LEGO Minifiguren 71045 Serie 25 im Review: Das sind meine Highlights!

Ziegen, Barbaren und Fledermäuse! | © Jonas Heyer

Die LEGO Minifiguren 71045 Sammelserie 25 im Review: Figuren über Figuren – das sind meine Favoriten!

Wir haben schon wieder Januar und das bedeutet es ist Zeit für die nächste Minifiguren-Serie! Die 25. CMF-Reihe wird seit den ersten Leaks erwartet, wie kaum ein Set vor ihr und das hat vor allem einen Grund:

Die LEGO Ziege. Ich muss hier nicht um den heißen Brei herumreden, für viele sind diese zwölf neuen Figuren bereits ein absolutes Highlight, nur weil wir endlich wieder eine Ziege bekommen. Auch wir werden natürlich in kürze über das Tierchen reden, doch diese Serie bietet weit mehr, als nur die Rückkehr dieses Elementes.

Wie immer werden wir uns nun meine Favoriten ansehen, also alle Figuren, die mich persönlich ansprechen. Doch vorher müssen wir leider über die neuen Verpackungen der Minifiguren sprechen…

Die Box

Dieses Mal ist Gelb als Farbe ausgewählt worden. Erfühlen ist aber leider nicht mehr möglich, da die CMF Serien nun in kleinen Boxen verkauft werden, anstatt in Tüten. Genaugenommen gibt es die Boxen schon seit der Marvel Serie von letztem Jahr. Allerdings habe ich keine davon gekauft, da Marvel nicht mein Thema ist und so habe ich nun meine ersten Erfahrungen mit den Boxen gemacht.

Naja, was soll ich an dieser Stelle sagen, was nicht schon hunderte Male gesagt wurde? Ich bin kein Fan davon, nicht mehr tasten zu können. Das liegt nicht nur daran, dass ich die Figuren nun blind kaufen soll, sondern auch, weil das Erfühlen der Figuren für mich zu einem Teil des Spaßes an diesen Sets war.

Immerhin sind die Minifiguren im Inneren nicht in separaten Plastiktüten verpackt… Ich habe seitdem von vielen Seiten aus gehört ob der Umweltaspekt hier groß oder nicht groß ist. Persönlich bin ich kein Experte und kann euch die finale Antwort nicht geben, speziell da ich die Herstellungsprozesse nicht kenne oder weiß, ob das Holz für die Pappschachteln aus nachhaltiger Forstwirtschaft kommt.

Neuen Minifiguren ohne Lizenz, I’ve been looking forward to this!

Leider muss ich an dieser Stelle aber auch mich selbst rügen, denn ich bin im Prinzip genau in LEGOs Falle getappt und spiele das Spiel nach ihren Regeln. Bei den letzten Serien habe ich 6-8 Tüten gekauft und hatte meine Favoriten… und dieses Mal? Nun, nicht weniger als 36 musste ich kaufen, um mir eine volle Serie zu garantieren (mehr oder weniger). Diese Figuren teile ich mir natürlich mit Freunden aber dennoch zeigt es: Ich habe mehr gekauft, als ich es sonst hätte…

Nun gut, ich habe mir dafür inzwischen die Hände gebügelt und bin damit bereit etwas Spaß an den Minifiguren zu haben.

Der Vampir-Ritter

Beginnen wir mit meinem Favoriten in dieser Serie: Der Vampir-Ritter. Natürlich handelt es sich hier um ein Remake von Basil dem Graf Fledermaus aus der Fright Knights Reihe im Jahre 1997. Der finstere Anführer der Schreckensritter war einst einer der besten Krieger des Königs und unerschütterlich loyal gegenüber Richard Löwenherz.

“Was wünscht Ihr, Gebieterin?”

Doch auf der Suche nach dem verschollenen Sohn des Königs traf er eine Hexe namens Willa, welche ihn mit einem schrecklichen Fluch belegte. Seitdem dient Basil als der gefürchtete Anführer ihrer Armee der Finsternis, welche immer wieder das Königreich bedroht.

Und was für ein Remake das ist! Ich meine, seht ihn euch an. Das ist eine absolut fantastische Minifigur. Es gibt nichts, was man hier in meinen Augen verbessern könnte. Das Farbschema aus rot, schwarz und dunkelgrau ist atmosphärisch, unheimlich und düster. Die gesamte Figur hat damit einen gewissen Gothik-Charme. Dies wird weiter klar, wenn wir uns seinen Helm ansehen. Dieser ist ein neues Element und stellt einen Ritterhelm mit Fledermausflügeln an den Seiten dar.

Ein Haarteil ist leider nicht enthalten, dieses habe ich für die Fotos ergänzt 😉

Sein Torso, sowie seine Beine sind aufwendig bedruckt und erweitern die bereits existierenden Ritterfiguren hervorragend. Der Charme der originalen Minifigur wurde hier auch großartig eingefangen und mit modernem Detailreichtum ergänzt. Auch von hinten ist der Torso selbstverständlich bedruckt, was jedoch von seinem Gewand verdeckt wird.

Der Umhang ist zweilagig, wodurch er etwas steifer ist, als andere Stoffteile für Minifiguren. Das tolle daran ist, dass das Gewand innen rot und außen grau ist. Zudem ist der Stoff auf der Rückseite mit dem Fledermaus-Emblem bedruckt. Ganz fantastisch!

Nimmt man ihm den Helm ab, kommt ein meiner Meinung nach sehr gelungener Gesichtsaufdruck zum Vorschein. Mit Vampirzähnen und einem Bart, der etwas an eine Fledermaus erinnert, sowie roten Augen, ist Basil nun endgültig zum Vampir geworden.

“Warum rennen denn alle weg? Ich trinke doch nur veganes Diät-Blut?!”

Sein alternativer Gesichtsaufdruck zeigt eine hochgezogene Braue, offenen Mund und rot leuchtende Augen. Das hat vor allem viel Effekt, wenn sein Kopf unterm Helm verborgen ist.

Als Accessoires bekommen wir eine aus bekannten Teilen gebaute Axt, welche sich aber super als Waffe des Vampir-Kriegers macht und einen Schild. Der Schild ist hier natürlich das spannende Element, denn er ist mit einer modernen Variante des Fright Knight Emblems bedruckt. Ein wundervolles Update, auch wenn es schade ist, dass der Untergrund nicht silber glänzend ist, wie bei den Schilden in 1997.

“Fürchtet euch! Flieht, ihr Narren!”

Rundum eine fantastische Figur, welche ihrem Namen alle Ehre macht!

“Ein Hinterhalt! Schützt den König!”

Der Ziegenhirte

Hier haben wir sie, DIE Figur der Serie 25 für viele, denn dieser Mann kommt mit der legendären LEGO-Ziege daher. Für alle die es nicht wissen: Die LEGO Ziege kam 2011 heraus im Mittelalterlichen Mühlendorf 7189, ein super Set. Danach jedoch ging die Ziege aus der Produktion und stieg im Preis ins unermessliche.

Das liegt daran, dass das Tier natürlich für viele Szenarien unglaublich brauchbar ist. Um die 70 Euro bewegte sich der Preis für das Tierchen vor dem Remake. Echte Ziegen bekommt man für diesen Preis übrigens auch bereits.

Mäh! Mäh! Määääääh!

Und nun ist sie wieder da und das Formecht. Ich konnte keine Unterschiede in der Gussform feststellen. Natürlich fehlt der neuen Version der Ziege der Aufdruck auf der Seite. Auch hier nehme ich an, dass wir in Zukunft bestimmt weitere Farben sehen werden. Selbstverständlich freue ich mich über die Ziege, endlich, endlich ist sie wieder da!

Etwas weiteres Lustiges: Der “Schafspelz” aus dem LEGO City Bauernhof von 2022 passt auch auf die Ziege. Für alle, die eine Angoraziege haben wollen, ist das vielleicht spannend.

Doch auch die Minifigur selbst möchte ich nicht unter den Teppich kehren. Denn auch wenn hier keine Ziege enthalten wäre, hätte ich diesen fröhlichen Kameraden trotzdem meiner Sammlung hinzufügen wollen.

Er trägt eine Kapuze und die typische “Krause” die wir von den Waldläufern kennen. Falls jemand die Fachbezeichnung dafür kennt, schreibt ihn mir bitte in die Kommentare. Er trägt einen grünen Pullover und darüber eine Weste aus Schafswolle. Dieser Aufdruck macht ihn hochinteressant für LEGO Castle Fans. Der Hirte eignet sich nämlich hervorragend für mittelalterliche Szenerien als Dörfler, Bauer, Waldläufer und vieles mehr. Auf seinem linken Arm ist außerdem ein Flicken aufgedruckt. Auch seine Hosen sind sehr gut zu gebrauchen, sie zeigen einen Gürtel mit einem kleinen Beutel. Braune Stiefel runden das Outfit ab.

Auch von hinten ist die Figur bedruckt, allerdings trägt der Hirte einen Rucksack, der den Aufdruck normalerweise verdeckt.

Das Gesicht finde ich auch schön gemacht und es passt einfach perfekt zur Figur. Und da es ein Wendegesicht ist, haben wir sogar zwei Gesichtsausdrücke von fröhlich bis genießerisch. Der Ziegenkäse scheint zu schmecken! Zusätzlich zum Ziegenkäse gibt es noch einen Wanderstock. Vielleicht hätte man hier lieber den Hirtenstab von Bo Peep in braun nutzen können.

Die Barbarenkriegerin

Muss hier noch jemand an “Die Rache der Schwertkämpferin” aus 1985 denken? Die Barbarenkriegerin kommt wie gerufen nach dem Release des fantastischen Wikingerdorfes letztes Jahr. Sicher, sie ist per se keine Wikingerin, aber sie passt trotzdem wie die Faust auf’s Auge.

Als Kämpferin mit feuerroten Haaren erinnert sie mich auch etwas an Ravenna, die Prinzessin der Falkenritter aus CMF Serie 24. Diese Kämpferin bevorzugt aber anstatt des Bogens ein Schwert und dieses führt sie mit erstaunlicher Präzision. Bei ihrem Schwert handelt es sich um ein verhältnismäßig neues Element, welches letztes Jahr mit der LEGO DreamZzz Reihe eingeführt wurde. Nun kommt es mit dieser Minifigur aber in einem realistischen und somit universell brauchbarerem Farbton.

Abseits des Schwertes trägt die Barbarenkriegerin eine Lederrüstung inklusive Unterarmschützern, was ihr im Schwertkampf wohl sehr nützlich sein wird. Sie ist eine von verhältnismäßig wenigen Minifiguren, welche einen Aufdruck auf den Seiten der Beine haben. Seit das “Dual Moulding” eingeführt wurde, hat diese Technik bei den CMFs einen starken Rückgang erlebt.

Und natürlich hat sie einen Aufdruck auf dem Rücken. Das neue Element für sie sind ihre Haare in Kombination mit dem Stirnband.

Auch sie hat zwei Gesichtsausdrücke, einmal einen sehr ernsten Blick und einmal ist sie richtig wütend! Bei letzterem hat sie sogar angedeutete Kriegsbemalung.

Ein letztes Detail möchte ich noch erwähnen und das ist das Emblem auf ihrem Bauch. Das gleiche Emblem trug bereits der Barbar aus CMF Serie 11. Da die beiden Figuren ohnehin natürlich schon super zusammen passen, ist das ein willkommenes kleines Easter Egg. Fantastisch!

Gruppenfoto! Sagt Midgard!

Was dieser Minifigur fehlt um sie auf das nächste Level zu heben ist meiner Ansicht nach ein Schild, mit dem sie sich im Kampf schützen kann. Dennoch, eine wunderbare Minifigur.

Der Film Noir Detektiv

“Die Sache kommt mir fischig vor!”

Direkt aus den 1940ern und in schwarz-weiß kommt dieser Detektiv zu uns. Ich halte ihn für ein weiteres Highlight dieser Serie.

Der Mann ist perfekt umgesetzt und passt hervorragend in die Filmszenerie der Kriminalfilme im schwarz-weiß Zeit, sowie dem expressionistischen Stummfilm.

Unser Dr. Watson hier trägt einen grauen Trenchcoat und einen dunkelgrauen Fedora. Dieser ist sogar ein neues Element und ich nehme an, dass wir ihn in Zukunft noch in diversen anderen Farben erhalten werden. Durch ein Stoffteil wurde sogar die Halskrause der Film-Noir-typischen Bekleidung dargestellt. Schwarze Stiefel runden das Outfit ab.

Der Aufdruck an dieser Figur mag nicht ganz so verspielt erscheinen, ist aber mehr als ausreichend detailliert. Auch das Gesicht ist einfach großartig. Im Stile der Schwarz-Weiß-Ästhetik ist die Haut weiß anstatt gelb. Mit ernstem Blick, Doppelkinn und Schnauzer kann man sich quasi genau vorstellen, wie diese Minifigur auf der großen Leinwand aussehen würde.

Seine Accessoires sind auch spannend. Zum einen ist da natürlich ein Vergrößerungsglas. Was sollte ein Detektiv auch ohne dieses wichtige Werkzeug der Gerechtigkeit tun? Zum anderen aber haben wir einen roten Fisch. Es handelt sich um das einzige Element, welches Farbe zeigt. Der Grund dafür ist englischer Detektiv-Slang.

“Höchstinteressant, ein weiterer Hinweis!”

Ein sogenannter “Red Herring” (Roter Hering) beschreibt ein Ablenkungsmanöver oder einen Hinweis, der auf die falsche Fährte locken soll. Fantastisches Easter Egg!

Die Pilzelfe

Hier haben wir eine Minifigur, die in die Kategorie “Awwww, wie niedlich” fällt. Die Pilzelfe hat einen sehr charmanten Look, bei dem ich irgendwie an Geschichten aus dem Fabelwald denken muss, eine Buchreihe aus der mir meine Eltern als Kind vorgelesen haben.

Ein neues Element für diese Figur ist natürlich die Pilzkappe. Hier wurden sogar Lamellen im Mould angedeutet. Oben auf dem Hut gibt es ein kleines Loch, in welches man theoretisch eine Feder oder ähnliches Stecken könnte. Aber auch ohne Feder fällt das Loch mir zumindest nicht stark auf.

Das kleine Fabelwesen ist eine gute Elfe, die im Wald lebt und mit den Tieren spricht. Außerdem hat sie kindlichen Spaß an der Natur und entdeckt Faszination hinter jedem Grashalm und jedem Baumstamm des Waldes. Das spiegelt sich auch großartig in ihren Gesichtsaufdrucken wieder. Mit roten Wangen und Sommersprossen sieht das Elfchen nach einer reinen Seele aus. Auch die Gesichtsausdrücke, die von fröhlich bis begeistert fröhlich reichen, unterstreichen das.

Auch Robin Hood und Little John begegnen auf ihren Wanderungen durch den Finsterwald unwirklichen Geschöpfen. Aber die Waldläufer sind die Freunde des Waldes und damit auch Freunde der Pilzelfe.

Das Outfit ist passend zur Fliegenpilzoptik in weiß gehalten und eher simpel bedruckt, kann sich dadurch aber auch für eine große Breite an Themen wiederverwenden lassen. Es ist nicht zu spezifisch zu einer Thematik, wie beispielsweise der Torso der Barbarenkriegerin wäre.

Außerdem trägt sie ein weißes Röckchen über Beinen, die “Dual Moulded” sind und zwar in weiß mit gelben Füßen. Unsere Elfe ist also Barfuß unterwegs. Das passt perfekt!

Ihr Accessoire hat es außerdem in sich, denn es ist ein weiterer wundervoll bedruckter Schmetterling. Diese kennen wir bereits aus Sets wie der Finnhütte und dem botanischen Garten. Es handelt sich hier aber um einen neuen Aufdruck, der sicherlich auch exklusiv für diese Minifigur bleiben wird. Und er ist großartig! Das erinnert mich daran, dass mir der Schmetterling aus dem Garten noch in meiner Sammlung fehlt… seufz…

Auf jeden Fall bekommt auch diese Minifigur einen dicken Daumen nach oben von mir und sie ergänzt eine andere Minifigur in meiner Sammlung hervorragend:

Endlich muss das Eichelmännchen nicht mehr alleine durch den Wald ziehen, sondern hat eine Freundin gefunden, mit der es die Wunder der Natur erkunden kann. Sind die beiden nicht herzallerliebst zusammen?!

Die Harpie

Unsere nächste Minifigur hat meiner Freundin sehr gut gefallen und ich muss auch sagen, dass diese Mythologiegestalt schon lange überfällig in den Sammelserien ist. Es handelt sich um eine Kreatur aus der griechischen Mythologie und stellt ein Mischwesen aus Frau und Vogel dar. Ihre Darstellungen reichen historisch betrachtet von schönen Frauen mit Vogelflügeln bishin zu hässlichen Dämonen. Sie sind die Töchter des Meerestitanen Thaumas und verkörpern die Sturmwinde.

LEGOs Version orientiert sich mehr an der dämonischen Version und so sieht die Minifigur entsprechend bösartig aus. Geflügelt und mit gefährlich aussehenden Klauen bewaffnet, habe ich keinen Zweifel daran, dass diese Kreatur für Angst und Schrecken sorgt, wann immer sie am Nachthimmel auftaucht.

Sie ist ebenfalls detail- und umfangreich bedruckt, auf Torso, Armen und Beinen. Die Beine selbst sind nicht die klassischen Minifigurenbeine, sondern etwas animalischer in ihrer Optik.

Es handelt sich dabei nicht um ein neues Element, denn bereits der Faun aus CMF Serie 15 und auch der Demogorgon aus Stranger Things trugen solche Beine.

Was mich leider nicht ganz überzeugt an dieser Minifigur, ist das Farbschema. In dunkelblau, azurblau, pink und lila sieht die Harpie für mich eher wie ein verirrter Marvel-Schurke aus, als eine mythologische Gestalt. Vielleicht hat sich die Zeit von Yu-Gi-Oh auf dem Schulhof vor fast 20 Jahren zu sehr in mein Hirn gebrannt, aber ich hätte mich hier für ein Farbschema aus lila, grün und rot mit gelber Haut entschieden.

Der Eisenbahn-Fan

Jim Knopf! Uhuhuhuhu huhu… Macht Dampf! Uhuhuhuhu huhu… Ich weiß auch nicht. Irgendwie beginnt das Intro der einst sehr beliebten Kinderserie in meinem Kopf zu spielen, wann immer ich unsere nächste Minifigur anschaue.

Der kleine Junge selbst ist in ein Lokführer-Kostüm gedeckt und wir bekommen die Mütze des Zeitungsjungen aus der letzten CMF-Serie in einer neuen Farbe, nämlich Hellblau. Da der Rest des Outfits aber im normalen LEGO-Blau gehalten ist, wundert mich die Farbauswahl der Mütze etwas. Meiner Ansicht nach hätte es besser ausgesehen, die Figur farblich konsistent zu halten und die Mütze auch im normalen Blau statt Hellblau zu machen. (Außerdem finde ich das normale Blau schöner)

Nach diesen leichten Abzügen in der B-Note muss ich aber sagen, dass mir der Rest der Figur ganz ausgezeichnet gefällt. Rotes Halstuch, blaue Trägerhose und die beliebten “mittellangen Beine” machen die Figur durchaus spannend. Er hat kein Wendegesicht, aufgrund der Mütze, bei welcher man die Rückseite sehen würde. Dafür ist es aber die erste Minifigur mit einer Augenkompresse.

Doch natürlich hat sie auch ein Accessoire. Der kleine Zug ist wunderbar gemacht. Tatsächlich besteht er aus acht Teilen, da auch zwei der Achsen separate Elemente sind.

Hier erkennt man aber deutliche Farbabweichungen zum Rot des Zugelementes, was schade ist.

Die bedruckte Scheibe am Kessel der Lok weißt darauf hin, dass dies die 25. Serie der beliebten Minifiguren ist. Von diesem bedruckten Element bekommt ihr auch ein Ersatzteil.

“Also ich weiß ja nicht, ob das funktionieren wird…”

Ähnlich zum Kapitän aus Serie 23 kann die Eisenbahn “angezogen” werden.

Die Hundefriseurin

Wie ihr wisst, bin ich bei Figuren mit Tieren immer dabei und damit ist auch die Hundefriseurin ein Gewinner für mich, da sie natürlich mit einem Kunden daherkommt.

Die Minifigur selbst trägt einen schwarzen Overall, welcher sich auf den Beinen fortsetzt. Dort ist sogar etwas Hundehaar angedeutet. Gut also, dass sie die Schutzkleidung trägt, wenn sie heute Abend noch schick Essen gehen möchte.

Auf der Rückseite dieser Figur ist nicht viel los. Der Aufdruck auf dem Rücken ist sehr spärlich. Das Haarteil beinhaltet ein Hörgerät bzw. ein Cochlea-Implantat.

Highlight für mich ist hier der Afghanische Windhund. Ein weiteres großartiges neues Tier für unsere stetig größer werdende LEGO-Fauna. Und was soll ich sagen? Der Hund ist Perfektion, er hat bedruckte Nase und Ohren, er hat langes wallendes Fell, alles was er braucht um die Optik dieser Rasse fantastisch einzufangen.

“Heyheyhey, du warst doch gerade schonmal dran oder?”

Der Rest

Da ich alle Figuren habe, kommen hier noch die Figuren, die meinen Geschmack nicht getroffen haben. Keine der Minifiguren ist in irgendeiner Form schlecht oder nicht gut gemacht. Zwar finde ich es schade, dass der Mann im Triceratops-Kostüm kein Accessoire dabei hat aber abgesehen davon sind es sehr gelungene Figuren.

Der Torso der Gamerin ist mit einem kleinen Easteregg versehen, da man hier eine stark stilisierte Version des Falkenemblems sehen. Außerdem ist ihr Torso auf der Rückseite mit VitaRush gebrandet. Auch die Seiten ihrer Beine sind bedruckt.

Der Athlet bringt Beinprotesen mit sich an beiden Beinen. Bisher existierten noch nicht beide Varianten für links und rechts. An der Fitness-Trainerin ist cool, dass das Motiv des Tattoos auf ihrem Arm aus LEGO Blumen und Federn besteht.

Fazit: 71045 Minifiguren Serie 25

“Marsch! Wir rücken in den Finsterwald vor!”

Erneut überzeugt mich LEGO mit einer absolut gelungenen lizenzfreien Minifigurenserie! Und wichtiger noch: Auch abseits der viel besprochenen Rückkehr der Ziege, ist diese Serie voller Highlights. Wir haben hier vor allem viel für Fans von Fantasy und Mythologie, als auch für die Freunde vom Städtebau eine gelungene Erweiterung der Bevölkerung.

Auf der Suche nach einem guten Platz für eine Rast…

Was in dieser Serie vielleicht etwas fehlt, ist zumindest eine Sci-Fi Minifigur, allerdings sollte das mit der nächsten Minifigurenserie mehr als kompensiert werden, sofern man den Leaks glauben mag. 😉

“Du musstet ja unbedingt das letzte Fischstäbchen essen, obwohl es der Halvar haben wollte…”

Müsste ich einen Favoriten hier benennen, so wäre das für mich eindeutig der Vampir-Ritter Basil. Es ist eine so geniale Minifigur, die alleine schon genug wäre, um diese Serie zu tragen. Aber zum Glück muss sie das nicht, denn auch der Ziegenhirte und die Barbarenkriegerin können definitiv weit oben mitspielen, was Minifigurendesign anbelangt. Jede Figur die ich euch im Detail präsentiert habe, war mir ihre 4€ wert.

“Komischer Vogel”; “Das sagt ja der Richtige…”

Ich möchte aber nicht das negative unter den Tisch kehren in diesem Fazit und das sind in meinen Augen die Boxen. Nicht nur ist es jetzt wirklich ein Glücksspiel, sondern es ist auch ein großer Spaßfaktor verloren gegangen durch das Erfühlen der Figuren. Wie man um dieses Problem herumkommen kann, hat Gerhard vor einigen Tagen präsentiert. Wobei ich glaube, dass diese Codes spätestens in der nächsten Serie entfernt sein werden, wie LEGO dieser “Fehler” überhaupt unterlaufen konnte, ist mir unklar.

“Auf frischer Tat ertappt! Was haben Sie zu ihrer Verteidigung zu sagen? Unregistriertes Erschaffen von Monstern ist nach Art. 8 Abs. 7 G v. 27.9.2021 I 4530 untersagt! Außerdem haben Sie dafür ein Gewerbe anzumelden!”

Dennoch: Da ich noch immer Plastiktüten in Sets finde, wo der Ersatz durch Papiertüten ja nicht stören würde, fühlt es sich nicht so an, als hätte hier der Umweltaspekt im Zentrum der Idee gestanden. LEGO, ich finde das nicht gut, ich bin euch sehr böse und wir sehen uns in drei Monaten, wo ich mehr von meinem Geld in eure Minifiguren stecken werde und mich weiterhin Teil des Problems schimpfen muss…

Bewertung

Positiv Negativ
  • Schöne detailreiche Figuren
  • Viele Accessoires
  • Abwechslungsreich
  • Rückkehr der Ziege
  • Farbschema der Harpie ist “nicht mein Fall”
  • Durch Boxen kein Ertasten mehr möglich

Eure Meinung

Wer ist euer Favorit, wen legt ihr euch zu? Oder ist es vielleicht die ganze Serie? Gefallen euch die Figuren auch vielleicht gar nicht? Lasst es mich in den Kommentaren wissen!

Jonas Heyer

Geht mit Johnny Thunder auf die Suche nach den Schätzen der LEGO Geschichte. Von den Gewässern Redbeards geliebter Karibik, über die Helden des Westens, bis hin zu den tapferen Rittern von Richard Löwenherz!

30 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Bei mir stehen die Fantasy Figuren auch ganz oben auf der Liste. Die Harpie hätte ich mir aber auch in natürlicheren Farben gewünscht.

  2. Guten Morgen,
    vielen Dank für das Review mit den sehr schön in Szene gesetzten Figuren und deren Beschreibungen.
    PS: Kann es sein das du die Finnhütte 21338 anstelle der Almhütte 10325 bzgl. des Schmetterlings bei der Pilzelfe meinst?

    • Dankeschön 😊

      Stimmt, da hast du absolut recht, die Ideas Finnhütte/A-frame cabin meine ich natürlich. Bei der Almhütte wäre den Schmetterlingen wohl zu kalt 😅

  3. Hurraaaa, ein Minifigurenreview mit Hintergründgemälden/-zeichnungen von Jonas am Sonntagmorgen! Sensationelles neues London-Panorama! Falls es Dich tröstet, ich bin in ebenjene Falle getappt und habe einen ganzen Karton erworben, ja, ich teile auch … Bitte nicht die Hände bügeln! Ich sage mir, dass ich immerhin immun gegen viele Lizenz-Minifiguren bin, hilft ganz gut. Sollte es je Asterix-Minifiguren geben, würde ich aber mindestens zwei ganze Kisten kaufen (((-: Meine absoluten Favoriten aus der Serie sind der Detektiv, die Kriegerin und die Ziege. Danke für die Idee, dass der ungeschorene Schafspelz auch dort passt. Die Harpyie hätte ich mir eher in Farben gewünscht, die zu einer Verwendung als Bauplastik gepasst hätten … An sich eine großartige Idee, aber die Farbgestaltung. Sie wird bei mir im Karnevalsumzug mitmachen, dann passt das schon. Vielen Dank für Deine Einschätzungen, die vielen kleinen Geschichten und die großartigen Panoramen!

    • Dankeschön. 🙂 Mich ärgert das mit den Boxen einfach, weil ich jetzt ja zugeben muss, dass LEGOs “Marketing-Streich” hier gut für sie funktioniert hat und ich mir eingestehen muss, dass sie das wohl aus finanzieller Sicht genau richtig gemacht haben :-/

  4. Die Hintergründe sind der Wahnsinn – besonders gut gefällt mir die Zeichnung von London! Fertigst du die für Reviews immer individuell an, Jonas?

    Meine Favoriten der Serie sind Triceratops-Fan, Basil, Barbarin und der Hirte. Der Detektiv gefällt mir auch noch ganz gut. Die restlichen Figuren sind für mich eher uninteressant, weshalb ich diese Serie insgesamt etwas gespalten sehe, aber grundsolide ist sie allemal.

    • Vielen Dank 🙂 Es kommt ganz darauf an. Inzwischen habe ich auch einige Hintergründe in Reserve und wenn sie passend erscheinen, dann verwende ich sie wieder (z.B. der Hintergrund mit dem roten Himmel für den Vampir-Ritter, den habe ich bereits für Halloween-Sets und das Majisto GWP genutzt), habe ich aber keine passende Kulisse, dann erstelle ich eine neue. Kulissen für die CMF Serien die sehr spezifisch sind, wie z.B. der der Harpie und die Zeichnung von London, mache ich dann auch nur als A5 Größe um den zeitlichen Aufwand im Rahmen zu halten. Andere Hintergründe sind auf A1 Papier (Z.B. der Hintergrund des Ziegenhirten).

      Ich denke es ist an sich ein gutes Zeichen, wenn einem nicht jede Figur zusagt, da das ja insgesamt bedeutet, dass die Serie sehr abwechslungsreich ist 🙂

  5. Ich bin eher ein Freund stadtkompatibler Minifiguren, sodass mir Eisenbahn-Junge, Hundefriseuse und Gamer, sowie etwas weniger auch die beiden Athleten, besonders gut gefallen. Nun nach Auto, Schiff und Flugzeug eine Eisenbahn als “Kostüm” zu haben, ist besonders erfreulich. Bei dem Afghanischen Windhund war ich erst bezüglich des Aussehens etwas irritiert, bis ich Bilder von echten Exemplaren gesehen hatte, umso mehr freue ich mich nun über das neue Tier. Apropos Tiere: Ja, die Rückkehr der Ziege ist mir sehr willkommen, auch wenn mir der Ziegenhirte nicht so ganz gefällt. Ich persönlich brauche Mittelalter-Figuren eher weniger. Dafür ist das Pilz-Mädchen so niedlich, dass ich es unbedingt brauche und es auch meinem Eichel-Jungen Gesellschaft leisten kann. Bei dem Detektiv hatte ich lange überlegt. Er ist zwar schwarz-weiß, aber der Pantomime aus Serie 2 ja auch, und er sieht halt aus wie der typische hartgesottene Antiheldendetektiv des Film Noir. Somit steht auch er auf meiner Wunschliste. Harpyie, Barbarin und Vampir-Ritter gefallen mir nicht, auch wenn ich ihre Detailliertheit schätze, und den T.-rex-Jungen brauche ich nicht, weil ich diese Tierkostüme nicht sammle (damals, als es damit angefangen hatte, war noch nicht abzusehen, wie viele es dereinst werden sollten, sonst hätte mich vielleicht die Sammelwut gepackt). Mit acht von zwölf Figuren sehe ich die Serie aber als sehr gelungen an.
    Und ich weiß nicht, zum wievielten Mal ich das jetzt schreibe, aber deine Hintergründe sind und bleiben grandios! Sie geben den Figuren (zusammen mit dem Rest der Kulisse und den anderen Figuren) so viel mehr Farbe und Lebendigkeit, und gerade das Pilz-Mädchen wirkt in dem Wald noch niedlicher.

    • Danke und ich glaube bei deinen Favoriten wirst du bestimmt Glück haben, da diese wohl nicht die gefragtesten Figuren der Serie sind und damit die Chancen gut sind, sie zu finden, so oft du möchtest 😀 (Beim Ziegenhirten ist das ja eher schwierig)

      Vielen Dank 😉

  6. Vielleicht nur ein Detail: …nicht zuletzt hieß einer der ersten Vertreter des Film Noir Genres aus dem Jahr 1955 “The Red Fish”. (hieß im Original auf Spanish: Los peces rojos)
    😉

    BTW: Wieder einmal ein grandioses Review. Ausführlich, kleine Details, da merkt man Herzblut.

    • Danke für die Ergänzung! Leider habe ich in meinem Leben nur wenige schwarz-weiß Filme abseits von Schindlers Liste gesehen.

      Die Minifiguren-Reviews machen immer großen Spaß und noch schöner ist zu sehen, wie gut sie von der Community hier aufgenommen werden. 🙂

  7. Für mich ist das Triceratops-Kostüm auch definitiv ein absolutes Highlight. Das war der T-Rex einige Serien zuvor bereits.
    Ich bin von der Figur so begeistert, dass ich bis zum Lesen dieses Artikels nicht einmal bemerkt habe, dass er kein Accessoire hat.
    Gerne – sehr sehr gerne – weitere Dinos in der Zukunft ❤️

  8. Die pappboxen haben noch einen Nachteil verglichen mit den plastiktüten.
    Und zwar die vielen feinen Kratzer die es so bei den plastiktüten nicht gab

    • Bei meinen Figuren sind mir glücklicherweise keine Kratzer auf den Teilen aufgefallen, auch jetzt, wo ich mir die Figuren nochmal ganz genau ansehe ist da nichts nennenswertes aber das hängt natürlich auch davon ab, wie doll die Boxen durchgeschüttelt werden. Da habe ich wohl Glück gehabt.

  9. Endlich weiß ich was es mit dem “Red Herring” auf sich hat ☺️!! Besten Dank

  10. Vielen Dank für das Review, Jonas! Deine kleinen Szenen und Dioramen sind immer wieder toll. Auch die Zusammenstellungen mit anderen Figuren, gefallen mir immer. Vor allem Conan und Red Sonja! Die hätten sich auch gut mit ein paar Harpien kloppen können.

    Das ist eine ganz starke CMF Serie. Für jeden ist etwas dabei.

    Der Hut des Detektivs ist mir bisher nicht aufgefallen, weil ich an der Figur kein Interesse hatte, jetzt denke ich mir, dass der sehr viel besser zu Dr. Henry Jones Sr. passt als der Tropenhelm, der dabei war.

    Naja, mal sehen, ob die Figuren noch „scanbar“ sind, wenn sie endlich ihren Weg in meine Nähe finden.

    Zu der Box-Problematik ist glaube ich alles gesagt. Papiertüten wie bei den Magazinbeilagen wären vielleicht das beste beider Welten gewesen (oder auch nicht, die hätten das Befummeln wahrscheinlich schlechter ausgehalten).

    Diejenigen, die sich über die Boxen aufregen, dürften hauptsächlich AFOLs sein, für die „Casuals“ und Kinder dürfte sich nicht allzuviel dadurch geändert haben. Für die war es vorher ein reines Glücksspiel und ist es immer noch. Vermute ich zumindest.

    Ich frag mich nur langsam, ob die Codes wirklich ein „Fehler“ waren oder nicht vielleicht doch ein Zugeständnis an die verärgerten Sammler.

    • Dankeschön 🙂

      Im Netz geistert ja bereits ein Bild zur potentiell nächsten CMF Serie umher, in welcher der Hut des Detektivs wohl in Türkis enthalten sein wird (bei einer grandiosen Minifigur nebenbei bemerkt)

      Das mit den Boxen stört wahrscheinlich wirklich in erster Linie die Afols. Ich erinnere mich allerdings auch als Kind daran, dass wir bei der ersten Minifigurenserie zwei Packungen “blind” gekauft haben: Wrestler und Ninja. Einige Zeit später nochmal zwei: Zwei weitere Ninja. Ab da wurde nur noch gefühlt 😀

  11. Die Figuren habt ihr ja wunderschön in Szene gesetzt. Mein Favorit ist ganz klar die Barbarin dicht gefolgt vom Ziegenhirten und dem Vampir Ritter. Die anderen sehen nicht schlecht aus, reizen mich aber nicht 😊

    • Vielen Dank. 🙂 Die “mittelalterlichen Figuren” sind auch für mich immer besondere Highlights und auch dieses Mal sehr aufwendig gemacht. Wenn LEGO mit der nächsten Serie anfängt “themenspezifische Serien” mit Space zu machen, kommt vielleicht auch irgendwann eine Serie nur aus mittelalterlichen Figuen?

  12. Das ist ein Monster an Review, grandios, lieben Dank, Jonas! Und die Bilder… ein Traum, einmalig!

  13. Vielen Dank für das tolle Review, Jonas. Mal wieder mit fantastischen Hintergründen super in Szene gesetzt. Als Fan der klassischen Ritter finde ich Basil mit seiner Fledermauskappe eher etwas gewöhnungsbedürftig…! Aber gut 😊! Leider habe ich “Ravenna” aus der letzten Serie verpasst, aber ich bin schon gespannt, wie ihre Geschichte weitergeht. Hattest Du mal angekündigt 😉!

    Und mit der Schwertkämpferin und dem Barbaren aus einer der letzten Serien steht jetzt auch “Conan der Barbar” nichts im Wege!

    • Dankesehr 🙂 Joa die originale Reihe Fright Knights von 97 war ja lange Zeit auch unter Castle-Fans sehr verhasst, doch in letzter Zeit hat sie sehr an Beliebtheit gewonnen. Ich kann mit Stolz sagen: Ich fand die Fright Knights schon cool bevor sie Mainstream wurden 😉

  14. Hallo Jonas. Danke für die tolle Vorstellung! So viel Arbeit und Liebe hinein gegeben ☺️. Das bringt echt Freude.
    Ich habe einfach mal eine Frage, weil es mich so sehr irritiert bei Lego: Warum es immer mehr Minifiguren mit “Behinderungen” gibt… Mein Schwager, der seiner Nichte ein Friends Set zu Weihnachten schenkte, war auch mega irritiert über den fehlenden Arm einer Figur.
    Ich fühle mich damit insgesamt von Anfang an komisch. Und vor allem: solche Einschränkungen können äußerlich sichtbar dargestellt werden. Was ist nun mit all den Menschen, die täglich durchs Leben gehen mit ihren unsichtbaren Behinderungen, Autismus, Ängste, Persönlichkeitsstörungen, ADHS… …
    Fühlen sich die jetzt noch mehr wieder nicht gesehen… Oder Menschen aus der LGBT Szene oder oder und… Keine Ahnung warum es mich so befremdet und beschäftigt. Aber das tut es. Geht es anderen auch so? Ich arbeite mit Kindern und wenn die etwas darstellen wollen, dann reißen die eh einer Figur den Arm ab, oder bandagieren den Kopf.
    Für mich war und ist Lego meine kreierte heile Welt. Mich würden einfach Feedbacks interessieren.
    Danke jedenfalls nochmal für das schöne Review mit all den tollen Fotos. Jetzt will ich doch das Pilz- Mädchen mit Schmetterling haben! 🦋

    • Immer gern 🙂

      Zu deiner Frage: LEGO versucht als Spielzeug, mit Reihen wie City und Creator, Kindern die Welt näher zu bringen. Menschen mit Behinderung gehören einfach dazu und es ist nun einmal so, dass Kinder sehr ablehnend gegenüber Leuten sein können, die “anders” sind. Kinder werden von anderen Kindern gemobbt, weil sie “anders” sind. Ich denke die Darstellung von körperlichen Einschränkungen in Spielzeug kann helfen Kindern früh zu zeigen, dass diese Menschen in eine normale Welt gehören und nicht verurteilt werden sollen, wegen eines Hörgerätes, eines Rollstuhles oder einer Beinprotese. Zudem ist es sicher schön für Kinder, welche selbst eine dieser Einschränkungen haben, sich selbst ein Stück besser in diesen Figuren sehen zu können.

      LEGO macht das in meinen Augen sogar sehr gut, sodass ich es als mehr als nur “leeres Marketing” ansehe. Sie zeigen nicht mit 1000 roten Pfeilen auf eine Minifigur mit Hörgerät in einem City Set, so wie es oftmals von Firmen, die sich als “divers” geben wollen, getan wird. Es wird als ganz normal hingestellt und ist damit meiner Meinung nach genau das, was es sein soll: Eine Normalisierung von Diversität im Alltag. Was unsichtbare Einschränkungen, wie psychische Krankheiten angeht, so ist es für LEGO natürlich schwierig, diese darzustellen.

      • Sehr schön gesagt.

        Und ich möchte noch ergänzen, dass zumindest bei den Friends schon auch das Thema Mental Health gibt, so hat Liann ADHS, Paisley eine Angststörung und Nova eine Sozialphobie. Klar kann man das bei den Figuren nicht sehen, aber sie sind in der Serie wohl so charakterisiert – ich hab das aber nur so aufgeschnappt.

        Und die Nebenfigur Fiona hat Down Syndrom, so dass auch geistige Beeinträchtigung vorkommt, was man auch nicht unbedingt auf den ersten Blick sieht.

      • Hi Jonas. Hi Ginosaurier.
        Danke auf Euer eingehen auf meine Nachricht. Das in einer Friends Serie auch auf psychische und geistige Einschränkungen eingegangen wird, wusste ich nicht.
        Für mich waren die gelbgesichtigen Minifiguren immer ein Symbol für Gleichheit. Menschlichkeit ohne Unterschiede. Jetzt wurde quasi die Gleichheit aufgehoben in gesunde Figuren und welche mit Handicap. Jonas, du schreibst über Mobbing und dass Kinder quasi über die Minifigur Akzeptanz lernen können. Mein Erleben, weil ich ja mit Kindern arbeite, ist, dass eine sichtbare Behinderung eigentlich von den anderen gut angenommen wird, aber gerade zB. dicke Kinder, unsportliche,… Kinder mit Tic Störungen oder sozialen…, psychischen und anpassungs-Störungen… etc. die sind, die ausgegrenzt werden. Du schreibst über Normalisierung von Diversität und ich empfinde halt, dass das Fass gerade dadurch erst aufgemacht wird, indem es jetzt sehr viele Minifiguren mit Behinderungen gibt. Friends ist ja eh einen anderen Weg gegangen, alleine schon durch die verschiedenen Hautfarben. Ich fand es eigentlich gut, dass die gelbgesichtigen Minifiguren so ein Symbol von menschlicher Gleichwertigkeit und Einheit war. Für Diversität müsste dann m. M. nach breiter aufgestellt werden und das ist halt schwierig darstellbar in der Figur und wenn, dann so wie Ginosaurier schreibt, wohl nur über Geschichten. Jetzt warte ich zB auf die erste übergewichtige Minifigur. Ich fand das alles jetzt einfach mal eine Erwähnung wert. Danke jedenfalls, für eure Beiträge!

  15. Danke für das tolle Review!

    Ich freue mich über jede nicht-lizensierte Sammlerfigurenreihe (und überhaupt über jedes nicht-lizensierte Lego Set). Aber ich stimme zu, dass die Pappschachtel-Verpackung ein fieser Verkaufstrick ist.

    Der Ziegenhirte, das Pilzkostüm und das Eisenbahnkostüm gefallen mir sehr gut. Ansonsten finde ich persönlich diese Serie sehr schwach – vor allem im Gegensatz zu denen der letzten beiden Jahre.

    Eine Frage, die nichts mit diesem Thema zu tun hat: Ist Zusammengebaut dieses Jahr in den Showroom der Spielwarenmesse eingeladen oder schottet sich Lego wie letztes Jahr wieder komplett ab?

  16. Erst mal Danke für das “hintergründige” Review – gefällt mir…
    Dann gleich Dissens – als AFOL hab ich die “Grabbler” immer “gehasst” – stehen stundenlang vor der Box – nudeln alle Packungen (Mehrfach) mit (oft/Manchmal) (dreckig/ungustiösen) Händen durch – mir hats oft vor den Plastiktüten gegraust… – hätte nicht so genau schauen sollen. Insofern sind mir Pappboxen “lieber” – Will ich eine ganze Serie, dann kauf ich die beim Online-Händler meines Vertrauens.
    Ich hab bei dieser Serie 4 blind gekauft und 10 gescannt – beim Scannen würde ich sagen Basil und Ziege sind die Highlights – bei zwei Boxen (durcheinandergewürfelt – daher durfte ich anscheinend alle scannen – dank LEGO Mitarbeiterin – danke) habe ich die jeweils nur einmal gefunden – den Rest – “zu oft” – Jetzt ist mir grabbeln noch mehr zu wider, weil ich da sehe, dass man zu oft auf einer “Auswahl” von 4-8 Figuren – die ungewollten – sitzenbleibt – als “Blindkäufer”.
    Aber zum Erfreulichen: Da ich Basil “nur” einmal habe (den Original hab ich aber auch glaube ich) – ist er gefühlt meine Topfigur – hätte ihn gerne noch 1-2x
    Die Ziege hab ich doppelt, – ich geh mal davon aus, dass sie noch irgendwann in einem (City?) Set auftaucht – den Mold gibt es jetzt ja – vielleicht in Braun? – Schwänli und Bärli + Heidi 😉 – Aber auch der “Hirte” passt super in ein MA Setting
    Red Sonja (5x) und Harpyie (2x) (mir gefällt die Farbgebung) mag ich auch gerne – hab aber genug
    Noir Detective steht bei mir auch weit oben – einen zweiten Hätte ich gerne – Für mich ist er aber der typische Agatha Christie Police Inspector 😉 – wird in meiner Stadt ermitteln…
    Ansonsten hab ich noch die Hundefriseurin – primär wegen des Wuffies, die Sportlerin (passt gut in das Modular Diner Gym) und den Train Guy – der ist so die am wenigsten gute Figur – oder der Triceratops Guy den hab ich nicht genauso wie die drei nicht genannten Figuren. Habe 8 von 12, davon “mag” ich 7/8 – und der rest ist mir egal (ratet mal was ich blind gezogen hab…)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert