🆕 10275 Elfen-Klubhaus
ist neu erhältlich!
LEGO Online Shop
Deutschland | Österreich | Schweiz

LEGO Plastiktüten in Boxen werden durch Papiertüten ersetzt

LEGO Papiertüten statt Plastiktüten in LEGO Sets

LEGO Boxen: Aus Plastik werden Papiertüten | © LEGO Group

LEGO hat bekanntgegeben, dass die Plastiktüten mit Nummern durch Papiertüten ersetzt werden: Pressemitteilung.

Wir alle kennen das: Ein großes LEGO Set wird gebaut, und Unmengen an Plastiktüten liegen auf und neben dem Tisch. Der Müll bleibt, aber er wird sich wandeln: Die Plastiktüten verschwinden und Papiertüten kommen. Die Umstellung startet bereits im kommenden Jahr. Im Folgenden die Pressemitteilung im englischsprachigen Original: 400 Millionen US-Dollar werden in den kommenden drei Jahren in das Projekt Nachhaltigkeit investiert.


LEGO Group to invest up to US$400 million over three years
to accelerate sustainability efforts

Next step is to begin to phase out single-use plastic bags from LEGO® boxes in latest move to make all packaging sustainable by 2025.
Further investments will also be made in creating more sustainable products, achieving zero waste & carbon neutral operations, circularity and inspiring children to learn about sustainability through play.


BILLUND, EMBARGOED UNTIL 13:00 CEST, September 15th, 2020: The LEGO Group today announced it plans to invest up to US$400 million – covering ongoing costs and long-term investments – across three years to accelerate sustainability and social responsibility initiatives. The company, which has made a series of moves over the past 10 years to build a better planet for future generations, believes it’s increasingly urgent and important to prioritise environmental and social activity.

The LEGO Group CEO, Niels B Christiansen said: “We cannot lose sight of the fundamental challenges facing future generations. It’s critical we take urgent action now to care for the planet and future generations. As a company who looks to children as our role models, we are inspired by the millions of kids who have called for more urgent action on climate change. We believe they should have access to opportunities to develop the skills necessary to create a sustainable future. We will step up our efforts to use our resources, networks, expertise and platforms to make a positive difference.”
As a next step, the company will begin to phase out single-use plastic bags used in LEGO boxes to package the loose bricks. This is part of its ambition to make all its packaging sustainable by the end of 2025. From 2021, Forest Stewardship Council-certified recyclable paper bags will be trialled in boxes.

Christiansen said: “We have received many letters from children about the environment asking us to remove single-use plastic packaging. We have been exploring alternatives for some time and the passion and ideas from children inspired us to begin to make the change.”

Moving away from the existing packaging is not a simple task and will take time as new material must be durable, light weight and enhance the building experience. Several prototypes made from a range of different sustainable materials have so far been tested with hundreds of parents and children. Children liked the paper bags being trialled in 2021 as they were environmentally friendly and easy to open.

Long-term investment in building a sustainable future

In addition to developing and implementing sustainable materials, the up to US$400million investment will also focus on a range of social and environmentally focussed actions to inspire children through learning through play, making the business more circular, and achieving carbon neutral operations. The activity will drive meaningful, long-term change aligned to two United Nations Sustainable Development Goals: #4 Quality Education and #12 Responsible Consumption and Production:

Children

By 2022, the LEGO Group aims to reach 8 million children around the world annually with learning through play through a range of activities with partners, in collaboration with the LEGO Foundation. It will build on its work with organisations such as UNICEF, Save the Children and local partners to scale up programmes that give children-in-need access to play and opportunities to develop life-long skills such as problem solving, collaboration and communication. In 2019, 1.8 million children were reached through such programmes. 25% of profits from the LEGO Group go to funding the LEGO Foundation’s projects, activities and partnerships.

Circularity

The LEGO System in Play inspires endless play possibilities that supports the principles of circular design – a product made of quality materials that can be used and reused. The quality, durability, safety and consistency of LEGO bricks mean they can be passed from generation to generation. Bricks made today, fit those made more than 40 years ago.
Programmes will be put in place to encourage people to donate their pre-loved bricks to children in need of play. LEGO Replay, which was successfully trialled in the United States in 2019, will be rolled out in two additional countries by the end of 2022. So far, LEGO Replay has donated bricks to over 23,000 children across the United States.

Sustainable Materials

Work will continue on the company’s Sustainable Materials Programme, which employs more than 150 experts, to create sustainable products and packaging. In 2015, the Group set a target to make its products from sustainable materials by 2030. It will expand its use of bio-bricks, such as those made from sugar cane, which currently account for almost 2% of its element portfolio.
It will continue research into new, more sustainable plastics from renewable and recycled sources, and join forces with research institutes and other companies especially those developing new recycling and bio-based material production technologies to find materials which are as durable and high quality as those used today.

The planned investments include both costs associated with the development of new sustainable materials and the investments in manufacturing equipment.

Zero Waste & Carbon Neutral Operations

The Group’s manufacturing operations will be carbon neutral by 2022. To achieve this, additional solar panels will be installed on all its factories and onsite capacity will be supplemented with the procurement of renewable energy. Further investments will be made to improve energy usage, for example by installing new systems that use ambient air in cooling processes during LEGO brick production.
Improved waste handling and reduction in water consumption will further reduce the Group’s operational impact on the environment. No waste will be diverted to landfill by 2025 and water use will drop by 10% by 2022.

Joining forces to have a positive impact

The LEGO Group will continue to work with organisations such as the Ellen MacArthur Foundation, World Wild Fund for Nature, RE100, UNICEF and Save the Children in order to create the greatest impact.
Christiansen said: “At a time when the world is facing numerous challenges, companies must take action to create a lasting positive impact on the environment and society. No one can do it alone. I urge companies, governments, parents, children and NGOs to continue to join forces to create a sustainable future for our children, the builders of tomorrow.”

Speaking about the letters the company receives about sustainability from children, Vice President, Environmental Sustainability, Tim Brooks said: “Children share the most fantastic and creative ideas about how we can be more environmentally friendly when they contact us. We respond to every letter and many are shared with the CEO and Environmental Responsibility team for further consideration. I love hearing from children. It’s the best part of my job!”


If you know a child that has an idea to help shape the LEGO Group’s sustainability ambitions, visit LEGO.com/service to share it with Tim and the team.

14+

Andres Lehmann

Einst mit LEGO City und der 12V-Eisenbahn durchgestartet, Sammler von Creator Expert, Ideas, Architecture und City Modellen und baut gerne MOCs, die hoch hinaus gehen.

31 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Endlich. Wird ja mal Zeit! Ohne den Artikel in Gänze gelesen zu haben, ist dies mmn ein längst überfälliger Schritt! Ich finde es super!!

    12+
  2. Das finde ich super! Danke Lego

    8+
  3. Diesen Schritt finde ich super. Gerade weil Lego ein so langlebiges Spielzeug ist, ist dieser Schritt meiner Meinung nach überfällig. Die bisherigen Mengen sind gerade bei größeren Sets wirklich enorm.

    9+
    • Ich hoffe, dass es keine Probleme bezüglich Verfärbungen der Steine geben wird. Von mir aus hätten sie ruhig bei den Plastiksackerl bleiben können. Bezüglich Umwelt ist es ohnehin „Augenauswischerei“. Papier ist oftmals schlechter für die Umwelt als Plastik.

      1+
      • Wird gerne behauptet, ohne Quelle ist nur Blabla.
        Ich weiß, dass Papier viel Wasser und Energie braucht, aber das Recycling relativiert das und funktioniert. Bei Plastik landet es im Ofen, auf der Deponie oder in der Umwelt.

        0
  4. Das find ich auch toll. Ich hoffe aber, dass die Papiertüten dann nicht einreißen. Aber ich finde es auch einen guten und logischen Schritt. Ich persönlich habe die Plastiktüten auch nicht weggeworfen. Die sind alle in den Kartons.

    4+
  5. Tja dann wird es bald wohl noch mehr Farbunterschiede geben.
    Ich habe leider die böse Erfahrung gemacht das sich bei mir Lego Teile „ungeschützt“ in den Lego Kartons verfärbt haben. Aus Weiß wurde Gelb. Fragt mich nicht wie aber , die innen braunen Kartons färben ab , dünsten aus was auch immer und aus weißen Legos wurden gilbliche Raucherlegos. Ich persönlich Lager seitdem kein Lego mehr in Pappkartons von Lego oder Umzugskartons.
    Wenn jetzt das „schützende“ Plastik in Lego Kartons durch braune und weiße Papiertüten ersetzt wird…,
    Wir dürfen gespannt sein.
    Von mir aus hätten die weniger Tüten machen können , statt Tüte in Tüte und darin noch eine Tüte

    10+
  6. Prima! Solange nicht irgendwann auch die Steine aus Papier sind 🙂

    7+
  7. Suuuper, das ist eine richtig gute Nachricht!

    3+
  8. In Pappkartons oder Holz aufbewahres Lego vergilbt mit der Zeit recht heftig. Ich hoffe, die Papiertüten bereiten keinen Kummer, wenn ein MISB-Set nach zwei, drei Jahren geöffnet wird.

    14+
  9. Das Ende der Unboxing-Videos….

    Gute Sache LEGO!

    1+
    • Unboxing-Videos dürfte es auch weiterhin geben. Warum denn nicht? Sieht natürlich nicht mehr ganz so interessant aus, wenn nur die Tüten aus der Packung kommen, da muss man auch die Tüten aufreißen…
      Ich schaue Unboxing + Speed Build Videos gerne, da ich mir bei weitem nicht alle Sets leisten kann die mich interessieren (und bei einigen nach dem Aufbau für das Modell auch gar keine Verwendung hätte).

      1+
      • Es war mit einem kleinen Augenzwinkern gemeint und bezog sich auf reine Unboxing-Videos, alla Box auf, Teiletüten, Anleitung und Stickerbogen in die Kamera halten, fertig. Hier würde ein zentraler Teil, das Ansehen der enthaltenen Teile in der verschlossenen Tüten, wegfallen. Kann mir nicht vorstellen, dass jemand der bislang ein solches Video produziert hat, dann alle Tüten aufreißt. Müsste er aber, sonst wäre es arg langweilig.

        0
  10. Super! ist ja nicht nur besser für die Umwelt, sondern sieht auch einfach hochwertiger aus, besonders bei den hochpreisigen Sets für Erwachsene.

    2+
  11. Naja, ich hätte mir Styropr gewünscht…

    Im Ernst, eine gute Sache, solange die Beutel mehr aushalten, als meine REWE Papiereinkaufstüte.

    3+
  12. Ich hoffe, dass es keine Probleme bezüglich Verfärbungen der Steine geben wird. Von mir aus hätten sie ruhig bei den Plastiksackerl bleiben können. Bezüglich Umwelt ist es ohnehin „Augenauswischerei“. Papier ist oftmals schlechter für die Umwelt als Plastik.

    7+
  13. Legosteine sind ja auch aus Plastik. Ob das den Kindern, die wegen den Säcklein geschrieben haben, wohl bewusst ist, denn wenn man gegen Plastik ist, dann dürfte man konsequenterweise kein Lego kaufen.

    0
    • Das eine ist ein Wegwurfprodukt, das andere ein Spielzeug, das von Genarition zu Generation weitergeleiteten wird. Ich denke, da darf schon unterschieden werden. 🙂

      8+
      • Da hast Du natürlich recht. Das eine ist ein Wegwerfprodukt, die Papiertüten auch. Die Platiktüten gehen bei uns in den „gelben Sack“, werden ordnungsgemäß entsorgt und hoffentlich zum größten Teil der Wiederverwendung zugeführt. Jetzt entwickelt unsere Regierung ein Konzept zum Thema Wasserverbrauch, das wohl weltweit knapp wird. Nun bin ich nicht der Experte (da gibt es bestimmt welche, die es genau wissen), aber nach meinem Kenntnisstand braucht man zum Hersttelen von Papier sehr viel Wasser. Kommen wir jetzt vom Regen in die Traufe? Ist das „neue“ Papier von Lego dann beschichtetes Papier?

        0
        • Mit dem Recycling muss ich dich leider schwer enttäuschen. In Deutschland sind wir zwar Weltmeister im Müll trennen, aber wirklich recycelt wird in Sachen Plastikmüll kaum etwas, da liegen wir wahrscheinlich sogar unter 10%, alles was darüber angegeben wird ist leider meistens schön gerechnet (z.B Exporte mit eingerechnet).
          Der größte Teil wird immer noch verbrannt und exportiert…

          1+
          • Das ist natürlich alles andere als gut. Aber mit „Schönrechnen“ haben es ja einige in diesem Land.

            0
    • Da gebe ich zum Teil auch Recht,
      nur müssten wir auf sämtliche Kleidungsstücke dann auch verzichten. Besonders auf Sport- und Outdoormarken, da steckt überall viel Plastik drin. Natürlich auch auf vieles weitere…. 🤷🏼‍♂️

      2+
  14. Eine gute Nachricht von Lego.
    Ich hab heute eine Glückwunschkarte ohne Plastik-Hülle im Kaufhof Köln erworben, nachdem ich ein Legogeschenk dort ausgesucht hatte. Diese ganzen Plastiksachen sind und waren nie nötig.
    Endlich macht auch Lego was draus. 👍

    2+
  15. Die Energiebilanz wie die Wasser(verbrauchs)bilanz von Papier sind schlechter als die von PP oder PE, aber aus der Papiertonne wird deutlich mehr recycled als aus der gelben Tonne. Wie fast immer scheint es nicht den Weg zu geben, der keine Nachteile hat. Eine Sache ist mir aber wichtig, wir müssen zwischen Dingen unterscheiden, die nur der Verpackung dienen und solchen, die eine dauerhafte/dauerhaftere Funktion haben, als Bewohnerin eines Altbaus kann ich sicher sagen: Ich möchte nicht zu den textilumwickelten Stromleitungen aus dem frühen 20. Jahrhundert zurück, da hat Plastik in meinen Augen eine wichtige Funktion. Und bei Legosteinen und Elementen!

    4+
  16. Warum denkt niemand an das Thema „Pflanzen aus Pflanzen“? Hier dann: Tüten aus Pflanzen! Das gibt es auch schon. Ich denke da an Beuteln für die grüne Tonne, die sich zersetzen. Oder man macht es so wie in den 80ern: eine große Box mit Unterteilungen für die Lego – Teile. Darüber dann eine nachhaltig produzierte Folie! Und am Ende dann natürlich einen Klappdeckel 🙂 Den gibt es ja auch heute noch wie z.B. beim großen roten Kran 😉

    0
  17. Ich finde den Umstieg auf Papier sehr gut! Wenn Lego noch was Gutes für die Umwelt tun will, könnten sie die Größe der Kartons besser an den Inhalt anpassen. Dann würden bei vielen Sets gleich doppelt so viele in einen LKW passen und es würde nicht so viel Luft durch die Gegend gefahren. Das wäre ein toller Beitrag zur Entlastung der Logistik.

    2+
  18. Kunststoff an sich ist ja eigentlich nicht das Problem. Vielmehr geht es doch darum, ihn sortenrein zu halten, um ihn am Ende seines Nutzungszyklus sinnvoll recyceln zu können. Genau das ist wohl bisher der Knackpunkt, der leider zu einem viel zu geringen Recyclinganteil führt.
    Statt allgemeinem Kunststoff-„Bashing“ und Verboten, sollte es vielleicht eher darum gehen, ihn einfach sparsamer (grundsätzliche Müllvermeidung) und zielgerichteter da zu verwenden, wo es insgesamt Sinn macht und ihn dabei eben möglichst sortenrein zu halten.

    0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutz
, Besitzer: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.
Datenschutz
, Besitzer: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.