Aktuell doppelte VIP-Punkte im
LEGO Online Shop
🇩🇪 Deutschland | 🇦🇹 Österreich | 🇨🇭 Schweiz

LEGO Harry Potter 76398 Hogwarts Krankenflügel im Review

LEGO Harry Potter 76389 Krankenflügel

LEGO Harry Potter 76389 Krankenflügel | © Johann Härke

Das Set LEGO Harry Potter 76398 Hogwarts Krankenflügel ist eine Erweiterung des modularen Hogwarts-Systems: Gelungen oder ein Aufguss?

Nach ihrem Relaunch im Jahr 2018 ist die Harry Potter Themenwelt mittlerweile aus dem LEGO Sortiment nicht mehr wegzudenken. Im letzten Sommer wurde dabei das bisherige Konzept des modularen Hogwarts überarbeitet: Statt ganzer Türme, die sich zusammenstecken ließen, sind ab jetzt alle Räume in einer einheitlichen Größe gehalten und lassen sich beliebig stapeln. Im Januar ist mit dem Krankenflügel eine neue Erweiterung erschienen.

Einordnung

Der Krankenflügel auf Schloss Hogwarts kommt im Buch und in den Filmen regelmäßig vor. Das hier umgesetzte Szenario orientiert sich thematisch am Ende des dritten Teils. Nach dem Duell in der heulenden Hütte wurde Sirius Black verhaftet – doch er ist unschuldig, wie Harry, Hermine und Ron nun wissen. Da Rons Bein gebrochen ist, gelangen sie nach ihrer Rückkehr zuerst in den Krankenflügel. Albus Dumbledore gibt ihnen dort den entscheidenden Hinweis, wie Harrys Pate doch noch zu retten ist – und Hermine dreht die Zeit zurück.

Krisensitzung!

Das Set im Überblick

Daten und Außenansicht

Fassade

Das Set ist auf einer Grundfläche von drei 8×8 Platten mit Gittern aufgebaut, und misst ungefähr 9 mal 19 cm in der Grundfläche. Von außen setzt der Bau den Stil der Harry Potter Reihe fort. Mir gefallen die immer neuen Lösungen, die sich die Designer für eine abwechslungsreiche Fassade einfallen lassen.

Innenräume

Innenleben im Überblick

Der namensgebende Krankenflügel ist hier mit drei Betten umgesetzt. Dabei weist das Set eine Besonderheit auf: Die drei Elemente lassen sich zwar nicht teilen – wohl aber dank einiger Scharniere auseinanderklappen. Somit lassen sich alle Betten hervorragend bespielen.

Klappbar!

Zwei der drei Betten verfügen noch über einen Nachttisch mit Lampe – ein verschiebbbarer Vorhang sorgt für ein Minimum an Diskretion. Ein Beistelltisch mit verschiedenen Geschenken, eine leere Truhe mit Laterne und ein Stuhl komplettieren das Ensemble. Außerdem erhalten wir eine Flasche Skelewachs – hiermit kann man Knochen nachwachsen lassen.

Das zweite Obergeschoss bilden zwei fast baugleiche, vier mal acht Noppen große Dachmodule sowie eine Turmuhr – dazu jetzt mehr.

Spielfunktionen

Denn das Set verknüpft den Krankenflügel mit dem Uhrenturm. Hermine ist es mit ihrem Zeitumkehrer möglich, die Zeit zurückzustellen, um Harrys Patenonkel Sirius doch noch zu retten. Im Buch und in den Filmen dreht sie dafür ihren Zeitumkehrer zurück – wir dagegen drehen an der mittleren Turmspitze, um die mächtige Uhr an der Vorderseite zu verstellen.

Einmal drehen bitte!

Mächtiges Ziffernblatt

Diese Funktion ist schon einmal erschienen – im namensgebenden 75948 Hogwarts Uhrenturm im Jahr 2019.

Uhrwerk im 75948 Uhrenturm

Doch im diesjährigen Set ist der Mechanismus deutlich eleganter umgesetzt. Statt einer einfachen Achse wir das Uhrwerk durch mehrere Zahnräder in Betrieb gesetzt. Dadurch werden für eine Zeigerumdrehung auch fünf Drehungen an der Turmspitze benötigt – das gefällt mir besser. Zudem bleibt mehr Raum, um die Figuren zu platzieren.

Uhrwerk

Minifiguren

Ich muss es ganz klar sagen – mein absolutes Highlight in diesem Set ist die Minifigur von Madam Pomfrey. Die Krankenschwester, die Harry regelmäßig (eigentlich in jedem Schuljahr mindestens einmal) wieder zusammenflicken muss, wurde bisher noch nie als Minifigur umgesetzt. Hier erhalten wir eine absolut würdige Umsetzung: Ihr Haarteil ist famos, und ihr Kleid ist sowohl auf der Vorder- als auch auf der Rückseite bedruckt. Super!

Madam Pomfrey

Die drei übrigen Protagonisten sollte wohl jeder Sammler mittlerweile mehrmals sein Eigen nennen. Dennoch wurden sie an die Szene angepasst, ihre Kleidung ist dreckbespritzt. Und Rons Bein ist vergipst – Eine tolle Idee!

Als Ergänzung erhalten wir noch eine Eule in sand-blue.

Besondere Steine

Neben einer herausragenden Minifigur von Madam Pomfrey erhalten wir mit diesem Set eine ganze Reihe weiterer Steine, die wirklich spannend sind.

Bedruckte Elemente

Ein häufiger Kritikpunkt von erwachsenen LEGO-Fans sind die Sticker. Bei diesem Set jedoch fällt der Stickerbogen erfreulich klein aus. Ausschließlich der Vorhang und das Klemmbrett werden beklebt – alle weiteren dekorierten Elemente sind bedruckt.

Übrersichtlich

Insgesamt sieben, teilweise exklusive, Prints finden sich hier – hinzu kommen noch zwei der schon bekannten Schokofrosch-Sammelfliesen. Der Skelewachs wird durch einen neuen Druck auf dem Baby-Minifigurengesicht umgesetzt.

Prints

Neue Elemente

Neben bedruckten Steinen findet sich auch drei Bauteile, die in diesem Set das erste Mal in ihrer jeweiligen Farbe erscheinen. Die sandgrünen Elemente werden sicherlich von einigen Fans sehnsüchtig erwartet – Gerade zur Umsätzung von Dächern ist der Firststein unentbehrlich.

Ganz neu dabei!

Vielen Dank an die LEGO Group, die uns dieses Set für unser Review zur Verfügung gestellt hat. Der Artikel gibt jedoch ausschließlich meine persönliche Meinung wieder.

Fazit

Die Minifigur von Madam Pomfrey sowie den bedruckten Skelewachs finde ich einfach fantastisch. Auch die durchdachte Umsetzung der Turmuhr gefällt und ist eine klare Verbesserung im Vergleich zum Vorgänger. Jedoch fällt mir der Set-Umfang für eine UVP von rund fünfzig Euro doch etwas gering aus. Glücklicherweise ist das Set im regulären Handel erhältlich – und dort regelmäßig mit dreißig Prozent Rabatt und mehr zu haben. Zu diesem Preis ist das Set für mich, auch aufgrund der vielen schönen Prints, eine klare Empfehlung!

Eure Meinung!

Wie gefällt euch das Set? Nennt ihr es schon euer Eigen oder steht es noch auf eurer Wunschliste? Und welche Harry Potter Figur sollte unbedingt noch einmal als Minifigur umgesetzt werden? Schreibt eure Ideen gerne in die Kommentare!

Johann Härke

Interessiert sich für LEGO Harry Potter, Modular Buildings und Beleuchtung seiner Stadt.

10 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Das Set habe ich vor kurzem mal für 32 Euro mitgenommen. Am wenigsten gefällt mir, dass es als Fußboden keine ‚gescheiten‘ Platten hat, sondern nur diese komischen Gitterplatten. Ich glaube nicht, dass richtige 8×8 Platten das Set teurer gemacht hätten (, aber womöglich den Gewinn für Lego um ein paar Cent pro verkaufter Einheit reduziert hätten).
    Ansonsten ist es ein sehr schönes Set mit einigen netten Spielmöglichkeiten. Das Highlight ist aber für mich ebenfalls die Minifigur von Madam Pomfrey – und auch die Sammelfliesen finde ich gut, denn da fehlen mir noch einige.

    • Ich habe mich auch gefragt, warum die 8×8 Gitterplatten benutzt werden – vielleicht, damit man die Betten besser „ausbauen“ und bespielen kann? Aber klar, zum weiterverwenden sind normale Platten sicher besser geeignet.

  2. Hallo, Johann, danke, fürs schöne Review! Ich hab mir bis jetzt alle der modularen Sets gekauft und auch hier mache ich keine Ausnahme. Aufgrund von Zeitmangel habe ich aber bis dato noch keines gebaut. (Außer die Kammer des Schreckens mit den Enkeln zu Weihnachten, da war ich aber nur beratend tätig und das Teil ist natürlich mit nach Hause gereist).
    Mir scheint, um alle Teile zusammenzufügen, fehlt ein wenig Unterbau. Ich bin schon fast versucht, eine zweite Kammer des Schreckens zu erwerben.
    Auf jeden Fall bin ich gespannt auf Bilder, die einmal alle bisherigen Module vereinen. Vielleicht hat ja jemand schon mal Bilder parat?

    • Das stimmt, ich hätte mir auch noch Sets gewünscht, die den unteren, felsigen Teil weiterführen (Zaubertränke bei Snape oder der Slytherin-Gemeinschaftsraum würden mir auf Anhieb einfallen). Mal schauen, vielleicht kommt da im nächsten Jahr noch etwas.
      Und zu der Modularität: Ich habe bislang noch nicht alle Sets des letzten Jahres. Wenn ich aber noch einmal ein Set künftig hier vorstelle, mache ich auf jeden Fall ein Kombinationsbild.

      • Super, das wäre toll mit dem Foto – Slytherin Gemeinschaftsraum und Zaubertränke bei Snape wären auch klasse – man könnte natürlich was aus den Moments Büchern nehmen und selber was zaubern – aber die Felsenteile sind richtig preisintensiv, wenn man sie einzeln kauft – also, Lego, ein zweites Felsenset wäre toll!!!

  3. Seitdem LEGO die Serie in Sachen Bautechniken und Gestaltung in eine Art 4++ Kategorie nach unten verschoben hat, ist mein vorher schon begrenztes Interesse noch weiter abgesackt. Ich will eigentlich nur unbedingt die Eule und vielleicht die Schwestern Minifigur. Selbst beim derzeit günstigsten Preis kann ich mich nicht durchringen, zuzuschlagen, weil einfach zu wenig Verwertbares für mich dabei ist…

  4. Das sieht ziemlich lieblos und uninspiriert aus. Ich empfehle, das Set bleiben zu lassen.

  5. Bei Harry Potter bin ich ein wenig ins Hintertreffen geraten, dabei kommen die neuen Sets in weniger als zwei Wochen … uiuiuiuiui. Danke, dass Du mich erinnerst, Johann! Madam Pomfrey ist auch mein Highlight!

  6. Da ich bei der 2018er Welle ziemlich zugeschlagen habe, ist mein „Bedarf“ an Hogwarts so ziemlich gedeckt. Die neue Welle dupliziert leider die vorangegangene – mit ein paar kleinen aber feinen Ergänzungen. Aber leider sind die Sets wesentlich weniger schön als die alten. ICh bin daher less than amused, wenn ich mir 50 euro sets (wie dieses) für eine Minifig und ein bedrucktes Teil oder zwei kaufen soll.

    Ich meine die neue Welle ist ja nicht von sich aus schlecht – nur weniger gut als die alte, also für Neukunden zu empfehlen. Nur ich will mir nicht alles doppelt Kaufen dafür dass ich einige wenige Exklusivteile und Figuren krieg.

    Neue Sachen, wie das Mädchenklo oder auch die Hälfte des Chamber of Secrets Set – ja da schlag ich zu, weil da krieg ich wesentlich was dazu, auch die nicht Hogwarts sets (grimmauld, Heulende Hütte, Ministerium) werden den Weg zu mir finden. Aber nicht jedes set – von der Vollständigkeit hab ich mich wegen der (unnötigen) Dopplungen verabschiedet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.