Creator Expert Harley-Davidson neu im
LEGO Online Shop
Deutschland | Österreich | Schweiz

Sommer Gewinnspiel: Alle Infos!

LEGO Technic Bugatti Chiron 42083: Review Nachtrag

LEGO Technic Bugatti Chiron 42083: Fehlersuche | © Andre Micko

Beim Zusammenbau des LEGO Technic Bugatti Chiron 42083 ist mir ein kleiner Fehler unterlaufen und ich habe das sehr schöne Modell daher erneut zusammengebaut: Was zu beachten ist.

Das komplexe 8-Gang-Getriebe ist das technische Highlight des neuen LEGO Technic Bugatti Chiron 42083. Um diese Schaltung zu ermöglichen, wurden sogar neue Komponenten entwickelt und eingesetzt.

In meinem Review hatte ich beschrieben, wie ich am fertigen Modell anhand der einstellbaren Übersetzungen die Anzahl der Gänge ermittelt hatte. Daraus ließ sich dann auch die Reihenfolge der Gänge ableiten. Folgendes Ergebnis erhielt ich dabei: 1. Gang » 6. Gang » 7. Gang » 8. Gang » 5. Gang » 2. Gang » 3. Gang » 4. Gang.

Natürlich fällt hier auf, dass das Ganze etwas durcheinander ist. Da aber die Gangreihenfolge bereits beim Porsche 911 GT3 RS 42056 ein Thema war und das Getriebe prinzipiell funktionierte, bin ich davon ausgegangen, dass diese Abweichung der erhöhten Komplexität geschuldet ist. Für mich war das auch kein größeres Manko, eher ein kleiner Abzug in der B-Note: Die meisten Gänge sind ohnehin schwer voneinander zu unterscheiden, da die Übersetzungen relativ nahe beieinander liegen, und die prinzipielle Umsetzung eines 8 (!)-Gang-Getriebes fand ich toll gelöst.


Um es vorweg zu nehmen: Die Gangschaltung funktioniert einwandfrei, das heißt in der richtigen Reihenfolge. Leider hatte ich einen Fehler in meinem Aufbau.

Wie sich schnell herausgestellt hat, haben es andere LEGO-Bauer besser hinbekommen. Dankenswerterweise hatte ein Leser in den Kommentaren den Hinweis im Eurobricks-Forum verlinkt. Und natürlich musste ich der Sache gleich nachgehen.

Fehler behoben

Neben der Richtigstellung im eigentlichen Review ist es für den einen oder anderen vielleicht auch interessant, was denn nun bei mir schief gelaufen war.

Den Ansatz mit möglichst wenig Rückbau den Fehler zu finden und zu korrigieren, musste ich nach kurzer Zeit über den Haufen werfen. Ohne massiven Abbau von Karosserie und Rahmen kommt man nicht ans Getriebe ran. Schon bald lag ein Riesenhaufen an Einzelteilen auf meinem Schreibtisch. Sogar die „Scheidung“ musste vorgenommen werden, sprich vorderes und hinteres Chassis haben sich – in beiderseitigem Einvernehmen – getrennt.

Der genaue Vergleich mit der Anleitung zeigte dann die Abweichung: Der kleine Liftarm, welcher beim Schalten ein anderes Knopfrad weiterdreht, wurde falsch auf der Technik-Achse montiert (um 90° versetzt). Ich hätte gerne getestet, ob dies die einzige Ursache für die falsche Gangreihenfolge war, aber vom Bugatti war mittlerweile zu wenig übrig. Also blieb mir nur, mit dem Zerlegen fortzufahren, meinen Teilehaufen zu vergrößern und dann mit der zweiten Aufbaurunde zu starten.

Nach insgesamt etwa sieben Stunden stand der Supersportwagen wieder vor mir, und diesmal waren alle Teile am richtigen Platz. Die erneute Durchführung des Tests bestätigte nun auch, dass die Gangschaltung wie erwartet funktioniert: Sequenzielles Durchschalten vom 1. bis zum 8. Gang und umgekehrt.


Kleiner und großer Bruder | © Andres Lehmann

Bitte einsteigen! | © André Micko

Wer also Wert auf ein gemäß dem eigentlichen Design funktionierendes Gefährt legt und sich eine zweite Aufbaurunde ersparen will, sollte etwas sorgfältiger arbeiten als ich.


Lieber André, vielen Dank für deine Müh! Wahrscheinlich wolltest du einfach zwei Mal Bauspaß haben. André steht übrigens mit seiner grundauf positiven Meinung zu diesem Modell nicht alleine da. Mein lieber Freund Huw von Brickset etwa ist ebenfalls begeistert, wie er mir im persönlichen Gespräch auch noch mal bestätigt hat. Zudem ist der Technik-Guru Sariel voll des Lobes. Auch Matthias ist begeistert, und hat das Set in Billund mit lieben Fan Media Kollegen zusammengebaut – der dort fertiggestellte Chiron wird für den guten Zweck versteigert. Und ich? Werde mir das Set auf jeden Fall noch kaufen. So ein Porsche alleine in der Garage ist doch nichts. Da ich kein ausgesprochener Technic-Fan bin, warte ich noch ein halbes Jahr und auf einen guten Rabatt. Bei der LEGO Creator Expert Achterbahn 10261 hingegen habe ich sofort zugeschlagen. Wie ich immer wieder betone: Ein paar Sets kaufe ich mir sofort und habe Spaß dran. Und bei so manch anderem Set warte ich solange, bis der Preis fällt. Freut euch auf weitere Technic Reviews von André! Gruß, Andres

André Micko: Zusammengebaut LEGO Technic Experte

Vielen Dank an die LEGO Group, die uns dieses Set für unser Review zur Verfügung gestellt hat. Der Artikel gibt jedoch ausschließlich meine persönliche Meinung wieder.

André Micko

LEGO Technic und Speed Champions Sammler, MOC-Tüftler – alles ist in Bewegung

17 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Ja, da wäre ich auch beinahe drauf reingefallen, die Zeichnung in der Anleitung ist aber echt bescheiden, man hätte hier noch aus 2-3 anderen Winkeln zeichnen können, oder eben dieses Foto machen können. Auch beim Zusammenstecken des Vorder- und Hinterwagens wäre ein Foto wohl hilfreicher als eine Zeichnung, hier müssen quasi alle Achsen wie ein + stehen, die Gegenstücke logischerweise auch.

  2. haha.. cool, dass Du Dir die Arbeit gemacht hast, das zu fixen. Letztlich hätte es nie jemand gemerkt, aber wenn man es selbst weiß nagt es an einem 😀

    Auch wenn meine Meinung zu dem Modell nicht gerade positiv ist soll jeder für sich entscheiden. Natürlich gibt es immer unterschiedliche Meinungen und das ist auch gut so. Ich finde es nur schade wenn man für Kritik von anderen wiederum kritisiert wird, denn man kann nur besser werden wenn man kritisiert wird (aus Lego Sicht).

    Solange in einem Review immer eine ehrliche eigene Meinung angebracht wird kann ich damit sehr gut leben, auch wenn es eine andere Meinung als meine ist 🙂

    Dann sage ich mal cheers und Euch ein schönes Wochenende.
    Gruß

  3. Du glaubst ja gar nicht wie oft meine Routine zur Schlampigkeit führt, und ich nochmal zwei Seiten zurück blättern muss wo denn der übrige Pin hinkommt den ich übersehen habe weil ich mal wieder gedacht hab mit einem Blick zu wissen wo alles hinkommt 🙂 🙂 🙂
    (zum Glück führts nicht immer zu einem zweiten Aufbau 😉 )

  4. Irren ist menschlich, sagte der Igel und stieg von der Klobürste 😉

    Natürlich klasse, dass du es extra nochmal zerlegt hast, ich glaube, den Ehrgeiz hätte ich auch gehabt – auch wenn das Model nur „rumsteht“ und es quasi egal wäre, wie es nun schaltet – aber es wurmt einen selbst dann.

    Aber dennoch erstaunlich wie bei einer so kleinlichen Schritt für Schritt Anleitung ein Fehler passieren kann 😛 …. *ich hau lieber mal ab …

  5. @Andres Lehmann:
    Der CodeBreaker bei Lego.de funktioniert endlich. Leider ist nichts besonderes dabei, außer ein paar Bilder und eines Eigentümerzertifikates.

    Gruß
    hsky

  6. wofür ist denn dieses Ganggetriebe ? Gibt es eine Fernsteuerung, incl. Motor ? Wenn ja, sehe ich das ein. Aber ansonsten ist das aber doof.
    Kann das Auto fahren, mit Fernsteuerung ?

  7. ein anderer Martin

    8. Juni 2018 um 17:30

    Nein, der Bugatti hat weder Fernsteuerung noch E-Motor. Out-of-the-box ist es ein reines Technic-Modell.
    Wieso nun das Getriebe? Weil es Spaß machen kann, die mechanischen Zusammenhängen zu erleben. Auch wenn man das Modell nur schiebt und sich dann die Frequenz der Kolben des Mechanikmotors ändert.
    Über die Reihenfolge bin ich beim Lesen des ersten Reviews auch gestolpert und fragte mich, ob das im Sinne des Erfinders war. Freut mich, dass es nur an einem Baufehler lag….

    Gruß
    Martin

    • Hallo Martin, ich sehe das etwas anders: der Bugatti kostet UVP 370 Euro und bietet nur schickes Aussehen. Die Verbaute Technik ist gut und schön, nur was nutzt diese? Man sieht die Technik nicht, man erlebt die Technik nicht. Der Bugatti ist ein reines Vitrinen-Modell. Schiebt den Bugatti mal über den Fußboden und beobachte dabei den 16 Zylinder, du wirst merken, es gibt Gänge, da bewegst du den Bugatti 50 cm und es passiert nichts, erst danach bewegen sich die Kolben, klar Übersetzung und 5 Kupplungs-Zahnräder sorgen hier für das Spiel, es gibt auch Gänge, wo das Spiel nur 2cm ist. Nur, hast du das jemals bei einen Technikmodell gehabt. Weiter unten schrieb ich bereits, das ich testweise einen Motor eingebaut hatte, da tut sich nur nichts, die Rutschkupplungen lassen es durchrutschen, die Kolben bewegen sich, der Bugatti so gut wie nicht bzw. gar nicht – und genau das ist der Grund, warum das Modell nicht für plus 20 Euro motorisiert ist, es geht schlicht gar nicht mit dieser Getriebekonstruktion. Lego hätte komplett umplanen müssen, das hat man sich gespart. Und daher zurecht die Frage, wozu als Technikmodell, wozu mit so einem Getriebe, wenn man davon nichts sieht (oben ist der Motorblock drauf, unten ist es zugebaut und nicht mal während der Bauphase konnte man es testen) und erleben kann und das Modell nur für die Vitrine taugt. Man hätte ebenso ein klassisches 4-Ganggetriebe nehmen können, was die Motorkraft auch an die Räder weitergeben kann.

  8. Der einzig wahre Martin

    8. Juni 2018 um 23:16

    Jetzt mal ernsthaft:

    Das hat der André doch mit Absicht gemacht, um nochmal am Chiron rumbasteln zu „müssen“… 😜

  9. Hat mal jemand einen Motor an den gebauten 16zylinder Motor drangehangen? Macht das unbedingt! Die Fahreigenschaften sind traumhaft, rückwärts sogar noch fast brauchbar und könnte den Schaufelradbagger ernsthaft Konkurrenz machen, vorwärts zeigen die Rutschkupplungen was sie können. Ein Traum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.