10293 Besuch des Weihnachtsmanns
Überraschungsgeschenk ab 170 Euro Einkauf

LEGO Online Shop
🇩🇪 Deutschland | 🇦🇹 Österreich | 🇨🇭 Schweiz

LEGO Marvel 76178 Daily Bugle im Review: Spektakulär!

LEGO Marvel 76178 Daily Bugle | © Max Mohr

Mit dem LEGO Marvel 76178 Daily Bugle ist das bis dato größte Marvel Set erschienen: Lohnt die Anschaffung des Wolkenkratzers?

Der Daily Bugle ist zugleich Freund und Feind von Spider-Man! Auf der einen Seite gibt er Peter Parker Arbeit als Fotograf, auf der anderen Seite ist er für einige Negativschlagzeilen über den Netzschwinger verantwortlich. Sowohl in den Comics als auch in den Filmen ist das Gebäude von zentraler Bedeutung und kommt immer wieder vor. Nun hat LEGO dieses Gebäude als riesiges Modular Building veröffentlicht. Als teilemäßig größtes Marvel Set bis dato muss man aber auch ein paar Euro investieren. Lohnt sich der Kauf des Wolkenkratzers oder sollte man lieber auf die nächsten Modulars warten?

Die Eckdaten

  • LEGO Marvel
  • 76178 Daily Bugle
  • Altersempfehlung 18+
  • 3770 Teile
  • 82 Zentimeter hoch
  • 299,99 Euro UVP
  • 2250 VIP Punkte
  • bereits erhältlich
  • LEGO Online Shop 🛒

Meine Einstellung


Ich bin großer Marvel und Spider-Man Fan und habe mir schon immer ein Modular Building im Stile eines Marvel Hauses gewünscht. Nun hat LEGO meinen Wunsch erfüllt und ich freue mich mehr denn je darüber. Die Minifigurenauswahl hat mich von Beginn an fasziniert und allein der Faktor, dass man ein solches Set direkt an Modukar Buildings anschließen kann, freut mich extrem. Trotz meiner Euphorie möchte ich Euch aber dennoch eine fundierte Einschätzung zum Modell geben und mich nicht zu sehr von meiner rosaroten Brille blenden lassen.

Umfang und Zusammenbau

Das Set kommt in einem gigantischen Karton. 18+-typisch ist der Hintergrund im schlichten schwarz gehalten. Ich müsste lügen, wenn ich sagen würde, dass der Transport über die Frankfurter Zeil nicht anstrengend war.

Der Karton ist für ein LEGO Modell auch extrem dick. Man merkt, dass dieses Set mit einer großen Teileanzahl gebaut wird.

Auf der Rückseite wird uns auch die Rückseite des Wolkenkratzers gezeigt. Dazu wird auf die Modularität der Stockwerke hingewiesen und einige Einblicke ins Innere gegeben.

Im Karton befindet sich noch ein weiterer weißer Karton. Das ist bei LEGO Sets dieser Größe nicht gerade ungewöhnlich.

Wird auch dieser Karton geöffnet, liegen 16 Bauabschnitte und eine Baseplate vor einem. Meist besteht hier ein Bauabschnitt direkt aus mehreren Tüten.

Auch zwei große Stickerbögen purzeln aus der Packung. Einer davon normal, der andere Clear-bagged. Natürlich sind Sticker nie wirklich etwas schönes, aber auf einige Teile kann produktionstechnisch einfach nicht gedruckt werden.

Die Anleitung ist wie der Karton extrem dick. Sie ist leicht verständlich und kann sicherlich auch schon von Baumeister unter 18 Jahren gut verstanden werden. Hier wird keine Kernphysik beschrieben. Hier sind auch einige sehr interessante Hintergrunddetails zur Vorlage beschrieben.

Den ersten paar Bauabschnitte habe ich mit ein paar Freunden in einem Livestream gebaut. Ihr könnt Ihn hier die Aufzeichnung ansehen:

Im ersten Bauabschnitt wird direkt die Grundplatte befliest und die ersten Mauern des Gebäudes gezogen. das erinnert sehr an den ersten Bauabschnitt von Modular Buildings und macht zumindest mir auch immer Spaß.

Im zweiten Bauabschnitt wächst das Gebäude dann schon ziemlich schnell, zumindest zwei Wände. Auch nette Mini-Builds wie der Getränkeautomat werden hier eingesetzt, auf die ich später noch eingehen werde. Die Einrichtung ist zu diesem Zeitpunkt schon fast abgeschlossen.

Im dritten Bauabschnitt besitzt das Erdgeschoss schon alle vier Wände. Hier werden auch einige SNOT-Elemente eingesetzt, an die noch weitere Details gesetzt werden.

Im vierten Bauabschnitt werden eben jene Details angebracht, die zum Großteil aus alten Eisenbahnschienen bestehen. Dazu wird noch ein schöner Zeitungsstand gebaut, an dem direkt die neueste Ausgabe des Daily Bugle gekauft werden kann.

Im darauffolgenden Bauabschnitt wird der Bau des Erdgeschosses bereits abgeschlossen. Es werden lediglich Mülltonnen und kleinere Details ergänzt. Sandman bekommt hier auch sein „Podest“, mit dem er aus dem Boden ragen kann. Zum Großteil wird hier aber das Taxi gebaut. Bei diesem kommen schöne Rundelemente zum Einsatz, die dem Taxi einen netten Charme geben.

Bauabschnitt 6 läutet den Beginn des Baus des ersten Obergschosses ein. Der Boden samt Schreibtischen und schon ein Stück Wand mit Feuerleitern werden hier gebaut.

Im siebten Bauabschnitt fällt einem bereits eines der Mankos beim Bau auf: Der Bau der Fenster ist doch sehr monoton. Es sind insgesamt 347 dieser Fensterelemente enthalten, was 10 Prozent der Gesamtteile ausmacht. Man baut im Verlaufe des gesamten Bauprozesses immer wieder die gleichen Fensterkonstruktionen. Das mag zwar monoton sein, ist für einen typischen Wolkenkratzer aber leider notwendig.

Hat man alle Fenster dieses Bauabschnittes verbaut, nimmt das erste Obergeschoss immer mehr Form an. Auch hier kommen wieder nette Mini-Builds wie ein Wasserspender zum Einsatz.

Im siebten Bauabschnitt werden wieder die Eisenbahnschienen und weitere Details an der Außenseite angebracht.

Außerdem wird hier die herausnehmbare Fensterkonstruktion gebaut. An dieser befinden sich die charakteristischen Bildschirme, auf die leider sehr große Sticker angebracht werden müssen.

Im neunten Bauabschnitt kommt es zum Beginn des zweiten Obergeschosses. Der Bau verläuft hier ziemlich ähnlich zum ersten Obergeschoss.

Im nächsten Abschnitt werden schon die Mauern hochgezogen und einiges an Einrichtung eingesetzt.

Auch Bauabschnitt 11 ist dem ersten Obergeschoss sehr ähnlich. Wieder werden einige Wanddekorationen angebracht, doch hier hat sich der Designer eine nette Abwechslung ausgedacht.

Durch die Vorderscheibe schießt der Gleiter des Grünen Kobolds, was wie eine eingefrorene Actionszene wirkt. Mittels Ball-Joints werden wunderbar die zerspringenden Fenster dargestellt.

Der Bau des finalen Stockwerks beginnt im darauffolgenden Bauabschnitt. Auch hier ist der Bau ähnlich zu den Vorgängern.

In Abschnitt 13 werden dann wieder die restlichen Fenster gebaut.

Abschnitt 14 schließt dieses Stockwerk ab, indem wieder mehr Deko hinzugefügt und die vordere Fensterfront gebaut wird.

Im vorletzten Bauabschnitt wird dann das große Dach samt Wasserspeicher und großer Antenne gebaut.

Der Bau des Modells wird durch den großen Schriftzug abgeschlossen. Hier werden Fliesen auf Plates gesetzt um die Buchstaben darzustellen.

Dazu wird noch der legendäre Spider-Buggy gebaut.

Natürlich sind auch wieder einige Ersatzteile enthalten, die man gut für Eigenbauten verwenden kann. Trotz der monotonen Fenster hat mir der Bau großen Spaß gemacht und es wurde mir nie wirklich langweilig dabei. Der Bau kann natürlich auch unter 18 Jahren gut bewältigt werden. Man muss ich aber klar sein, wie viele Steine man bei diesem Modell auf dem Tisch liegen hat.

Die Minifiguren

Im Set sind satte 25 Minifiguren enthalten! Damit ist das Set eines mit den meisten enthaltenen Minifiguren. Dabei sind auch einige wirkliche Kracher.

Spider-Man ist keine wirkliche Besonderheit in diesem Set. Genau in dieser Form hatten wir ihn bereits im 76198 Mech-Duell. Schön sind die Dual-Molded Legs und die bedruckten Arme. Meiner Meinung nach gibt es an dieser Figur nicht wirklich etwas auszusetzen.

Spider-Gwen ist die Geheimidentität von Gwen Stacey aus einer alternativen Realität, in der Peter Parker anstatt ihr gestorben ist. Sie kennen wir bereits aus 76174 Spider-Man’s Monster-Truck. Das Kapuzenelement passt gut zur Figur und auch an ihr finde ich keinen wirklichen Kritikpunkt.

Myterio kennen wir auch schon aus 76174 Spider-Man’s Monster-Truck. Er ist Teil der Sinister Six, die leider nicht komplett im Set enthalten sind. Unter der extrem coolen Kuppel befindet sich ein unbedruckter, grauer Kopf.

Venom ist ein Dauerbrenner in der LEGO Welt. Er kommt in gefühlt jedem zweiten Spider-Man Set vor. Daher hätte ich auch auf ihn verzichten können. Die Tentakel sind aber sehr nett gebaut.

Miles Morales ist der Spider-Man des ultimativen Universums, der den Mantel des Netzschwingers annimmt, nachdem Peter Parker getötet wird. Diese Figur finde ich klasse, auch wenn man sie bereits aus 76171 Miles Morales Mech kennt. Die übergeworfenen Sweatshirt.Jacke samt cooler Kapuze gibt diesem Spider-Man einen einzigartigen Look.

Mit Sandman gesellt sich ein weiteres Mitglied der Sinister Six hinzu. Ihn kennen wir bereits aus 76172 Das Duell von Spider-Man und Sandman. Das Gesicht sagt mir nicht wirklich zu, dafür gefällt mir das eigens für ihn hergestellte „Fußteil“ sehr gut.

Dieses kann man auf ein Extra Podest stellen, sodass es so aussieht, als ob der Schurke durch den Modular-Fußgängerweg brechen würde. Das Ganze wirkt sehr gut, meiner Meinung nach.

Carnage ist wie Venom nichts Besonderes in der LEGO Welt. Auch er ist zuhauf in den Sets enthalten und ich hätte mir statt ihm doch lieber ein weiteres Mitglied der Sinister Six gewünscht.

Doctor Octopus hat in diesem Set wunderbar gebaute Arme. Mit diesen lässt sich zwar nicht so schön spielen, wie mit den vorherigen Versionen, aber sie lassen sich deutlich schöner posieren. Sie werden aus Sprungelementen gebaut.

Auch der Green Goblin ist nicht neu. Norman Osborn Superschurkenidentität ist aber dennoch eine schöne Minifigur, mit vielen netten Details und einer Umhängetasche.

Spider-Ham kam bisher nur in einem weiteren Set vor, das mir nicht so zusagte. Umso mehr freue ich mich, dass er hier enthalten ist. Der Kopf ist speziell für den Charakter geformt und die Minifigur wirkt wie der Charakter sehr lustig.

Gwen Stacy wird aus Standardteilen gebaut. Das finde ich aber auch nicht so schlimm, weil es sich um eine normale Zivilistin handelt.

Gleiches gilt für Peter Parker. Doch auch er wird mit dieser Minifigur schön umgesetzt. Es handelt sich eben um Comic Peter und um keine Filmversion.

Robbie Robertson ist Redakteur im Daily Bugle und ein Freund von J. Jonah Jameson. Auch er wird aus Standardteilen zusammengebaut.

Auch Tante May fällt diesem Schicksal zum Opfer. Aber wie gesagt finde ich es nicht schlimm, weil das alles normale Bürger sind.

Ben Urich ist Reporter für den Daily Bugle und hat hin und wieder ein Alkoholproblem. Sein Gesicht gibt es übrigens nur hier und in der Winkelgasse.

Black Cat ist neu und exklusiv in diesem Set. Viele Fans haben sich sie jahrelang gewünscht und die Umsetzung gefällt mir echt gut. Man erkennt den Charakter sofort.

Blade ist ein Vampirjäger, der eher in brutaleren Marvel Geschichten zu finden ist. Der ein oder andere mag ihn auch aus seiner Filmtrilogie mit Wesley Snipes kennen. Mir fehlt bei dieser Figur ein Haarteil, aber das kann man schnell nachrüsten. Der Kopf und Torso sind perfekt. Beinbedruckung wäre nett gewesen, für mich aber auch kein Muss. Schön, auch mal einen brutaleren Marvel Charakter in der LEGO Welt zu sehen.

Firestar ist eine Mutantin aus den X-Men Comics, die an der Seite von Spidey und Iceman in der Animationsserie Spider-Man and his amazing Friends gekämpft hat. Ihre Umsetzung ist eher schlicht und ohne viele Details gehalten, aber das passt zur schlichten Vorlage aus der Animationsserie.

Betty Brant ist die Sekretärin von J. Jonah Jameson und hatte kurz eine Beziehung mit Peter Parker. Auch sie besteht aus recht generischen Teilen, was ich nicht als Problem ansehe.

Eins meiner Highlights ist der Punisher. Er ist einer der brutalsten Charaktere aus dem Marvel Universum und daher für mich eine komplette Überraschung für mich in diesem LEGO Set! Das Kostüm ist eher an die klassischen Comics angelehnt. Die Haare passen für mich nicht so gut zur Vorlage und auch das lächelnde Gesicht passt nicht so zum Charakter. Dafür ist das grimmige Gesicht mit Pflaster perfekt.

Daredevil ist einer meiner Lieblingscharaktere, den ich mir auch jahrelang als Minifigur gewünscht habe. Der blinde Superheld ist wunderbar umgesetzt und das zusätzliche Hornteil passt einfach perfekt.

Herausgeber des Daily Bugle ist J. Jonah Jameson. Sein Kopf ist exklusiv und das Wendegesicht zeigt einen zugenetzten Mund. Das ist ein sehr lustiges Detail, wie ich finde.

Mit Amber GrantBernie the Cab Driver und Ron Barney sind drei weitere Bürger enthalten. Auch diese bestehen aus generischen Teilen.

Zusammenfassend gefällt mir die Minifigurenauswahl äußerst gut. Ein paar Charaktere hätte ich zwar gegen andere ausgetauscht, aber allein für Daredevil und den Punisher liebe ich dieses Set schon.

Taxi

Das Taxi ist in meinen Augen eines der schönsten Taxis, das LEGO je herausgebracht hat. Einige Slopes kommen zum Einsatz, die dem Fahrzeug einen schön runden Look geben. Der Maßstab passt zu den Autos der anderen Modular Buildings, sodass es sich perfekt in jede City integrieren lässt. Das Vehikel ist übrigens sechs Noppen breit.

Das Dach lässt sich samt Windschutzscheibe entfernen, sodass Minifiguren ins Fahrzeug gesetzt werden können. Leider gibt es keine Abtrennung zwischen Fahrer und Passagier. Das ist aber der Größe geschuldet, sodass ich das nicht wirklich als Kritikpunkt ansehe.

Am Auto kommen einige Sticker zum Einsatz. Diese sind aber nicht wirklich schwierig anzubringen und sollten eigentlich kein großes Problem darstellen.

Front und Heck sind auch schön gestaltet und Round Tiles stellen gewohnt die Lichter des Fahrzeuges dar. Ein nettes Detail ist zudem der Auspuff, der durch eine Pistole in Gun Metal Grey zum Vorschein kommt.

Erdgeschoss

Der Grund des Daily Bugles steht auf einer grauen 32×32 Baseplate. Das spricht definitiv gegen den Tod der Baseplates und zeigt, dass sie noch weiterhin verwendet werden. Das ganze Gebäude ist kompatibel zu den Modular Buildings. Die Technic Bricks dafür sind an der Seite angebracht. Zwei sind als Kisten getarnt, einer im Zeitungsstand und einer als Stromkasten. Der Stromkasten (mit bedruckter Fliese!) sitzt leider eine Noppe zu weit hinten. Entweder muss man die 2×2 Fliese davor durch eine 1×2 Fliese ersetzen und den Kasten um eine Noppe nach vorn versetzen oder man befestigt das Gebäude nur über den hinteren Pin an den anderen Modulars.

Der Eingangsbereich ist sehr einladend. Neben den Türen stehen zwei schöne Blumenkübel und der Boden ist im Schachbrettmuster gefliest. Vor der Tür steht zudem noch ein Hydrant.

Die Tür kann an einem Clip aufgeschoben werden. Über Ihr findet sich auch ein Daily Bugle Schild, was schön aussieht, aber durch Sticker gelöst ist. Darauf findet man transparente Elemente, auf denen man eine springende Figur platzieren kann. Hierfür bietet sich Daredevil gut an.

Auf der rechten Seite steht wie bei der 10278 Polizeistation ein Zeitungsstand. Das Logo ist beklebt, die Zeitungen vorne sind aber wie alle Zeitungen im Set bedruckt.

Das Dach des Standes kann abgenommen werden, sodass ein besserer Blick ins Innere möglich ist. Zum Verkauf stehen drei beklebte Postkarten und eine Zeitung über Wilson Fisk, den Kingpin. Diesen Charakter würde ich gerne mal als Big Fig sehen.

Wie alles in Amerika besitzt der Zeitungsstand übrigens auch eine Klimaanlage.

Hinter dem Stand befindet sich ein Fass und ein Stapel leerer Kisten. Hier deutet sich leider schon an, dass der Hinterhof nicht komplett gefliest ist. Hier soll wohl dargestellt werden, dass er schon sehr ramponiert ist, da nur noch vereinzelte Fliesen zu sehen sind. Immerhin wird durch Viertelrundfliesen noch ein wenig Abwechslung eingebracht. Wahrscheinlich sollten hier etwas Teile gespart werden um das Modell nicht noch teurer zu machen.


Im Hinterhof befinden sich zwei Müllcontainer. Im linken befindet sich ein vergammelter Hot Dog und Kirschen und im rechten leere Dosen. Direkt daneben befindet sich der Notausgang mit Sticker. Dort hat Eddie Brock aka Venom seinen Namen angeschrieben und der Green Goblin hat etwas Graffiti gesprayt. Die Lampe darüber ist nett gebaut und ein schönes Detail. Genauso auch die Klimaanlage mit Vogel über den Mülltonnen.

In der oberen rechten Ecke findet sich ein Netz, das hochgeklappt werden kann und sicherlich eine Anspielung an Spider-Man: Homecoming ist. Dort versteckt Peter nämlich genau wie hier seine Rucksäcke in der Stadt.

Links neben den Gebäuden befinden sich weitere Kisten und besagter Stromkasten. Auch eine Ratte läuft hier über den Boden. Laut dem Designer soll das übrigens die Ratte sein, die Ant-Man in Avengers Endgame aus dem Quantenraum befreit und damit das Universum gerettet hat. Außerdem befindet sich hier ein beklebter Gullideckel.

An der Wand sind übrigens Risse auffällig. Diese sind nicht ohne Grund da, sondern man kann das ganze Stück Wand herausnehmen. Dadurch erhält man nochmal etwas Zugang zum Erdgeschoss.  Von oben kann man auch nur bedingt hineingreifen, da zwei Verstrebungen etwas im Weg sind. Diese sind aber auch notwendig, da sie maßgeblich zur Stabilität beitragen.

Im Inneren findet sich ein schöner, grüner Boden. Links haben wir einen Wartebereich samt Zeitungsauslage. Wird eine Erfrischung benötigt, kann aus dem extrem coolen Getränkeautomat eine Dose Web Juice gezogen werden.

Auf der rechten Seite befindet sich die Rezeption. An einem runden Tisch sitzt der Rezeptionist und auch Handschellen und ein Funkgerät stehen bereit, falls mal ein Schurke daher kommt. Ein Sicherheitstor verhindert auch den Zugang von Unbefugten in die Redaktionsräume. Dahinter befindet sich schließlich der Fahrstuhl, der leider nur eine Fassade ist. Immerhin sind die Feile über den Türen gedruckt. Ausgewählte Zeitungen hängen an der Wand, unter anderem eine, die über die erste Mondlandung berichtet. Darunter steht ein kleines Sideboard mit einem Pokal und einem Glasgefäß.

Auch im Eingangsbereich werden Nachrichten übertragen. Es wird über einen Vampir in der U-Bahn berichtet, bei dem es sich um Morbius handelt, den es leider auch noch nicht als Minifigur gab. Der Nachrichtensprecher ist übrigens der gleiche wie auf dem Fernseher des 76166 Avengers Tower.

Erstes Obergeschoss

Im ersten Obergeschoss ist der Redaktionsraum angesiedelt. Hier wird noch knallharter Journalismus betrieben.

Die vordere Glasfront kann in jedem Stockwerk herausgenommen werden, um einen besseren Zugang ins Innere zu gewähren. das finde ich eine gute Lösung, da man da Modell so gleichzeitig gut zum Spielen nutzen kann, aber trotzdem alle Seiten verschließen kann. An dieser Glasfront befinden sich einige große Bildschirme, auf denen per Sticker Nachrichten gezeigt werden. An der Seite befindet sich eine Werbekampagne für Norman Osborns Bürgermeisterkandidatur. Osborn ist das Alter Ego des Green Goblin. Die dargestellte Figur ist leider nicht im Set enthalten. Die Anzeige erinnert mich sehr an die Präsidentschaftskandidatur von Osborn in der Comics. Dort war Osborn im Auge der Öffentlichkeit nämlich zeitweise sogar ein Held und kämpfte in der Rüstung des Iron Patriot. Doch auch in vielen anderen Spider-Man Storys kandidierte Osborn als Bürgermeister. Die vorderen Nachrichtensendungen sind vom Daily Bugle direkt. Die linke erinnert mich sehr an die Nachrichten aus The Ultimate Spider-Man. Hier dreht es sich gerade um eine Klon-Epidemie und JJJ sieht wie immer die Schuld an Spider-Man. Diese Klon-Epidemie ist eine Anspielung an die berühmte Klonsaga aus den 90ern. Dort wurde nämlich Peter Parker geklont. Drei weitere Charaktere werden hier gezeigt, die allesamt aber leider nicht im Set enthalten sind. Ich hoffe sehr darauf, dass wir vielleicht nochmal einen Oscorp Tower bekommen, in denen diese Figuren enthalten sind. Man sieht hier Dr. Kurt Conners (der auf dem Bildschirm falsch buchstabiert ist). Der Wissenschaftler verwandelt sich in den Superschurken Lizard, den man auch im Film The Amazing Spider-Man sehen kann. Daneben sieht man Prof. Miles Warren, der der Superschurke Schakal und hat Peter Parker in der Klonsaga geklont. Neben ihm sieht man Scarlet Spider. Das ist Spideys Klon. Auf dem dritten Bildschirm wird berichtet, dass die Superschurken aufhören wollen, böse zu sein. An diesem Set kann man aber auch sehen, dass dieses Versprechen nicht eingehalten wird.

Die Rückseite der Etage ist sehr monoton. An der Seite findet sich aber die Feuerleiter. Ich finde gut, dass sie in rot gehalten ist, da sie so nochmal dem eher tristen Grau des Hauptgebäudes ein paar farbliche Akzente gibt.

Im inneren wird der stressige Redaktionsalltag gezeigt. Links im Büro steht ein Eimer und ein dahinter findet sich ein Zeitungsstapel. Hier findet sich eine Anspielung an Nelson & Murdock, der Anwaltskanzlei von Matt Murdock aka Daredevil.

In der Mitte des Raumes findet sich eine Säule, an der Bildschirme mit Nachrichten (Sticker) hängen. darunter befinden sich ältere Zeitungen mit Anspielungen an Rhino, Electro und Spideys Geheimidentität. Diese Säule ist umgeben von drei Schreibtischen. Im Büro finden sich vier Stühle, auch wenn nur zwei Redakteure enthalten sind. Hier können die eigenen Minifiguren noch platziert werden. Auf den Tischen finden sich eine Lampe, eine Kaffeetasse und ein Kaffeebecher.

Im Hintergrund findet sich neben dem Fahrstuhl ein wunderbar gebauter Wasserspender. Daneben steht eine grüne Flasche. Hoffen wir mal, dass kein Alkohol enthalten ist und das keine Anspielung auf Ben Urichs Alkoholkrankheit sein soll. An der Wand hängen zudem noch Zeitungen mit Anspielungen an Doc Ock und den großartigen Comic Spider-Man No More. Damit die Redakteure nicht verhungern befindet sich darunter eine Anrichte mit Donuts und Kaffee.

Auf der Etage gibt es auch einen kleinen Balkon, auf dem Figuren platziert werden können.

Zweites Obergeschoss

Die zweite Etage widmet sich Peter Parkers Büro. Diese Etage ist voller fantastischer Anspielungen!

Die vordere Glasfront ist in dieser Etage wohl die spannendste. Durch diese fliegt nämlich der Gleiter des Green Goblin und die Glaselemente springen in alle Richtungen! Ein paar Feuerelemente sind auch angebracht, die der ganzen, eingefrorenen Szene noch mehr Action bieten. Durch Ball Joints werden die einzelnen Fensterteile in alle Richtungen ausgerichtet, sodass die Szene möglichst dynamisch wirkt. Der Gleiter an sich ist auch nett gebaut und wird durch eine transparente Stange in der Mitte des Geschehens gehalten. Hier wurde in meinen Augen eine designtechnische Meisterleistung abgeliefert. Laut Designer Mark Stafford kann man das Modell aber auch in den intakten Zustand versetzen. Alle nötigen Teile sind enthalten, nur eine Anleitung dafür fehlt. Das stellt aber kein wirkliches Problem dar, da man die Verglasung ja doch sehr häufig baut.

Auf der Hinterseite findet sich ein Notausgang. Über diesem ist eine schöne Lampe angebracht, die wir schon vom Hinterhof kennen. An der Seite findet sich natürlich auch wieder die rote Feuerleiter, die sich durch das gesamte Modell zieht.

Meme!

Die linke Seite der Etage dürfte einigen Meme-Freunden erschreckend bekannt vorkommen. Hier findet Peter Parkers Büro Platz, das an die erste Spider-Man-Zeichentrickserie angelehnt ist. Besonders die sandgrüne Wandfarbe und das Bild es klassichen Netzschwingers (Sticker!) verstärken diesen Wiedererkennungswert. Der Schreibtisch ist wie in der alten Serie sehr schlicht gehalten und auf dem Tisch befindet sich ein schwarzes Telefon.

Da Peter Parker von Jameson eher nicht so ernst genommen wird, besitzt das Büro keine Tür, sondern nur einen Türrahmen. Neben diesem wird noch eine kleine Pinwand angedeutet.

In der anderen Hälfte befindet sich der etwas heruntergekommene Flur vor Parkers Büro. Vor dem Türrahmen stapeln sich einige Kisten und an der Wand krabbelt eine Spinne entlang. Hier steht auch ein Schrank mit vier (leeren) Schubladen. Darauf liegt eine Kamera als Anspielung an Peters Tätigkeit im Bugle. Schließlich ist er ja Fotograf. Daneben findet sich noch ein bedruckter Pizzakarton. Dieser könnte eine Anspielung an Peters Nebenjob sein. In Spider-Man 2 hat er nämlich parallel als Pizzalieferant gearbeitet, da er eigentlich immer pleite war. Ganz in der Ecke befindet sich ein weiterer Stapel Zeitungen. An der Decke befindet sich noch ein Spinnenetz.

Natürlich besitzt auch diese Etage wieder einen (nicht funktionierenden) Fahrstuhl, der nett gebaut ist. Jedoch hätte er ein paar Noppen tiefer sein dürfen. Der Kopierer stiehlt im Flur aber wohl allem die Show. Die Bauweise ist sehr cool und er kann sogar geöffnet werden.

Drittes Obergeschoss

Das dritte Obergeschoss kann wohl als Chefetage bezeichnet werden. Sie enthält das Büro von J. Jonah Jameson und den Vorraum mit Schreibtisch von Betty Brant.

Die vordere Glasfront ist in dieser Etage sehr schlicht gehalten. Ein paar Stangen ragen hier nur in die Höhe, an denen sich gut Minifiguren befestigen lassen.

Kommen wir zu den Gimmiks an der Außenseite: An der Wand klebt der famose Spider-Buggy! Ihn stelle ich Euch im nächsten Abschnitt genauer vor.

An der Rückseite befindet sich eine nette Klimaanlage, auf der ein Vogel nistet. Ein schlichter Bau, aber vollkommen ausreichend und ein schönes Detail. Darunter befindet sich ein Just the Facts Plakat. Das ist der Podcast, den J. Jonah Jameson im Spider-Man PS4 Game hat und dort ordentlich über den Netzschwinger wettert. da das Plakat schon sehr randaliert aussieht, scheint es schon länger dort zu hängen.

An der Seite befinden sich natürlich wieder die roten Feuerleitern.

In J. Jonah Jamesons Büro befindet sich ein Schreibtisch, auf dem sich ein großer Stapel Zeitungen häuft. Außerdem schreibt er auf seinem Computer gerade eine Mail an Peter Parker, in der er ihm mitteilt, dass er gefeuert ist. Dieses Detail ist durch einen Sticker gelöst. Hinter dem Schreibtisch findet sich natürlich noch der Chefsessel. Am Fenster steht eine kleine Anrichte mit Schubladen. Darauf stehen zwei Preise und eine Art Weltraumgestein. Das könnte eine Anspielung an Jamesons Sohn sein, der sowohl in den Comics als auch in Spider-Man 3 Astronaut ist.

Beide Bereiche auf dieser Etage sind durch eine Glastür voneinander getrennt. Durch all die Glasfenster kann Betty Brant sicherlich den ein oder anderen Wutanfall ihres Chefs gut beobachten.

Ihr Schreibtisch befindet sich im Flur vor dem schönen Fahrstuhl. Der Tisch wird durch zwei Slopes gebaut, von denen eine jedoch gerne mal abfällt. Trotzdem eine sehr interessante Weise, einen Tisch zu bauen. Auf ihrem Computer werden 99 verpasste Anrufe von Eddie Brock angezeigt. Eddie Brock ist der menschliche Part von Venom, der zeitweise auch im Bugle gearbeitet hat, aber immer wieder von Peter Parker übertrumpft wurde. Dieses Detail wird via Sticker gelöst.

Auf einem Fernseher läuft im Flur die Nachrichtenübertragung, die wir von der Außenseite des Gebäudes kennen. Das Bild wird wieder durch einen Sticker auf den Bildschirm gebracht. ich finde schön, dass hier Kontinuität gewahrt wird, auch wenn natürlich eine weitere Nachrichtensendung mit anderen Easter Eggs nett gewesen wäre.

Spider-Buggy

Das zweite Fahrzeug im Bunde ist der Spider-Buggy! Wer jetzt denkt, dass Spider-Man durch seine Kräfte eigentlich kein Fahrzeug braucht liegt absolut richtig. Spidey nutzte diesen Buggy im Zuge eines Werbedeals als er knapp bei Kasse war. Der Buggy besteht zwar nicht aus vielen Teilen, aber besitzt dennoch die wichtigen Charakteristika der Comicvorlage.

Nicht so super gelöst finde ich die Windschutzscheibe, die eigentlich keine ist. Lediglich die Umrandung wird gebaut, die aber leicht außer Form gebracht werden kann. Auf der Motorhaube und an der Seite finden sich Sticker, die weitere Details des Fahrzeugs andeuten.

Interessant finde ich auch die Schieflage des Chassys, wenn der Buggy auf dem Boden steht. Das macht auf mich einen sehr dynamischen Eindruck.

Der Auspuff ist durch ein paar Kleinteile dargestellt. Hier gibt es keinerlei großartige Details, aber das ist auch gar nicht notwendig.

Dach

Das Dach wird durch den dominanten Daily Bugle Schriftzug geziert. Der Schriftzug gefällt mir extrem gut, auch wenn er zu groß geraten ist. Das knallige Rot passt zu der Comic Action, die über das ganze Gebäude verstreut zu finden ist. Nett ist auch das gebaute Horn, das den Schriftzug perfekt ergänzt. An diesen Schriftzug kann auch gut das Seil von Spidey befestigt werden, sodass er zum Green Goblin schwingen kann.

Ein Großteil der Höhe des Wolkenkratzers macht die Antenne aus. Wie für ein Nachrichtenunternehmen üblich, finden sich hier einige Satellitenschüsseln, damit es die Nachrichten schnell auf die hauseigenen Bildschirme schaffen. An diese Antenne kann auch ein transparentes Teil angebracht werden. An diesem befindet sich ein riesiger Feuerstrahl, an den Firestar angebracht werden kann. Dieses Detail gefällt mir echt gut, da in dieser Höhe ja öfters mal Superhelden durch die Gegend fliegen. Dank Ball Joint kann die angebrachte Figur auch frei bewegt werden, sodass jede schwebende Position dargestellt werden kann. Natürlich muss hier auch nicht gezwungenermaßen Firestar fliegen. Ich könnte mir auch vorstellen, Iron Man mal über den Bugle schweben zu lassen.

Unterhalb der Antenne befindet sich noch ein bedruckter Slope, auf dem ein paar Schlitze zu sehen sind. Meines Wissens nach ist dieses Teil neu in diesem Set.

Zusätzlich befindet sich auf dem Dach noch ein New-York-typischer Wasserspeicher. Die Bauweise ist recht interessant, da er aus zwei großen Formteilen gebaut wird, die sonst als Triebwerke genutzt werden. An der Seite finden sich noch zwei Sticker. Zum einen ein Grafitti vom Green Goblin, zum anderen ein Sticker von Miles Morales, der ja auch in Spider-Man: Into the Spider-Verse seine Sticker in New York verteilt hat.

Designer Interview

Vor ein paar Tagen hatte ich ihm Rahmen der Fan Media Days 2021 die Ehre, ein paar Vertreter des Super Heroes Designteams zu interviewen. Unter anderem konnte ich Mark Stafford, dem Designer des Bugles einige Fragen zu seinem Modell stellen. Das Interview in englischer Sprache könnt Ihr hier sehen:

Eine deutsche Übersetzung der wichtigsten Kernaussagen findet Ihr hier.

Bewertung

Positiv Negativ
  • Überwältigende Minifigurenauswahl
  • Modular
  • Zerspringende Fensterfront
  • Detailreichtum
  • Taxi
  • Recht viele Sticker
  • Leicht monotoner Bau durch Fenster
  • Fehler bei Anschluss an Modular Buildings
  • Schriftzug etwas groß

Mein Fazit

GIGANTISCH!

Ich bin mehr als begeistert vom Daily Bugle! Sowohl Comic- als auch Filmfans wird dieses Set begeistern. Sei es wegen der großartigen Minifigurenauswahl oder den unfassbar vielen Anspielungen. Dazu passt er super zu den Modular Buildings und ergänzt jede LEGO Stadt wunderbar. Das Preisleistungsverhältnis ist zudem vollkommen im Rahmen. Es bleibt zu hoffen, dass noch weitere Marvel Modulars erscheinen. Ich kann das Set jedem Superhelden- oder Modularfan nur wärmstens empfehlen! Dieses Set ist einfach eine Wucht.

Eure Meinung

Was haltet Ihr vom Daily Bugle? Plant Ihr einen kauf oder bleibt Ihr bei den normalen Modulars?

Max Mohr

Zu meinen Lieblingsthemen zählen LEGO Star Wars, Harry Potter und Super Heroes. Seit einiger Zeit beschäftige ich mich auch vermehrt mit MOCs.

18 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Bei den Fenstern kann man´s auch mal so sehen: Wer Mangel an den kleinen, transparenten Fenstern hat… Danach nicht mehr. XD
    Jetzt schwanke ich allerdings, ob ich mir nun den Daily Bugle hole, oder doch lieber die Gärten von Ninjago City.

  2. Ganz großartiges Review und ein sensationelles Set das ich mir auf jeden Fall anschaffen werde. Zu Blade viel mir noch ein, das Wesley Snipes zwar eine Kurzhaar Frisur trug, Blade in den Comics und der Serie aber kahl war. Die Figuren sind außerdem auch mein Highlight, aber das sind sie bei den meisten Sets. 😁

  3. Ich muss sagen etwas negatives zu finden ist echt nicht leicht, Punisher , Daredevil und Blade sind absolute Highlights, die Filme waren durchwachsen aber die Serien sind Teils echt gut ( besonders Daredevil).

    Ich mag es das sie sich an den Comics und den Raimi Spider- Man Filmen orientiert haben , ein wirklich gelungenes Set das ich mir definitiv auch noch zulegen MUSS 😅

    Super Review auf jeden Fall 👌

    LG The Brickpool

  4. Sehr schönes Review! Vielen Dank!

    Ich denke, ich würde es als Eckgebäude integrieren. Allein schon aufgrund der Videowall, die sonst in eine kleine Seitengasse mündet.
    Anfangs dachte ich noch, das Set kann ich locker links liegen lassen. Durch die Integration in die Modular Buildings und diverse Reviews hat sich meine Meinung allerdings komplett gedreht.

    Warte noch auf einen guten Deal und dann wird es gekauft.

    Kleiner Hinweis: das Bild beim Daredevil ist dir verrutscht. Da fehlt die Front.
    Und beim Punisher ist die Rückenansicht mit den Haaren. Das war bei den anderen Figuren immer mit dem Zweitgesicht.

    • Oh, im Eifer des Gefechts hab ich mich wohl heute morgen verklickt. Habe insgesamt 160 Bilder geschossen und da ist das irgendwie unter gegangen. Danke für den Hinweis! 🙂

  5. Hallo, Max, danke fürs tolle Review, das ich NICHT gelesen habe. Der Daily Bugle liegt schon hier und ich warte mit Ungeduld auf den Bau. Es braucht noch ein paar Umbauarbeiten in der Stadt, damit Platz geschaffen rid.
    Dein Review lese ich dann nach dem Bau und sehe mir alles genau an, damit ich die Figuren kennenlerne und auch die Highlights besser würdigen kann.
    Aber bis dahin spare ich mir die Überraschung des Bauens auf😉😁‼️

    • Da kann ich mich Piroshka anschließen – vielen Dank für das Review, das ich erst lesen werde, wenn ich meinen Daily Bugle gebaut haben werde! Ich benötige dann dringend Informationen zu den Figuren! Wobei: Ich erinnere mich immerhin vage, den ersten Spiderman-Film mit Tobey Maguire und Kirsten Dunst im Kino gesehen zu haben. Ich freue mich zunächst einfach auf mein erstes LEGO Hochhaus! Anschließend melde ich mich nochmal zur Rezension … Ganz viele Grüße!

      • So ging es mir auch, mein Spiderman-Wissen beschränkt sich auf die Tobey Maguire Filme 😂 Das deckt leider nur einen kleinen Teil der Minifiguren ab, viele haben mich ratlos zurückgelassen…
        @ Max: daher Danke für die Erläuterungen zu den anderen 😊
        @ Susanne: viel Spaß beim Aufbau. Die detaillierte Inneneinrichtung macht großen Spaß!! (ohne zu spoilern…😉)

  6. Vielen Dank für das ausführliche Review, Max! Viele der Figuren und Anspielungen kenne ich gar nicht als „Gelegenheits-Marvel-Gucker“ (aber nicht Leser). Aber man merkt dir die Begeisterung für das Set an. 😀

    Ich werde das Hochhaus alsbald noch in meiner Stadt zeigen. Ich habe übrigens den Schritt gewagt, und den überdimensionierten Schriftzug weggelassen. Bei mir steht aber auch das Gebäude im Focus, nicht Marvel. 😉

    Doch beim Fazit bin ich ganz bei dir: Gerne mehr davon!

  7. Habe es mir auch geholt und kann dem Review zustimmen. Einerseits schöne Details, andererseits viel Monotonie (Fassade, Feuerleitern).
    Was mich beim Bau jedoch am meisten gestört hat: der Fahrstuhl springt durch den Balkon bedingt plötzlich ein paar Noppen nach vorne

    • Stimmt, daran hatte ich noch gar nicht gedacht. Ich habe mich beim Bauen aber daran gestört, dass dem Fahrstuhl nicht prinzipiell zwei Noppen Tiefe spendiert wurde. So habe ich es in einem meiner Hochhäuser gemacht. Es ist ja nur „Schein“, aber für eine Fahrstuhlfahrt in der Wand fehlt mir die Fantasie. 😉
      Das ist auch anders geht, zeigt übrigens das Rathaus mit funktionierendem Fahrstuhl. Aber das hätte hier vermutlich zu Lasten der Stabilität geführt…

  8. Sehr schönes Review. Danke

    „aber auf einige Teile kann produktionstechnisch einfach nicht
    gedruckt werden.“
    Diese Aussage ist leider Quatsch.
    Wie oft habe ich in Sets z.b ne 1×2 Fliese, 1x bedruckt und einmal als Kleber.
    Die Kleberpolitik von Lego ist absolut unverständlich und selbst der
    Kostenfaktor macht keinen Sinn, sonst wären ja alles Kleber.
    Verstehe nicht was die sich da überlegen.
    Sie hauen immer wieder sehr spezielle bedruckte Teile raus, schau mal
    die 4+ sets an, alles bedruckt. Und dann 500 euro sets mit Klebern.
    Selbst als Legofan ärgere ich mich nur noch darüber.

  9. Ein interessantes Gebäude. Wenn ich es mir mal anschaffen sollte, werde ich es jedoch als City Gebäude ohne jegliche Mavel-Teile benutzen. Damit kann ich so nichts anfangen.
    Was mich vom anschauen etwas mehr stört, sind die kleinen Fenster. Wären diese nicht in der kleinen Fassung, sondern 2 Stück als ein schmales langes Fenster, sähe es interessanter aus. Und man würde besser durchsehen können.

    Der Bericht und die vielen klaren und detailvollen Bilder, haben mir richtig gut gefallen. Dafür ein großen Dank und weiter so. 🙂

  10. Ein sehr schön zu lesendes Review, Max! Nachdem ich das Modell bereits live bewundern durfte, verstehe ich deinen Enthusiasmus noch besser. Dass der Fahrstuhl kein Fahrstuhl ist, finde ich allerdings sehr schade, es hätte aber wohl auch recht viel Platz im Innern gekostet. Das Taxi dagegen finde ich wirklich ausgesprochen schön, vielleicht werde ich es eines Tages für meine Stadt nachbauen (wobei die anderen Taxis ja nur 4-wide sind). An sich aber ein wirklich schönes Set.

  11. Obwohl das Set an sich viel „nettes“ hat, und es auch in meine Stadt passen würde (als kleiner Bruder meines gemod/mocten Avenger Towers), steht es doch relativ weit unten auf meiner „Liste“. Für mich fehlt irgendwie die letzte „Inspiration“ …

    rechne ich 3-4 Euro pro Figur ab bleiben als UVP 200-225 – das ist ordentlich – kann man nicht meckern.

    Die Figuren sind passend, wenn die eine oder andere fehlt, oder manchem lieber gewesen wäre, dann ist das halt so. Bei 25 Figuren kann man einerseits sehr viel Nebenfiguren reinbringen, aber eben nicht alle, irgendwer bleibt immer auf der Strecke 😉

    Einerseits ist die Aussenfassade schon langweilig, aber das ist halt der Realität eines Hochhauses geschuldet. Innen ist alles Wesentliche einer Zeitungsredaktion enthalten (OK eine Druckerei und ein Lieferwagen ;))

    Die „Umgebung“ des Bugle ist auch nett gestaltet, inklusive dunkler Gassen 😉

    Ich frage mich jetzt selbst, warum er Funke nicht da ist – liegt wahrscheinlich an mir…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.