LEGO Online Shop
🇩🇪 Deutschland | 🇦🇹 Österreich | 🇨🇭 Schweiz

LEGO City 60345 Gemüse-Lieferwagen im Review

Buntes Gemüse zum Sonderpreis! | © Simon Brandt

Der LEGO City 60345 Gemüse-Lieferwagen im Review: Gewagt oder geliefert?

Wagen wir etwas Neues! So oder so ähnlich muss es bei den LEGO-City-Designern geheißen haben, als die Entscheidung fiel, einen neuen Verkaufstruck zu bauen. Nach dem 60150 Pizzawagen (2017), dem 60253 Eiswagen (2020) und der 60314 Eiswagen-Verfolgungsjagd (2022) ist es der vierte dieser mobilen Verkaufsstände, ein fünfter erwartet uns mit dem 60384 Slush-Eiswagen (2023). Anders ausgedrückt: In Billund scheint man diese Art der Fahrzeuge in den letzten Jahren ins Herz geschlossen zu haben. Und eins vorweg: ich auch.

Passend zum 60347 Supermarkt und als Teil der Bauernhof-Sets wurde so ein Transporter erschaffen, der die frischen Lebensmittel vom Feld zum Endverbraucher bringt. Weitere Anspielungen (beziehungsweise verkaufsfördernde Werbung) für die neue Marke „fresh“ (welch kreativer Name!) und ihre Mitarbeiter finden sich auch im 60335 Bahnhof und 60352 Adventskalender, mit anderen Worten, LEGO scheint sie längerfristig angelegt zu haben. Ich denke also, uns erwarten da früher oder später wieder Sets, wie auch zu beispielsweise dem Dauerbrenner Octan (jetzt mit angegliederter Elektroabteilung Octan-E).

Eckdaten des Sets

Setumfang

Mit 298 Teilen und drei Minifiguren für 29,99 Euro ist der Gemüse-Lieferwagen ein Set im mittleren Teile- und Preissegment. Erst im Sommer erschienen, verlässt er uns aus unerfindlichen Gründen bereits Ende 2022. Im LEGO Online Shop ist er bereits seit längerer Zeit ausverkauft, gegebenenfalls finden sich aber noch Restbestände in den Stores oder beim Spielzeughändler eures Vertrauens. Wenn nicht, ist es an der Zeit, ihm selbiges zu entziehen. Steht das Set also noch auf eurer Wunschliste, solltet ihr vielleicht jetzt an einen Kauf denken.

Im hübsch ländlich gestalteten Karton finden sich Tüten für drei Bauabschnitte, zwei Anleitungen und ein erfreulich kleiner Stickerbogen.

Bevor wir zum Aufbau kommen noch rasch ein paar Worte zur Bauanleitung. Ja, es handelt sich um ein Set mit der Altersempfehlung 5+. Dennoch finde ich persönlich es ausgesprochen nervig, wenn (abgesehen von dem fragwürdigen Fortschrittbalken) in einem Bauabschnitt mehrfach das gleiche Teil eingebaut wird und dieses entsprechend mehrfach nebeneinander abgedruckt wird, statt eine Zahl an das Teil zu schreiben. Für mich wird es dadurch massiv erschwert, einen Überblick über die nötigen Teile zu bekommen, da ich eben nicht sklavisch die Reihenfolge abhandle, sondern die Teile nehme, die gerade vor mir liegen, wenn ich sehe, dass ich sie ohnehin brauche, statt zu warten, bis ich die – Moment – eins, zwei, drei anderen Teile zusammengesammelt habe.

Früher (praktisch meine gesamte Kindheit über) wurden die aktuell benötigten Teile gar nicht aufgeschrieben und noch dazu viel mehr auf einmal eingebaut – und, o Wunder!, ich habe es trotzdem aufgebaut bekommen! Wenn LEGO tatsächlich Kinder fördern will, sollte man nicht ihr Licht krampfhaft unter den Scheffel stellen, indem man verhindert, dass sie Zahlen lernen. Und, ganz im Ernst, es sind selten mehr als drei identische Teile. Die Ziffern von Eins bis Drei erkennen zu lernen, kann man wohl jedem Fünfjährigen getrost zumuten. Zur Not können ja auch die Eltern oder Geschwister beim Bau helfen (ich hätte mir so etwas verbeten, aber das ist ein anderes Thema…) Nun aber zu etwas Erfreulicherem: dem Aufbau.

Aufbau

Das Beet

Im ersten Bauabschnitt wird ein kleines Feld (oder Beet) gebaut. Zwei Segmente lassen sich beliebig anordnen (mathematischer Exkurs: es gibt nur zwei Permutationen zweier unterschiedlicher Elemente, so viel zur Beliebigkeit) und können durch MOCs oder MODs eines zweiten Sets ergänzt werden, um ein größeres Feld zu erzeugen. Anders als bei den letzten beiden Personenzügen (60197 und 60337) fällt das aber nicht negativ auf, als wäre etwas weggespart worden. Im Gegenteil überzeugt mich die Modularität hier vollends.

Als witzige Spielfunktion beider Feldsegmente kann man mit der Gießkanne den Spross einer Karotte herunterdrücken und eine vollständige Möhre mit Spross und Wurzel erscheint, die Pflanze ist also nach dem Gießen gewachsen. Solche Ideen sind es, die grandiose Sets von mittelmäßigen abgrenzen.

Auf dem zuerst zu bauenden Segment wachsen Weintrauben und Mais, der aus einem gänzlich neuen Element besteht (1411pb01) und schlicht zum Reinbeißen aussieht. Auch die Pflanzenstängel sind neu (1566) und wären (in Weiß) auch für MOCs geeignet, etwa für eine Laterne an einer Hauswand. Wenn man mag, kann man jedes dieser Pflanzenelemente nacheinander anbauen und auch so die Pflanze in die Höhe wachsen lassen.

Auf dem zweiten Teil des Beets wachsen Jalapeños, daneben wurde ein Fass platziert. Um die Gießkanne zu füllen, liegt dem Modell eine Wasserpumpe bei, zudem finden wir hier ein süßes Kaninchen (29685pb01) erstmals in Hellgrau. Ein Gärtner vervollständigt den Bauabschnitt, der die Erwartungen an das Set sehr hoch legt.

Der Lieferwagen

Im zweiten Bauabschnitt werden die Verkäuferin, eine Kiste mit weiteren Paprikaschoten sowie ein Stand gebaut, in dem zwei Äpfel, ein Kürbis und eine Banane feilgeboten werden. Diese große Auswahl verschiedener Obst- und Gemüsesorten freut mich sehr. Der Verkaufsstand kann sogar ebenfalls quer zum Beet – eben querbeet – angebracht werden, was leider auch nötig ist, da er dazu neigt, sich zu neigen. Das Gemüse ist zu schwer, sodass die Kisten leicht vornüberkippen.

Im Weiteren wird der Lieferwagen gebaut. Der Aufbau unterscheidet sich kaum von dem anderer City-Sets, ist also einfach und geradlinig dem Ziel entgegen. Dennoch kommt hier eine Neuerung zum Tragen, die den Transporter von den früheren positiv abgrenzt: Im Heck wurden die in diesem Jahr neu erschienenen Doppeltüren (80683) genutzt, sodass die Gemüse- und Obstkisten im Laster verstaut werden können.

Das Dach des Fahrzeugs ist nicht abnehmbar, dafür lässt sich eine Seitenwand aufklappen, um das Innere zu bespielen. Auf der gegenüberliegenden Seite befindet sich ein Schiebefenster, aus dem sich die Verkäuferin lehnen kann, um mit dem Kunden aus dem dritten Bauabschnitt zu verhandeln. Jedenfalls ist die Qualität des Gemüses unübertroffen, die Karotte etwa ist äußerst knacksig. Wenn das kein Indikator für Frische ist! Neben dem Fenster befindet sich eine Preisliste, die aber leider nicht alle Obst- und Gemüsesorten auflistet, die in dem Set vorhanden sind.

Eine schöne Markise bildet den Übergang zum Dach, auf dem eine einfach, aber wirklich interessant gebaute Karotte als weithin sichtbare Werbefigur fungiert.

Die gesamte Farbgebung des Wagens ist auffällig, aber nicht grell, es wurde also ein guter Kompromiss gefunden. Die Farben passen perfekt zum Thema – Grün für Frische, Orange für Reife (oder Grün für Unreife und Orange für Giftigkeit…) und gefallen mir ausgesprochen gut.

Final ergibt sich ein stabiles Fahrzeug in der Größe der bisherigen Lebensmittelverkaufswagen, ist also bestens kompatibel.

Die Ersatzteile. Highlight: die 5-Cent-Münze.

Fazit: LEGO City 60345 Gemüse-Lieferwagen

Ich denke, ihr habt es beim Lesen bemerkt: Mir gefällt dieses Set. Nicht. Also, nicht, dass es jetzt schon wieder vom Markt verschwindet, und damit ein Kauf beim Hersteller nur in einem sehr begrenztem Zeitfenster von sieben Monaten möglich war (beziehungsweise weniger, da er ja schon länger ausverkauft ist), und das Set damit schneller nicht mehr verfügbar war als manch einer es entdeckt haben mag. Abgesehen davon und dem unschönen Anleitungsdesign bin ich von dem Set mehr als überzeugt!

Der Gemüsestand hält zwar nicht ganz, dafür ist das Set wunderschön ausmodelliert, bietet einige neue Teile (insbesondere die Maiskolben) und Spielfunktionen (wachsende Karotten) sowie ein modulares Beet mit unterschiedlichen Pflanzen. Selbst die UVP finde ich gerechtfertigt, da nicht nur ein Lieferwagen enthalten ist, sondern eben auch ein Feld und mehrere kleinere Kisten. Insgesamt kann ich euch also (auch wenn es etwas spät kommt) nur zu diesem Set raten. Es ist grandios!

Bewertung

Positiv Negativ
  • sehr hübsches Design
  • akzeptable UVP
  • viele Spielfunktionen
  • drei Minifiguren
  • neue Maiskolben und Pflanzenelemente
  • modulares Feld
  • kippeliger Gemüsestand
  • fragwürdiger intellektueller Anspruch der Bauanleitung
  • EOL nach nur einem halben Jahr

Eure Meinung!

Seid ihr ebenso überzeugt von dem Gemüse-Lieferwagen wie ich oder gefällt euch etwas an dem Set nicht? Wer versteht genauso wenig wie ich, dass Lieferwagen und Supermarkt als Aushängeschilder der City-2022-Sommerwelle nach einem halben Jahr EOL sind? Und was wünscht ihr euch als kommende Transporter? Erzählt es uns gern in den Kommentaren!

Simon Brandt

Seit frühester Kindheit begeisterter LEGO-Fan und sammelt vor allem City und Creator.

15 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Das Set hat mir auch sehr gut gefallen und es ist verwunderlich, dass es so schnell wieder vom Markt geht. Das lässt auch für neue Teile wie den Maiskolben nichts gutes hoffen. Solange man den bestellen konnte, hat Lego die nämlich für 5 Euro DAS STÜCK verkauft. Ist zu hoffen dass das Teil nicht direkt wieder verschwindet und irgendwann auch zu einem vernünftigen Preis verfügbar ist.

    • 5 Euro. 5 Euro. 5 Euro… Das Set enthält drei Maiskolben und ich habe es im Abverkauf für 15 Euro bekommen. Letzten Endes habe ich also drei Maiskolben gekauft und 307 Teile gratis erhalten… Aber ich stimme dir zu, ich hoffe, wir haben das Teil nicht zum letzten Mal gesehen. Bei BrickLink liegt es übrigens gerade bei rund 2 Euro. Sollten wir uns noch rasch eindecken?

    • Also in meinem örtlichen Supermarkt sind die deutlich günstiger.

  2. wir haben den Lieferwagen sowie den Supermarkt [sogar 2x für mögliche Erweiterung] im Sortiment und finden beide sehr gelungen – mich wundert es ebenfalls warum die beiden wieder so schnell verschwinden „müssen“. bei Brickmerge findet man auch nur mehr wenige Angebote.

  3. Oh – wow. Als das mit der Anleitung finde ich echt peinlich. Mein Töchterchen hat auch wegen Lego die Zahlen schon früh lesen können. Und das fand ich nicht schlimm. Wir haben es ihr nie aufgezwungen und gemeinsam mit ihr gebaut in dem Alter (jetzt lässt sie mich ja teilweise nicht mehr *g*). Aber einfach weil sie es so oft gesehen hat, konnte sie es irgendwann. Die Änderung ist in meinen Augen ein Rückschritt.

    • Die nächste Generation der Anleitungen ist dann nur noch mit einem Teil pro Buch, das dann auf hundert Seiten von allen Perspektiven abgebildet ist, damit das kleine dumme Kind auch ja das richtige Teil nimmt. Oder die Sets werden aufgebaut und zusammengeklebt verkauft… Ich bin aber froh, dass ich nicht der einzige bin, den die Änderung schockiert.

  4. Bin 100% mit deinem Review einverstanden. Ich bin sonst kein „Freund“ von City Fahrzeugen (weil es so viele gibt), aber Diese „Pizza, Eis und Gemüsewagen“ gehören in jede vernünftige 😉 Stadt. Die Verfolgungsjagd gehört für mich NICHT in die Reihe. Auch frage ich mich, warum wir „schon wieder“ einen „eis“ Wagen bekommen 😉 Ein Hot Dog, oder ein „Wrap“ Truck wäre auch schön…
    Auch ich frage mich warum manches sooo schnell verschwindet? War das ZU gut ???
    Interessant nebenbei, dass der „alte“ Güterzug zu bleiben scheint

    • Sehr gut! Meine Stadt ist vernünftig! Pizza-, Eis- und Gemüsewagen besitze ich, die Verfolgungsjagd aber nicht, also alles richtig gemacht.
      Einen Hot-Dog-Truck gab es zumindest schon mal bei Friends (41129 Hot-Dog-Stand im Freizeitpark). Den etwas weniger kitschig könnte ich mir auch für City gut vorstellen.

    • Als Erwachsener ist es vielleicht ein wenig nervig bzw. nicht ganz nachvollziehbar. Für Kleinkinder allerdings hilfreich und durchdacht. Und jetzt mal ehrlich, wer von den Erwachsenen schaut schon links oben hin, welche Teile eingebaut werden? Ich schaue direkt auf das mittige Bild und baue ein. Und selbst, wenn man oben auf das „Teilebild“ schaut, sehe ich ja auf einen Blick was gebraucht wird. Ich verstehe das Problem ehrlich gesagt nicht. Denke das ist eher der mangelnden Flexibilität geschuldet – „jetzt ist plötzlich alles anders“ 😉

      • Mein 10jähriger Sohn fand es auch sehr seltsam, dass bei seiner Ninjago-Anleitung jedes einzelne Teil abgebildet war, und er hat es mir gegenüber auch so geäußert.
        Es fällt also nicht nur uns Erwachsenen unangenehm auch, sondern auch (zumindest etwas älteren) Kindern.

  5. Ich war auch überrascht, dass die Farm-Sets nach nur sieben Monaten wieder eingestellt werden. Der Gemüselieferwagen fehlte mir noch, zum Glück konnte ich ihn aber letzte Woche im Ostseeurlaub für 21 Euro noch kaufen.

  6. An beinahe allen anderen Tagen würde ich Dir in Sachen Bauanleitungen zustimmen, Simon, aber gerade habe ich enervierende 20 Minuten Heft 3 für den Eiffelturm drei Tüten rückwärts erneut durchgehen müssen, um herauszufinden, warum ein für die Stabilität der Spitze essenzieller Clip nicht richtig greifen wollte … Dabei bin ich nicht gerade erst 18 geworden (-: Toll, dass Du dieses großartige kleine Set würdigst! Ich mag den Lieferwagen sehr, besonders gut gefällt mir, dass alle Gemüsekisten und -kästen in den Lieferwagen passen! Und ich habe einfach eine Schwäche für Lebensmittel in LEGO. Als ich ihn dann noch zu einem interessanten Preis fand, musste ich nicht lange nachdenken. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass er sich perfekt in das fröhliche Gewusel Deiner Stadt einfügt.

  7. Warum dieses Set nach so kurzer Zeit schon EOL geht ist mir auch unbegreiflich.
    Zum Glück hab ich es noch geholt. Ich verfolge City zwar nicht so sehr, aber als ich dieses Set gesehen habe, musste ich es einfach haben … 

    Zu der Anleitungsthematik: Ich hab vor kurzem 6081 King’s Mountain Fortress anhand der Originalanleitung aufgebaut und muss zugeben, dass mir da teilweise ganz schön der Kopf geraucht hat.

    Pro Bauabschnitt durchschnittlich 20 Teile zu verbauen, ohne Teileübersicht und Kontur um die neu hinzugekommenen Teile, das ging früher besser!

  8. Als ich gesehen habe das der Supermarkt und der Gemüsewagen aus dem Sortiment genommen werden, hab ich sofort bei Smyths Toys Superstore zugeschlagen. Ich kann dem Autor des Artikels nur zustimmen und ich musste beim Lesen schmunzeln, weil ich mir das teils auch dachte unf ich mich genauso begeistern lies. Msch weiter so deine Artikel lesen sich einfach super

  9. The Storytelling Brick

    5. Januar 2023 um 16:06

    Mies. Richtig richtig mies. Also nicht das Set. Das ist super. Die Review auch. Nur, dass es schon wieder nach nur wenigen Monaten aus den Regalen verschwindet, ist mir unverständlich. Pfui, LEGO! Da uns aber auch der Supermarkt hops geht (für mich war der aber sehr ausbaubedürftig), werde ich den Verdacht nicht los, dass es etwas mit den Maiskölbchen zu tun hat. Popcorngrundzutat adé!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert