem“, was mir auch sehr dekorativ erscheint.

Zum Glück bringt ihm sein Papagei einen Säbel!

Rechts befindet sich dann das Gefängnis. Als Gitterstäbe dienen hier vier Speere und das gesamte Dach lässt sich für einfache Handhabung aufklappen. Okay, einfache Handhabung ist vielleicht eine Übertreibung, denn mit den Händen eines Erwachsenen ist es nicht ganz einfach den Piraten in den Kerker zu bekommen.

Wenn er dann aber erstmal drin ist, passt alles perfekt und das Dach hat sogar noch Federschmuck und genug Platz für den Papageien, um den Gefangenen zu allem Überfluss auch noch mit seltsamen Fragen zu nerven.

Links und rechts am Käfig ist etwas Stauraum für Waffen. Insgesamt enthält das Set fünf Speere, einmal Pfeil und Bogen, einen Säbel und eine Muskete.

Und das war er auch schon, unser Tropenkerker. Klein, aber fantastisch in seiner simplen Konstruktion. Mir gefällt alles, was im Set enthalten ist.

Fazit: 6246 Crocodile Cage

Was soll ich hier noch sagen: Ganz großartig! Kleine Sets ganz groß! Wir haben eine Menge der neuen Teile für die Insulaner-Reihe von 1994 hier zusammengefasst, zudem ist das Modell sehr stimmig und funktioniert sowohl alleine, als auch in Kombination mit den größeren Sets der Reihe.

Ein besseres Set vom Preis-Leistungsverhältnis gibt es quasi nicht. Natürlich ist dies nicht das beeindruckendste Modell aller Zeiten aber das wollte es auch nie sein. Das hier soll ein simpler Weg sein, für Kinder die wichtigen Teile bekommen zu können. Als solches ist es ein voller Erfolg und heute freut es mich auch euch mitteilen zu können, dass ihr dieses Set für um die 15 Euro bekommen könnt, was es absolut wert ist, wenn ihr eure Zehen in die Insulaner-Reihe tauchen wollt, oder Pirates, was das angeht.

Ich bin vielleicht nicht immer ganz objektiv und freue mich, wenn ich meine 90er Piraten sehe, sodass ich über manche Schwächen gelegentlich zu einfach hinwegrede aber hier kann ich angestrengt draufschauen und finde immer noch nichts, was Kritik abbekommen müsste!

Bewertung

Positiv Negativ
  • Tolles Displaymodell (So toll ein Set dieser Größe das sein kann)
  • Schönes Spielset
  • Tolle Insulanerfigur
  • Tiere!
  • Genug Ausstattung für eine ganze Armee 😉
  • Ich “muss” hier was reinschreiben aber mir fällt halt echt nichts ein…

Eure Meinung!

Was haltet ihr von den Insulanern? Ich hörte ja hin und wieder, dass sie nicht so beliebt bei euch waren. Würdet ihr euch dieses Set gern zulegen oder besitzt es vielleicht sogar? Ich freue mich auf eure Kommentare!

Jonas Heyer

Geht mit Johnny Thunder auf die Suche nach den Schätzen der LEGO Geschichte. Von den Gewässern Redbeards geliebter Karibik, über die Helden des Westens, bis hin zu den tapferen Rittern von Richard Löwenherz!

18 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. LOL – dir fällt nichts negatives ein – mir allerdings auch nicht 😉 – wobei 15 Euro ist ein Drittmarktpreis – als UVP wäre es mir zu viel.

    Ich mache mir allerdings Gedanken was für ein Insulaner-Set wir heutzutage bekommen würden…

    10 Euro, 15 Euro, 20+???

    wahrscheinlich würde ein “Battlepack” am besten passen. Also 4 Figuren + Kroko + Papagei + Minibuild (Gefängnis/Feuer) für 20 Euronen – wär ich dabei: 2-3 Insulaner + 1-2 Piraten.

    Und weil’s so schön ist: 2. Battlepack: 3 Soldaten (1 Offizier davon) + Gouverneur, Pferd (Hai?), Ruder(Segel)boot. Vielleicht noch ein Ministeg dazu.

    ARRRRRRRR

    • Bei älteren Sets, gerade aus Reihen wie den Piraten kann man sich meist ja schon glücklich schätzen, wenn man “nur” das doppelte vom damaligen Preis bezahlt 😉 Daher rechne ich immer etwas drauf, wenn ich den Preis heutzutage bewerte. Die Einschätzung muss ja auch realistisch bleiben.

      Ich denke nicht, dass wir die Insulaner allzu bald wiedersehen werden. In Ninjago hatten wir ja gerade “etwas Derartiges”. Aber die waren nicht so meins um ehrlich zu sein.

      “Battlepacks” sind immer cool und sollte Lego je wieder eine Piratenserie machen, würde ich mir soetwas in der Art sehr wünschen.

  2. Ein paar Insulaner hatte ich, mein Bruder glaube ich den hier. Mein Herz schlug damals aber mehr für die erwähnten Spyrius 🙂

    • Hältst du denn deine Spyrius Sets von damals noch bei dir? 🙂

      Spyrius möchte ich mir auch unbedingt mal anschauen, da sind ein zwei Sets dabei, die ich ansprechend finde

      • Die Spyrius-Roboter liegen zur Zeit auseinandergebaut in einer Kiste neben Space Police, Blacktron, M-Tron und Ice Planet. Um alles aufzubauen fehlt der Platz und meine Jungs – vor allem einer – sind gerade auf dem Piratentrip und können mit Space (noch) nicht so viel anfangen. Von daher werden gerade die alten Piratensets aufgebaut und neben die Pirate Bay gestellt.

  3. Ich bewundere immer wieder, wie man(n) zu einem so kleinen Set ein so ausführliches und schönes Review schreiben kann ;-))

    1994 war ich in den “Dark Ages” und habe mein Geld für’s Gotcha-Spielen ausgegeben. Eine Kiste Bälle 200 DM, das war damals noch richtig teuer……da war das Set richtig günstig dagegen – und es wäre dann heute auch noch vorhanden, quasi als Geldanlage!

    • Och, ich kann mich an eine Wette mit meinem Bruder erinnern, als er vor Jahren auf einem Verbraucherportal den Lego Papagei als Produkt vorgeschlagen hatte. Ich meinte, ich schreibe einen Bericht drüber, wenn die das tatsächlich annehmen sollten – ich durfte mich austoben 😉 Die Seite gibt es leider nicht mehr, den Bericht könnte ich aber vermutlich noch zur Verfügung stellen 😀

    • Die kleinen Sets waren ein wichtiger Bestandteil meiner Kindheit. (da man zu großen Sets eher begrenzt Zugang hatte, dadurch, dass diese nur an Weihnachten oder Geburtstagen überhaupt erschwinglich waren und selbst dann nicht immer in der passenden Preiskategorie)

      Deshalb finde ich, dass sie ihr Spotlight genauso verdienen wie ihre großen Brüder. 😉

      Gotcha sagt mir nichts, das scheine ich als Kind wohl nicht gemacht zu haben 😀

      • Absolute Zustimmung! Diese kleinen Sets waren die, die man sich auch mal selbst gekauft hat. Vielleicht noch ein paar der mittleren Sets (den Häuptlingsthron der Insulaner z.B.), aber die großen hat man sich zu einem der Feste gewünscht oder danach vom Geld gekauft. Um ehrlich zu sein, fehlen diese Sets heutzutage oft, die Auswahl ist da viel kleiner finde ich. Das fällt mir jedesmal auf, wenn ich mit den Jungs beim Müller oder so bin (bei mir war es noch der typische Spielwarenladen, den es kaum mehr gibt, die haben hier alle inzwischen zugemacht). Da ist man schnell 60-70 Euro los, was für zwischendurch einfach zuviel ist.

        • Auf dem Punkt hacke ich ja auch gerne rum 😀 Früher hatte man für gefühlt jede Themenreihe 2-3 Sets, teils sogar mehr, die unter 10 Euro (bzw. äquivalenten Preisen) zu bekommen waren. Hatte man davon ein paar, konnte man schon richtig gut spielen. Heutzutage etwas weniger im Fokus…

          Deswegen finde ich es auch super schade, dass die meist fantastischen Polybag Sets nur bei bestimmten Händlern manchmal vielleicht zu finden sind und nicht überall breit erhältlich.

  4. Ein Sprung in meine Kindheit. Das war eines meiner allerersten Lego Sets. Ich hab das immer noch mit Karton und Anleitung. Hab als Kind komischerweise schon alles von den Sets aufgehoben.
    Wunderbare Erinnerungen und ein großer Spielwert 👌

  5. Habe noch die 6278 Verzauberte Insel der Insulaner zuhause im Keller, dazu noch ein paar Piraten- und Blauröcke-Sets, natürlich unter anderem das Piratenschiff Barracuda. Vor ein paar Wochen alles gewaschen, sortiert, vervollständigt mit Bricklink und neu eingetütet. Bekommt dann irgendwann mein Kleiner. Waren damals hammer Sets! Tolle Spielwelt!

  6. The Storytelling Brick

    9. März 2022 um 11:34

    Schni-Schna-Schnappi und weg war der Piryarrharharat in einem beherzten Happi^^

    Die Insulaner-Sets sind mir in schöner Erinnerung hängengeblieben. Dieses Doppelkanu war mal unter anderem meins. Damals hat es für mich nach fernen Abenteuern in fernen Ländereien und fremden Völkern gerochen. Leider wird LEGO wohl solche Sets nicht mehr so herausbringen aufgrund bestimmter neuzeitlicher Umstände, namentlich political correctness und cancel culture :/

    • LEGO hat Insulaner ja vor nicht zu langer Zeit bei Ninjago herausgebracht. Ich habe allerdings keine Ahnung was beleidigend für welche Kultur ist, weshalb ich mich aus dieser Diskussion weitestgehend heraushalte. Was ich sagen möchte ist: Es ist schade, dass es für Kinder nicht mehr so einfach ist fremde Kulturen spielerisch zu erkunden. Gerade solches Spielzeug hat mein Interesse in die fernen Welten und Kulturen geweckt, was sich bis heute gehalten hat. Klar waren die Spielzeuge damals keine 100%ig akkurate Darstellung dieser Völker aber hier muss ich sagen, dass auch ein Kapitän Redbeard durchaus ein paar gewisse Piratenklischees an sich trägt… 😀

  7. Ich hatte als Kind einige der Insulaner-Sets, unter anderem die verzauberte Schatzinsel (6278), die ich bei Vedes für unglaubliche 60 DM stolz aus dem Laden getragen habe. Die UVP lag glaube ich bei 120 DM und somit war das Set für mich zuvor monatelang unerschwinglich gewesen. Dafür war die Freude dann groß, als es endlich mir gehörte.

    Das waren noch die Zeiten, in denen ich 2x pro Woche bei Vedes stand und mir einfach nur Lego angeguckt habe.

    Leider kann ich mich kaum daran erinnern, welche Sets ich ansonsten wirklich besser und welche ich mir nur gewünscht habe. Weil man früher stundenlang die Kataloge studiert hat, kommen mir so viele der Insulaner-Sets so vertraut vor, dass ich gar nicht mehr weiẞ, welche letztlich wirklich mir gehört haben.

    Dabei fällt mir ein, dass es damals bei Vedes auch eine Wand mit in Tüten verpackten Einzelteilen gab. Es waren kleine Partpacks, die Ersatzteile, z. B. einzelne Kanonen etc. erhielten, aber nach meiner Erinnerung auch einzelne (Ersatz-) Figuren. Dort konnte man auch einzelne Technik-Motoren kaufen, was ich auch gerne gemacht habe.
    Kann sich daran jemand erinnern?

    • Erinnern kann ich mich daran nicht, da es vor meiner Zeit war aber ich weiß, dass es damals einige dieser Parts Packs gab. Zu den unterschiedlichen Themenreihen hatte man dort verschiedene wichtige Teile drinnen. Kanonen, Pferde, Motoren, etc. gab es alles einzeln. Sogar die legendären weißen Drachenfedern waren in so einem Parts Pack. Die sind ja heute unbezahlbar geworden. 😀

      Es erinnert in Ansätzen an die Xtra Reihe, war aber wesentlich ausgereifter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert