10293 Besuch des Weihnachtsmanns
Überraschungsgeschenk ab 170 Euro Einkauf

LEGO Online Shop
🇩🇪 Deutschland | 🇦🇹 Österreich | 🇨🇭 Schweiz

LEGO Volkswagen 10279 T2 Camper Van im Review und neu erhältlich

LEGO Volkswagen 10279 T2 Camper Van

LEGO Volkswagen 10279 T2 Camper Van | © Matthias "der Präsident" Kuhnt

Der LEGO Volkwagen 10279 T2 Camper Van im Review und neu erhältlich: Kann der Nachfolger des 10220 T1-Campingbus überzeugen?

Update 01. August: Der LEGO 18+ 10279 Volkswagen T2 Campingbus 🛒 ist neu erhältlich. Als Gratis-Beigabe gibt es das 40487 Segelabenteuer ⛵ im Gegenwert von 24,99 Euro gratis dazu – so denn die Hürde von 200 Euro genommen wird. Mein umfangreiches Review zum 10279 T2 Camper Van folgend. Alle August Set-Neuheiten findet ihr hier in der Übersicht. Eure Fragen zum T2 stellt gerne in den Kommentaren!

LEGO Online Shop
🇩🇪 🥨 Deutschland | 🇦🇹 ⛰️ Österreich | 🇨🇭 🧀 Schweiz | 🇫🇷 🥐 Frankreich | 🇳🇱 🌷 Niederlande | 🇩🇰 🧱 Dänemark | 🇮🇹 🍕 Italien

Artikel vom 13. Juli: Der LEGO Creator Expert 10220 Volkswagen T1 Campingbus war das Set, das mich vor circa zehn Jahren aus meinen Dark Ages zurück geholt hat. Neben den großen Star Wars Sets, sind die LEGO Fahrzeuge der Creator Expert Reihe beziehungsweise jetzt LEGO 18+ meine Lieblings-Sets. Fragt sich nur, ob mich der neue Volkswagen 10279 T2 Camper Van genau so begeistert? Offiziell vorgestellt wurde der T2 Campingbus am heutigen Tag.

Eckdaten

» LEGO Volkswagen
» 18+
» 10279 T2 Camper Van
» 35 cm lang, 14 cm breit und 15 cm hoch
» 2.207 Teile
» Zwei Stickerbögen
» 159,99 Euro UVP
» Release 1. August

Umfang und Zusammenbau

Das Set kommt in der für die 18+ Sets typische schwarzen Verpackung daher. Klar möchte man mit diesem Design einen edlen Eindruck erwecken, aber mir gefällt die dunkle Aufmachung gerade bei einem Set nicht: Sommer, Sonne und Strand möchte ich hier sehen, und keinen schwarzen Karton. Ich fände hier schlichtweg ein Strandbild als Hintergrund besser.

Das Set beinhaltet elf Tüten, zwei Stickerbögen und eine Anleitung, sprich ein Buch. Insgesamt sind es 501 Bauschritte plus sieben für das Surfbrett und 2×11 für die Klappstühle. Insgesamt besteht der VW nebst Zubehör aus 2.207 Teilen und aufgebaut ist der T2 35 Zentimeter lang, 14 Zentimeter breit und 16 Zentimeter hoch, mit ausgefahrenem Dach 22 Zentimeter.

Beim Aufbau werde ich dieses Mal nicht auf jeden einzelnen Bauabschnitt eeingehen, sondern mich auf die wesentliche Punkte konzentrieren. Im Gegensatz zum T1 baut man hier ein Grundgerüst und verkleidet dieses anschließend mit Platten. Der Innenraum ist mit einer sehr schönen Küchenzeile, bestehen aus Kochfeld, Spüle, Kühlschrank, Stauraum und Klapptisch, sowie Rücksitzbank, die man zur Liegefläche umfunktionieren kann, ausgestattet. Die obligatorischen Vorhänge dürfen natürlich auch nicht fehlen.

Der typische luftgekühlte VW Boxermotor verschwindet hinter der Heckklappe und ist selbst bei geöffneter Klappe etwas schwer zu erkennen, kann dafür aber auch einfach entnommen werden, sollte man ihn näher betrachten wollen. Die Motorklappe hinten macht nicht den stabilsten Eindruck, ist mir beim Öffnen und Schließen aber auch noch nicht kaputt gegangen.

Der Aufbau macht die allermeiste Zeit Spaß und ist abwechslungsreich. Wiederholungen kommen nur sehr selten vor. Besonders die Schiebetür finde ich toll gelöst: Das war ein Highlight beim Zusammenbau.

Bei der Dachkonstruktion kommen für den Aufstellmechanismus Technic-Elemente zum Einsatz. Der Bau der Frontpartie ist etwas komplex und ist mir beim Vollenden zwei mal fast wieder auseinander gefallen. Hier sollte der Baumeister Geduld bewahren.

Der T2 besitzt eine Lenkung, die man sowohl über das Lenkrad, als auch über das vordere Ersatzrad steuern kann: Das finde ich gut gelöst! Besonders schön finde ich auch die vorderen Radhäuser gelöst.

Die Sticker halten sich in Grenzen, dennoch hätte ich mich persönlich aber über Prints gefreut. Denn: Sowohl die Volkswagen-Schriftzüge als auch die Cockpit-Instrumententafel sind leider beklebt. Das haben wir auch schon anderes gesehen. Aber: Die silbernen Radkappen mit VW-Print bei den Rädern finde ich sehr gelungen.

Zum Abschluss baut man dann noch das Surfbrett und die beiden Klappstühle. Die Stühle bringt man nicht im Fahrzeug sondern in der Mulde der Dachpartie über den Fahrerhaus unter. Leider fehlt eine Halterung für das Surfbrett.

Vergleich mit dem 10220 T1-Campingbus

Im Vergleich zum T1 würde ich behaupten, ist der T2 eine Nummer größer, hat aber auch 875 Teile mehr. Den T1 finde ich optisch etwas besser getroffen, da passt die Partie über der Scheibe beim T2 nicht so ganz. Mir gefällt die Farbkombinationen beim T1 besser, wobei sie beim T2 auch für die Zeit typisch ist. Auf den Bildern sieht man durch den Abstand den Größenunterschied nicht so deutlich. Irgendwie fehlt mir beim T2 aber das „gewisse Etwas“, um mit dem T1 gleichzuziehen, verstecken muss sich das Modell aber auch nicht. Dann bleibt die Frage, wo sich eines guten Tages ein möglicher T3 einordnen wird.

Der T1 und T2 parken vor dem… T3!

Mein Fazit

Der T2 gefällt mir gut, kommt aber nicht ganz an den T1 ran. Die Innenausstattung ist großartig, nur bei dem Fußboden hätte ich mir etwas mehr Kreativität gewünscht. Die Idee mit den Flower-Power Aufklebern finde ich löblich, so kann der Baumeister, so denn gewollt, den T2 selber individualisieren. Wirklich toll finde ich die Schiebetür und die versilbertem Radkappen. Nur das mit der Wulst über der Frontscheibe ist nicht schön gelöst. Das hängt aber mit der Standard-Frontscheibe zusammen, die auch schon bei anderen Modellen das Design aus den Fugen brachte, etwa beim 10252 VW Käfer. Vielleicht gibt es da zukünftig ja endlich mal eine größere Auswahl an Elementen. Oder: Braucht es vielleicht überhaupt gar keine Frontscheibe, um beim Design variabler zu sein? Die optimale Lösung habe ich leider auch nicht. Die gesamte Frontpartie ist eh etwas frickelig und war nicht der beste Bauabschnitt. Die beiden Stühle und das Surfbrett finde ich derweil eine schöne Beigabe zum Modell, aber mir fehlt eine Halterung für das Surfbrett. Der Preis schlägt mit 159,99 Euro UVP zu Buche und ist somit noch halbwegs im Rahmen – mit 139,99 Euro hätte ich mich eher anfreunden können. So ist die Anschaffung des T2 für alle Fahrzeug-Enthusiasten gewiss eine Überlegung wert. Im Regal macht sich der T2 auf jeden Fall gut und lässt uns zu jeder Jahreszeit vom Sommer träumen. Nun LEGO, auf den T2 sollte bitte noch der T3 folgen. Und dann heißt es für mich: „I‘ll be back!“

Bewertung

Positiv Negativ
  • Durchgängiger Bauspaß
  • Inneneinrichtung mit Küchenzeile
  • Lenkung über vorderes Ersatzrad
  • Konstruktion Schiebetür
  • Dachwulst über der Frontscheibe
  • Keine Halterung fürs Surfboard
  • Stabilität der Frontstoßstange/ -Lippe

Vielen Dank an die LEGO Group, die uns dieses Set für unser Review zur Verfügung gestellt hat. Der Artikel gibt jedoch ausschließlich meine persönliche Meinung wieder.

Camping!

Umfrage und eure Meinung!

Wie gefällt euch der Volkswagen 10279 T2 Camper Van?

View Results

Loading ... Loading ...

Wie gefällt euch der LEGO Volkswagen 10279 T2 Camper Van? Haltet ihr bereits den T1 in Ehren? Packt euch hier die Sammlerleidenschaft? Äußert euch gerne in den Kommentaren!

Matthias Kuhnt

Im Kinderzimmer durfte eine LEGO City inklusive Hafen und 12V-Eisenbahn nicht fehlen. Später rückten dann Technic, Star Wars, Creator und alles mit Rädern in den Fokus.

43 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Ich mag das Set und werde es, sobald verfügbar, im Fachhandel rabattiert kaufen.
    Ich komm auch mit Stickern generell gut zurecht. Mir gefallen sie nicht immer, aber ich bin darin geübt sie nahezu perfekt anzubringen und ich rege mich eigentlich nie über sie auf.
    Aber: was ich echt doof finde, ist dass die Farbe des Stickers erneut nicht (zumindest wirkt es auf Matthias‘ Bildern so) zur eigentlichen Farbe des Steines passen – und das nervt.
    Da werden eigentlich nette Details wie der Tankdeckel und der Volkswagen-Schriftzug komplett verhunzt, weil der gesamte Sticker viel dunkler ist, als der Stein auf dem er klebt.
    Das kann Lego eigentlich besser!

    Ansonsten: tolles Review, Herr Präsident. Vielen Dank!

    • Ja, das mit den Farbunterschied zwischen Sticker und Brick hast du richtig erkannt. Ist mir auch aufgefallen. Ein durchsichtiger Sticker oder Print wäre hier besser gewesen.

  2. Da bekommt man Teile in fast allen Farben die aktuell verfügbar sind 🙂 Auf den Vergleichsfotos von LEGO sieht man aber die T2a Version statt der T2b.

    • Er ist nicht bullig genug :/
      Daher kommt er mir nicht ins Haus.
      Bin vielleicht blind aber ich finde in dem Modell T2 nicht wieder

      • Das hat mich auch erst sehr gewundert. Weil ich den T2 als Eckig in Erinnerung hatte, also im Golf2 Style. Bis dann gesagt wurde: “ Es gab eine T2a Version und eine T2b (der Eckige) “
        Das kannte ich bis dato noch nicht. Ich dachte bisher immer der Runde T2a wäre nur eine Revision / Facelift des Original Bullies gewesen.

  3. Gefällt mir eigentlich sehr gut. Der Preis ist noch recht human, das Design ist okay. Die hässlichen, falschfarbenden Sticker bleiben auf dem Bogen. Lego kann halt weder Farben treffen, noch Drucke bei Display-Modellen herstellen. Schade, aber das wird sich zu meiner Lebzeit wahrscheinlich nicht mehr ändern. Kaufen würde ich ihn trotzdem, bei entsprechendem Rabatt.

    Eine Frage noch: Wie sieht er von unten aus? Wieder, als hätte er einen Clown überfahren, wie beim Porsche? Der soll in eine Glasvitrine, neben meinen A-Team-Van.

  4. Tolle Bilder 👍
    Der T2 wird bei mir im August dann auch vorfahren, habe ich eben beschlossen 😀

  5. Was für eine Farbseuche. Es ist so schade, dass ein an sich schönes Modell mit 20 unnötigen Farbtönen verhunzt werden muss. Man schaut durch die Seitenscheiben in den Bus und sieht die kunterbunte Aufstellmechanik des Dachs. 9 Farbtöne unter dem Dach.

    Man schaut danach, bereits tränenblind, in die Radkästen der lenkbaren (sehr gut!) Vorderachsen und bekommt Brechreiz. Wenn ich mich nicht verzählt habe, sind in den Radkästen 11 (!) Farben verbaut! Elf!

    Das muss doch nicht sein. Sind auch volljährige AFOLs, für die dieses 18+-Set konzipiert wurde, zu dumm um einfarbig bauen zu können? Oder ist die Zielgruppe nicht AFOLs, sondern Neukunden, deren T2-Set das erste Legoset seit der Kindheit wird?

    Muss Lego mit jedem neuen Highend-Set Steilvorlagen für die Helden der Steine da draußen bieten? Kann man nicht wenigstens die wichtigsten Teile bedrucken (Nummernschilder, Typschild am Heck…)? Kann man nicht einmal auf Lime verzichten? Oh Mann, das regt mich auf, denn ich mag Lego eigentlich…

    • „Das muss doch nicht sein. Sind auch volljährige AFOLs, für die dieses 18+-Set konzipiert wurde, zu dumm um einfarbig bauen zu können?“
      Bin mir nicht mehr sicher. Da jene die das stört immer als Nörgler, Ewiggestrige oder Reaktionäre veralbert werden, tendiere ich mittlerweile fast zu einem Ja.

      „Oder ist die Zielgruppe nicht AFOLs, sondern Neukunden, deren T2-Set das erste Legoset seit der Kindheit wird?“
      Definitiv. Deshalb will man die wohl auf keinen Fall überanstrengen, weshalb denen das mundgerecht gereicht wird. Deren Frustrationstoleranz ist aber auch aus diesem Grund total niedrig. Wenn es die zu sehr fordert eine Handvoll farbgleiche Steine für Boden oder Achse zu bauen, stellen die das gleich wieder als Teilebeutel in die Ecke. Zudem müssen die Sets ja auch wertvoll und attraktiv aussehen, den man kauft die ja vorwiegend um vor seinem Nachbarn zu imponieren, oder weil der / die andere das auch hat. Deshalb kann man denen auch keine 200€ 4+ Sets anbieten die für jene besser geeignet wären aber auch keine(n) Belohnung/Status mitbringen.

  6. Einige Teile in neuer Farbvariante, aber sonst eher uninteressant. Von der Ausführung her okay, aber einfach nicht mein Thema und wirkt jetzt auch nicht so, dass man sich das Teil mal wegen dem Bauspaß kauft. Anhand der Fotos sieht es so aus, als ob das erst auf den letzten Metern wirklich wie Auto aussieht und man vorher lange an der langweiligen und leider viel zu bunten Unterbaustruktur rumwerkelt. Dafür sind dann 160 Kiesel doch ein bisschen viel.

    • Lieber Mylenium, was deine Annahme bezüglich des Bauspaß angeht, muss ich dir widersprechen. Bei dem Modell hat es wirklich mal wieder sehr viel Spaß gemacht. Ich respektiere aber dennoch deine Meinung 😉

  7. Bei den 1×1 und 1×2 Käseecken in 2/3 Höhe sollte sich Lego mal etwas niedrigeres einfallen lassen. Das stört die runde Optik extrem. Das sieht man deutlich an der Front und am Dach zu den Seitenfenstern runter. Der Innenraum dagegen gefällt mir wirklich gut. Hm…Wenn der auch 10 Jahre im Regal liegt, dann hab ich noch viel Zeit mit der Kaufentscheidung^^

  8. Von der Optik her ist das alte Modell mal deutlich besser gelungen. Da erkennt man auf einen Blick was es sein soll. Das fehlt hier. Modernere Bautechniken ergeben nicht automatisch eine bessere Optik. Da wäre deutlich mehr drin gewesen. Für mich daher durchgefallen…

  9. Ich muß sagen, das Modell erinnert mich an die frühen chinesischen Sets, als man versucht hat etwas optisch ähnliches zu bauen, um es dann als einen Forb statt Ford zu verkaufen.
    Innen gefällt der T2 mir sehr gut, aber für das Äußere muß man wissen, daß das ein VW Bully ist, den hätte ich nicht erkannt.
    Auch wenn man versucht die älteren Semester anzusprechen und früher alles rundlicher war, sollte man sich bewußt machen, dass man mit Lego-Steinen an seine Grenzen stoßen wird. Ich würde gerne mal wieder eine positiveren Kommentar abgeben, aber in letzter Zeit, ist mir trotz der Schwemme an Modellen, die schon fast im Wochenrhytmus auf den Markt geworfen werden, nicht danach zu mute.

    • Nun, über Geschmack sollte mal nicht, kann man aber vortrefflich streiten.

      Doch mir jedenfalls gefällt der Pick-up Truck, der im Oktober kommen soll, sehr gut. Eine passende Farbe, schöne Linien und Formen, viele Assoziationen mit echten Autos, ohne dass eine Lizenz gebraucht wird…

      Ich sehe hier zwei Herausforderungen:

      Einerseits hat Lego in den letzten Monaten sehr viel neue Modelle auf den Markt gebracht, so dass es mir zunehmend schwer fällt mich über oder auf Neuigkeiten wirklich zu freuen. Und ich könnte mir vorstellen, dass es anderen ähnlich geht. Neben dem Porsche 911 und dem Pick-up Truck ist der VW T2 Bus das dritte Creator Expert Auto dieses Jahr. Noch vor gar nicht langer Zeit gab es exakt ein solches Auto pro Jahr. Und in anderen Produktlinien beobachte ich ähnliches. So etwas nennt man wohl Übersättigungseffekt.

      Andererseits gab es in der jüngeren Vergangenheit eine beachtliche Anzahl von wirklich hervorragenden Lego Sets, die meiner Meinung nach Maßstäbe gesetzt haben. Nur exemplarisch nenne ich hier den Ford Mustang, die Apollo Saturn V Rakete und die Ninjago City Gärten. Sicherlich fallen euch weitere Beispiele ein. Das Problem dabei ist jedoch, dass wir, die Fans, damit die Messlatten entsprechend höher gehängt haben. Wenn ich mir Sets von vor 20 Jahren anschaue, dann war dort vieles noch einfacher und weniger detailliert. Durch die „besten“ aktuellen Sets sind wir verwöhnt. Doch dadurch fallen uns Missstände nun umso deutlicher auf.

      Eine mögliche Lösung wäre meiner Meinung nach, dass Lego zukünftig wieder weniger „Creator Expert“ Sets pro Jahr auf den Markt bringt, diese dann aber sorgfältiger entwickelt werden. Damit könnte Lego sich auch absetzen von manchen lieblosen Angeboten asiatischer Konkurrenten. Also wieder Klasse statt Masse. Doch die Hoffnung stirbt zuletzt. Und die Konkurrenz schläft auch nicht…

      Die Zeit wird zeigen, wo die Reise hingeht.

  10. Für mich ist optisch der ECTO-1 das beste Auto, dass LEGO bisher herausgebracht hat. Leider ist der T2 meiner Meinung nach das schlechteste Set in der Reihe. Die Front ist echt nicht gut getroffen.

  11. Es würde wirklich helfen, wenn sich Lego wenigstens dazu durchringen könnte, da wo nötig, neue Scheiben für die Markenmodelle zu designen. Das wäre einer wiedererkennbaren Optik sehr förderlich und alle, die gern eigene Fahrzeuge bauen, hätten endlich mal ne gescheite Auswahl in dem Bereich.
    Auf den ersten Blick ist das kein Modell, das ich unbedingt haben muss. Ist auch iwie hinderlich, dass sie sich beim Maßstab nicht am T2 orientiert haben.

    • Die Frontscheibe ist neu, oder?

      • die stammt vom Ecto1 – passt hier aber m.M.n. überhaupt nicht. Der t1 gefiel mir im gesamten auch um einiges besser. Gestern mal das Video von der klemmbausteinlyric angeschaut zum T2 und ist wirklich nicht schön umgesetzt. Viel zu viele verschiedene Farben, welche man nachher doch irgendwo/wie durchscheinen sieht und zum Teil arg fragile Bautechniken 🙁
        Schade Lego, aber so wird das nix

        • Ich stimme der Kritik von Keks und retroman zu. Finde die Frontscheibe hier auch eher unpassend.

          Aber: Dieser T2 hat eine andere, kleinere Frontscheibe als der Ecto-1! Die Scheibe vom Ecto-1 ist z.B. 6 Noppen tief, diese hier vom T2 sieht eher nach 3 Noppen Tiefe aus.

          Ich denke schon, dass die Frontscheibe hier ein neues Teil ist. Wenigstens darüber kann man sich freuen.

    • Ford Mustang ist der Beste!

  12. Haben die Designer irgend was Unterschrieben das sie dazu zwingt Fehler einzubauen?
    Wenn der Bausatz der gleiche sein soll wie das Original auf den Vergleichsbildern dann hat einer beide Augen fest zu gehabt.
    Alleine die Blinker…
    Was machen die da unten?
    Dann der Wulst am Dach, …
    Aber die Farbgebung gefällt mir 😉

  13. Chance bei mir vertan. Front gefällt mir überhaupt nicht und die 1000 Sticker PRIL-Blumen sind ja pottenhässlich, obwohl sie ja optional sind.
    Die Schiebetür-Funktion ist klasse und das Interieur, aber das reicht nicht für eine Kaufentscheidung.

  14. Lego, ich muss offen mit euch reden. Hey, ihr habt den T2 verbockt.

    Für mich, und ich rede hier also über meine persönliche Meinung, sieht dieses Modell von vorne absolut scheußlich aus. Nein für mich ist es sogar abstoßend.

    Der Grund dafür könnte der Uncanny Valley Effekt sein. Die Formsprache der Frontgestaltung ist so irritierend anders als bei dem Original, dass für mich der Wiedererkennungseffekt des T2 dann gegen null geht. Es mag an der unpassenden Frontscheibe liegen, es mag an den Wulst oben liegen, an dem Zusammenspiel von alldem, oder an einem ganz anderen Detail.

    Ja, von hinten oder von ganz oben sieht es nett aus. Doch so what? Das Gesamtergebnis passt für mich nicht. Als Schulnote würde ich dem T2 „mangelhaft“ geben, denn die Frontpartie führt zur Abwertung.

    Kaufen werde ich dieses Set auf keinen Fall, und das liegt nicht am Preis und an der Farbe. Schade, wirklich schade, denn erstens meine ich, dass Lego dies besser gekonnt hätte, und zweitens dass sich Lego dieses Mankos durchaus bewusst ist, wenn ich mir aufmerksam die offiziellen Bilder anschaue… Es scheint mir fast so, als versuche man den Wulst oben zu verstecken.

    Und bitte, jedem, dem dieses Set einfach nur gut gefällt, soll es sich gerne kaufen und daran erfreuen. Dies hört ist nur meine persönliche Meinung. Doch ich glaube, dass ich nicht alleine bin.

  15. Die Dachwulst an der Front ist allenfalls etwas dick. Aber durchaus berechtigt, wenn man bedenkt, dass dort noch der Stauraum für die Klappstühle ist.
    Siehe auch hier: https://www.autozeitung.de/vw-bus-t2b-camper-bezahlbarer-traumwagen-schoener-reisen-69160.html

    Was man bemängeln könnte ist, dass der T2 nicht reinrassig ist. Der T2a hat das Klappdach anders herum klappen und der T2b die Blinker oben. Es ist also ein Zwitter (aber auch kein T2a/b, dies auch gab)

    Ich werde mal versuchen das Dach umzubauen auf T2a (https://www.oldtimerzentrale.de/vw-t2a-camper-mieten/)

  16. Lego hat sich mit dem VW T2 keinen Gefallen getan. Ich habe von Lego noch nie ein 18+ Modell gesehen, was schlechter umgesetzt wurde. Das fängt damit an, dass die Proportionen irgendwie nicht stimmig sind und gerade das Hochdach unförmig und klobig geraten ist Ihm fehlt nahezu die Eleganz, die das Vorbild ausstrahlt!
    Ich verstehe nicht, wieso der Bus an dem unteren Fensterrahmen breiter ist, als der Rest der Karosserie darunter!
    Es wäre besser gewesen, wenn Lego einen Campingbus herausgebracht hätte, der einem T2 vielleicht ähnlich sieht, wo aber nicht unbedingt das VW Zeichen drauf ist, ähnlich wie Lego das mit dem Pick-up 10290 macht. Hier ist ein wirklich tolles Auto entstanden, weil man eben nicht eine bestimmte Marke nachbilden wollte.
    Was den T2 angeht, da hat Lego leider das Thema verfehlt!

  17. Hm, ich bin noch zwiegespalten. Das Modell als solches gefällt mir, nur die Farbe geht gar nicht (das ist nichtmal eine Kritik an Lego, wie du ja auch schreibst, es passt zum Modell, gefällt mir nur schlichtweg überhaupt nicht). Mal schauen, was Rabatte machen (und ob man alle Teile in einer Farbe bekommt, die mir gefällt 😉

  18. Hey Lego+Film-Fans

    Ein kleiner „Fun Fact“ ist mir gerade aufgefallen. Es gab und gibt ja immer noch Gerüchte, dass ein Back-to-the-Future DeLorean als Creator-Expert-Filmauto erscheinen soll (ich drücke weiterhin die Daumen). In der Szene im ersten Teil an der ‚Twin Pines Mall‘, die am Ende des Films ja nur ‚Lone Pine Mall‘ heißt, nachdem Marty bei der Flucht aus der Garage eine der zwei umfährt, wird er vor seinem ersten Zeit-Sprung von einem hellblau/weißen VW T2 verfolgt – allerdings ohne Zelt aber mit einem Schiebedach 😉

  19. Moin,
    Ich habe eine Lösung gefunden, die frontscheinwerfer grade zu montieren. Die Käse Ecken raus und den äussern Dreieck Stein mit 2 einer unterfüttern. Die klipp Aufnahme um 90 Grad drehen und den Scheinwerfer einbauen.
    LG

Schreibe einen Kommentar zu Axel Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.