Black Friday im
LEGO Online Shop
🇩🇪 Deutschland | 🇦🇹 Österreich | 🇨🇭 Schweiz

75313 UCS AT-AT
ist neu erhältlich!

LEGO Masters 2021 Folge 3 bei RTL in der TV-Kritik: Abgeräumt!

LEGO Masters: Die Jury! | © TVNOW/Frank W. Hempel

In der dritten Folge von LEGO Masters 2021 RTL wurde erst gefrühstückt und dann gebowlt: TV-Kritik.

In der nunmehr dritten Folge der dritten Staffel von LEGO Masters 2021 ging es zunächst kulinarisch zu. Die verbliebenen Teams waren angehalten, den Inhalt für eine Lunchbox zu erschaffen. Und so wurden munter Äpfel, Birnen, belegte Brote und der ein oder andere Schokoriegel binnen zwei Stunden gebaut. Eine schöne Challenge zum „Einbauen“, ehe es so richtig los ging.

Herausragend!

Die Haupt-Challenge der Ausgabe hatte es in sich: Wurden in der zweiten Staffel noch die Bauten der Kandidaten in einer Folge gesprengt, galt es diesmal, eine Burg zu bauen. Das Besondere jedoch ist: Das Gebäude wird auf einer Bowlingbahn positioniert, und eine Bowlingmeisterin schwingt die Kugel und räumt die Steine ab. Dabei sollte alles möglichst spektakulär aussehen. Binnen sieben Stunden also wurde versucht, etwas optisch ansprechendes zu bauen – was gleichwohl auch „schön in die Luft fliegt“. Die LEGO Designerin Elisabeth Kahl-Backes und der Brick-Master sowie LEGO Certified Professional Rene Hoffmeister in Personalunion gaben wie immer einige Tipps, ohne dabei allzu viel „Last“ von der Schultern der Baumeister zu nehmen. Denn klar ist: Es gibt keine Generalprobe – entweder die Steine fliegen, oder aber, es bleibt etwas stehen. Einzig der Probewurf auf die gebauten Kegel von Rene waren ein Indiz – und hier konnte sich abgeschaut werden, dass es für die „Explosion“ sehr löblich ist, wenn Türme und Co. auch mit Steinen gefüllt werden. Übrigens war nicht nur dieser „Probewurf“ von Moderator Daniel Hartwich ein Volltreffer – seine Moderation mit viel Wortwitz gefiel mir ausgesprochen gut. Frei nach Rudi Völler: Dann soll er doch in die Unterhaltung gehen!

Am Ende musste sich wieder ein Team verabschieden, und der Kreis der Teilnehmer dünnt sich somit immer weiter aus. Persönlich haben mir weder die Sprengung der Bauten in der besagten Folge der zweiten Staffel noch die abermalige „explosive Action“ am gestrigen Freitag richtig gut gefallen, dagegen konnte ich mich für die „instabilen“ Bauten erwärmen, die in erfrischend vielen Nahaufnahmen gezeigt wurden. Abermals als störend empfand ich, dass die Einspieler der Kandidaten teils zum dritten Mal liefen. Ich würde gerne mal wissen, wie viel Prozent der Zuschauer wirklich erst bei der dritten Ausgabe zum ersten Mal einschalten. Auch finde ich es sonderbar, dass in den kurzen Zusammenschnitten vor den zahlreichen Werbeblöcken immerzu schon gezeigt wird, was folgt – aber vermutlich braucht es einen Appetithappen, damit man am Stein bleibt. Oder um im Bild der ersten Challenge zu bleiben: Einen Keks. Ob die vierte Folge zum Reinbeißen sein wird, erfahren wir am Freitag ab 20:15 Uhr oder zahlende Kunden bereits einen Tag zuvor bei TV Now 📺. Und die gute Nachricht zum Schluss: Es werden bereits Kandidaten für eine vierte Staffel gesucht. The show must brick on!

Eure Meinung

Bewusst möchte ich nicht die Kandidaten bewerten sondern schreibe allgemein über die Show. Äußert euch zur dritten Folge und gerne auch zu den Modellen und den Baumeistern unten in den Kommentaren!



Weiteres zum Thema

» LEGO Masters 2021 Folge 2 bei RTL in der TV-Kritik: Unterirdisch!
» LEGO Masters 2021 Folge 1 bei RTL in der TV-Kritik: Großer Rummel!
» LEGO Masters 2021 bei RTL: Hintergrundinformationen
» LEGO Masters 2020 bei RTL in der TV-Kritik: Das große Finale

Elisabeth Kahl-Backes

Rene Hoffmeister

Andres Lehmann

Einst mit LEGO City und der 12V-Eisenbahn durchgestartet, Sammler von Creator Expert, Ideas, Architecture und City Modellen und baut gerne MOCs, die hoch hinaus gehen.

15 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Gestern habe ich die Sendung verpasst 😪
    Ich war aber eh enttäuscht, das Ingo und Adrian vorher gehen mussten. Deren unfertiges Modell war immer noch besser, als die das blöde Katzenmodell von Doris und Oliver.
    Das war so typisch RTL. „Wir brauchen unbedingt ein Aufreger-Pärchen in der Show“…

    Daniel Hartwich finde ich jetzt nicht ganz so amüsant.. Aber das ist ja auch Geschmackssache 😉

  2. Ich habe zum ersten Mal bei Lego Masters reingeschaut und war vom Unterhaltungswert positiv überrascht. Einzig die vielen Werbeblöcke haben genervt. Außerdem wurden mir die beiden Favoriten (Architekturstudent & Zoofachverkäufer) etwas zu sehr hervorgehoben.

    • Dieses Mal war das wirklich eine absolute Fehlentscheidung der Juroren. Einhörner bestehen nicht nur aus Regenbögen und Glitzer, die sind viel älter als dieses Klischee. Kann mich auch weder für den Brickmaster noch für die Designerin erwärmen, sie haben beide so einen seltsamen Ton drauf.

      • Ich muss mich da leider voll und ganz anschließen. Auch auf mich machen die Entscheidenden (letztes Jahr einer, jetzt zwei) immer wieder einen unnötig überheblichen und unangenehmen Eindruck. Ich bin nicht sicher, ob das Absicht von Produktion und Schnitt ist oder ob die zwei wirklich über die ganze Zeit dort so unsympathisch sind. Es erscheint mir persönlich jedoch völlig unnötig. Oder soll es am Ende übertünchen, dass die Kriterien, nach denen die beiden ganz allein entscheiden, wer gehen muss, völlig willkürlich sind? Wenn die beiden sympathisch rüber kommen sollten, wäre zumindest ein deutlich schlüssigeres Bewertungsverfahren nötig, unabhängig von einem weniger großspurigen Auftreten. Mir dreht sich auf alle Fälle aktuell jedes mal der Magen um, wenn ich die “Begründungen“ für die Rauswürfe höre.

        Das verleidet mir dummerweise echt die ganze Sendung, die ich als großer LEGO-Fan immer wieder anzusehen versuche, aber dann doch wieder entnervt aufgebe.

  3. War ’ne blöde Folge. Beide Challenges waren nicht wirklich schön. Der Rest ist eben die übliche Verwurstungsmasche der Privaten. Sieht auch so aus, dass RTL den abgestandenen Kaffee warmzuhalten versucht, weil die Quoten nicht so der Hit sind…

  4. War auch wieder gut unterhalten für einen Freitagabend vor der Röhre. Hab mich allerdings gefragt wieso da Passagen verschwommen dargestellt werden in den Einspielern der Teams, sind das etwa „Lego“-Sets von Drittherstellern??

  5. Moin vom Niederrhein

    Bitte das „a“ aus der Lunchbox streichen.

    Ja – es ist wirklich schade, dass das liebevoll Gebaute einfach so zerstört wird (macht aber auch einen Gutteil unseres Hobbies aus – gell?! Abbruch und Neubau – wie im echten Leben).

    Ich bin gespannt auf die nächste Runde.

  6. Diese Folge hat mich nicht wirklich unterhalten. Allgemein war es mau. Der Zeitlupeneffekt war mein einziges kleines Highlight. Wobei die Bowling Kugel auch mal was anderes war. Moderation ist mir auch schon zu gleich. In so vielen Shows den gleichen, da sind Stimmlage und Sprüche langsam nicht mehr zu hören. Fazit, mir fehlte Spannung, Stimmung und Emotionen. 🤷‍♂️

  7. Ich verstehe die Kritik einiger Kommentatoren an der Entscheidung bzw. den Entscheidungen nicht, vor allem nicht, da sie mit so viel Selbstverständlichkeit vorgetragen wird, als könne man das gar nicht anders sehen. Die Sympathie oder Antipathie gegenüber Kandidaten verschlägt sich hier meiner Meinung nach zu unfairen Einschätzungen. Natürlich sind die Katzenfetischisten nervig, aber ästhetisch war die angelnde Katze deutlich runder als der verunglückte Baum, und natürlich wollen alle Grimmona drinbehalten, aber das Schloss war zu groß und leblos und sah sehr sehr amateurhaft aus. Und die Qualität der Bauwerke, nicht die Sympathiewerte der Kandidaten in der Community, sind nun mal das was zählt.

    • Ob das Schloss jetzt amateurhafter war als ein Kran und ein Stapel Container, die nicht aufgegangen sind, könnte man ja jetzt trefflich streiten! 😉

    • The Storytelling Brick

      12. September 2021 um 12:26

      So wie ich die Entscheidung der Juroren verstanden habe, war das weniger das „Amateurhafte“ – denn aus meiner Sicht nahmen sich alle Schlösser, Burgen, Forts, Palisadendörfchen und sonstigen steinerne Bauwerke nicht viel untereinander – beim Unicorns‘ Castle. Es gab zu wenig passendes Lametta beim Auseinanderstoben der Bricks nach dem BigBallCrash – statt den bonbonbunten Steinchen im Inneren hätten Grimmona und ihr Brickpartner lieber Pflanzenteile (das Äußere aufgreifend) sowie Bling Bling Glitzerzeugs (das märchenhafte bzw. neumodisch klischeehafte Image der Rainbowcorns mit Kristallen und transparentem Dingens) verwenden sollen – für ein runderes Erlebnis der Augenexplosion. Im Grunde also: Die Erwartungen ihrer inneren Vorstellung bezüglich Einhörner in unserer popkulturellen und memebehafteten Zeit wurden nicht erfüllt, eher sogar enttäuscht.

      P.S.: denkt heute noch jemand an Einhörner in ihrer ursprünglichen Legende und Herkunft sowie Bedeutung? Eher hat man doch heutzutage das Bild eines im Strahl regenbogenspeienden und/oder -köttelnden Memes vor Augen mit einem Aussehen in den buntesten Farben.

  8. HÄ? Lego Masters war , gottseidank haben wir gestern abend was besseres vor gehabt

    Grimmis VLOG ist das einzige was mich an LM interessiert…

    Gutes Nächtle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.