LEGO City 60388 Gaming-Turnier-Truck im Review: Sport im Cyberspace

LEGO City 60388 Gaming-Turnier-Truck | © Simon Brandt

Mit dem 60388 Gaming-Turnier-Truck bietet LEGO City ein neues Thema in hervorragender Umsetzung: Auf zur Gaming-Convention!

Anfang des Jahres wartete LEGO City neben den üblichen Polizei- und Feuerwehrsets (teils mit neuen Ideen ergänzt, so beim 60369 Mobilen Polizeihundetraining und der 60372 Polizeischule) auch mit gänzlich neuen Modellen und frischen Ideen auf, so bei dem 60384 Slush-Eiswagen (dieses Beispiel habe ich herausgefordert), dem 60387 Offroad-Abenteuer, der 60394 Quad-Tour zum Flussufer und dem 60388 Gaming-Turnier-Truck, den ich euch nun vorstellen werde.

Allen Sets gemein ist, dass sie den Begriff „City“ einmal wörtlich nehmen, nämlich Polizei und Feuerwehr um eine Reihe von Aspekten des typischen Stadtlebens ergänzen. Der 344-teilige Gaming-Turnier-Truck setzt die Idee des, nun ja, Gamings um und soll laut offizieller Setbeschreibung ein E-Sport-Event darstellen. Vier Minifiguren liegen dem 44,99 Euro UVP kostenden Set bei, das am 1. Januar 2023 erschien.

Setumfang

Die Box zeigt das Set in einer von zahlreichen Spots beleuchteten Stadt. Rückseitig sind wie üblich die Spielfunktionen gezeigt, die ich euch im Laufe des Reviews einzeln vorstellen werde.

Im Karton enthalten sind vier nummerierte Tüten und eine mit den großen Teilen für den Auflieger. Dazu kommen die dicke, klebegebundene Anleitung und zwei sehr große Stickerbögen, die grafisch sehr schön gestaltet, jedoch deutlich zu zahlreich sind.

Aufbau

Der Aufbau gliedert sich in vier Abschnitte, von denen der erste dem Bau der Zugmaschine und die anderen dem Bau des Aufliegers gewidmet sind.

Bauabschnitt 1: Zugmaschine

Bereits die beiden Minifiguren hier, der Besitzer des Trucks und gleichzeitig Ansager, Kommentator und Entertainer, sowie die begeistert zuschauende Besucherin, sind ausgesprochen schön gestaltet. Auf dem Torso des Ansagers befindet sich das Logo des Trucks, ein Minifigurenkopf mit Headset und VR-Brille, die mit einem Gamepad bedruckt wurde. Das Shirt der Zuschauerin ziert ein Audio-Equalizer, leicht verdeckt von ihrer dunkelgrünen Jacke. In der Hand hält sie ein Smartphone, auf dem ebenfalls eine Audio-Equalizer-App geöffnet ist.

Zudem wird hier die Trophäe für den besten Gamer der Stadt gebaut, ein (leider unbedrucktes) Gamepad auf einem gold-schwarzen und transparent hellgrünen Ständer.

Die Zugmaschine ist sehr minimalistisch gehalten, was mir beim ersten Eindruck damals bei der Setvorstellung leicht negativ auffiel. Jetzt nach dem Bau sehe ich das etwas anders, sie ist zwar klein, aber nicht zu klein (sofern der Motor trotzdem stark genug ist, den im Vergleich riesenhaften Auflieger zu ziehen). Allerdings: Es fehlen Türen, Sitze und eventuell auch Radkästen an der Hinterachse.

Dagegen punktet das Model mit dem Aufkleber auf dem Dach und der Dreiecks- und der Fünfeckskachel als stilisiertem Logo an der Front. Wäre die Fünfeckskachel nicht seitlich abgeschrägt, sähe es noch besser aus, das ist aber dem erstmaligen Auftreten des Elements als Schild bei Nexo Knights geschuldet. Insgesamt gefällt mir die Zugmaschine zwar, aber nur mit einigen Abstrichen.

Bauabschnitt 2–4: Auflieger

Im zweiten Bauabschnitt folgen die beiden grandios gestalteten Gamer. Beide tragen die Farben ihrer virtuellen Alter Egos, Dunkelazur und Dunkelblau beziehungsweise Magenta und Orange. Auf den Shirts sind die Waffen abgebildet, mit denen sie sich im Cyberspace bekämpfen, ein Katana und ein Handschuh. Nein, nicht ein Handschuh, der Handschuh natürlich! Der Handschuh der Macht, gegen den nichts und niemand etwas ausrichten kann, das Zentrum des Universums rotiert um diesen einen Handschuh.

Die Haare der beiden Cosplayer sind verwuschelt, wie nach einer sehr anstrengenden Game-Session. Dazu passen auch die Gesichtsausdrücke: schockiert beziehungsweise befriedigt bei dem Jungen, verbissen beziehungsweise enttäuscht bei dem Mädchen. Stellt sich nur die Frage, welche Emotionen zuerst und welche zuletzt zum Tragen kommen. Ich denke, das lässt sich nur beantworten, wenn wir sie beim Gamen beobachten… Und dazu braucht es den Gaming-Turnier-Truck.

Der Auflieger basiert auf zwei großen Formteilen (64954), die wir zum Beispiel von den City-Zügen kennen. Nach einigen vorbereitenden Aufbauten folgt bereits die erste Spielfunktion: zwei Aufsteller der kämpfenden Figuren des Computerspiels. Diese können von der Rückseite des Trucks aus verschoben werden, um so in Echtzeit die Konfrontation der beiden Figuren auf einem riesigen Bildschirm darstellen zu können.

Für den Bildschirm werden drei bedruckte Paneele (60581pb231) genutzt, die eine Fantasy-Landschaft in Dunkellila und Magenta zeigen. Ob der Farben würde ich raten, dass das Mädchen im Vorteil ist, gut getarnt kann sie aus dem Hinterhalt zuschlagen. Die Glasscheibe soll wohl den Monitor abschließen, stört in meinen Augen aber, da sie zu viel Licht reflektiert.

Im Heck des Aufliegers befinden sich hinter zwei Türen (aufklappbaren Wänden), zu denen eine kleine Treppe führt, zwei Poster und Gaming-Utensilien in Lebensgröße (ein Katana und zwei Handschuhe), die gegen Bares ausgeliehen werden können, um den Kampf ins echte Leben zu verlagern. Natürlich handelt es sich um Cyberwaffen, die über ein ausgeklügeltes System von Sensoren die Bewegungen der Gamer in das Computerspiel übertragen, sodass die beiden sich nicht einmal wirklich sehen zu brauchen, um einander virtuell besiegen zu können.

Nun wird der Bildschirm fertiggestellt und darüber zwei Markierer angebracht, die die Punktzahl, die verbleibende Kraft oder ähnliches angeben. Auch sie können von der Rückseite des Trucks aus verstellt werden, sind aber äußert schwer zu bewegen. Vielleicht wäre es besser gewesen, auf Technic-Steine mit Loch für Pins statt Achsen auszuweichen, wahrscheinlich säßen die Marker dann aber zu locker.

Für die Seitenwände des Trucks werden modifizierte Kacheln (69934) verwandt, die ursprünglich als Buchdeckel in Harry-Potter-Sets genutzt wurden. In einen der beiden werden zwei sehr große Sticker geklebt, was äußerst schwierig ist. Das hätten unbedingt Drucke sein müssen. Dafür zeigen sie die beiden muskulösen Charaktere in heldischer Kampfpose, wie sie über die Elemente Feuer und Eis gebieten. Das Spiel scheint also ein mittelalterliches Fantasy-Epos zu sein.

Bevor die Seitenwände gebaut werden, wird zunächst das wohl Grundsätzlichste an dem Modell gebaut: zwei Computertische. Beide sind in den Farben der Spielfiguren gehalten und können während der Fahrt ein- und während des Events ausgeklappt werden. Sie verfügen über einen Stuhl (der gern ein echter Gaming-Sessel hätte sein dürfen), Maus, Tastatur und Monitor, die in der (L)Ego-Perspektive die beiden Figuren zeigen, jeweils mit einer Statusleiste für die Energie und einem Menü für die Waffe.

