LEGO Online Shop
🇩🇪 Deutschland | 🇦🇹 Österreich | 🇨🇭 Schweiz

Eine Reise durch meine LEGO City: Fahrzeuge der Hauptstraße – Teil 10

Eines der vielen Fahrzeuge auf der Hauptstraße – der 60137 Abschleppwagen auf Abwegen.

Im zehnten Teil der Reise zeige ich noch einige Fahrzeuge, die die Hauptstraße in der Vorstadt beleben!

Nachdem ich mit euch in den vergangenen Monaten vom Strand bis zum Haus der vier Jahreszeiten gereist bin (anhand der Reihenfolge sieht man, dass ich mir einiges bei der Auswahl gedacht habe, es passte schließlich immer perfekt zur aktuellen Jahreszeit), möchte ich nun im letzten Teil für dieses Jahr noch einmal all jene Viertel verbinden. Was bietet sich da mehr an, als die ohnehin vorhandene Verbindung zu nutzen, die sich Straße nennt? Rein zufällig habe ich auch die meisten der Autos, Busse und Trucks (und so weiter) noch nicht vorgestellt, sodass ich jetzt ohne an den Haaren herbeigezogene Verbindungen mein Garn spinnen kann. Also, meinen roten Faden weiterverfolgen kann. Meinen roten Faden aus reinem ABS.

Überblick

Zu einer Stadt gehören natürlich neben den Häusern und Minifiguren auch noch diverse Fahrzeuge, da verwundert es nicht weiter, dass es solche unter LEGO City schon immer gegeben hat – und noch viel weniger, dass ich auch einige mein Eigen nenne.


Die Hauptstraße in meiner Stadt führt in einer gestreckten S-Kurve vom Strand in die Stadt (beziehungsweise auch umgekehrt von der Stadt an den Strand), sodass sich viel Platz für Fahrzeuge ergibt. Thematisch ist hier alles vertreten, was unter LEGO City je erschienen ist – von Strandmobilen über Feuerwehrautos bis hin zu Müllabfuhren und Polizeiautos. Auch hinsichtlich des Erscheinungsjahrs gibt es (fast) keine Einschränkungen.

60154 Bushaltestelle

Einem Designer bei LEGO wurde wohl einst als Antwort auf ein wenig gelungenes Set ein wütender Brief aus der Schweiz gesandt, in dem es hieß, „Tut Busse“. Das hatte der Designer wohl falsch verstanden… Und so 2017 diesen 313-teiligen Bus mit sechs Minifiguren kreiert. 40 Euro, heute 35 Euro mussten für einen Kiosk, ein Wartehäuschen und den mobilitätseingeschränkten Bus, ich meine, den Mobilitätseingeschränkten-Bus bezahlt werden. Er verfügt über drei Türen: eine für Kinderwagen, eine für Rollstuhlfahrer und eine für – Mitarbeiter der Verkehrsbetriebe? Natürlich, irgendwo muss ja der Busfahrer einsteigen dürfen, aber was ist mit den anderen Fahrgästen? Müssen die sich an die Fahrräder an der Rückseite des Busses ketten?


Übrigens fährt der Bus mit Elektromotor als Hybridfahrzeug. Äh, nein, nicht wirklich. Das müssen sich die Kinder leider vorstellen, ein tatsächlich fahrendes Fahrzeug ist ja absolut undenkbar. Mit genug Schub (also Anschub) kommt der Bus so dann auch zu seinem Ziel, dem Brick Square, mit Zwischenhalt im Stadtzentrum.

Am Zeitungskiosk lassen sich auch Äpfel kaufen (für Apples and Chips für die ausländischen Touristen), und am Wartehäuschen kann – gewartet und vom E-Bike auf den E-Bus gewechselt werden. Die Figuren sind nett gestaltet, der Rollstuhl bildet aber den absoluten Höhepunkt des Sets.

Insgesamt ist das Set sehr schön gestaltet, insbesondere die Innovation mit dem Rollstuhlfahrer-Platz im Bus und zugehöriger Rampe gefällt mir gut. Die beiden Häuschen lassen sich gerade durch ihre geringe Größe gut in die Stadt integrieren und erlauben diverse Spielmöglichkeiten. Dringende Kaufempfehlung an alle Städtebauer.

4432 Müllabfuhr

Dieses Modell (und alle vergleichbaren) finde ich eine Frechheit: Es heißt „Müllabfuhr“, und dann ist es mit lauter LEGO-Steinen gefüllt. Als ob LEGO Müll wäre! Aber vermutlich hat LEGO keine Steine eines Fremdherstellers zu diesem Zweck bekommen… Außerdem hätten die Lizenzkosten den 2012 erschienenen, mit 20 Euro, heute 15 Euro, recht günstigen Müllwagen aus 200 Teilen und zwei Minifiguren sicher drastisch verteuert. Da ist es dann doch noch zu tolerieren, dass man mit LEGO-Steinen LEGO-Steine entsorgt.

Der Laderaum lässt sich nach hinten klappen, wobei die Einladeöffnung beiseite schwingt, um das Entladen zu ermöglichen. In diesem Fall können Bananen und Fische umweltgerecht in die LEGO-Kisten gekippt werden. Mit einem Besen und einer Schaufel lassen sich dann noch hübsche Muster in den Abfall zeichnen.

Für den Preis gefällt mir das Set ganz gut, wobei ich den Nachfolger, die 60118 Müllabfuhr, schöner finde.

7286 Gefangenentransporter

Gefangenentransport – wie kam LEGO 2011 auf die Idee, nach einem winzigen Motorrad das ganze 164-teilige Set mit zwei Minifiguren für 17 Euro, heute 6 Euro (!), zu benennen? „Polizistentransport“ wäre doch deutlich angebrachter. Aber vielleicht hofften die Designer (oder wer immer für die Namensgebung verantwortlich war), die Kinder spielten dann, dass der Polizist den Banditen erwischt, schließlich muss das Böse ja bekämpft werden. Fragt sich nur, was denn Böses passiert sein soll? Es ist doch völlig undenkbar, dass der Ganove den Zaun gestohlen haben soll! Der passt doch gar nicht in seinen Umhängesack, und ein solcher Diebstahl wäre demnach eine Nummer zu groß für ihn. Wie auch immer, der Polizist im blauweißen Polizistentransporter mit Scheinwerfern, Blaulicht und Sirene kann ihn verfolgen und im Falle des Erfolges dem Gesetze folgend in den Wagen sperren. Eine einfache Abfolge, die nur daran scheitert, dass der Dieb „Follgas“ gibt (Okay, das war jetzt sehr weit hergeholt…). Der Gefangenentransporter ist ein beliebtes Modell bei LEGO, das auch eigentlich jedes Mal beim Erscheinen einer neuen Polizeiwelle (also quasi nie…) mit erscheint, wobei mir dieser hier nicht allzu gut gefällt, er wirkt recht einfach.

60003 Feuerwehreinsatz

Dieses Modell ist so heiß, dass die Feuerwehr kommen musste… Der auf dem Bild schlecht zu erkennende Holzschuppen ist in Flammen geraten, obwohl man mir einst versichert hat, ABS sei nicht brennbar. 30 Euro, heute 10 Euro, kosteten 2013 die 285 Teile und drei Minifiguren, aus denen sich das Feuerwehrauto und der Schuppen zusammenbauen ließen. Dieses Set war (neben zwei zum selben Zeitpunkt erschienenen) das erste mit dem neuen Leiter-Element (11299), was in mir schon allein einen Haben-Wollen-Reiz ausgelöst hatte. Zudem finde ich das Fahrzeug nach wie vor schön, es ist jedoch nichts im Vergleich zu dem Schuppen. Nicht nur, dass LEGO damit eine neue Idee hatte, dass er brennt, sondern vor allem der ruinöse Eindruck gefiel und gefällt mir daran. Zum damaligen Zeitpunkt gab es meines Wissens kein anderes leerstehendes Haus mit zugenagelten Fenstern (unter City). Das Feuer lässt sich durch Drehen an einem seitlich angebrachten Zahnrad nach hinten umklappen, um das Löschen zu simulieren. Solche Spielfunktionen mag ich gewöhnlich sehr gern. Eine Straßenlaterne vervollständigt das schöne Set, das gerade zum heutigen Zeitpunkt sehr günstig zu kaufen ist.

60145 Buggy

Light. Light. Light. Und der böse Blick. Vier runde 1 x 1-Kacheln schüchtern hier den Gegner so sehr ein, dass er das Rennen am Strand verängstigt aufgibt. Und diese Kacheln sind bei diesem 76-teiligen, 10 Euro (heute 5 Euro) kostenden Set mit einer Minifigur von 2017 bedruckt (!) und so auch für andere Modelle hervorragend verwendbar. Für mich gab und gibt es jedoch keinen Grund, die Teile woanders zu nutzen, mir gefällt dieser Buggy ausnehmend gut. Die typischen Werbeaufschriften, die knallige Farbgebung und der leistungsstarke Motor machen den Sieg beim nächsten Strandrennen zu einer bloßen Formsache. Die riesigen Reifen verhindern ein Versinken im Sand und wirbeln diesen gleichzeitig so sehr auf, dass den anderen Rennteilnehmern die Sicht genommen wird. Der Überrollkäfig lässt sich zudem aufklappen, um den Fahrer in den Buggy zu setzen.

Bei den Werbeaufschriften zeigt sich wieder einmal, dass LEGO innerhalb von City mehrere Marken eingeführt hat und immer wieder verwendet. Ist es bei anderen Autos zum Beispiel Octan, ist es hier der Fernsehsender „TV6+“, dessen Übertragungswagen 2019 in der 60233 Großen Donutshop-Eröffnung enthalten war. Eine – wie ich finde – sehr schöne Sitte, da sie die Sets aus verschiedenen Jahren vereinigt.

60146 Monster-Truck

Verglichen mit dem 31104 Burger-Monster-Truck unter Creator 3-in-1 ist dieser 86-teilige Monster-Truck mit einer Minifigur von 2017 für 10 Euro, heute 5 Euro, zwar etwas klein (und wäre eher als Fahrzeug zum Darüberrollen geeignet), passt dafür aber in die Stadt und zeigt auch bereits eine sehr realistische Formgebung. Mit Achsenfederung (aus Megafonen!), erhöhten Radkästen, Spoiler und natürlich Lenkrad bereitet auch dieses Modell viel Spielspaß. Die sehr auffällige orangefarbene Lackierung wirkt sehr passend und harmoniert auch gut mit dem Schwarz und Lime der Aufkleber. „Smooth Racing Oil“ warben übrigens schon 2016 bei der 60103 Großen Flugschau für ihre Produkte. So gut scheinen sie aber doch nicht zu sein, an der Börse habe ich sie noch nie gesehen. Nun ist aber die Frage, wer ist schneller? Der bullige Monster-Truck – oder der hypermotorisierte Buggy?

3179 Reparaturwagen

Reparieren ist immer nötig, in einer Stadt, in der Kinder spielen (was bei mir zwar nicht der Fall ist, aber egal), und so hat LEGO 2010 dieses 114-teilige Reparaturfahrzeug mit einer Minifigur für 13 Euro, heute 6 Euro, herausgebracht. Ein kleiner Transporter mit Hubarbeitsbühne (ich habe Wikipedia nach dem korrekten Begriff gefragt), Ladefläche für zwei Zäune und Schränken mit Werkzeug und Ersatzlampen bietet alles Nötige zur erfolgreichen Reparatur der Straßenlaterne. Sobald die neuen Laternen erschienen sind, werde ich wohl dem Reparateur eine phosphoreszierende Platte und eine Solarplatten-Kachel in die Hand drücken, um so zu simulieren, dass gerade alle Laternen der Reihe nach durch neue, besonders umweltfreundliche (Plastik-) Alternativen ersetzt werden. Trotz seiner Einfachheit gefällt mir das Fahrzeug sehr gut, sein Nachfolger, der 60054 Reparaturwagen (den ich nicht besitze), hat zwar eine schönere Lampe (mit integrierter Ampel), ist jedoch im Vergleich zu anderen Fahrzeugen etwas zu klein, was ja aber auch von Vorteil sein kann, wenn man wenig Platz hat. Der kommende Reparaturwagen aus der 60306 Einkaufsstraße scheint zunächst einmal etwas primitiv.

60118 Müllabfuhr

Damit nicht gar zu sehr auffällt, wie sehr sich die Themen bei LEGO wiederholen, habe ich ganz geschickt diese Müllabfuhr von der anderen getrennt und weise jetzt auch gar nicht darauf hin. Tatsächlich habe ich beide Fahrzeuge einfach aus dem Grund in eben diesem Abstand in meine Stadt gestellt, dass die Themen ein wenig gleichmäßiger verteilt sind. Das ist das Schöne an LEGO! Man kann alles nach seinem Geschmack bauen und umbauen!

Diese Müllabfuhr erschien nun 2016 mit 240 Teilen und zwei Minifiguren für 20 Euro (heute 25 Euro), was, insbesondere für City-Verhältnisse, sehr günstig ist. Für mich ist dies das schönste Müllfahrzeug überhaupt, der Frontlader ist einfach perfekt umgesetzt. Damit er nicht auf dem Boden schleift, fährt er auf einem Rädchen mit, wobei genau die richtige Höhe erreicht wird, um den Container auf die Gabel zu laden. Ein kleiner Hebel an der Seite kann umgelegt werden, um den Müll – Fische, Bananen und Flaschen (soviel zum Thema Mülltrennung) – in den Laderaum zu befördern. Dieser lässt sich ebenfalls nach hinten klappen, um, wenn er voll ist, den Müll wieder auf die Straße laden und weiterarbeiten zu können. Die Farben passen auch hier schön, und das Recycling-Symbol stellt eine Kontinuität zu den anderen Müllwagen her.

7242 Straßenkehrmaschine

Klein aber fein, könnte man bei diesem 2005 erschienenen, 60-teiligen Set mit einer Minifigur für 7 Euro, heute 3 Euro, sagen. Tatsächlich ist es mir ein wenig zu klein, die Kehrmaschine aus der 8404 Bus- und Tramstation von 2010 gefällt mir deutlich besser. Nichtsdestotrotz hat auch dieses Set seinen Charme, und auch alles, was zum Reinigen nötig ist – Bürste, Besen, Wassertank und -schlauch. Das Führerhaus mit Rundumleuchte lässt sich aufklappen. Wegen seines Schnurrbartes blickt der Angestellte der Stadt ein wenig grimmig drein, dies stört mich aber nicht weiter. Für mich gilt hier: Es zu haben schadet nicht, ist aber auch nicht nötig.

7731 Postauto

Davon kann man nie genug haben. 2008 erschien neben dem 7732 Postflugzeug auch dieses 62-teilige Postauto mit einer Minifigur für 7 Euro (heute 8 Euro). Abgesehen von dem diesjährigen 60250 Postflugzeug (das ich wunderschön finde, aber noch nicht habe) war für LEGO das Thema Post damit abgehandelt. Vermutlich bin ich aber der Einzige, der sich einmal ein echtes Postamt als City-Set wünscht, sonst hätte es ja längst das eine oder andere gegeben, zusammen mit einem schönen 6-wide Postauto, einem Postfahrrad und einem Paketlieferwagen… Doch statt weiter davon zu träumen, sollte ich mich lieber über dieses Auto freuen. Es ist recht klein (damals war die Größe aber noch üblich und passte auch besser auf die Straßenplatten), und hat trotzdem alles Erforderliche: einen Briefträger, einige auszutragende Briefe und eine Antenne, um mit dem Paketzentrum in Kontakt bleiben zu können. Zusammen mit dem Postflugzeug konnte man schon schön spielen.

30356 Hot-Dog-Stand

Den 39-teiligen Hot-Dog-Stand mit einer Minifigur gab es 2018 als GWP, also gratis. Über erhöhte Teilepreise zu jammern wäre hier also dämlich – was ja auch nicht zu dem Modell passt. Ein kleiner Stand mit Hot Dogs auf einem Grill, je einer Ketchup- und Mayonnaise-Flasche sowie einer Mülltonne werten das Bild einer jeden Stadt auf. Zudem dreht sich der Sonnenschirm samt Hot Dog, wenn man das Gefährt anschiebt. Da läuft das Geschäft sicher rund! Für mich ist dies ein wunderschönes, kleines Modell. Ich denke, das kam schon deutlich genug heraus…

60001 Feuerwehr-Einsatzwagen

Dieser kleine, 72-teilige Einsatzwagen von 2013 mit zwei Minifiguren (einem Feuerwehrmann und einer besorgten Katzenbesitzerin) für 10 Euro, heute 4 Euro, ist einer der vielen Feuerwehrwagen, die LEGO im Laufe der Zeit so herausgebracht hat. Dieser hier gefällt mir ganz gut, wobei ich den Baum (aus vollen 2 Teilen!) sehr misslungen finde. Immerhin kann die Katze darauf sitzen und mit dem Fisch wieder heruntergelockt werden. Für den Preis ist das Set in Ordnung, mehr aber auch nicht.

60137 Abschleppwagen auf Abwegen

Dieses Set von 2017 aus 130 Teilen und drei Minifiguren für 20 Euro, heute 10 Euro, gefällt mir dagegen ausnehmend gut. Der kleine Abschleppwagen ist sehr gelungen, insbesondere die Motorhaube ist mit ihrer fünfeckigen Kachel (22385) hervorragend gelöst, aber auch die Radkästen wirken sehr schön. Ein Schweißbrenner und ein Brecheisen bilden die Details des stimmig gebauten Trucks, der von einem „Mechaniker“ gesteuert wird, der den Safe lieber gleich im Versteck „reparieren“ will, während zwei Polizisten ihn unverständlicherweise für einen Dieb halten und verfolgen. Seltsame Einstellung, aber absolute Kaufempfehlung.

4431 Krankenwagen

2012 erschien dieser 187-teilige Krankenwagen mit drei Minifiguren für 20 Euro, heute 22 Euro. Wieder einmal frage ich mich, wieso LEGO das Thema Krankenhaus so selten mit Sets versieht, denn schlecht sieht das Gefährt nicht aus und gefällt mir auch noch immer. Die große Heckklappe lässt sich öffnen, um die Trage mit dem Verletzten hineinzuschieben. Im Inneren können zudem beide Ärzte Platz nehmen, was ja auch keine Selbstverständlichkeit ist. Hier dürfte es gern 2021 oder 2022 eine Neuauflage geben (gern auch als Bergwacht oder ähnliches, da wir ja erst 2018 mit dem unglaublich liebevoll und detailliert gestalteten 60204 Krankenhaus beschenkt wurden, einem der besten Sets überhaupt).

Eure Meinung!

Wie gefallen euch die ganzen unterschiedlichen Fahrzeuge? Besitzt ihr einige von ihnen, wünscht ihr euch Neuauflagen oder eher ganz andere Themen? Äußert euch gern in den Kommentaren! Im nächsten Jahr betreten wir dann erstmals die Innenstadt mit all ihren Geschäften, Fahrzeugen und Minifiguren!


Bisherige Reiseziele

» Seasonal Sets – Teil 9
» Villenviertel – Teil 8
» Villenviertel – Teil 7
» Bauernhof – Teil 6
» Unterwasserwelt – Teil 5
» Meer – Teil 4
» Meer – Teil 3
» Strand – Teil 2
» Strand – Teil 1


Simon Brandt

Seit frühester Kindheit begeisterter LEGO-Fan und sammelt vor allem City und Creator.

2 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Bei Deinen Artikeln landen immer zusätzliche Sets auf meiner Agenda, diesmal das handliche Feuerwehrauto mit Drehleiter sowie das kleine gelbe Gefährt mit der „Hubarbeitsbühne“ – und einen neuen Begriff habe ich damit auch gelernt, faszinierend! Den Krankenwagen habe ich gebraucht bei Bricklink erstanden, als vor zwei oder drei Jahren dieses großartige Krankenhaus rauskam und ich einen zweiten Rettungswagen wollte, die Teile für den Bus und die Anleitung habe ich auch (aber zerlegt, ich brauchte Teile der gelben Dachelemente für einen Lieferwagen und hatte bereits zwei Knight-Bus-Exemplare zu Dopeldeckerbussen umgebaut – die Verkehrsbetriebe in meiner Stadt schätzen ein einheitliches Aussehen des Fuhrparks), der Hot Dog-Verkäufer macht vor meinem Polizeirevier gute Geschäfte (-:
    Ich mag das Gewimmel in Deiner Stadt! Vielen Dank, dass Du uns rumführst!

    • Danke! Ich hoffe, die beiden Sets werden eines Tages den Weg zu dir finden und dir genauso viel Freude bereiten wie mir! Und jetzt siehst du, Lesen bildet! Selbst auf einem LEGO-Blog finden sich nützliche Begriffe – neben AFOL, BURP, LUG und MOC jetzt auch „Hubarbeitsbühne“. Fragt sich nur, wie oft wir das im echten Leben brauchen werden…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.