Ideas Segelabenteuer
Gratis-Beigabe ab 200 Euro Einkauf

UCS Republic Gunship
VW T2 Campingbus

LEGO Online Shop
🇩🇪 Deutschland | 🇦🇹 Österreich | 🇨🇭 Schweiz

LEGO Super Mario 71391 Bowsers Luftschiff im Review

LEGO Super Mario 71391 Bowsers Luftschiff | © Gerhard Eder

Das größte Set der neuen Welle an Super Mario Sets im Review – Mamma Mia!

Bowsers Luftschiff ist für mich ein besonderes Highlight der neuen Super Mario Sets. Es ist das erste Set, das für mich auf den ersten Blick nicht nur wie ein typisches Mario Spielset aussieht, sondern auch für sich allein eine gute Figur macht. Inwieweit es insgesamt überzeugen kann, das werden wir uns hier im Review genauer ansehen.

Hintergrund zum Set

Bowsers Luftschiff ist fixer Bestandteil der Super Mario Spiele seit Super Mario Bros. 3 (welches 1988 veröffentlicht wurde … wie die Zeit vergeht). Das Luftschiff hat sich natürlich über die Jahre doch auch optisch deutlich weiterentwickelt. Die LEGO Umsetzung stellt den letzten Stand aus der New Super Mario Bros. Reihe dar. Typisch für das Luftschiff ist seine knuffige Form. Die Levels auf dem Luftschiff sind dann meist sehr ausladend und voller Möglichkeiten abzustürzen.

Die Eckdaten

  • LEGO Super Mario
  • 71391 Bowser’s Airship
  • Altersempfehlung 8+
  • 1152 Teile
  • 99,99 Euro UVP
  • Release August 2021

Umfang und Zusammenbau

Die Verpackung des Sets kommt wie auch bei den anderen Super Mario Sets mit weißem Hintergrund daher.


Die Box mit der Kurzanleitung

Wie alle anderen Super Mario Sets verzichtet auch dieses auf eine Bauanleitung aus Papier. Man hat hier die Wahl zwischen der Schritt-für-Schritt Anleitung in der App oder einer eher „klassischen“ Bauanleitung in Form eines PDFs.

Das Luftschiff wird in 13 Bauabschnitten aufgebaut, die Teile sind wie üblich in nummerierten Tüten abgepackt. Die 1152 Teile wurden so bei gemütlichem Bau in zwei bis drei Stunden aufgebaut. Der Aufbau ist dabei relativ abwechslungsreich und wenig repetitiv. Auch als AFOL hatte ich große Freude daran. Dennoch dürfte es wohl auch der Altersempfehlung absolut gerecht werden. Speziell mit der App ist der Aufbau wortwörtlich „kinderleicht“. Ich hatte Gelegenheit bei einem Interview mit LEGO nachzufragen, warum man sich für rein digitale Anleitungen entschieden hat. Laut LEGO bietet die App ein besseres interaktives Bauerlebnis und die Möglichkeiten das Modell in der 3D-Ansicht zu drehen vereinfacht den Aufbau für Kinder. Ich persönlich finde es dennoch schade keine Papieranleitung zu haben, schließlich verbringt man heutzutage ohnehin schon recht viel Zeit mit dem Smartphone bzw. vorm Bildschirm.

Besonderes Highlight in diesem Set sind für mich die großen Schiffsteile in Medium Nougat. Es handelt sich hier um die gleichen Formteile wie bei der großartigen LEGO Ideas 21322 Piraten der Barracuda-Bucht, natürlich in anderer Farbe.

Der Schiffsrumpf wird mit großen Formteilen aufgebaut

Interessanterweise startet der Bau mit den beiden Schiffsmasten, diese können für sich allein auch als Mario-Spielelemente verwendet werden und stehen jeweils auf den für LEGO Super Mario typischen Platten mit abgerundeten Ecken. An einem der Masten wird dann noch eine große Bowser-Hand angebracht, die über einen Mechanismus abgeworfen werden kann.

Die Schiffsmasten können auch in andere Super Mario Welten integriert werden.

Neben dem Luftschiff wird auch eine Kanone gebaut – diese beinhaltet auch einen Barcode und funktioniert gleich wie eine der grünen Startröhren. Wichtiger Unterschied beim Sprung aus dem Kanonenrohr hat man 90 Sekunden für den Parcours und zusätzlich ertönt die klassische Luftschiff-Melodie aus den Super Mario Spielen.

Die Startkanone für das Luftschiff

Danach wird Abschnitt für Abschnitt das Schiff selbst aufgebaut. Ein Highlight ist der Faltmechanismus. Durch die zusätzlichen Stützen an den einzelnen Elementen steht das Schiff auch aufgeklappt letztendlich absolut stabil und spieletauglich.


Das aufgeklappte Luftschiff

Das fertige Modell

Bereit zum Abheben!

Nach dem Aufbau hat man ein absolut imposantes Modell vor sich stehen. Ich bin überrascht wie gut es LEGO gelungen ist die Proportionen des Luftschiffs nachzubilden (natürlich im eingeklapptem Zustand). Vergleicht man das Schiff mit der Vorlage, so gibt es eigentlich nur eine größere Abweichung, nämlich dass es keinen dritten Masten mit Rotorblättern gibt. Das LEGO Luftschiff muss hier mit zwei Masten auskommen. Die Bowser-Köpfe vorne und hinten sehen toll aus und auch die Details am Heck des Schiffs, sowie die angedeutete Kabine sind stimmig.

Bowser als Gallionsfigur …

… und auch am Heck

Auf ein Interieur muss man bei Bowser’s Airship allerdings verzichten. Für die Umsetzung des Klappmechanismus, sowie der Spielfunktionen ist dafür kein Platz vorhanden.

Der Klappmechanismus ist für dieses Modell eine absolut geniale Design-Entscheidung. Dadurch ist es gelungen einerseits ein Luftschiff im spielgetreuen Look zu designen und andererseits auch Platz und Features eines typischen Super Mario Spielsets unterzubringen. LEGO schafft so auch optisch den Spagat zwischen dem kompakten Look des Luftschiffs von außen und dem deutlich größeren Design innerhalb der Luftschiff-Levels im Spiel.

Figuren und Spiel-Features

Wie bei allen LEGO Super Mario Sets gibt es hier keine klassischen Minifiguren. Dafür sind drei Super Mario Charaktere als Buildable Figures an Board.

Kamek, Priaten-Gumba und Rocky Schraubenschlüssel

Kamek ist bekannt dafür, Bowser und seinen Schergen magische Vorteile im Endkampf gegen Mario und Luigi zu verschaffen. Zusätzlich zum blauen Outfit mit Hut ist ein Zauberstab, sowie auch ein magischer Besen mit dabei. Eine Interaktion mit Mario und Luigi ist natürlich möglich. Auf der Unterseite von Kamek und auch am Besen sind hier Tiles mit Barcode verbaut.

Ein Gumba ist auch mit von der Partie, hier mit Piratenhut, der ihm abgenommen werden muss, bevor ihn Mario oder Luigi klassisch „niederstampfen“ können.

Der dritte Charakter im Bunde ist Rocky Schraubenschlüssel. Dieser Charakter ist auch sehr typisch für das Luftschiff, er wirft im Spiel typischerweise mit Schraubenschlüsseln nach Mario. Der Charakter kann an Deck des Schiffs versteckt und mittels Sprung auf den Power Block aus seiner Deckung geschleudert werden.

Eine große Bowser-Hand kann gedreht und vom Masten abgeworfen werden

Der vordere Masten kann „abgesprengt“ werden

Am hinteren Bowser-Kopf befindet sich zusätzlich ein Barcode

Neben den Charakteren gibt es noch weitere Spielfunktionen an Board des Schiffes. Die große Bowser-Hand kann weggeschleudert werden. Auf ihr befindet sich ein weiteres Tile mit Barcode. Der vordere Masten kann ebenfalls „abgesprengt“ werden, wodurch ein noch ein Barcode zum Vorschein kommt. Der dritte Barcode befindet sich am rückseitigen Bowser-Kopf. Dieser kann nach vorne geneigt werden, wodurch der Barcode zum Vorschein kommt.

Super Mario am Steuer des Luftschiffs

Das Versteck von Rocky Schraubenschlüssel ist ebenfalls bespielbar. Setzt man Mario oder Luigi hier ans Steuer, gibt es Bonuspunkte bei Bewegung des Schiffs.

Fazit

Wie man wohl im gesamten Review schon merkt bin ich diesem Set doch recht begeistert. Das Luftschiff sieht toll aus und lässt sich auch wunderbar in eine LEGO Super Mario Spielwelt einbinden. Was man vermissen könnte sind natürlich mehr Details im Interieur. Mit einem Creator Expert oder einem großen Ideas Set wie der 21322 Piraten der Barracuda-Bucht kann man es natürlich nicht vergleichen, diese bedienen aber auch eine andere Zielgruppe. Ich kann Bowsers Luftschiff jedem Super Mario Fan empfehlen. Wenn man auch noch generell Spaß am LEGO Super Mario Konzept hat, ist es meiner Meinung nach fast schon ein Pflichtkauf 😉

Luftschiff Ahoi!

Bewertung

Positiv Negativ
  • Optik sehr nah an der Vorlage
  • durch Klappmechanismus auch gut zu bespielen
  • nur bedruckte Teile (bis auf bereits beklebte Barcode Tiles)
  • ein Masten weniger als die Vorlage
  • keine Bauanleitung in Papierform

Vielen Dank an die LEGO Group, die uns dieses Set für unser Review zur Verfügung gestellt hat. Der Artikel gibt jedoch ausschließlich meine persönliche Meinung wieder.

Eure Meinung!

Wie gefallen euch die neuen LEGO Super Mario Sets generell? Seid ihr generell Fans der Serie? Oder gefällt euch das Luftschiff auch als Display Modell? Äußert euch gerne in den Kommentaren!

Gerhard Eder

Begeisterter LEGO Fan aus Oberösterreich, nebenbei interessiert an allem, was mit Technik und Informatik zu tun hat. Besondere Leidenschaft für sehr detailverliebte Sets mit und auch ohne Lizenz, sowohl Klassiker aus den 90er Jahren bis hin zu aktuellen Creator Expert, Ideas und 18+ Modellen.

7 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Mit einer Mario-Lizenz geht ein Piratenschiff also doch..?

  2. Uff, ich hatte mir vorgenommen, kein Review zu diesem Set zu lesen, der Schiffsrumpf sah schon bei flüchtigem Blick interessant aus … nun war ich doch zu neugierig … Ergebnis: Ich bin mir sicher, dass ich das Set als Basis für ein Moc unbedingt erwerben muss. Die knuffige Form, der helle Holzton, diese Ausklappmöglichkeiten … Das wird sich umgebaut im Hafen von Ninjago City neben dem Flugsegler einfach super machen (((-: Dieser galeonsfigurartige Kopf wird allerdings bleiben, außerdem muss ein dritter Mast her! Ob ich auf gebaute Segel gehe? Kommt Set kommt Rat. Super Review, Gerhard!

    • Ich finde das Set hat echt auch für MOCs extrem viel Potential. Bezüglich der Segel bin ich eher ein Fan von Stoff. Habe für Eigenbau-Segel auch ein kleines Tutorial geschrieben 😉

  3. Ich freue mich sehr auf das Set.
    Meine Tochter spielt gern mit dem Lego Mario und das Schiff sieht einfach super aus.

    Danke für das Review!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutz
ukonio media GmbH, Inhaber: Andres Lehmann (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.
Datenschutz
ukonio media GmbH, Inhaber: Andres Lehmann (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.