Nach den Seitenwänden folgt ein essentielles Werbeschild. Dieses bildet sinnigerweise und sehr erfolgreich ein Gamepad nach, links das Steuerkreuz und rechts vier Funktionstasten. Das Schild kann frei rotieren und so überall Werbung für das Turnier machen. Zudem wird durch eine transparent hellgrüne Frontscheibe ein kleiner Stauraum am vorderen Ende des Aufliegers abgeschlossen, der Platz für die Trophäe bietet. Schließlich werden am hinteren Ende die Räder montiert, die für meinen Geschmack viel zu winzig sind und einfach verloren wirken, angesichts des riesigen Raumes darüber.

Final erreicht der Truck die übliche Größe von City-LKW, ist aber im aufgeklappten Zustand erheblich höher. Wird zum Bespielen auch die rechte Seitenwand aufgeklappt, offenbart sich eine recht bunte und wenig ansehnliche Wand, an der die Figuren und Marker verstellt werden können.

Die Ersatzteile des Sets sind hauptsächlich Kacheln, aber auch ein Mikrofon und ein Katana sind bei mir sehr willkommene Elemente.

Eckdaten des Sets

Vielen Dank an die LEGO Group, die uns dieses Set für unser Review zur Verfügung gestellt hat. Der Artikel gibt jedoch ausschließlich meine persönliche Meinung wieder.

Fazit: 60388 Gaming-Turnier-Truck

Das Set bietet einen Truck, wie ihn LEGO City noch nie gesehen hat. Ein einzigartiges und hervorragend in die heutige Zeit passendes Thema führt Kinder mit einer Reihe witziger Spielfunktionen – von Gamingutensilien bis hin zu einem „funktionstüchtigen“ Bildschirm – an den Ernst des Gamings heran. Die Farbgebung in Schwarz und Lime ist grandios, und vor dem Schwarz heben sich die Bilder der beiden Charaktere hervorragend ab.

Hinsichtlich des Grafikdesigns ist das Set kaum zu übertreffen, schade ist nur, dass es sich fast ausschließlich um Aufkleber handelt, die deutlich zu zahlreich sind. Zudem ist die Zugmaschine etwas minimalistisch gebaut und die Räder des Aufliegers sind zu klein. Die UVP von 45 Euro ist zweifelsohne sehr hoch gegriffen, während der derzeitige Marktpreis von etwa 30 Euro einen guten Gegenwert zu dem Modell darstellt. Nichtsdestotrotz bin ich absolut begeistert von dem Set!

Bewertung

Positiv Negativ
  • Viele Spielfunktionen
  • Gamingzubehör
  • Detaillierte Minifiguren
  • Grandiose Grafiken
  • Knallige Farben
  • Witziges Werbeschild
  • Etwas einfache Zugmaschine
  • Kleine Räder am Auflieger
  • Schwieriges Verstellen der Marker
  • Sehr viele Aufkleber
  • Sehr hohe UVP

Eure Meinung!

Wie gefällt es euch, dass LEGO mit City nun auch unkonventionellere Wege einschlägt und Sets abseits von Polizei und Feuerwehr herausbringt? Was haltet ihr speziell von diesem Set? Wer hat es sich gekauft, um einen Spielsalon zu bestücken? Erzählt es uns in den Kommentaren!

Simon Brandt

Seit frühester Kindheit begeisterter LEGO-Fan und sammelt vor allem City und Creator.

8 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Das wäre für mich 1 recht gute Basis für das moccen 1 sattelzugmaschine mit 1 recht einfachen auflieger ohne den Aufbau 1 gaming lkws

    Mit diversen zurüstteilen, wie z b Fahrersitz, Lenkrad, Schalthebel, funkantennen usw würde so mancher Moccer so wie ich auch 1 ganz guter lkw zum spielen usw daraus entstehen lassen unter der Beachtung der bauanleitungen natürlich

  2. Ich frage mich, welche Szenen man mit diesem Set nachspielen kann.

    Dem Grunde nach nur eine Einzige: Zwei Menschen beim Zocken während eines Turniers.

    Einen hohen Spielwert sehe ich da leider nicht.

    • The Storytelling Brick

      15. September 2023 um 10:03

      Das trifft doch auf einige bis viele andere Sets ebenso zu 😉 Mich verwundert es eher, dass LEGO immer so einzelne Nischenmodelle herausbringt, und dann lässt man das Subthema (so denn es eines ist) fallen. Warum nicht weitere (Ergänzungs-)Sets zum Thema Gaming? Gäbe genug Möglichkeiten.

  3. Gut: Mal was anderes. Schlecht: der UVP (hahahahaha) und was ist das eigentlich für ein schlimmer Trend, Türen und Sitz wegzulassen in Fahrzeugen?

    Und warum eigentlich nicht mal ein Blutspendetruck, oder ein THW-Fahrzeug. Rundfunk-Übertragungswagen mit Reportern und Kameras. Oder ein Set mit Jahrmarktsfahrzeugen, Losbude, Dosenwerfen, Würstchen.

  4. Habe mir inzwischen mal die bauanleitung zu dem gaming lkw angeschaut und habe dabei festgestellt, dass man aus den vorhandenen Teilen auch 1 lkw mit 1 kleinkunstbühne auf dem sattelauflieger erstellen kann

    Die schwarzen teile aus diesem bausatz könnte ich z b für 1 “normalen” Auslieferung lkw nutzen mit festen wänden

    Ich möchte mich hiermit meinen vorkommentator seb anschliessen auch ich finde es nicht gut, dass man neuerdings nicht nur bei lego bei den lkws und bei den Pkws aus welchen Gründen auch immer Türen, Fahrersitz usw weggelassen werden

    Ich würde mir diesen lkw bausatz kaufen, weil ich aktuell nur 8 noppen Breite lkws und traktoren besitze

    Ich möchte gern einmal in der näheren Zukunft 1 Garage bzw 1 Werkstatt bauen für 6 noppen Breite lkws

    Ich würde mich auch einmal über 1 traktor freuen, der 6 noppen breit ist und für den ich auch einmal 1 abstellmöglichkeit bzw 1 Werkstatt konstruieren möchte

    Ich wünsche dem lego city gaming lkw viel Glück usw bei den verkaufszahlen in und um Deutschland herum

    • Nur mal eine Frage, da es immer wieder aufgällt: Was sollen denn die ganzen Einsen in Deinen Kommentaren? Das liest sich für mich: “Ich würde mich auch einmal über eins Traktor freuen, der sechs Noppen breit ist und für den ich eins Abstellmöglichkeit bzw eins Werkstatt konstruieren möchte.”

      Das verwirrt. Schreibt man im Deutschen nicht mehr die Zahlen bis zwölf aus und ab 13 in Ziffern?

  5. Genau:
    unbestimmter Artikel ungleich Numeral
    Klugsch…-Modus aus😉

    Ansonsten kann ich dir (Simon) leider nicht zustimmen, was die Freude über das Set betrifft. Die Zugmaschine ist mir deutlich zu abgespeckt, da hat LEGO wirklich alles spannende weggelassen… Schade ☹️

  6. The Storytelling Brick

    15. September 2023 um 10:09

    Figuren, Thematik und Farbschema (sowie bedruckte Teile) finde ich super. Preis ist hingegen leider kein Sattelauflieger, zudem sieht man das dänisch-billundsche Minimalismusspardesign an: Zugmaschine ist eher ein Rasenmäher mit Aufbau ohne irgendwelche Gadgets (sogar die beim Hubschrauber-Transporter mit Krankenheli hatte wenig mehr drin ._.”) und die Räder des Aufliegers sind die günstigste Nonhankook-Bereifung, die es schon massenweise an der PaB-Wand in den Stores gab und immer wieder gibt, und sich eher für E-Stadtflitzer und Karts eignet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert