10303 Looping-Achterbahn
neu erhltlich im
LEGO Online Shop
🇩🇪 Deutschland | 🇦🇹 Österreich | 🇨🇭 Schweiz

LEGO BrickLink Castle in the Forest im Review

Robin und seine Freunde! | © Jonas Heyer

LEGO Castle in the Forest im BrickLink Designer Program Review: Ein Märchen aus lang vergangenen Zeiten!

Während sich die Schwerter der Löwenritter und der Schwarzen Falken auf dem Schlachtfeld kreuzen, liegt eine kleine Burg, fernab von alledem, verborgen tief im Schatten des Waldes. Umgeben von Dickicht und Flüssen, führen hier die tapferen Waldläufer unter Robin Hood ihr alltägliches Leben. Sie stehlen den Reichen, um den Armen zu geben, eine Gruppe ausgezeichneter Bogenschützen, die edlere Ziele als persönlichen Reichtum und Macht verfolgen…

Nach einer doch recht langen Ruhepause ist 2021 wohl das Jahr der Ritter! LEGO kommt mit dem fantastischen 21325 Blacksmith Shop daher und feuert auch gleich noch eine Burg in der Creator 3in1 Reihe hinterher. Zum Ende des Jahres kommt nun noch eine weitere Burg in den Versand, das lang erwartete Schloss im Wald unter der Setnummer 910001.

Leider erscheint bzw. erschien dieses Set aber nicht unter „normalen Bedingungen“, doch darauf werde ich später noch eingehen. Unsere erste Chance auf dieses Set hatten wir in der LEGO Ideas Reihe und letztendlich konnte das Set nur über Bricklink überhaupt realisiert werden. Die Wurzeln reichen aber noch tiefer, auf die Jahre 1987, 1988 und 1989. Drei Sets der beliebten Forestmen Reihe bringt dieses Set zurück, detaillierter als je zuvor!

Legen wir also los…

Die Eckdaten

  • Name: Castle in the Forest / Schloss im Wald
  • Teilezahl: 1973
  • Minifiguren: 6
  • Tiere: 5
  • Retail-Preis: 179.99$ / 149.99€
  • Preis: ab 370 Euro
  • Erscheinungsjahr: 2021
  • Zur Bauanleitung 🗺

Die Geschichte dieses Sets

Das Schloss im Wald wurde von povoq bei LEGO Ideas designt und zum Fan-Vote freigegeben. Inspiration zog das Modell von drei Sets aus der Kindheit des Designers, 6066, 6054 und 6077 aus der Forestmen Reihe. Alle drei sind tolle Sets und zu zweien davon hat Gerhard bereits ein Review verfasst. Ich springe für das Castle in the Forest für ihn ein, da er derzeit an anderen Baustellen Steinchen türmt. (With’a’me, Mario!)

Der originale Fan-Entwurf von LEGO Ideas | © povoq

Bei Ideas erreichte der Entwurf in Windeseile 10.000 Stimmen und war auch mein Favorit zu dieser Zeit. Umso größer dann die Enttäuschung, dass dieses Modell sich nicht durchsetzen konnte.

All das geschah in 2020. Für die Fans dieses Entwurfes gab es dann aber in 2021 einen Lichtblick, das 2. Bricklink Designer Programm, bei welchem nicht-umgesetzte LEGO Ideas Entwürfe eine zweite Chance erhielten und nach dem vote-with-your-wallet-System einige nun doch noch umgesetzt wurden. Das bedeutete, dass die Sets vorbestellt werden mussten und es natürlich auch eine Limitierung gab. Nach ein wenig Chaos war dieses Set hier nach ca. 30 Minuten weltweit ausverkauft und viele Leute enttäuscht, weil sie keines mehr kaufen konnten… dazu später mehr.

Ich zähle zu den Leuten, die Glück hatten und eine Kopie des Sets sichern konnten.

Umfang und Zusammenbau

Mit beinahe 2000 Teilen dauert der Aufbau das ein oder andere Stündchen. Enthalten sind vor allem Graue, Grüne und Braune Teile, mit ein wenig Rot, Gelb, Weiß und Blau.

Die Box. Diesmal in weiß!

Am Auffälligsten ist die Abwesenheit einer Anleitung. Da wir LEGO immer sagen, wie viel zu einfach ihre Anleitungen sind, dachten sie sich diesmal „gut, dann macht’s halt ohne, schauen wir mal, ob ihr wirklich so gut seid!“. Spaß beiseite, leider ist tatsächlich keine Anleitung in gedruckter Form enthalten. Diese muss über die LEGO Bauanleitungs-App aufgerufen werden. Die App habe ich vorher noch nie benutzt, aber sie ist sehr einsteigerfreundlich und selbsterklärend. Daher keine Probleme. Die Anleitung selbst ist ebenfalls gut zu befolgen, auch wenn man an der ein oder anderen Stelle merkt, dass diese nicht den gleichen Entwicklungsprozess durchlief, wie die Anleitungen normaler Sets. Schlimm ist das aber keinesfalls.

Unser bester Freund der Stickerbogen ist ebenfalls enthalten. Diesmal dürfen wir sogar Schilde bekleben… das macht keinen Spaß. Wirklich keinen. Hier wären Aufdrucke sehr nett gewesen. Wenn ich nicht gerade kleben musste, hat mir der Bau aber großen Spaß gemacht!

Mir sind Boxen normalerweise nicht so wichtig, vor allem, da eine Box bei meinen geliebten 90er Sets den Preis getrost verdoppeln kann. Hier möchte ich aber sagen, dass ich ein großer Freund der Box bin. Das liegt daran, dass diese wirklich kompakt gehalten ist. Materialsparend und randvoll gepackt gefällt mir das wirklich gut. Allerdings sähe so eine Box in den Ladenregalen natürlich weniger „beeindruckend“ aus.

Die Minifiguren

Insgesamt sechs Minifiguren sind enthalten und hier können wir uns sehr bei der Mittelalterlichen Schmiede bedanken, für die fantastischen Falkenritter. Zum Design dieses Sets durften nur Teile aus dem vorhandenen LEGO Teileportfolio benutzt werden, was die Auswahl an guten Teilen für Minifiguren sehr einschränkte. Zum Glück kam der Designer hier doch mit einigen guten Figuren um die Ecke.

Wir haben: zwei Falkenritter, zwei Bogenschützen, einen Bauern und einen Dieb.

Für mich besten Minifiguren aus 2021

Die Falkenritter sind natürlich ganz fantastisch und ich hoffe, dass wir diese in der Zukunft immer mal wieder in weiteren Sets sehen dürfen, leider bezweifle ich es aber.

Die restlichen Figuren finde ich auch recht gelungen, gerade angesichts der „limitierenden“ Faktoren. Leider trägt keine der Figuren den klassischen Robin Hood Stoffhut. Dieser ist zwar noch im Teileportfolio von LEGO, allerdings zu dieser Zeit nur in hellgrau, was relativ unpassend gewesen wäre. In blau erscheint er 2022 auch wieder in der Minifigurenserie 22.

Tierische Begleiter!

Es sind außerdem fünf Tiere enthalten: Das Pferd des Ritters, eine Eule, ein Singvogel und eine Krabbe, sowie ein Frosch, der vielleicht nur einen Kuss wahrer Liebe braucht, wer weiß…

Das Floß

Ein nett gebautes Floß liegt dem Set bei und ist natürlich eine Anlehnung an das Set 6077, welches ebenfalls ein Floß enthielt.

Die Bautechniken sind interessant aber nicht schwer zu verstehen und am Ende sieht das Ganze aus wie ein Floß. Ziel erfüllt, würde ich sagen. Ein Fass und ein Schwert sind auf dem Floß untergebracht, sowie eine Fahne und unser erster beklebter Schild. Das Design ist eine Generalüberholung des klassischen Forestmen-Emblems mit dem Hirsch als Wappentier. Wenn es doch nur kein Aufkleber wäre! 🙁

Das Schloss im Wald

Größentechnisch bewegt sich die Burg in sehr ähnlichen Dimensionen zur Mittelalterlichen Schmiede aus der LEGO Ideas Reihe. Gebaut ist alles auf verschiedenen Platten in Azurblau und Grün. Vor der Burg selbst ist ein wenig Waldboden bebaut und eine kleine Zielscheibe für unsere Bogenschützen befindet sich hier. Daran können die Forestmen trainieren.

Schießübungen!

Direkt dahinter finden wir eine kleine Treppe, welche zum Haupteingang der Burg führt und dieser ist natürlich durch ein Falltor gesichert, sodass sich die Falkenritter schon etwas anstrengen müssten, um hier hereinzukommen. Den Eingang dekorieren außerdem zwei weitere der beklebten Schilde.

Der gesamte mittlere Teil der Burg ist dem LEGO Set 6077 nachempfunden, der Flussfestung. Die Optik ist einfach perfekt gelungen und mir gefällt auch der Sticker auf welchem „Anno 1516“ steht. Die Front sieht auf jeden Fall sehr gut aus.

Auf der rechten Seite der Burg befindet sich ein Balkon, welcher sich gut eignet, um die im Set enthaltenen Bogenschützen zu positionieren. Die dunkelblaue Tür ist ein Highlight.

Wenn der gesamte Turm bestiegen wurde und wir oben, auf dem Dach der Burg angekommen sind, sehen wir eine große Aussichtsplattform, von der aus man einen guten Blick über den gesamten Wald hat.

Hier sind ebenfalls die Halterung für das Falltor, sowie eine Dachklappe beherbergt. Diese Dachklappe führt in das Innenleben der Burg. Da sie aber doch recht klein ist und wir durch sie keinen guten Blick hinein erlangen, lässt sich die gesamte Rückwand der Burg aufklappen. Das ermöglicht es das Gebäude einfach zu bespielen.

Zwei Etagen gibt es hier zu sehen. Da mir beim Preis von 149.99€ natürlich Vergleiche zur mittelalterlichen Schmiede naheliegend erscheinen, möchte ich gleich von vornherein sagen, dass wenn es um „Innenleben“ geht die Schmiede klar die Nase vorn hat und wesentlich detaillierter ist.

In der oberen Etage befindet sich ein Tisch, für romatisches Candle-Light-Dinner. Außerdem gibt es hier eine Leiter, welche zur Dachklappe führt, sowie die Tür, welche uns auf den Balkon bringt.

In der Etage darunter befindet sich lediglich eine Kiste voller Ausrüstung, ein Waffenständer und ein Treppenaufgang zur Etage darüber. Weiterhin gibt es hier natürlich den Haupteingang und auch einen Geheimgang, welcher aus dem Turm führt.

Auch ein Spielfeature ist hier verbaut, denn der Boden auf welchem wir hier stehen, ist eine Falltür! Und ab ins Wasser nach unten!

Es ist zwar keine Etage per se aber wir haben natürlich noch das Wasser unter der Burg, welches durch die Falltür „besichtigt“ werden kann.

Damit haben wir den Hauptteil der Burg abgeschlossen, allerdings gibt es noch zwei weitere Bereiche, die wir uns anschauen müssen. Links und rechts am Hauptturm sind über Kugelgelenke die weiteren Flügel des Gemäuers angebracht. Sie lassen sich zur Seite klappen und geben Blick in ihr Inneres.

Beginnen wir auf der linken Seite, denn diese gehört genaugenommen noch zum Hauptgebäude. Stolz erhebt sich ein Baum hier nach oben, in welchen die Burg quasi hineingebaut wurde. Dahinter sehen wir eine Rekreation von Set 6054 der Forestmen Reihe, welche sich an das Haupthaus anschmiegt. Optisch finde ich hier wieder alles super gelungen. Absolut fantastisch!

Unten am Baum führt ein durch Dickicht verdeckter Eingang in eine Höhle und um uns das genau anzusehen, klappen wir diese Seite der Burg mal auf:

Schhhhh… niemand darf vom geheimen Schatzkeller erfahren!

Eine kleine Höhle befindet sich hier, wo die Waldläufer ihre Schätze lagern, welche sie später an die Armen und Bedürftigen verteilen. Darüber befindet sich eine weitere schmalere Etage, welche Raum für Kreativität bietet.

Die „obere Etage“ ist der Raum im Häuschen, welches an unsere Burg gebaut ist. Es dient als Zwischengeschoss im Treppenhaus und beherbergt einen kleinen Tisch mit Teekrug, ein Fass mit Ausrüstung und eine Kerze.

Hier kommt zudem ein weiterer Sticker zum Einsatz, welcher einen der klassischen Waldläufer als Gemälde zeigt. Das gefällt mir natürlich sofort, auch wenn ich wieder einen Print sehr begrüßt hätte.

Verdammt! Wo ist der Dieb nur hin!?

Zu diesem Teil des Gebäudes sei noch einmal gesagt, wie sehr mir die Architektur gefällt. Der Designer hat hier definitv das volle Potential ausgeschöpft und vom Baum über den Felsen, bis hin zum schrägen dunkelblauen Dach gefällt mir einfach alles hier.

Nun kommen wir zum rechten Teil der Burg und dieser ist eine Reinkarnation von Set 6066, dem Außenposten der Waldläufer. Eine gemütlich wirkende kleine Höhle, welche unseren tapferen Besitz-Umverteilern als zusätzliches Verteck dient. Hier scheint sich die Küche der Burg zu befinden, denn es gibt einen kleinen Kamin mit Schornstein.

Ein weiteres Geheimversteck!

Auch hier finde ich wieder sehr gelungen, wie der „überwucherte“ Look für die Höhle erzeugt wird. Auch diese kann zur Seite aufgeklappt werden, aber einen besserer Blick ergibt sich uns, wenn man den geheimen Eingang öffnet. Die gesamte Schräge lässt sich nämlich aufklappen.

Gemütlich oder? Kochstelle, Bett und Vorräte. Mir gefällt das alles sehr gut.

Klappt man diesen Teil wieder zu, dann sieht man, dass eine Leiter aus diesem Versteck direkt nach oben zum geheimen Eingang der Burg führt, über welchen die Höhle ebenfalls betreten werden kann.

Mir gefallen all die kleinen Details, die überall am Set verbaut sind, seien das die kleinen Fliegenpilze oder andere Sträucher, die Zinnen, die Schießscharten oder die Bäume. Einfach toll, von Anfang bis Ende, von oben bis unten, von hinten bis vorn. Hier stimmt für mich alles!

Warum auf diese Weise?

Einige Leute in meinem persönlichen Umfeld sind sehr enttäuscht, dass sie dieses Set nicht haben konnten. Insgesamt war das Set auf 5.000 Stück limitiert, aber durch einen Fehler beim Bestellprozess konnten 10.000 bestellt werden. Um die 30 Minuten dauerte es und zack, aus, vorbei…

Natürlich hat nicht jeder immer Zeit und so hieß es „wer zuerst kommt, malt zuerst“. Das finde ich suboptimal… Da es sich um Vorbestellungen handelte, wäre es doch eigentlich perfekt gewesen, die Nachfrage auf’s Stück genau vor der Produktion absehen zu können. Warum diese Limitierung?

Ja mir ist klar, limitierte Sets verkaufen sich besser und vermutlich hätte das Set ohne die Limitierung keine 10.000 Kopien in 30 Minuten verkauft. Aber 10.000 weltweit waren auch sehr knapp angesetzt für die Limitierung… Vor allem, wenn jeder Kunde theoretisch 5 Stück bestellen kann. Da hat man natürlich sofort die Investoren auf dem Plan. Zum Glück hat LEGO zumindest für die kommenden Bricklink Designer Programme gelernt und die Limitierung auf 1 Set pro Person gesetzt. Schade ist es dennoch, für alle, die dieses Set gern gehabt hätten und so lässt es, so fantastisch wie es auch ist, doch einen faden Beigeschmack…

Schön aber, dass LEGO sich überhaupt dazu durchgerungen hat, das Set zumindest so herauszubringen und noch schöner, dass der Designer bereit war, den gesamten Prozess für sein Projekt zu durchlaufen!

Fazit: 910001 Castle in the Forest

Designer povoq sagte, er wolle den Fans von LEGO Castle ein Stück Kindheit zurückbringen und das ist ihm hier mehr als gelungen. Einfach toll, was er sich da überlegt hat und ein großes Dankeschön an ihn für dieses großartige Modell. Die einzige Kritik, die ich hier parat hätte, ist lediglich auf die Rahmenbedingungen des Bricklink Designer Programmes (Sticker, keine Forestmen-Hüte) zurückzuführen und wenn das die einzigen „Probleme“ bei einem Set sind, dann sieht es sehr gut aus.

Die 149.99€ die LEGO hierfür aufgerufen hat, waren mehr als fair in meinen Augen. Für den Preis würde ich es ohne zu zögern sofort wieder kaufen. Schade nur, dass es in so begrenzter Stückzahl verfügbar war und viele nicht die Chance bekamen dieses Set zu kaufen. Inzwischen scheint es sich auf eBay und Bricklink bei um die 400 Euro einzuordnen… Auch wenn ich mich eher 400 Euro hierfür ausgeben sehe, als 80 Euro für Grievous Starfighter, kann ich es für diesen Preis sicher nicht empfehlen. Meine Hoffnung ist, dass LEGO für die Zukunft hieraus lernt, 1. wie man solche limitierten Sets an die Fans bringt und 2. wie beliebt LEGO Castle ist. Aber um ehrlich zu sein, die Zeit hat wieder und wieder gezeigt, dass LEGO solche Sachen nie optimal angeht und ich fürchte so wird es auch bleiben.

Auf so einer Note will ich das Review aber nicht beenden: povoq, herzlichen Dank für dieses Set. Was für eine schöne Burg und sie wird sicher einen Ehrenplatz in meiner Sammlung bekommen und ordnet sich bei meinen Lieblingssets ein.

Bewertung

Positiv Negativ
  • Tolles Displaymodell
  • wundervolle Homage an die Forestmen
  • Tiere
  • fantastischer Bau
  • Gemütliche Atmosphäre
  • Handhabung mit dem BLDP durch LEGO

Eure Meinung!

Was haltet ihr vom Castle in the Forest? Gehört ihr zu den Glücklichen, die eines bestellen konnten? Wie steht ihr zu LEGOs Handhabung mit dem BrickLink Designer Program? Aber vor allem: sind Mittelalterthemen nicht cool? Packt eure Meinung gerne unten in die Kommentare!

Jonas Heyer

Geht mit Johnny Thunder auf die Suche nach den Schätzen der LEGO Geschichte. Von den Gewässern Redbeards geliebter Karibik, über die Helden des Westens, bis hin zu den tapferen Rittern von Richard Löwenherz!

25 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Die Anleitung gibt es übrigens auch als klassische PDF auf der Bricklink Seite.

    Ansonsten ein tolles Review. Freue mich auch schon auf den Bau.

  2. Es ist tatsächlich ganz großartig geworden.
    Ich war beim aufbauen in meine Kindheit zurückversetzt. Man merkt dass der Designer seine Vergangenheit mit den Forestmen und Castle hat. Falltür, Geheimversteck, Geheimtür usw. Ich hatte die besten Stunden seit langem beim Bau dieses wunderbaren Sets.
    Die kompletten Schilde und Figuren, sogar die Zielscheibe habe ich durch Originale aus den 80ern ersetzt. Hat zwar bisschen was zusätzlich gekostet aber dafür sieht es jetzt noch viel, viel großartiger aus.

    • Die Option besteht natürlich immer! 🙂

      Schade halt, dass es in diesem Set Aufkleber sein mussten. Wenn man genau hinschaut, sieht man bei meiner Burg hier leider auch, dass ich die Schilde am Eingang nicht 100%ig gerade hinbekommen hab… 🙁

      • Ja, natürlich sind wir uns da einig, dass Sticker immer die schlechtere Lösung sind. Es hätten wenigstens braune Schilde mit diesem Aufkleber sein können (ich weiß, sie sind sicher nicht um Sortiment). Ich finde (wie du es treffend in deinem Review auf den Punkt gebracht hast) povoq hat alles rausgeholt, was bei BL&Lego drin war. Mehr kann er auch nicht machen.
        Und die Schilde bekommt man gebraucht eigentlich relativ gut auf dem Zweitmarkt. Ich hab mir sogar die klassische Fahne vom Falkenritter antiquarisch besorgt (zum Glück war ein Halter abgebrochen, das hat sie erschwinglich gemacht). Das Feeling ist so ganz großartig. Wie gesagt: Die Investition von den zusätzlichen 20-30 Euro kann ich nur empfehlen, vor allem, wenn man sich glücklich schätzen kann und das Set zur UVP bekommen hat.

        • Ein wenig ärgere ich mich, dass ich zu geizig war. Das Boot musste halt mit, das hatte Prio 1. Die Aufkleber für die Schilde sind heftig, das würde mich schon arg ärgern.

          Warum ich mich in erster Linie gegen die Burg entschieden habe: Für meinen Geschmack wirkt das Gesamtbild etwas zu verschachtelt, oder überladen…ich weiß nicht recht, wie ich es nennen soll. Die Burg hat echt schicke Seiten, aber auch ein paar Ecken, die nicht so gelungen sind und irgendwie formlos daherkommen.
          Insgesamt aber meckern auf hohem Niveau. Das Review macht mir leider klar, dass ich es doch hätte mitbestellen sollen 😐

          Danke für das Review!

  3. Ein grandioses Review zu einem grandiosen Set. Ich gönne es von Herzen jedem der es bekommen hat und sich daran erfreuen kann. Wäre halt echt cool wenn Lego in Zukunft wieder was von den Forestmen auf den Markt bringt, was auch zu einer bestimmten Stückzahl vorhanden ist!

    Dem Set kann man das tatsächlich nicht vorwerfen denn es ist schlicht fantastisch!

  4. Habs leider nicht gekriegt, aber außer den Stickern ist ja nichts Einzigartiges dran und aus dem Karton mach ich mir nichts. Ich finde es sehr gelungen und werde mal versuchen es nachzubauen. Vielleicht mit anderen Farben.

  5. Hui! Vielen Dank für Dein Review, Jonas! Das Set sieht wirklich gut aus! Gräme Dich nicht zu sehr wegen der Aufkleber! Wenn ich etwas bei Bricklink bestelle, dann schaue ich immer, ob der Laden interessante sonstige Teile hat, auf diesem Weg habe ich schon eine ganz ordentliche Mischung bedruckter Schilde angesammelt – eventuell wäre das auch eine Option für Dich? Wenn es verschiedene wären, könnten diese ja verschiedene Herrschaftsansprüche des Burgherren/der Burgherrin zeigen. Mir haben es besonders die Details wie das uneinheitliche dunkelblaue Dach und die Fensterpartie über dem Hauptportal angetan. Vielen Dank, dass Du Dein Set zeigtst! So können auch wir, die es nicht bestellt haben, einen genauen Eindruck erhalten. Mit Deiner Rezension ist das noch viel angenehmer bzw. besser möglich als durch Studium der Bauanleitung.

    • Theoretisch wäre das eine Option, aber solche „Hirschschilde“ in gutem Zustand kosten Geld… billigstes auf Bricklink in der EU derzeit 4.90€ für eins. Andere Schilde sind auch nicht zu viel besser. Solange wie die Sticker aber zumindest halten, sehe ich auch noch nicht die Not sie zu ersetzen. Jetzt finden wir heraus, wie beständig LEGO Sticker sind. Ich melde mich in 2 Jahren mit den Ergebnissen 😀

      Dankeschön 🙂

  6. Ich habe es auch zusammengebaut, muss aber sagen, dass ich enttäuscht bin. Die Bautechniken waren nicht so toll, viel SNOT um des SNOT Willens an Stellen, wo es nicht wirklich angebracht war.

    Die digitale Anleitung war eine Katastrophe, und ein guter Grund, kein solches Set mehr zu kaufen. Und die Tüten passten auch nicht immer zu den Schritten in der Anleitung.

    Man merkt an vielen Stellen, dass das Set den normalen Qualitätsansprüchen von LEGO nicht gerecht wird.

  7. Danke für die Review. Das macht Lust, das Set zu bauen. Ich habe es auch nicht erstehen können (oder wollen weil ich kein Bock auf den Streß hatte). Der Vorteil dieser Bricklink-Aktionen ist ja, dass die Teile alle allgemein verfügbar und abgesehen von den Aufklebern nichts exklusives dabei ist. Laut meiner Rebrickable-Daten habe ich 94% der Teile und die fehlenden Teile sind auch nicht besonders rar. Ich bin sogar alt genug, dass ich Forestman-Sets gekauft habe, als die aktuell waren. Also wär das doch ne Überlegung….

  8. Ich baue noch – gönne mir einen Bauabschnitt pro Tag um das Vergnügen rauszuzögern…

    Ich weiss nicht mehr, warum ich mir die Burg gegönnt habe. Ob sie mal in der Stadt (oder über ihr) stehen wird, weiss ich auch noch nicht 😉

    Jedenfalls habe ich nach jetzt 4 Bauabschnitten folgendes „Zwischenfazit“

    1. Mir fehlt eindeutig eine gedruckte Bauanleitung – auch wenn die Funktionen der elektronischen Version (drehen etc) manchmal ganz gut sind, so ist es für mich anstrengender elektronisch zu bauen als „papiern“. Farben, kleines Display, etc – mein Kindle streikt beim „runterladen“, daher muss ich mit Handy bauen… – bin alt und kein Technikgenie, daher liegts wahrscheinlich (auch) an mir…
    2. Unangenehm ist, dass (bis step 4… – zumindest Tütengruppe 3+4) die vorhandenen Steine nicht 100%-ig mit der Bauanleitung übereinstimmen. manchmal muss man allerdings Steine plötzlich (unmotiviert) am anderen Ende des Bauwerks einbauen – die Bauanleitung ist nicht wirklich ganz logisch aufgebaut.
    3. Zum Set an sich: Bislang gefällt es mit eigentlich ganz gut – interessante Bautechniken – wenn auch nicht immer „notwendig“, so doch immer „logisch“ im Zusammenhang. Hut ab vorm Designer – auf manche Idee wäre ich glaube ich nicht gekommen. Andererseits würde ich manches etwas „stabiler“ Bauen wollen (aber das wird wahrscheinlich sowieso noch überbaut. Man weiss jetzt warum Lego meist heftig überarbeitet…;)
    4. Nur vorhandene Bauteile zu verwenden ist eine Challenge, aber gleichzeitig ermöglicht es zeitnah alles „nachzubauen“ (rebricken) ich denke hier weniger an die Burg als vielmehr an die Venetian Houses, die mir von aussen gut gefallen , Figuren und Innenleben mag ich weniger (ich würde die Houses gerne in eine Piratenwelt einpassen).
    5. Figuren – ja nett – der Dieb würde auch in eine spätere Epoche passen (Bauer auch, Bogenschützen eventuell auch). Tiere sidn OK, würde aber lieber einen Hund statt einer Krabbe haben. Warum sind da 6 Jungs und kein Mädel?
    6. Sticker – kann man sich beschweren, muss man aber nicht – habe nut den „Anno“ Sticker bisher aufgebracht – Schilde lass ich blank, … ist ja nur ein kleiner Bogen …

    Ja das BLDP hat seine Schwächen – die möglichen 5 Stück am Anfang haben es den Abzockern einfach gemacht. Andererseits wurde dann ja bei einigen Sets die vorhandene Anzahl ja auch nicht ausgeschöpft, daher finde ich 10.000 und 1/Kunde mal in Ordnung – nicht ideal aber OK.

    Ich selbst bin von der Gesamtauswahl nicht unbedingt gehypt, Hero Quest wäre nett gewesen – wurde nicht realisiert, daher bin ich in Part 2 gar nicht erst zum bestellen gegangen. Mal sehen ob mich Part 3 reizt – obs einen Part 4 gibt????

    • Eine der Figuren ist eine junge Dame, die Bogenschützin im grünen Overall. Bei den Rittern und Soldaten waren Frauen wahrscheinlich eher selten im Mittelalter. Es gab definitiv welche. Wahrscheinlich gab es auch einfach nicht viele „Frauentorsos“ für das Mittelalter im aktuellen LEGO Teileportfolio.

      Es gibt zum Glück auch eine PDF Anleitung, die ist oben bei „Eckdaten“ verlinkt. Vielleicht hilft dir das, das Bauerlebnis angenehmer zu gestalten.

      • Arme alte Augen, da hab ich Romina Kapuze tatsächlich für Robin gehalten 😉

        Jup, die PDF von Bricklink werde ich heute Abend gleich ausprobieren . Baustep 5 …

  9. … so unterschiedlich sind die Geschmäcker. Ich habe es auch zusammengebaut und bin begeistert von diesem Modell. Dass eine weiße Kette und ein paar andere Teile zusätzlich dabei waren, stört mich nicht (allemal besser als andersrum). Ja, eine gedruckte Anleitung wäre schön gewesen, aber mit dem Laptop auf dem Tisch und der geöffneten .pdf ging’s gut. Ein Stickerfreund bin ich auch nicht, aber hier hoffe ich auf den Steindrucker ;). Abschließend gesagt, bin ich froh, dass es das Bricklink-Programm gibt als „Backup-Plattform“ für zumindest einen Teil der zahlreichen Sets, die leider im Rahmen von Lego Ideas nicht umgesetzt werden. Ach, und schaut mal, was Lego in den letzten 10 Jahren im Bereich der Burgen herausgebracht hat – da hebt sich das „Castle in the Forest“ wohltuend ab.

  10. Und ich wollte meine Burg schon verkaufen, da ich nicht mehr weiß wohin damit. Aber das Review hat mir gezeigt, das ich dieses Set doch behalten will, jetzt gibt es halt noch eine neue Vitrine 🙂

  11. Ich liebe dieses Set. Es sieht mega schön aus, ist sehr abwechslungsreich zu bauen und hat sehr kreative Ideen. Man merkt, dass das Set nicht direkt von Lego kommt, da pro Seite mehr als nur ein Stein verbaut wird 😂.
    Ich bin sehr glücklich dieses Set gekauft zu haben. Hoffentlich gibt es mehr solcher Aktionen mit so schönen Rittersets.

    Die Figuren gefallen mir auch sehr gut, darum habe ich mir weitere Falcon Ritter seperat bestellt 😌.

  12. Dass dieses Set wunderschön ist, kann man schon auf den Bildern sehen. So ziemlich jeder, der damals Ritter/Forestmen Sets hatte, versteht worin die Magie dieses Sets besteht. Auch die Figurenauswahl finde ich sehr gelungen. Es ist so nicht nur ein Set zum Anschauen sondern auch zum Spielen.

    Schade, dass es mit der Vorbestellung so mies gelaufen ist. Vielleicht sollte man nächstes Mal einen weiteren Zeitrahmen setzen (bspw. eine Woche) in der Leute das Set bestellen können und dann wird eben die Menge produziert, die in dem genannten Zeitraum bestellt wurde. So haben noch mehr Leute die Chance einen solchen „Schatz“ zu bekommen.

  13. Mir sind beim Vergleich der Teilelisten aus der LEGO App und der bei Brickset (basierend auf der lego.com Datenbank) ein paar Differenzen aufgefallen. Bei Brickset sind ein paar Teile mehr aufgeführt, die aber offenbar nicht verbaut werden:
    6096959 String 21M white (1 statt 0)
    4565394 Plate 2×2 with 1 Knob reddish brown (1 statt 0)
    6020190 Mini sword with grooves metalized silver (3 statt 2)
    4211063 Plate 1×2 dark stone grey (22 statt 21)
    Kann jemand bestätigen, dass diese Teile übrig sind?
    Andererseits fehlt in der Brickset Teileliste das Teil
    6336691 Mini Upper Part new dark red. Die Lego Datenbank kennt das Teil offenbar nicht.

    • Hey Peter,
      ja in der Tat waren ein paar Teile übrig. Beim 4211063 bin ich mir gar nicht sicher, da ich die Ersatzteile schon in die Kiste getan habe aber an den Rest erinnere ich mich. Die extra Schwerter sind meinen Rittern zu Gute gekommen.

      Ich hatte es im Review nicht erwähnt, da solange keine Teile fehlen alles gut oder auch besser ist 😉

      • Bin hier noch beim Zusammenbau, aber wunder mich auch über einige übrige Teile. Hab Leaveelemente in zwei Färbungen, aber nur eine wird irgendwie gebraucht. Kann aber digital nicht erkennen welche es sein könnte. Extra noch mal nachgeblättert, aber wird in dem Bauabschnitt auch nicht benötigt. Die kürzeren Stangen die ich übrig hab aber auch nicht. Mysteriös…

        Bislang ein schöner Bau, aber Digitalanleitungen (PDF und erst recht keine App) sind für mich keinerlei Alternative. Leider hat es bei Runde 1 und 2 jeweils nur für ein Set gereicht.

        • Einige Teile wurden in späteren Tüten/Bauschnitten gebraucht. 🙂

          Ich verstehe was du meinst hinsichtlich der PDF/App. Richtige Bauanleitung wäre schöner aber dennoch bekommt man die Sets auch mit App und PDF problemlos zusammen. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.